Chile

Katholische Kirche verteilt homophobe Broschüre an Schulen


(Fortaleza, 18. August 2009, adital).- Die katholische Kirche in Chile veröffentlichte Mitte August die 134 Seiten starke Broschüre „Jugendliche Homosexualität: eine seelsorgerisch–pädagogische Orientierungshilfe“. In diesem Buch werde behauptet, Homosexualität verarme die Menschen, weil sie „tierisch“, „geistesgestört“, „narzisstisch“ und „fehlgeleitet“ sei, heißt es in der Online–Zeitung Opus Gay. Demnach stehe diese kirchliche Publikation inhaltlich in völligem Gegensatz zu einem Ratgeber zur sexuellen Vielfalt, den die Nichtregierungsorganisation (NRO) Bewegung für die homosexuelle Integration und Befreiung Movilh (Movimiento de Integración y Liberación Homosexual), die u. a. von der UNO und von Amnesty International unterstützt wird, herausgibt.

Die Kirche übergab ihren Ratgeber an Lehrer*innen im ganzen Land. Zudem seien für die kommenden Monate weitere Präsentationen an verschiedenen Orten des Landes geplant. Die „Bildungs“–Aktion habe das Ziel, der zunehmenden Akzeptanz einer rechtlichen Gleichstellung von homo– und transsexuellen Personen, wie sie in Umfragen bereits nachgewiesen wird, entgegenzuwirken, wird auf der Internetseite von Opus Gay aus dem Buch zitiert.

Im April diesen Jahres hatte die NRO Movilh in Schulen die Broschüre „Schule in Vielfalt: Sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität in den Klassenzimmern“ ausgegeben. Sie will damit die Akzeptanz und das Verständnis für Menschen verschiedener sexueller Orientierungen oder geschlechtlicher Identitäten fördern. Die Publikation der katholischen Kirche sei eine direkte Reaktion auf die Aktivitäten anderer Akteur*innen, die sich für die Gleichstellung von Homo- und Transsexuellen einsetzen, wird weiter bei Opus Gay aus der Kirchenpublikation zitiert.

In ihrem Buch schlage die Kirche den Schulen vor, ein „Präventionssystem“ einzuführen, mit dem Jugendliche aufgefangen werden sollen, damit sie „gerettet“ würden und ihre sexuelle Orientierung korrigierten.

Opus Gay kritisiert das von der Kirche herausgegebene Buch, denn es „verbreitet gefährliche und verleumderische Vorurteile gegen Menschen, die Personen des gleichen Geschlechts lieben und/oder transsexuell sind und bedient sich dabei der widersprüchlichen und homophoben Prämisse, dass man sexuelle Minderheiten ‚aufnehmen‘ und ‚respektieren‘ müsse, jedoch ihre ‚Sexualpraktiken‘ niemals ‚gutheißen‘ dürfe“.

Das Buch wurde von der Interdisziplinären Arbeitsgruppe der Salesianischen Jugend, mit ausrücklicher Unterstützung durch den Erzbischof von Concepción, Ricardo Ezzati, den Bischof von Arica, Héctor Vargas sowie dem Bischof von Punto Arenas, Tomás González zusammengestellt.

Die katholische Kirche steht mit ihrer Homophobie in Chile allerdings nicht allein: Evangelikale Aktivist*innen haben in Facebook bereits Gruppen gebildet, die sich gegen die Broschüre von Movilh aussprechen und der fast 5.000 Personen beigetreten sind. Die extrem konservative Vereinigung „Aktion Familie“ (Acción Familia) hat bereits mit dem Sammeln von Spenden begonnen, um eine eigene, für die Schulen bestimmte homophobe Broschüre herausgeben zu können.

Mehr Informationen hierzu: http://www.opusgay.cl/1315/article–87469.html (spanisch)


Das könnte dich auch interessieren

Streit um Diskriminierung beim Karneval in Rio Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, März 2017, npl).- Noch Scherz oder schon Beleidigung? Beim Karneval in Rio geht es in diesem Jahr hoch her. Wegen rassistischer oder sexistischer Texte in den Karnevalsliedern werden einige Straßenumzüge in diesem Jahr auf zwar beliebte aber umstrittene Stücke verzichten. Einige Narren und Närrinnen warnen vor Spielverderber*innen. Andere pochen auf gegenseitigen Respekt, damit alle ihren Spaß haben. Wie üblich beginnt der Karneval ...
Weltweiter Radio-Marathon zum Frauenkampftag (Santiago, 2. März 2017, medio a medio).- Am 8. März werden mehr als 30 lateinamerikanische und europäische Radiosendungen  u.a. aus Argentinien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Spanien, der Schweiz, Kanada, Nicaragua, Mexiko und Uruguay im Rahmen des internationalen Streiks von Frauen, Lesben und Trans*Personen am 8. März einen feministischen Radio-Marathon (#MaratonaRadialFeminista) veranstalten. Am Internationalen Frauentag werden Community Radios aus den genannten Ländern und ...
Abgeordnete stellen Gesetzesentwurf zur gleichgeschlechtlichen Ehe vor Von João Flores da Cunha (São Leopoldo, 23. Februar 2017, ihu-unisinos).- Zwei Abgeordnete des peruanischen Kongresses haben am 14. Februar einen Gesetzesentwurf zur Anerkennung der Ehe homosexueller Paare vorgestellt. Die Initiative von  Indira Huilca und Marisa Glave des linken Parteibündnisses Frente Amplio („Breite Front“) wurde von weiteren neun Kongressmitgliedern unterstützt. „Uns treibt die Überzeugung an, dass es in unserem Land keine Bürgerinnen und Bürger zw...
Honduras: Immer mehr LGBTI-Personen müssen fliehen Bereits im Sommer letzten Jahres interviewte onda die honduranische Transaktivistin Frenesys Sahory Reyes. Als Koordinatorin der Transfrauengruppe Munecas de Arcoiris, zu Deutsch die Puppen des Regenbogens, war sie zu Besuch in Deutschland. Auf ihrer Rundreise berichtete Frenesys über die Situation von LGBTI-Personen in Honduras und insbesondere von Trans*menschen. Während ihres Aufenthalts wurde klar, dass es nach Honduras für sie kein zurück gab. Zu viele ihrer Mitstreiter_...
onda-info 402 Am vergangenen Samstag, den 25. Februar, mussten Aktivistinnen von Women on Waves, die für das Recht auf sichere Abtreibung eintreten, einen Hafen in Guatemala verlassen. Ihr hört dazu einen kurzen Beitrag. Vor einem Jahr, am 3. März 2016, wurde in Honduras die Umweltaktivistin Berta Cáceres ermordet - wir kündigen die Veranstaltung an und erinnern an diese mutige Frau. Auch für unseren nächsten Beitrag bleiben wir in Honduras: Für LGBTI- und Trans*Personen ist die Situation ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.