Kolumbien

Katholische Kirche: Freilassung von Geiseln verläuft schleppend


Foto: Silvia Andrea Moreno, flickr(Venezuela, 02. November 2009, telesur).- Der Generalsekretär der kolumbianischen Bischofskonferenz, Bischof Juan Vicente Córdoba, hat erklärt, dass die Freilassung der Geiseln zwar noch im Gespräch sei, es aber zu Verzögerungen bei der logistischen Vorbereitung komme. Am 2.11. rief er die Regierung auf, den Prozess zu beschleunigen, und hob hervor, dass die Guerilla auch weiterhin zu einer Übergabe der Geiseln bereit sei.

Bischof Córdoba fordert mehr Engagement der Regierung

Die katholische Kirche vermittelt bei den Verhandlungen über die Freilassung von Geiseln, die sich in der Gewalt der kolumbianischen Guerilla befinden. „Ich möchte die Regierung mit allem Respekt darum bitten, Bewegung in die Angelegenheit zu bringen, die zwar nicht gestoppt ist, aber nur sehr schleppend vorankommt“, so Córdoba. Der Geistliche mahnte eindringlich: „Wir müssen die Freilassung der beiden Soldaten und die Übergabe des Leichnams von Major Guevara vorantreiben.“ Er versicherte, dass die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) weiterhin gewillt seien, die Geiseln zu übergeben: „Die Verhandlungen sind nicht abgebrochen worden.“

Am 16. April hatten die FARC in einer Erklärung ihre Bereitschaft zur einseitigen Freilassung des Soldaten Pablo Emilio Moncayo sowie die Übergabe des Leichnams von Major Julián Ernesto Guevara angekündigt, der in der Gefangenschaft eines natürlichen Todes gestorben war. Später kündigten sie auch die Freilassung des Berufssoldaten Josué Daniel Calvo Sánchez an. Doch seitdem stellte die kolumbianische Regierung immer wieder neue Bedingungen, die eine Freilassung der erwähnten Geiseln zur Utopie werden ließen. Erst als die Regierung entschied, die katholische Kirche als Vermittlerin einzuschalten, weckte dies neue Hoffnungen unter den Angehörigen auf eine baldige Heimkehr der Gefangenen.

Senatorin Córdoba soll mit an den Verhandlungstisch

Die FARC hatten die Anwesenheit des Vaters von Pablo Emilio Moncayo (dem bekannten „Friedenswanderer“ Gustavo Moncayo) sowie der Senatorin Piedad Córdoba bei der Freilassung der Geiseln gefordert. Die oppositionelle Senatsabgeordnete Piedad Córdoba setzt sich mit der von ihr geleiteten Menschenrechtsgruppe „Kolumbianerinnen und Kolumbianer für den Frieden“ (Colombianos y Colombianas por la Paz) schon seit Jahren für ein humanitäres Abkommen bzw. die Freilassung aller Kriegsgefangenen ein. Sie war im Februar dieses Jahres bei der Übergabe von vier Soldaten und zwei Politikern durch Einheiten der Guerilla anwesend. Der kolumbianische Präsident Álvaro Uribe hatte Piedad Córdoba als „Organisatorin“ der Freilassung der Gefangenen zugelassen, aber gleichzeitig durchgesetzt, dass Vertreter der katholischen Kirche als Vermittler auftreten.

Nach Angaben der FARC sitzen über 500 ihrer Mitglieder*innen in staatlichen Gefängnissen, während sie selbst 22 Soldaten als Geiseln halten, die sie als austauschbare Kriegsgefangene bezeichnen. Die Guerillaorganisation fordert ein humanitäres Abkommen, um beide Gruppen auszutauschen.

 


Das könnte dich auch interessieren

Chiquita zahlte Millionen an bewaffnete Akteure in Kolumbien Von Valeska Cordier Kolumbien_Bananen_CIAT-CC BY-NC-SA 2.0-flickr (16. Mai 2017, amerika21).- Die Fruchtgesellschaft Chiquita Brands International hat jahrzehntelang mehrere Millionen US-Dollar an Akteure des bewaffneten Konflikts in Kolumbien gezahlt. Seit kurzem einsehbare Dokumente der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) zeigen, dass das Unternehmen seit Ende der 1980er Jahre bis Anfang der 2000er Jahre regelmäßig Zahlungen vornahm. Das Geld ging sowohl an linke Guerill...
Alarmierende Mordwelle an Indigenen Von Roger Tunque Mordwelle an Indigenen in Kolumbien / Bildquelle: acin, Biodiversidadla (Lima, 25. April 2017, Servindi).- Amnesty International (AI) stufte die aktuelle Risikosituation der indigenen Gemeinschaften in Kolumbien als alarmierend ein, nachdem berichtet worden war, dass in der Woche vom 17. bis zum 23. April 2017 sechs ihrer Anführer in den Departements von Chocó, Cauca und Nariño ermordet worden waren. Diese Mordwelle, so die Organisation, belege die ...
Kein Ende des Konflikts: Nasa-Indigene wehren sich gegen erneute Angriffe Von Darius Ossami, Tarapoto (Panamazonisches Sozialforum) Der ermordete Gemeindeführer Gerson Acosta. Foto: ACIN/Colombia Plural (Tarapoto, 28. April 2017, npl).- Am 19. April ist der indigene Gemeindeführer Gerson Acosta nach einer Versammlung in seiner Gemeinde Kite Kiwe auf offener Straße erschossen worden. Kite Kiwe liegt nahe Popayán im Department Cauca im Südwesten Kolumbiens. Der 35-jährige Acosta war bekannt als Menschenrechtsverteidiger; zudem war er Repräsent...
Farc übernehmen Verantwortung für Mord an Aktivisten García war am 3. August in Tumaco im Verwaltungsbezirk Nariño erschossen worden. Er gehörte dem Gemeinschaftsrat von Alto Mira und Frontera an, einem Zusammenschluss von Dorfgemeinschaften. In einer Erklärung der Organisation "Afrokolumbianischer Nationaler Friedensrat" (Conpa) heißt es, García sei ein "unermüdlicher Verteidiger der kollektiven Rechte der afrokolumbianischen Bevölkerung" gewesen. Er habe die Autonomie der Gemeinschaften und die Neutralität gegenüber den bewaf...
Interview: Verlauf der Friedensverhandlungen Was ist genau der Frente Amplio por la Paz (dt. Breites Bündnis für den Frieden), der letztes Jahr im November gegründet wurde? -Es ist eine Bewegung, die aus der Marcha Patriótica zusammen mit anderen politischen Akteuren - u.a. die linke Partei PDA (Polo Democrático Alternativo) und die Grüne Partei - besteht und innerhalb derer wir mobilisieren und politische Initiativen entwickeln. Wir meinen, dass der Frieden ganz klar politischer Natur ist, und da machen wir keine Abstr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.