Puerto Rico

Kehrt das US-Militär nach Vieques zurück?


(Fortaleza, 20. März 2009, adital).- „Überheblich, beleidigend und geschichtsblind“, so bezeichnet das Komitee für die Rettung und Entwicklung von Vieques CPRDV (Comité Pro Rescate y Desarrollo de Vieques) die Haltung des Beauftragten Puerto Ricos in Washington, Pedro Pierluisi, der eine Rückkehr US-amerikanischer Streitkräfte auf die Insel Vieques – eine der 78 Gemeindebezirke Puerto Ricos – befürwortet. Das Komitee wies die Nachricht über eine erneute militärische Nutzung Vieques entschieden zurück.

Die Pläne dazu wurden während einer öffentlichen Anhörung des Militärausschusses im US-Senat in der vergangenen Woche bekannt, wo über den Zustand der militärischen Kommandotruppen diskutiert wurde. General Víctor Renuart, Oberbefehlshaber über die Kommandotruppe Nord der Streitkräfte der USA, bestätigte, dass die kleine Insel bei der Aufdeckung illegalen Drogen- und Menschenhandels hilfreich sein könne. Laut seiner Aussage prüfe die Kommandotruppe Nord Kooperationsmöglichkeiten mit der Kriegsmarine und der Nationalgarde, um von in Vieques vorhandenen Systemen und Ausrüstungen zu profitieren.

Die Stellungnahme Pierluisis sorgte in Puerto Rico für enorme Empörung. Es werde völlig ignoriert, welche Leiden und Gesundheitsschäden die viequensische Bevölkerung seit Jahrzehnten in Kauf nehmen müsse, nachdem die Nutzung eines Teils der Insel als US-Militärübungsplatz zu massiven Umweltschädigungen sowie Giftablagerungen geführt habe. Mehr als fünf Jahrzehnte, von 1948 bis 2003, führte die US-Armee auf Vieques u.a. Waffentests, auch mit Uran und Napalm, durch.

Bevor man überhaupt von der Rückkehr der US-Marine spreche, solle Pierluisi erst einmal die US-Regierung um Entschädigungen und Gesundheitsleistungen für die betroffene Bevölkerung bitten, so Vertreter*innen des Komitess.

Ihr Sprecher, Robert Rabin, teilte mit, dass die Vereinigung SMS und Emails von Personen erhalten habe, die zu Akten des zivilen Ungehorsams bereit seien, um die Rückkehr der US-Streitkräfte nach Vieques zu verhindern. Die Aktivist*innen wollen US-Präsident Barack Obama benachrichtigen und deutlich machen, welch schwerwiegenden Folgen die erneute Nutzung von Vieques als US-Militärübungsplatz bzw. -stützpunkt habe und welchen Schmerz das in der viequensisch-puertoricanischen Bevölkerung verursachen werde.

Während des Präsidentschaftswahlkampfs hatte Barack Obama mehrere Delegationen nach Vieques entsandt, um Zeugen zu den Auswirkungen der militärischen Nutzung der Insel auf die Umwelt, die Wirtschaft und die Gesundheit der Bevölkerung anzuhören.

CC BY-SA 4.0 Kehrt das US-Militär nach Vieques zurück? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
Kriminelle Umweltzerstörung im Nordwesten Mexikos Von Victor M. Quintana(Mexiko-Stadt, 6. Mai 2016, la jornada).- Nicht jeden Tag genießt man ein solches Vorrecht. Die pastoralen Mitarbeiter*innen der Diözese der Sierra Tarahumara, einer Gebirgsregion im Nordwesten Mexikos, luden mich zu ihrer Versammlung zum Thema Seelsorgeplan der Diözese ein. Die Dynamik dieser großen Gruppe, die sich aus Laien, Nonnen, Mönchen und Priestern zusammensetzt, erregte meine Aufmerksamkeit. Anfang des Jahres hatten sie einen Seelsor...
Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *