Peru

Keiko Fujimori in Umfragen vorn


Ein möglicher Wahlsieg Fujimoris sorgt jetzt schon für Proteste in Peru. Foto: Servindi/E. Arias

Ein möglicher Wahlsieg Fujimoris sorgt jetzt schon für Proteste in Peru. Foto: Servindi/E. Arias

(Lima, 18. März 2016, prensa latina).- Keine drei Wochen vor den Präsidentschaftswahlen in Peru am 9. April sehen zwei Umfragen die neoliberale Kandidatin Keiko Fujimori an erster Stelle. Unterschiede gibt es lediglich bei den genauen Zahlen und denjenigen drei Kandidat*innen, die um einen zweiten Platz und damit die Stichwahl konkurrieren.

Das Unternehmen CPI sieht Fujimori mit 37,6 Prozent vorn, eine Steigerung von fast vier Prozent im Vergleich zu einer vorangegangenen Umfrage. Die Umfrage von Vox Populi sieht Fujimori hingegen bei 33 Prozent.

An zweiter Stelle steht bei CPI der ebenfalls neoliberale Kandidat Pedro Pablo Kuczynski mit 15,3 Prozent, während bei Vox Populi der Mitte-rechts-Kandidat Alfredo Barnechea mit zwölf Prozent Zweiter ist. CPI sieht Barnechea hingegen mit 11,7 Prozent (Tendenz steigend) an dritter Stelle, gefolgt von der fortschrittlichen Verónika Mendoza mit 9,3 Prozent und dem neoliberalen Ex-Präsidenten Alan García mit 6,5 Prozent an fünfter Stelle. Neu in der Auflistung von CPI ist der linke Ex-Gouverneur Gregorio Santos, der seit Juni 2014 unter Korruptionsverdacht, aber ohne Anklage in Haft sitzt. Er liegt noch vor dem Ex-Präsidenten Alejandro Toledo auf dem sechsten Platz.

Falls es nach dem 9. April zu einer Stichwahl kommen sollte, würde Fujimori nach Angaben von CPI sowohl Kuczynski (43,3 zu 39,4 Prozent), also auch Barnechea und Mendoza besiegen. Vox Populi sieht Verónika Mendoza mit acht Prozent auf dem vierten Platz, noch vor Alan García. Diese Zahlen sind jedoch mit Vorsicht zu genießen, da ein großer Teil der Wähler*innen noch unentschieden ist (28 Prozent bei CPI, 14 Prozent bei Vox Populi).

Keiko Fujimoris Vater, Alberto Fujimori, hatte Peru von 1990 bis 2000 regiert. In diese Zeit fallen eine neoliberale Schocktherapie, ein sowohl von der Armee als auch von der maoistischen Guerilla Sendero Luminoso (Leuchtender Pfad) rücksichtslos geführter Krieg, sowie ein sogenannter “Selbstputsch”, mit dem sich Fujimori diktatorische Vollmachten gewährte. Alberto Fujimori sitzt gegenwärtig eine 25-jährige Haftstrafe wegen Korruption und Menschenrechtsverbrechen ab.


Das könnte dich auch interessieren

Attacke der Regierung auf AMLO wegen Aussagen zu Streitkräften Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 28. März 2017, npl).- Noch ist es ein langer Weg bis zu den mexikanischen Präsidentschaftswahlen im Sommer 2018. Die Umfragewerte für den so gut wie sicheren Präsidentschaftskandidaten Andrés Manuel López Obrador (AMLO) machen die PRI-Regierung unter Präsident Enrique Peña Nieto aber bereits nervös. AMLO, von der von ihm selbst gegründeten neuen Oppositionspartei Morena, hat Zulauf aus fast allen anderen Parteien einschließlich der Partei...
onda-info 401 Hallo und willkommen zum onda-info 401! Wir haben erstmal ein paar Nachrichten für euch: Zur Wasserprivatisierung in Nordmexiko, zu den anstehenden Wahlen in Ecuador und dem mexikanischen Telekommunikationsgesetz. Danach haben wir einen Beitrag aus unserer Radioreihe “Menschenrechte und Unternehmen” über ein Problem, das nicht auf Lateinamerika beschränkt ist: Pestizide. Zum Schutz der Anpflanzungen verseuchen sie Boden und Grundwasser. Auch deutsche Unternehmen wie Bay...
„Die derzeitige FSLN ist nicht sandinistisch” – Interview mit María López Vigil Von Paolo Moiola (Lima, 24. November 2016, noticias aliadas).- Die aus Kuba stammende Theologin, Autorin und Journalistin María López Vigil kam vor 35 Jahren nach Nicaragua. Sie ist Redaktionsleiterin der monatlich erscheinenden Zeitschrift Envío. Das Magazin für Analyse wird seit 1981 von der Universidad Centroamericana (UCA) in Managua herausgebracht. López Vigil hat mehrere theologische Schriften verfasst, darunter „Un tal Jesús“ („Ein gewisser Jesus“), „Otro Dios e...
Guatemalas holpriger Weg zum Frieden Mit der Unterzeichnung der Friedensabkommen am 29.12.1996 endete in Guatemala ein über drei Jahrzehnte langer, blutiger Konflikt zwischen Militärdiktatur und Guerilla. Ein Krieg, der in dem kleinen mittelamerikanischen Land über Hunderttausend, meist zivile Opfer forderte. In den letzten Jahren sind nun mehrere Militärangehörige zu hohen Haftstrafen verurteilt worden. Doch "Frieden" herrscht nicht in Guatemala. Das Land hat eine der höchsten Mordraten der Welt, der Rassismus ...
Oaxaca: Neuer PRI-Gouverneur Alejandro Murat Hinojosas tritt sein Amt an (Oaxaca-Stadt, 02. Dezember 2016, onda-poonal).- In den frühen Morgenstunden des 1. Dezember erfolgte die Amtseinführung von Alejandro Murat Hinojosas als Gouverneur des südmexikanischen Bundesstaates Oaxaca. Damit übernahm die Regierungspartei PRI (Partido Revolucionario Institucional) von Mexikos Staatpräsident Peña Nieto nach sechsjähriger Unterbrechung wieder die Macht in dem von sozialen Spannungen zerrissenen Bundesstaat. Murat, Sohn des Ex-Gouverneurs José Murat (1988-...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.