Mexiko Mittelamerika

Karawane von Müttern verschwundener MigrantInnen


Protest von Migrant*innen gegen Entführung und Gewalt im April 2011 / Brenmorado, Flickr (Buenos Aires, 14. November 2011, púlsar/poonal).- Eine Gruppe von 33 Müttern aus den zentralamerikanischen Staaten Honduras, Nicaragua und El Salvador hat eine zweiwöchige Karawane durchgeführt, um nach ihren in Mexiko verschwundenen Söhnen und Töchtern zu suchen. Die Karawane begann am 30. Oktober und endete am 16. November. Die Frauen folgten der Route, die von zentralamerikanischen MigrantInnen genutzt wird, um in die Vereinigten Staaten zu gelangen.

Nachdem sie der sogenannten Golfroute gefolgt waren, erreichten die Frauen am 12. November den mexikanischen Bundesstaat Chiapas. Dort besuchten sie ein Gefängnis, um nach Informationen über ihre Angehörigen zu forschen. Begleitet wurden sie dabei von Aktivist*innen der Mittelamerikanischen Migrantenbewegung (Movimiento Migrante Mesoamericano).

Mehr als 10.000 Entführungen in sechs Monaten

Eine ihrer Forderungen richtete sich an die Behörden des Bundesstaates Tamaulipas: Sie sollen ihre Untersuchungen zu dem im August 2010 in der Gemeinde San Fernando verübten Massaker an 72 Migrant*innen intensivieren. Außerdem forderten sie, dass sich Behörden und Zivilgesellschaft der mit der Migration verbundenen Problematiken bewusst werden.

Die Idee zur Karawane entstand, weil die Politik ihnen keine Antworten geben konnte und die Behörden die Fälle offenkundig nicht weiter verfolgt hat. Allein zwischen April und September 2010 hat die mexikanische Menschenrechtskommission CNDH (Comisión Nacional de Derechos Humanos de México) einer Studie zufolge 11.333 Entführungen von Migrant*innen dokumentiert.

CC BY-SA 4.0 Karawane von Müttern verschwundener MigrantInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 447
0
Hallo und Willkommen zum randvollen onda-info 447, diesmal starten wir mit einem Interview. Onda sprach mit Miguel Angel Paz, dem Vorsitzenden der Menschenrechtsorganisation Voces Mesoamericanas, über die Karawane der Migrant*innen an der mexikanischen Grenze. Aber unser eigentlicher Schwerpunkt dieser Sendung ist Nicaragua. Dazu haben wir zwei sehr unterschiedlichen Beiträge: Auf einer Pressekonferenz im Oktober in Berlin haben drei Oppositionelle der Regierung Ortegas üb...
Interview: Eine „Armee der Armen“ zieht in die USA
153
(Mexiko-Stadt, 16. November 2018, npl).- Tausende Migrant*innen aus Mittelamerika ziehen in großen Gruppen in Richtung USA. Sie nennen sich Karawane, Via Crucis oder Trek, Menschenrechtsorganisationen und die katholische Kirche sprechen von einem Exodus, Soziologen von einer sozialen Bewegung. Während US-Präsident Trump mit Militäreinsätzen droht, engagieren sich zivilgesellschaftliche Organisationen für die Menschenrechte von Migrant*innen und Flüchtenden und leisten humanit...
Situation der Journalistinnen in Mexiko
90
(Mexiko-Stadt, 15. November 2018, cimacnoticias).- Die Arbeits- und Lebensbedingungen für Journalistinnen in Mexiko haben sich unter der Regierung Peña Nieto deutlich verschlechtert. Das ist das Ergebnis eines Berichts, den die Organisation Cimac (Comunicación e Información de la Mujer) am 14. November in Mexiko-Stadt vorgestellt hat. In der Zeit vom 1. Dezember 2012, dem Tag der Amtsübernahme von Enrique Peña Nieto, bis zum 1. September 2018, registrierte Cimac 422 Fälle ...
Fünf Karawanen aus Zentralamerika ziehen weiter Richtung Norden
144
(Berlin, 12. November 2018, poonal).- Am 12. Oktober startete die erste Karawane aus Honduras Richtung Norden in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Mittlerweile sind es fünf Karawanen, die sich aus Zentralamerika auf den Weg gemacht haben. Vor allem aus Ländern in denen überdurchschnittlich viele Einwohner*innen in Armut leben und von Gewalt betroffen sind: Honduras und El Salvador. Aber auch Migrant*innen aus anderen Ländern haben sich angeschlossen, da die gemeinsame Migr...
onda-info 446
108
Hallo und willkommen zum onda-info 446! Nach einer Nachricht zum (vielleicht) verhinderten Großflughafen in Mexiko servieren wir euch eine ausgefeilte Analyse über die Ursachen für die Flucht aus Zentralamerika – und was US-amerikanische Gelder damit zu tun haben. Anschließend wollen wir gemeinsam mit euch den Wahl-Schock in Brasilien verarbeiten. Wie konnte das eigentlich passieren und wie soll es jetzt weitergehen mit dem Faschismus des 21. Jahrhunderts? Darüber habe...