Puerto Rico

Kehrt das US-Militär nach Vieques zurück?


(Fortaleza, 20. März 2009, adital).- „Überheblich, beleidigend und geschichtsblind“, so bezeichnet das Komitee für die Rettung und Entwicklung von Vieques CPRDV (Comité Pro Rescate y Desarrollo de Vieques) die Haltung des Beauftragten Puerto Ricos in Washington, Pedro Pierluisi, der eine Rückkehr US-amerikanischer Streitkräfte auf die Insel Vieques – eine der 78 Gemeindebezirke Puerto Ricos – befürwortet. Das Komitee wies die Nachricht über eine erneute militärische Nutzung Vieques entschieden zurück.

Die Pläne dazu wurden während einer öffentlichen Anhörung des Militärausschusses im US-Senat in der vergangenen Woche bekannt, wo über den Zustand der militärischen Kommandotruppen diskutiert wurde. General Víctor Renuart, Oberbefehlshaber über die Kommandotruppe Nord der Streitkräfte der USA, bestätigte, dass die kleine Insel bei der Aufdeckung illegalen Drogen- und Menschenhandels hilfreich sein könne. Laut seiner Aussage prüfe die Kommandotruppe Nord Kooperationsmöglichkeiten mit der Kriegsmarine und der Nationalgarde, um von in Vieques vorhandenen Systemen und Ausrüstungen zu profitieren.

Die Stellungnahme Pierluisis sorgte in Puerto Rico für enorme Empörung. Es werde völlig ignoriert, welche Leiden und Gesundheitsschäden die viequensische Bevölkerung seit Jahrzehnten in Kauf nehmen müsse, nachdem die Nutzung eines Teils der Insel als US-Militärübungsplatz zu massiven Umweltschädigungen sowie Giftablagerungen geführt habe. Mehr als fünf Jahrzehnte, von 1948 bis 2003, führte die US-Armee auf Vieques u.a. Waffentests, auch mit Uran und Napalm, durch.

Bevor man überhaupt von der Rückkehr der US-Marine spreche, solle Pierluisi erst einmal die US-Regierung um Entschädigungen und Gesundheitsleistungen für die betroffene Bevölkerung bitten, so Vertreter*innen des Komitess.

Ihr Sprecher, Robert Rabin, teilte mit, dass die Vereinigung SMS und Emails von Personen erhalten habe, die zu Akten des zivilen Ungehorsams bereit seien, um die Rückkehr der US-Streitkräfte nach Vieques zu verhindern. Die Aktivist*innen wollen US-Präsident Barack Obama benachrichtigen und deutlich machen, welch schwerwiegenden Folgen die erneute Nutzung von Vieques als US-Militärübungsplatz bzw. -stützpunkt habe und welchen Schmerz das in der viequensisch-puertoricanischen Bevölkerung verursachen werde.

Während des Präsidentschaftswahlkampfs hatte Barack Obama mehrere Delegationen nach Vieques entsandt, um Zeugen zu den Auswirkungen der militärischen Nutzung der Insel auf die Umwelt, die Wirtschaft und die Gesundheit der Bevölkerung anzuhören.

CC BY-SA 4.0 Kehrt das US-Militär nach Vieques zurück? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Stürmische Zeiten Hier braute sich auch was zusammen - in der Laguna de Tacarigua, Barlovento, in Venezuela / Foto: barloventomagico, cc-by-nc-nd-2-0 (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und b...
Brasiliens De-facto Präsident gibt dem US-Militär freie Bahn Von Juan Manuel Karg Es wird in Brasilien wieder Manöver mit US-Streitkräften geben. / Foto: Contando Estrelas, CC BY-SA 2.0 (Mexiko-Stadt, 09. Mai 2017, la jornada-amerika21).- Die Streitkräfte der USA werden im kommenden November auf Einladung von Michel Temer erstmalig an einer Militärübung im brasilianischen Amazonasgebiet teilnehmen. Das Manöver trägt den Namen América Unida und wird nach Informationen des brasilianischen Verteidigungsministeriums, das die Initiat...
Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Gründe und Folgen des Staatstreiches in Venezuela Von Fernando López D’Alesandro Grafik zum Arco Minero / Bildquelle: anticapitalistas.net (Montevideo, 19. April 2017, la diaria).- Nach dem Scheitern des angekündigten Staatstreiches in Venezuela, ist es an der Zeit, die Gründe für die von Widersprüchen gekennzeichneten Ereignisse zu klären. Während die orthodoxe Linke Lateinamerikas von ihrem eigenen Kurs abkommt, indem sie mit rechtsverdrehenden Argumenten den Putschversuch rechtfertigt, ereifert sich die Rechte als ...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.