Mexiko

Karawane zentralamerikanischer Mütter durchquerte Mexiko


von Alejandro Pacheco

Migrantes en Mexico. Foto: Desinformemonos.org(Buenos Aires, 30. Oktober 2012, púlsar).- Die Karawane zentralamerikanischer Mütter hatte ihre Suche nach ihren verschwundenen Familienangehörigen am 15. Oktober in Guatemala begonnen. Begleitet wurden die Frauen von verschiedenen Organisationen und Aktivist*innen der Zivilgesellschaft. Auf dem Weg durch Mexiko in Richtung Nordgrenze versuchten sie den Aufenthaltsort ihrer Familienmitglieder ausfindig zu machen.

Humanitäre Tragödie

Soziale Organisationen und Expert*innen wiesen darauf hin, dass es in Mexiko mehr als 70.000 vermisste Migrant*innen gäbe. Alberto Herrera, Leiter von Amnesty International Mexiko betonte, dass es nach wie vor schwierig sei, die Ausmaße dieser humanitären Tragödie zu erfassen, da Mexiko nicht über das nötige Instrumentar verfüge, um die Leichen identifizieren zu können.

Vermisste, tote und schwer verletzte MigrantInnen

Nach Angaben des Nationalen Runden Tisches für Migration in Guatemala (Mesa Nacional para las inmigraciones en Guatemala) liegen 205 Anzeigen über Migrant*innen für den Zeitraum von 2010 bis zum Oktober 2012 vor, die auf ihrem Weg durch Mexiko verschwunden seien. Hinzu kommt die Übergabe der Leichen von 28 Guatemaltek*innen, die seit 2011 in Mexiko ums Leben kamen.

Zudem seien zwischen 2009 und Oktober 2012 166 Migrant*innen nach Honduras zurückgekehrt, die auf ihrer Fahrt mit dem als „La Bestia” („die Bestie“) bekannten Zug schwere körperliche Schäden erlitten hätten. Das prangerte Karen Nuñez an, Sprecherin der Pastorale für humane Mobilität in Honduras. Der Zug durchquert Mexiko, das Land der Azteken, von Süden bis Norden.

Forderungen der Karawane

Die Gruppe forderte von den Behörden El Salvadors, Honduras, Guatemalas und Nicaraguas, die Schaffung von nationalen und regionalen Mechanismen zur Suche nach vermissten Personen aus Zentralamerika.

Um eine erfolgreiche Suche nach den Vermissten zu garantieren, verlangte sie außerdem die effiziente Zusammenarbeit sowohl der mexikanischen als auch der ausländischen Ermittlungsbehörden.

Schließlich forderten die Mitglieder der Karawane auch die Schaffung einer Datenbank mit Informationen nationaler und regionaler Gerichte zu den Personen, die während ihrer Reise durch Mexiko zu Vermissten werden.

Wiedersehen mit vermissten Familienmitgliedern

Bis die Karawane am 3. November in Chiapas zu Ende ging, kam es zum Wiedersehen der Mütter mit fünf vermissten Familienmitgliedern sowie der Bestimmung des Aufenthaltsortes eines weiteren Migranten.

 

Dieser Artikel ist Teil des Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Karawane zentralamerikanischer Mütter durchquerte Mexiko von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Steinmeier verspricht Aufarbeitung der Rolle Deutschlands ­Von Ute Löhning(Berlin, 19. Mai 2016, npl).- Deutschen Behörden wird vorgeworfen, Verbrechen in der Colonia Dignidad jahrzehntelang zumindest toleriert zu haben. Außenminister Steinmeier bekannte sich im April zur Verantwortung deutscher Diplomat*innen, die nicht genug für den Schutz ihrer „Landsleute“ getan hätten. Opfer und Menschenrechtsaktivist*innen fordern die Aufklärung aller Taten, also auch der Verbrechen gegen die chilenischen Opfer, die während der Diktat...
Bitterer Abschied der GIEI: Expert*innengruppe präsentierte zweiten Bericht zu verschwunden Studenten von Ayotzinapa Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 25. April 2016, npl).- Zuletzt noch einmal ein Affront. Am Sonntag stellte die fünfköpfige internationale unabhängige Expert*innengruppe (GIEI) der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) in Mexiko-Stadt ihren zweiten Bericht zum Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa in der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 vor. Nicht ein einziger Repräsentant der mexikanischen Regierung war in den großen Innenhof der U...
Vorwürfe gegen Peña Nieto vor Deutschlandbesuch Von Wolf-Dieter Vogel (Berlin, 10. April 2016, taz).- 28.000 Verschwundene, mindestens 100.000 Tote, über 280.000 Vertriebene und eine Regierung, die fast nichts gegen diese Zustände unternimmt. Vor dem Deutschlandbesuch des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto Anfang dieser Woche haben Menschenrechtsorganisationen beider Länder schwere Vorwürfe gegen den Staatschef erhoben. Kanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck müssten sich gegenüber Peña ...
Erste Erfolge der Proteste nach Mord an Berta Cáceres Von Claudia Fix(Tegucigalpa, 4. April 2016, amerika21).- Nach einer erfolgreichen Eilaktion der Menschenrechtsorganisation Amnesty International ist Gustavo Castro Soto, einziger Zeuge der Ermordung der Umwelt- und Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres in Honduras, nach Mexiko zurückgekehrt. Cáceres war in der Nacht vom 2. auf den 3. März in ihrem Haus in Honduras getötet worden. Seitdem hatte die honduranische Regierung mehr als 100.000 Briefe erhal...
Internationale Untersuchung des Mordes an Berta Cáceres gefordert Von Ute Löhning (Berlin, 14. März 2016, npl).- Bewaffnete Killer erschossen die international geschätzte Menschenrechtsverteidigerin Berta Cáceres am 2. März in ihrem Haus. Der Mexikaner Gustavo Castro und weitere Aktivist*innen in Honduras sind bedroht. Die Feministin und Umweltaktivistin hatte den Widerstand gegen das Staudammprojekt Agua Zarca auf dem Gebiet der indigenen Lenca organisiert. Forderungen nach Aufklärung durch eine internationale Untersuchungskommission...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *