Kolumbien

Katholische Kirche: Freilassung von Geiseln verläuft schleppend


Foto: Silvia Andrea Moreno, flickr(Venezuela, 02. November 2009, telesur).- Der Generalsekretär der kolumbianischen Bischofskonferenz, Bischof Juan Vicente Córdoba, hat erklärt, dass die Freilassung der Geiseln zwar noch im Gespräch sei, es aber zu Verzögerungen bei der logistischen Vorbereitung komme. Am 2.11. rief er die Regierung auf, den Prozess zu beschleunigen, und hob hervor, dass die Guerilla auch weiterhin zu einer Übergabe der Geiseln bereit sei.

Bischof Córdoba fordert mehr Engagement der Regierung

Die katholische Kirche vermittelt bei den Verhandlungen über die Freilassung von Geiseln, die sich in der Gewalt der kolumbianischen Guerilla befinden. „Ich möchte die Regierung mit allem Respekt darum bitten, Bewegung in die Angelegenheit zu bringen, die zwar nicht gestoppt ist, aber nur sehr schleppend vorankommt“, so Córdoba. Der Geistliche mahnte eindringlich: „Wir müssen die Freilassung der beiden Soldaten und die Übergabe des Leichnams von Major Guevara vorantreiben.“ Er versicherte, dass die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) weiterhin gewillt seien, die Geiseln zu übergeben: „Die Verhandlungen sind nicht abgebrochen worden.“

Am 16. April hatten die FARC in einer Erklärung ihre Bereitschaft zur einseitigen Freilassung des Soldaten Pablo Emilio Moncayo sowie die Übergabe des Leichnams von Major Julián Ernesto Guevara angekündigt, der in der Gefangenschaft eines natürlichen Todes gestorben war. Später kündigten sie auch die Freilassung des Berufssoldaten Josué Daniel Calvo Sánchez an. Doch seitdem stellte die kolumbianische Regierung immer wieder neue Bedingungen, die eine Freilassung der erwähnten Geiseln zur Utopie werden ließen. Erst als die Regierung entschied, die katholische Kirche als Vermittlerin einzuschalten, weckte dies neue Hoffnungen unter den Angehörigen auf eine baldige Heimkehr der Gefangenen.

Senatorin Córdoba soll mit an den Verhandlungstisch

Die FARC hatten die Anwesenheit des Vaters von Pablo Emilio Moncayo (dem bekannten „Friedenswanderer“ Gustavo Moncayo) sowie der Senatorin Piedad Córdoba bei der Freilassung der Geiseln gefordert. Die oppositionelle Senatsabgeordnete Piedad Córdoba setzt sich mit der von ihr geleiteten Menschenrechtsgruppe „Kolumbianerinnen und Kolumbianer für den Frieden“ (Colombianos y Colombianas por la Paz) schon seit Jahren für ein humanitäres Abkommen bzw. die Freilassung aller Kriegsgefangenen ein. Sie war im Februar dieses Jahres bei der Übergabe von vier Soldaten und zwei Politikern durch Einheiten der Guerilla anwesend. Der kolumbianische Präsident Álvaro Uribe hatte Piedad Córdoba als „Organisatorin“ der Freilassung der Gefangenen zugelassen, aber gleichzeitig durchgesetzt, dass Vertreter der katholischen Kirche als Vermittler auftreten.

Nach Angaben der FARC sitzen über 500 ihrer Mitglieder*innen in staatlichen Gefängnissen, während sie selbst 22 Soldaten als Geiseln halten, die sie als austauschbare Kriegsgefangene bezeichnen. Die Guerillaorganisation fordert ein humanitäres Abkommen, um beide Gruppen auszutauschen.

 


Das könnte dich auch interessieren

Interview mit Olga Marín, Guerillaführerin der FARC Von Stephanie Demirdjian (Montevideo, 15. März 2017, la diaria).- Sie ist 56 Jahre alt und widmete 35 Jahre ihres Lebens dem bewaffneten Kampf als Guerillakämpferin der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens, FARC. Sie ist eher nur durch Zufall dazu gestoßen und es war nicht immer einfach, aber ihrer Erzählung merkt man an, dass sie stolz ist. Von Kolumbien aus, wo sie sich derzeit bis zum Abschluss des Demobilisierungsprozesses aufhält, sprach Olga Marín mit La Diaria...
Die Kämpfe nach dem Frieden (São Leopoldo, 14. März 2017, ihu-unisinos).- Die Schwierigkeiten bei der Umsetzung der Abkommen zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerillaorganisation FARC erinnern an die Probleme, die bei ähnlichen Prozessen, wie etwa in Guatemala und El Salvador, aufgetaucht sind. Dort führte die geringe Handlungsfähigkeit der Behörden dazu, dass die Versprechen nicht umgesetzt wurden und die Ursachen für die bewaffneten Konflikte in beiden Ländern bis heute fortbestehen. Die...
Trotz Friedensprozess: Vertreibungen in Kolumbien gehen weiter (Caracas, 10. März 2017, telesur).- Obwohl der Friedensprozess in Kolumbien weiter voranschreitet, gehen die Vertreibungen weiter. Das teilte das UN-Flüchtlingskommissariat UNHCR am 10. März mit. Tausende Menschen mussten aufgrund des internen Konflikts fliehen; die häufigsten Opfer sind afrokolumbianische und indigene Gemeinschaften. „Nach dem Friedensabkommen mit der FARC-EP hat sich die Guerilla aus den Zonen zurückgezogen, die sie vorher kontrollierten. Nachdem die Arm...
Chocó: Paramilitärs dringen in Dorf ein (Caracas, 5. März 2017, telesur/poonal).- 200 Paramilitärs der Autodefensas Gaitanistas de Colombia sollen am Morgen des 3. März in die afrokolumbianische Gemeinde Peña Azul eingedrungen sein. Das berichtet die Menschenrechtskommission des “Congreso de los Pueblos”, ein Zusammenschluss von Basisbewegungen in Kolumbien. Peña Azul liegt in Alto Baudí im nordwestlichen Department Chocó. Nach Angaben des Congreso de los Pueblos hätten die Paramilitärs um sich geschossen und sich ...
Worin bestehen die Änderungen im neuen Friedensvertrag von Kolumbien? (Caracas/Bogotá, 14. November 2016, telesur-poonal).- Die Delegationen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC-EP (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) unterzeichneten einen neuen Friedensvertrag, nachdem die erste Fassung beim Plebiszit am 2. Oktober nicht angenommen worden war. Das neue Dokument wurde von beiden Seiten als „Vertrag der Hoffnung“ bezeichnet, da dieser nach den Widerständen gegen die erste Version nun Vorschläge von verschi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.