Mexiko

Karawane zentralamerikanischer Mütter durchquerte Mexiko


von Alejandro Pacheco

Migrantes en Mexico. Foto: Desinformemonos.org(Buenos Aires, 30. Oktober 2012, púlsar).- Die Karawane zentralamerikanischer Mütter hatte ihre Suche nach ihren verschwundenen Familienangehörigen am 15. Oktober in Guatemala begonnen. Begleitet wurden die Frauen von verschiedenen Organisationen und Aktivist*innen der Zivilgesellschaft. Auf dem Weg durch Mexiko in Richtung Nordgrenze versuchten sie den Aufenthaltsort ihrer Familienmitglieder ausfindig zu machen.

Humanitäre Tragödie

Soziale Organisationen und Expert*innen wiesen darauf hin, dass es in Mexiko mehr als 70.000 vermisste Migrant*innen gäbe. Alberto Herrera, Leiter von Amnesty International Mexiko betonte, dass es nach wie vor schwierig sei, die Ausmaße dieser humanitären Tragödie zu erfassen, da Mexiko nicht über das nötige Instrumentar verfüge, um die Leichen identifizieren zu können.

Vermisste, tote und schwer verletzte MigrantInnen

Nach Angaben des Nationalen Runden Tisches für Migration in Guatemala (Mesa Nacional para las inmigraciones en Guatemala) liegen 205 Anzeigen über Migrant*innen für den Zeitraum von 2010 bis zum Oktober 2012 vor, die auf ihrem Weg durch Mexiko verschwunden seien. Hinzu kommt die Übergabe der Leichen von 28 Guatemaltek*innen, die seit 2011 in Mexiko ums Leben kamen.

Zudem seien zwischen 2009 und Oktober 2012 166 Migrant*innen nach Honduras zurückgekehrt, die auf ihrer Fahrt mit dem als „La Bestia” („die Bestie“) bekannten Zug schwere körperliche Schäden erlitten hätten. Das prangerte Karen Nuñez an, Sprecherin der Pastorale für humane Mobilität in Honduras. Der Zug durchquert Mexiko, das Land der Azteken, von Süden bis Norden.

Forderungen der Karawane

Die Gruppe forderte von den Behörden El Salvadors, Honduras, Guatemalas und Nicaraguas, die Schaffung von nationalen und regionalen Mechanismen zur Suche nach vermissten Personen aus Zentralamerika.

Um eine erfolgreiche Suche nach den Vermissten zu garantieren, verlangte sie außerdem die effiziente Zusammenarbeit sowohl der mexikanischen als auch der ausländischen Ermittlungsbehörden.

Schließlich forderten die Mitglieder der Karawane auch die Schaffung einer Datenbank mit Informationen nationaler und regionaler Gerichte zu den Personen, die während ihrer Reise durch Mexiko zu Vermissten werden.

Wiedersehen mit vermissten Familienmitgliedern

Bis die Karawane am 3. November in Chiapas zu Ende ging, kam es zum Wiedersehen der Mütter mit fünf vermissten Familienmitgliedern sowie der Bestimmung des Aufenthaltsortes eines weiteren Migranten.

 

Dieser Artikel ist Teil des Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Karawane zentralamerikanischer Mütter durchquerte Mexiko von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Haiti: Parlament diskutiert ausdrückliches Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe In Haiti gibt es noch viele Kämpfe für LGBTI-Rechte zu kämpfen / Bildquelle: www.kouraj.org (Montevideo, 20. Juli 2017, la diaria).- Der haitianische Senat diskutiert seit 18. Juli einen Gesetzesentwurf, der die Eheschliessung zwischen Personen gleichen Geschlechts verbieten würde, wie die Tageszeitung Le Nouvelliste und die Nachrichtenagentur Efe berichteten. Auch wenn diese Form der Verbindung in Haiti bereits illegal ist, zielt die Initative auf ein ausdrückliches Verb...
Jugendlicher Exodus in Richtung USA – Flucht vor Perspektivlosigkeit und Gewalt Ein Armenviertel irgendwo in Guatemala. Nicht asphaltierte, enge, dreckige Straßen - Bretterbuden. Sara schneidet sich die Haare kurz, bindet sich die Brüste ab, zieht sich als Junge an, nimmt eine Pille zur Empfängnisverhütung. Sara will in die USA, den Tausende Kilometer weiten, gefährlichen Weg durch Mexiko. Und sie weiß, was ihr als Mädchen passieren kann... So beginnt „La Jaula de Oro“, “Der Goldene Käfig”. Der in Cannes und Zürich preisgekrönte Film des spanisch-mexikan...
onda-info 385 Hallo und Willkommen zum Onda Info 385! Unsere heutige Sendung beginnt mit einer Meldung aus Mexiko: In einer vor kurzem veröffentlichten Studie weist Amnesty International nach, daß in Mexiko sexuelle Gewalt gegen Frauen regelmäßig von sogenannten Sicherheitsorganen als Folterinstrument eingesetzt wird. Als nächstes folgt ein kurzer Bericht aus Berlin. Am 5. Juli war der argentinische Präsident Mauricio Macri bei Angela Merkel zum Staatsbesuch. Dagegen wurde mit Tango und T...
Colonia Dignidad: Steinmeier verspricht Aufarbeitung der Rolle Deutschlands ­Von Ute Löhning Foto: FDCL, CC-BY-ND-3.0 (Berlin, 19. Mai 2016, npl).- Deutschen Behörden wird vorgeworfen, Verbrechen in der Colonia Dignidad jahrzehntelang zumindest toleriert zu haben. Außenminister Steinmeier bekannte sich im April zur Verantwortung deutscher Diplomat*innen, die nicht genug für den Schutz ihrer „Landsleute“ getan hätten. Opfer und Menschenrechtsaktivist*innen fordern die Aufklärung aller Taten, also auch der Verbrechen gegen die chilenischen Opfer...
Colonia Dignidad: Steinmeier verspricht Aufklärung deutscher Mitverantwortung Colonia Dignidad, eine deutsche Sektensiedlung im Süden Chiles, heißt übersetzt „Kolonie der Würde“. Mit Würde hatte das, was jahrzehntelang in dieser Siedlung geschah, allerdings nichts zu tun: Colonia Dignidad Systematischer sexueller Missbrauch von Jungen, brutale Prügelstrafen, zwangsweise Verabreichung von Psychopharmaka und sklavenähnliche Arbeitsverhältnisse gehörten zum Alltag der Bewohner und Bewohnerinnen der Kolonie, die 1961 von Sektenchef Paul Schäfer gegr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.