Chile

Katholische Kirche verteilt homophobe Broschüre an Schulen


(Fortaleza, 18. August 2009, adital).- Die katholische Kirche in Chile veröffentlichte Mitte August die 134 Seiten starke Broschüre „Jugendliche Homosexualität: eine seelsorgerisch–pädagogische Orientierungshilfe“. In diesem Buch werde behauptet, Homosexualität verarme die Menschen, weil sie „tierisch“, „geistesgestört“, „narzisstisch“ und „fehlgeleitet“ sei, heißt es in der Online–Zeitung Opus Gay. Demnach stehe diese kirchliche Publikation inhaltlich in völligem Gegensatz zu einem Ratgeber zur sexuellen Vielfalt, den die Nichtregierungsorganisation (NRO) Bewegung für die homosexuelle Integration und Befreiung Movilh (Movimiento de Integración y Liberación Homosexual), die u. a. von der UNO und von Amnesty International unterstützt wird, herausgibt.

Die Kirche übergab ihren Ratgeber an Lehrer*innen im ganzen Land. Zudem seien für die kommenden Monate weitere Präsentationen an verschiedenen Orten des Landes geplant. Die „Bildungs“–Aktion habe das Ziel, der zunehmenden Akzeptanz einer rechtlichen Gleichstellung von homo– und transsexuellen Personen, wie sie in Umfragen bereits nachgewiesen wird, entgegenzuwirken, wird auf der Internetseite von Opus Gay aus dem Buch zitiert.

Im April diesen Jahres hatte die NRO Movilh in Schulen die Broschüre „Schule in Vielfalt: Sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität in den Klassenzimmern“ ausgegeben. Sie will damit die Akzeptanz und das Verständnis für Menschen verschiedener sexueller Orientierungen oder geschlechtlicher Identitäten fördern. Die Publikation der katholischen Kirche sei eine direkte Reaktion auf die Aktivitäten anderer Akteur*innen, die sich für die Gleichstellung von Homo- und Transsexuellen einsetzen, wird weiter bei Opus Gay aus der Kirchenpublikation zitiert.

In ihrem Buch schlage die Kirche den Schulen vor, ein „Präventionssystem“ einzuführen, mit dem Jugendliche aufgefangen werden sollen, damit sie „gerettet“ würden und ihre sexuelle Orientierung korrigierten.

Opus Gay kritisiert das von der Kirche herausgegebene Buch, denn es „verbreitet gefährliche und verleumderische Vorurteile gegen Menschen, die Personen des gleichen Geschlechts lieben und/oder transsexuell sind und bedient sich dabei der widersprüchlichen und homophoben Prämisse, dass man sexuelle Minderheiten ‚aufnehmen‘ und ‚respektieren‘ müsse, jedoch ihre ‚Sexualpraktiken‘ niemals ‚gutheißen‘ dürfe“.

Das Buch wurde von der Interdisziplinären Arbeitsgruppe der Salesianischen Jugend, mit ausrücklicher Unterstützung durch den Erzbischof von Concepción, Ricardo Ezzati, den Bischof von Arica, Héctor Vargas sowie dem Bischof von Punto Arenas, Tomás González zusammengestellt.

Die katholische Kirche steht mit ihrer Homophobie in Chile allerdings nicht allein: Evangelikale Aktivist*innen haben in Facebook bereits Gruppen gebildet, die sich gegen die Broschüre von Movilh aussprechen und der fast 5.000 Personen beigetreten sind. Die extrem konservative Vereinigung „Aktion Familie“ (Acción Familia) hat bereits mit dem Sammeln von Spenden begonnen, um eine eigene, für die Schulen bestimmte homophobe Broschüre herausgeben zu können.

Mehr Informationen hierzu: http://www.opusgay.cl/1315/article–87469.html (spanisch)

CC BY-SA 4.0 Katholische Kirche verteilt homophobe Broschüre an Schulen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Für uns ist es eine Wiedergeburt!“ – Regenbogengemeinde feiert neues Gesetz der Vielfalt Von Thomas Guthmann, Bolivien(Berlin, 24. Juli 2016, npl.-) Ende Juni fanden auch in Bolivien zahlreiche Paraden für sexuelle Vielfalt statt. Wie überall auf der Welt wird Ende Juni an die Ereignisse in der Christopher Street in New York erinnert. 1969 wehrten sich Schwule in Manhattan gegen Schikanen der Polizei. In Bolivien war die LGBTI Gemeinde dieses Jahr lauter als in den vergangenen Jahren. Der Grund liegt in einem Gesetz, dem Ley de Identidad, das im Mai mit ...
Das Massaker von Nochixtlán und die Bildungsreform Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 5. Juni 2016, La Jornada).- Die indigenen Gemeinden Oaxacas befinden sich in Alarmbereitschaft. Sie durchleben das Massaker vom 19. Juni als ihr eigenes. Sie wissen sich vom Staat angegriffen. Ihre Topiles [von der Gemeinde gewählte Ordnungskräfte] sind auf der Hut. Das Massaker war eine Beleidigung für alle, aber besonders für das Volk der Mixtecos. Weit weg von den großen Städten sind die Triquis, Zapotecos, Mixes, Mazatecos...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
Tausende Lehrkräfte demonstrieren (Caracas, 11. Juni 2016, telesur).- Am Samstag, 11. Juni, sind 3.000 Lehrkräfte in Mexiko-Stadt zum Regierungssitz Los Pinos gezogen, um von der Regierung Dialogbereitschaft einzufordern. Der Dachverband der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) erklärte, so lange weiter zu demonstrieren, bis sich die Regierung bereit erkläre, einen festen Termin zu vereinbaren, um Vermittlungsgespräche zu führen. In anderen Landesteilen fa...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *