Chile

Katholische Kirche verteilt homophobe Broschüre an Schulen


(Fortaleza, 18. August 2009, adital).- Die katholische Kirche in Chile veröffentlichte Mitte August die 134 Seiten starke Broschüre „Jugendliche Homosexualität: eine seelsorgerisch–pädagogische Orientierungshilfe“. In diesem Buch werde behauptet, Homosexualität verarme die Menschen, weil sie „tierisch“, „geistesgestört“, „narzisstisch“ und „fehlgeleitet“ sei, heißt es in der Online–Zeitung Opus Gay. Demnach stehe diese kirchliche Publikation inhaltlich in völligem Gegensatz zu einem Ratgeber zur sexuellen Vielfalt, den die Nichtregierungsorganisation (NRO) Bewegung für die homosexuelle Integration und Befreiung Movilh (Movimiento de Integración y Liberación Homosexual), die u. a. von der UNO und von Amnesty International unterstützt wird, herausgibt.

Die Kirche übergab ihren Ratgeber an Lehrer*innen im ganzen Land. Zudem seien für die kommenden Monate weitere Präsentationen an verschiedenen Orten des Landes geplant. Die „Bildungs“–Aktion habe das Ziel, der zunehmenden Akzeptanz einer rechtlichen Gleichstellung von homo– und transsexuellen Personen, wie sie in Umfragen bereits nachgewiesen wird, entgegenzuwirken, wird auf der Internetseite von Opus Gay aus dem Buch zitiert.

Im April diesen Jahres hatte die NRO Movilh in Schulen die Broschüre „Schule in Vielfalt: Sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität in den Klassenzimmern“ ausgegeben. Sie will damit die Akzeptanz und das Verständnis für Menschen verschiedener sexueller Orientierungen oder geschlechtlicher Identitäten fördern. Die Publikation der katholischen Kirche sei eine direkte Reaktion auf die Aktivitäten anderer Akteur*innen, die sich für die Gleichstellung von Homo- und Transsexuellen einsetzen, wird weiter bei Opus Gay aus der Kirchenpublikation zitiert.

In ihrem Buch schlage die Kirche den Schulen vor, ein „Präventionssystem“ einzuführen, mit dem Jugendliche aufgefangen werden sollen, damit sie „gerettet“ würden und ihre sexuelle Orientierung korrigierten.

Opus Gay kritisiert das von der Kirche herausgegebene Buch, denn es „verbreitet gefährliche und verleumderische Vorurteile gegen Menschen, die Personen des gleichen Geschlechts lieben und/oder transsexuell sind und bedient sich dabei der widersprüchlichen und homophoben Prämisse, dass man sexuelle Minderheiten ‚aufnehmen‘ und ‚respektieren‘ müsse, jedoch ihre ‚Sexualpraktiken‘ niemals ‚gutheißen‘ dürfe“.

Das Buch wurde von der Interdisziplinären Arbeitsgruppe der Salesianischen Jugend, mit ausrücklicher Unterstützung durch den Erzbischof von Concepción, Ricardo Ezzati, den Bischof von Arica, Héctor Vargas sowie dem Bischof von Punto Arenas, Tomás González zusammengestellt.

Die katholische Kirche steht mit ihrer Homophobie in Chile allerdings nicht allein: Evangelikale Aktivist*innen haben in Facebook bereits Gruppen gebildet, die sich gegen die Broschüre von Movilh aussprechen und der fast 5.000 Personen beigetreten sind. Die extrem konservative Vereinigung „Aktion Familie“ (Acción Familia) hat bereits mit dem Sammeln von Spenden begonnen, um eine eigene, für die Schulen bestimmte homophobe Broschüre herausgeben zu können.

Mehr Informationen hierzu: http://www.opusgay.cl/1315/article–87469.html (spanisch)


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 408 Hallo und willkommen zum onda-info 408! Diese Sendung ist ein Special zum Thema Bildung in Mexiko. Mitte Mai gingen in ganz Mexiko Mitglieder der Lehrergewerkschaft CNTE auf die Straße und begannen die neue Streiksaison. Ihre wichtigste Forderung für den diesjährigen Arbeitskampf ist immer noch die Rücknahme der 2013 beschlossenen Bildungsreform. Warum diese Reform keine Zustimmung bei den Lehrern findet, beleuchten wir in einem bereits im letzten Herbst gesendeten Hinter...
2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO Trotz Friedensvertrags bereits 41 Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen / Foto: urban lenny, Wandbild in Montovideo, cc by-nc-2.0 (Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt ...
Die Militarisierung Oaxacas und die Lehrer*innenschaft Kniffliger Hinterhalt Außerdem gerieten sie in eine sehr besondere Art von Hinterhalt. Als sie sich vor der Leitung der weiterführenden Bundesschule Nummer 64 präsentierten, um sich nach den Bedürfnissen der Schule zu erkundigen, legte der Schulvorstand eine sehr genaue Liste vor: zwei neue Aulen, 30 Computer, einen Kunstraum und Verkabelungspläne. Die Antwort der Gendarmerie fiel ablehnend aus. Zwar kündigte die Regierung die Bereitstellung von 1 Milliarde Pesos (derzeit etw...
Privatisierung von Bildung in Lateinamerika und der Karibik: Tendenz steigend Schwächung des öffentlichen Sektors Die „Kartierung der Privatisierungstrends der Bildung in Lateinamerika und der Karibik“ zeigt, dass nicht nur ein beachtlicher und zunehmender Anstieg von privaten Angeboten in allen Bildungsphasen und besonders stark bei der Bildung im frühen Kindesalter und der Hochschulbildung zu beobachten sind, sondern auch neue Formen der Gewinnerzielung durch den öffentlichen Kauf von Gütern und privaten Dienstleistungen. So etwa die Einführung von P...
„Blitzkrieg“ gegen die Lehrer*innen Militarisierung der Stadt Oaxaca Als ob die Lehrer*innen eine Bedrohung der nationalen Sicherheit wären, brachte der „Blitzkrieg” aus der Präsidentenresidenz „Los Pinos“ tausende Uniformierte nach Oaxaca: 4.000 Bundespolizisten und drei Brigaden der Militärpolizei mit jeweils 660 Truppenstärke. Hinzu kommen noch die 4.000 in der Militärzone stationierten Soldaten. Und als ob dies noch nicht genügte, ließ die Regierung strategische öffentliche Gebäude und Einrichtungen besetze...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.