Peru

Keiko Fujimori in Umfragen vorn


Ein möglicher Wahlsieg Fujimoris sorgt jetzt schon für Proteste in Peru. Foto: Servindi/E. Arias

Ein möglicher Wahlsieg Fujimoris sorgt jetzt schon für Proteste in Peru. Foto: Servindi/E. Arias

(Lima, 18. März 2016, prensa latina).- Keine drei Wochen vor den Präsidentschaftswahlen in Peru am 9. April sehen zwei Umfragen die neoliberale Kandidatin Keiko Fujimori an erster Stelle. Unterschiede gibt es lediglich bei den genauen Zahlen und denjenigen drei Kandidat*innen, die um einen zweiten Platz und damit die Stichwahl konkurrieren.

Das Unternehmen CPI sieht Fujimori mit 37,6 Prozent vorn, eine Steigerung von fast vier Prozent im Vergleich zu einer vorangegangenen Umfrage. Die Umfrage von Vox Populi sieht Fujimori hingegen bei 33 Prozent.

An zweiter Stelle steht bei CPI der ebenfalls neoliberale Kandidat Pedro Pablo Kuczynski mit 15,3 Prozent, während bei Vox Populi der Mitte-rechts-Kandidat Alfredo Barnechea mit zwölf Prozent Zweiter ist. CPI sieht Barnechea hingegen mit 11,7 Prozent (Tendenz steigend) an dritter Stelle, gefolgt von der fortschrittlichen Verónika Mendoza mit 9,3 Prozent und dem neoliberalen Ex-Präsidenten Alan García mit 6,5 Prozent an fünfter Stelle. Neu in der Auflistung von CPI ist der linke Ex-Gouverneur Gregorio Santos, der seit Juni 2014 unter Korruptionsverdacht, aber ohne Anklage in Haft sitzt. Er liegt noch vor dem Ex-Präsidenten Alejandro Toledo auf dem sechsten Platz.

Falls es nach dem 9. April zu einer Stichwahl kommen sollte, würde Fujimori nach Angaben von CPI sowohl Kuczynski (43,3 zu 39,4 Prozent), also auch Barnechea und Mendoza besiegen. Vox Populi sieht Verónika Mendoza mit acht Prozent auf dem vierten Platz, noch vor Alan García. Diese Zahlen sind jedoch mit Vorsicht zu genießen, da ein großer Teil der Wähler*innen noch unentschieden ist (28 Prozent bei CPI, 14 Prozent bei Vox Populi).

Keiko Fujimoris Vater, Alberto Fujimori, hatte Peru von 1990 bis 2000 regiert. In diese Zeit fallen eine neoliberale Schocktherapie, ein sowohl von der Armee als auch von der maoistischen Guerilla Sendero Luminoso (Leuchtender Pfad) rücksichtslos geführter Krieg, sowie ein sogenannter “Selbstputsch”, mit dem sich Fujimori diktatorische Vollmachten gewährte. Alberto Fujimori sitzt gegenwärtig eine 25-jährige Haftstrafe wegen Korruption und Menschenrechtsverbrechen ab.

CC BY-SA 4.0 Keiko Fujimori in Umfragen vorn von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Das unsichtbare Lateinamerika Von Alfredo Serrano Mancilla* Fotografiert in Buenos Aires, Argentinien / Foto: Fede Salvo, cc-by-nc-sa-2-0 (Mexiko-Stadt, 12. August, la jornada-poonal).- Temer bleibt der Präsident Brasiliens, ohne jemals eine Stimme an einer Wahlurne gewonnen zu haben. Macri, auch bekannt durch „Panama Papers“, lässt zu, dass Milagro Salas als politischer Gefangener in einem argentinischen Gefängnis sitzt. Santos ist in den Skandal um das Unternehmen Odebrecht verwickelt, da er für ...
Fujimoris Aussichten auf Begnadigung Von Andrés Alsina Peru_Fujimori 2008 während des Prozesse - Von Iamtheboo - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0,.jpg (Montevideo, 29. Juli 2017, la diaria).- In Peru wird erneut über eine mögliche präsidentielle Begnadigung des 78-jährigen Alberto Fujimori diskutiert. Laut einem Artikel der New York Times haben sich seine Chancen dafür verbessert; sie stehen gerade so gut wie noch nie in den vergangenen zehn Jahren. Humala und Fujimori wurden sich nicht einig Die Begnadig...
Stürmische Zeiten Hier braute sich auch was zusammen - in der Laguna de Tacarigua, Barlovento, in Venezuela / Foto: barloventomagico, cc-by-nc-nd-2-0 (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und b...
Recht auf Stadt in Talca Das Stadtviertel Las Américas im chilenischen Talca ist eher unwirtlich. Bild: ECO/Chile Menschen die sich einbringen, ihr Recht auf Stadt einfordern und dieses aktiv in ihrer Nachbarschaft umsetzen: So lebt es sich heute in dem Stadtviertel Las Américas in der chilenischen Gemeinde Talca, rund 250 Kilometer südlich von der Hauptstadt Santiago entfernt. Seit mehr als zehn Jahren organisieren die Nachbarinnen und Nachbarn hier ihr Zusammenleben und die Entwicklung ihres Vi...
Widerstand gegen nordamerikanischen Freihandel formiert sich Von René Thannhäuser Foto: Edgardo Mendoza Romero (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, poonal).- Auf Einladung des mexikanischen Bündnisses gegen den Freihandel kamen vom 25. bis 27. Mai 2017 zahlreiche Aktivist*innen und Interessierte in Mexiko-Stadt zusammen. Vertreten waren Gewerkschaften, soziale Bewegungen, Parteien und regierungsunabhängige Organisationen aus Mexiko, den USA und Kanada. Sie entwickelten eine gemeinsame Position und einen Aktionsplan für die ab August ang...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.