Peru

Keiko Fujimori in Umfragen vorn


Ein möglicher Wahlsieg Fujimoris sorgt jetzt schon für Proteste in Peru. Foto: Servindi/E. Arias

Ein möglicher Wahlsieg Fujimoris sorgt jetzt schon für Proteste in Peru. Foto: Servindi/E. Arias

(Lima, 18. März 2016, prensa latina).- Keine drei Wochen vor den Präsidentschaftswahlen in Peru am 9. April sehen zwei Umfragen die neoliberale Kandidatin Keiko Fujimori an erster Stelle. Unterschiede gibt es lediglich bei den genauen Zahlen und denjenigen drei Kandidat*innen, die um einen zweiten Platz und damit die Stichwahl konkurrieren.

Das Unternehmen CPI sieht Fujimori mit 37,6 Prozent vorn, eine Steigerung von fast vier Prozent im Vergleich zu einer vorangegangenen Umfrage. Die Umfrage von Vox Populi sieht Fujimori hingegen bei 33 Prozent.

An zweiter Stelle steht bei CPI der ebenfalls neoliberale Kandidat Pedro Pablo Kuczynski mit 15,3 Prozent, während bei Vox Populi der Mitte-rechts-Kandidat Alfredo Barnechea mit zwölf Prozent Zweiter ist. CPI sieht Barnechea hingegen mit 11,7 Prozent (Tendenz steigend) an dritter Stelle, gefolgt von der fortschrittlichen Verónika Mendoza mit 9,3 Prozent und dem neoliberalen Ex-Präsidenten Alan García mit 6,5 Prozent an fünfter Stelle. Neu in der Auflistung von CPI ist der linke Ex-Gouverneur Gregorio Santos, der seit Juni 2014 unter Korruptionsverdacht, aber ohne Anklage in Haft sitzt. Er liegt noch vor dem Ex-Präsidenten Alejandro Toledo auf dem sechsten Platz.

Falls es nach dem 9. April zu einer Stichwahl kommen sollte, würde Fujimori nach Angaben von CPI sowohl Kuczynski (43,3 zu 39,4 Prozent), also auch Barnechea und Mendoza besiegen. Vox Populi sieht Verónika Mendoza mit acht Prozent auf dem vierten Platz, noch vor Alan García. Diese Zahlen sind jedoch mit Vorsicht zu genießen, da ein großer Teil der Wähler*innen noch unentschieden ist (28 Prozent bei CPI, 14 Prozent bei Vox Populi).

Keiko Fujimoris Vater, Alberto Fujimori, hatte Peru von 1990 bis 2000 regiert. In diese Zeit fallen eine neoliberale Schocktherapie, ein sowohl von der Armee als auch von der maoistischen Guerilla Sendero Luminoso (Leuchtender Pfad) rücksichtslos geführter Krieg, sowie ein sogenannter “Selbstputsch”, mit dem sich Fujimori diktatorische Vollmachten gewährte. Alberto Fujimori sitzt gegenwärtig eine 25-jährige Haftstrafe wegen Korruption und Menschenrechtsverbrechen ab.

CC BY-SA 4.0 Keiko Fujimori in Umfragen vorn von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Fujimori soll wieder in Haft kommen
54
(Lima, 6. Oktober 2018, amerika21).- Der Ex-Diktator von Peru, Alberto Fujimori (1990-2000), wird nach einer umstrittenen Begnadigung Ende 2017 wieder ins Gefängnis müssen. Der Oberste Gerichtshof des Landes hat die Haftentlassung des inzwischen 80-Jährigen für verfassungswidrig erklärt. Zugleich ordneten die Richter die sofortige Verhaftung an. Fujimori war Ende 2017 vom damaligen Präsidenten Pedro Pablo Kuczynski "aus humanitären Gründen" begnadigt worden. Jurist*innen, Men...
Tausende Demonstrant*innen gegen die Regierung Macri
11
(Montevideo, 10. Juli 2018, la diaria).- „Die Heimat kapituliert nicht“. Mit dieser Parole organisierten Oppositionsgruppen und Anhänger*innen des Kirchnerismus am 9. Juli eine Demonstration in Buenos Aires gegen die Wirtschaftspolitik von Mauricio Macri. Insbesondere kritisierten sie seine Entscheidung, einen Kredit beim IWF zu beantragen. Die Blöcke der Demonstration starteten von unterschiedlichen Ausgangspunkten und trafen im Viertel Palermo aufeinander. Für die Abschluss...
onda-info 438
80
Wie klingen freie Radios in Lateinamerika? Diesmal kommt Jorge Collet vom Radio Sayaten aus dem Norden Argentiniens zu Wort. In Kolumbien wird es zwar nie richtig Winter, trotzdem hat es Straßenkünstler*innen aus Bogota in den deutschen Sommer gezogen. Sie nahmen am Farbflut-Festival in Lemwerder bei Bremen teil. Tobias Mönch sprach mit zwei von ihnen über Street-Art in Bogota. Und es gibt neues zum Thema Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad. Die Bund...
Alarmstufe Rot auf dem mexikanischen Land
186
(Mexiko-Stadt, 21. April 2018, la jornada).- Das mexikanische Land ist kein beschaulicher Ort mehr, um in Kontakt mit der Natur zu treten. Oder die Lebensform verschiedener Gesellschaften kennenzulernen, die von dem abhängen, was die Erde ihnen gibt. Es ist zu einem gefährlichen Ort geworden, begehrt von verschiedenen Interessen, die sich in die Quere kommen: Energie- und Rohstoffförderunternehmen, „Narcos“ [Mitglieder der Drogenkartelle], Agroindustrie, Grundstücksgesellscha...
onda-info 432
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...