Chile

Katholische Kirche verteilt homophobe Broschüre an Schulen


(Fortaleza, 18. August 2009, adital).- Die katholische Kirche in Chile veröffentlichte Mitte August die 134 Seiten starke Broschüre „Jugendliche Homosexualität: eine seelsorgerisch–pädagogische Orientierungshilfe“. In diesem Buch werde behauptet, Homosexualität verarme die Menschen, weil sie „tierisch“, „geistesgestört“, „narzisstisch“ und „fehlgeleitet“ sei, heißt es in der Online–Zeitung Opus Gay. Demnach stehe diese kirchliche Publikation inhaltlich in völligem Gegensatz zu einem Ratgeber zur sexuellen Vielfalt, den die Nichtregierungsorganisation (NRO) Bewegung für die homosexuelle Integration und Befreiung Movilh (Movimiento de Integración y Liberación Homosexual), die u. a. von der UNO und von Amnesty International unterstützt wird, herausgibt.

Die Kirche übergab ihren Ratgeber an Lehrer*innen im ganzen Land. Zudem seien für die kommenden Monate weitere Präsentationen an verschiedenen Orten des Landes geplant. Die „Bildungs“–Aktion habe das Ziel, der zunehmenden Akzeptanz einer rechtlichen Gleichstellung von homo– und transsexuellen Personen, wie sie in Umfragen bereits nachgewiesen wird, entgegenzuwirken, wird auf der Internetseite von Opus Gay aus dem Buch zitiert.

Im April diesen Jahres hatte die NRO Movilh in Schulen die Broschüre „Schule in Vielfalt: Sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität in den Klassenzimmern“ ausgegeben. Sie will damit die Akzeptanz und das Verständnis für Menschen verschiedener sexueller Orientierungen oder geschlechtlicher Identitäten fördern. Die Publikation der katholischen Kirche sei eine direkte Reaktion auf die Aktivitäten anderer Akteur*innen, die sich für die Gleichstellung von Homo- und Transsexuellen einsetzen, wird weiter bei Opus Gay aus der Kirchenpublikation zitiert.

In ihrem Buch schlage die Kirche den Schulen vor, ein „Präventionssystem“ einzuführen, mit dem Jugendliche aufgefangen werden sollen, damit sie „gerettet“ würden und ihre sexuelle Orientierung korrigierten.

Opus Gay kritisiert das von der Kirche herausgegebene Buch, denn es „verbreitet gefährliche und verleumderische Vorurteile gegen Menschen, die Personen des gleichen Geschlechts lieben und/oder transsexuell sind und bedient sich dabei der widersprüchlichen und homophoben Prämisse, dass man sexuelle Minderheiten ‚aufnehmen‘ und ‚respektieren‘ müsse, jedoch ihre ‚Sexualpraktiken‘ niemals ‚gutheißen‘ dürfe“.

Das Buch wurde von der Interdisziplinären Arbeitsgruppe der Salesianischen Jugend, mit ausrücklicher Unterstützung durch den Erzbischof von Concepción, Ricardo Ezzati, den Bischof von Arica, Héctor Vargas sowie dem Bischof von Punto Arenas, Tomás González zusammengestellt.

Die katholische Kirche steht mit ihrer Homophobie in Chile allerdings nicht allein: Evangelikale Aktivist*innen haben in Facebook bereits Gruppen gebildet, die sich gegen die Broschüre von Movilh aussprechen und der fast 5.000 Personen beigetreten sind. Die extrem konservative Vereinigung „Aktion Familie“ (Acción Familia) hat bereits mit dem Sammeln von Spenden begonnen, um eine eigene, für die Schulen bestimmte homophobe Broschüre herausgeben zu können.

Mehr Informationen hierzu: http://www.opusgay.cl/1315/article–87469.html (spanisch)

CC BY-SA 4.0 Katholische Kirche verteilt homophobe Broschüre an Schulen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Oaxaca: Wahlbetrug von angeblichen Trans* Frauen Foto: Cimac/César Martínez López (Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, cimacnoticias).- In Mexiko schreibt das Wahlgesetz seit 2014 vor, dass die Parteien 50 Prozent ihrer Listenplätze mit Frauen besetzen müssen. Die weiblichen mexikanischen Abgeordneten waren sehr erfolgreich damit, Quoten durchzusetzen- schon jetzt besetzen sie 43 Prozent der Sitze im Parlament. Diese Zahl, wie auch die der weiblichen Kommunalpolitikerinnen, soll mit der Wahl am 1. Juli noch einmal steigen. ...
Durch Ignorieren werden die Länder der OAS zu Mittätern der Gräueltaten in Nicaragua: Amnesty Die Zahl der bei den Protesten seit dem 18. April Getöteten soll mittlerweile auf über 110 Menschen angestiegen sein. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. Juni 2018, desinformémonos).- „Die Regierung von Präsident Ortega hat nicht die kleinste Bereitschaft gezeigt, ihrer Politik der systematischen und gewaltsamen Unterdrückung ein Ende zu setzen, die in weniger als zwei Monaten mehr als 100 Menschenleben gefordert hat - eine Zahl, die mit jedem Tag steigt. Wenn die Län...
LGBTI-Community unter ständiger Attacke (Mexiko-Stadt, 19. Mai 2018, npl).- Am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Trans- und Biphobie gab es für die LGBTI-Community in Mexiko wenig zu feiern. Laut der jüngsten Ausgabe des digitalen Dossiers „Letra S“ der Tageszeitung La Jornada, hat es im Zeitraum 2013 bis 2017 mindestens 381 Morde an Personen gegeben, die der LGBTI-Community angehörten oder ihr zugerechnet wurden. Die Zahlen beruhen auf einer reinen Presse-Auswertung von Letra S, die Dunkelziffer wird d...
Porto Alegre: Radikale Christen versus Goethe-Institut Radikale Katholiken eifern in Porto Alegre gegen Kunst, die nicht in ihr Weltbild passt. Screenshot: Youtube (Rio de Janeiro, 11. Mai 2018, taz).- Religiöser Groll macht dem Goethe-Institut im südbrasilianischen Porto Alegre zu schaffen. Statt Kulturschaffenden seien dort „Satanisten“ am Werk, sie sollten ihre „Ideologie der Hölle“ weit weg aber nicht in Brasilien verbreiten, ist im Netz zu lesen. Jede Menge Hasstiraden per Facebook und die Warnung, dass gute Christ*innen...
Polizei bestätigt Mord an LGTBI-Aktivist*in in Río de Janeiro Matheus/a Passareli ist tot. Foto: Telesur/Hugo Mingozzi (Rio de Janeiro, 7. Mai 2018, telesur/poonal).- Vertreter*innen der örtlichen Polizei im brasilianischen Bundesstaat Río de Janeiro bestätigten am 7. Mai die Ermordung der Student*in und LGBTI-Aktivist*in Matheus/a Passareli. Passareli galt seit dem 29. April als vermisst. Nach Ansicht der Abteilung Personenfahndung der Polizei wurde der/die 21-jährige Passareli nach dem Betreten einer Favela im Norden der Stadt ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.