Peru

Keiko Fujimori in Umfragen vorn


Ein möglicher Wahlsieg Fujimoris sorgt jetzt schon für Proteste in Peru. Foto: Servindi/E. Arias

Ein möglicher Wahlsieg Fujimoris sorgt jetzt schon für Proteste in Peru. Foto: Servindi/E. Arias

(Lima, 18. März 2016, prensa latina).- Keine drei Wochen vor den Präsidentschaftswahlen in Peru am 9. April sehen zwei Umfragen die neoliberale Kandidatin Keiko Fujimori an erster Stelle. Unterschiede gibt es lediglich bei den genauen Zahlen und denjenigen drei Kandidat*innen, die um einen zweiten Platz und damit die Stichwahl konkurrieren.

Das Unternehmen CPI sieht Fujimori mit 37,6 Prozent vorn, eine Steigerung von fast vier Prozent im Vergleich zu einer vorangegangenen Umfrage. Die Umfrage von Vox Populi sieht Fujimori hingegen bei 33 Prozent.

An zweiter Stelle steht bei CPI der ebenfalls neoliberale Kandidat Pedro Pablo Kuczynski mit 15,3 Prozent, während bei Vox Populi der Mitte-rechts-Kandidat Alfredo Barnechea mit zwölf Prozent Zweiter ist. CPI sieht Barnechea hingegen mit 11,7 Prozent (Tendenz steigend) an dritter Stelle, gefolgt von der fortschrittlichen Verónika Mendoza mit 9,3 Prozent und dem neoliberalen Ex-Präsidenten Alan García mit 6,5 Prozent an fünfter Stelle. Neu in der Auflistung von CPI ist der linke Ex-Gouverneur Gregorio Santos, der seit Juni 2014 unter Korruptionsverdacht, aber ohne Anklage in Haft sitzt. Er liegt noch vor dem Ex-Präsidenten Alejandro Toledo auf dem sechsten Platz.

Falls es nach dem 9. April zu einer Stichwahl kommen sollte, würde Fujimori nach Angaben von CPI sowohl Kuczynski (43,3 zu 39,4 Prozent), also auch Barnechea und Mendoza besiegen. Vox Populi sieht Verónika Mendoza mit acht Prozent auf dem vierten Platz, noch vor Alan García. Diese Zahlen sind jedoch mit Vorsicht zu genießen, da ein großer Teil der Wähler*innen noch unentschieden ist (28 Prozent bei CPI, 14 Prozent bei Vox Populi).

Keiko Fujimoris Vater, Alberto Fujimori, hatte Peru von 1990 bis 2000 regiert. In diese Zeit fallen eine neoliberale Schocktherapie, ein sowohl von der Armee als auch von der maoistischen Guerilla Sendero Luminoso (Leuchtender Pfad) rücksichtslos geführter Krieg, sowie ein sogenannter “Selbstputsch”, mit dem sich Fujimori diktatorische Vollmachten gewährte. Alberto Fujimori sitzt gegenwärtig eine 25-jährige Haftstrafe wegen Korruption und Menschenrechtsverbrechen ab.


Das könnte dich auch interessieren

Brasilien: Würdige Arbeit und Rente in Gefahr In Brasilien will die rechte Regierung unter Präsident Temer das Arbeitsrecht und das Rentensystem reformieren. Sparpolitik sei der einzige Weg, die schwere Wirtschaftskrise zu überwinden. Gewerkschafter*innen und Menschenrechtler*innen sehen darin einen Angriff auf das Recht auf würdige Arbeit und Rente. Der soziale Frieden sei in Gefahr. Der Protest gegen das Reformpaket nimmt zu. Ende April soll es einen Generalstreik geben. Andreas Behn hat sich die Situation vor Ort gena...
Auseinandersetzungen und Attentate beenden den Wahlkampf Zusammenstöße zwischen Polizei und Angehörigen aus Ayotzinapa In Guerrero kam es ebenfalls am Mittwoch auf der Straße zwischen Tixtla und Chilpancingo zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Angehörigen und Unterstützer*innen der vermissten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa. Die etwa 120 Angehörigen hatten versucht, an einer Protestaktion in der Landeshauptstadt Chilpancingo gegen die Wahlen teilzunehmen. Als ihnen Einheiten der Bundes- und Landespolizei den Weg versperrten...
Abkehr vom Wahlversprechen – Rousseffs Kehrtwende in der Wirtschaftspolitik „Wunschkandidat des Marktes“ ist neuer Wirtschaftsminister Keine guten Zeiten für WirtschaftskommentatorInnen, die in der rechten Mainstreampresse seit Jahren den ökonomischen Niedergang Brasiliens predigen. Unisono verteufelten sie die Politik von Präsidentin Dilma Rousseff und waren fassungslos, als das Wahlvolk im Oktober nicht ihnen glaubte, sondern Rousseff eine zweite Amtszeit bescherten. Die Hetzte gegen „zuviel Staat in der Wirtschaft“ ging am Tag nach der Wahl unverä...
AMLO und die neue Arche Noah Von Luis Hernández Navarro Arche Noah / Foto: Carlos Gonzalez Hidalgo, CC BY-NC 2.0 (Mexiko-Stadt, 14. März 2017, la jornada-poonal).- Die neue allgemeine Sintflut droht einen Gutteil der alten politischen Klasse zu ersäufen. Angesichts dieser Situation haben sich gewichtige Unternehmer*innen und eine ansehnliche Zahl traditioneller Politiker*innen entschieden, die Arche Noah der Morena-Partei von Andrés Manuel López Obrador (AMLO) zu besteigen. Davon überzeugt, dass e...
Attacke der Regierung auf AMLO wegen Aussagen zu Streitkräften Von Gerd Goertz Schon jetzt ist die mexikanische Armee häufig auf den Straßen zu sehen. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 28. März 2017, npl).- Noch ist es ein langer Weg bis zu den mexikanischen Präsidentschaftswahlen im Sommer 2018. Die Umfragewerte für den so gut wie sicheren Präsidentschaftskandidaten Andrés Manuel López Obrador (AMLO) machen die PRI-Regierung unter Präsident Enrique Peña Nieto aber bereits nervös. AMLO, von der von ihm selbst gegründeten neuen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.