Mexiko

Karawane der „Mütter verschwundener Migrant*innen“ zieht wieder los


(Mexiko-Stadt, 6. Oktober 2018, desinformémonos).- Die „14. Karawane der Mütter Verschwundener Migrant*innen 2018“ läuft wieder einen Teil der mexikanischen Migrationsroute ab, um Hinweise auf das Verschwinden ihrer Kinder zu finden. Vom 23. Oktober bis 7. November wird es in zwölf mexikanischen Bundesstaaten Such- und Protestaktionen geben. Sie decken damit 4000 Kilometer der typischen Route der Migration ab. Sie hoffen darauf, mit ihren Aktionen die mexikanische Gesellschaft wachzurütteln und bitten diese, sich mit ihrem Anliegen zu solidarisieren.

Denn die Angst davor, die Kinder nicht zu finden, weil sie in einem Fluss oder im Meer ertrunken sind oder es nicht durch die Wüste geschafft haben, begleitet die Mütter ständig. Sie wissen aber auch, dass die Staaten die Pflicht haben, herauszufinden, was den Migrant*innen widerfahren ist. Sie fordern Wahrheit und Gerechtigkeit und Wiedergutmachung. Die Gewissheit über den Verbleib könnte es den Familienangehörigen von Verschwundenen erleichtern, den Teufelskreis aus ständiger Anspannung und Trauer zu durchbrechen, die die Ungewissheit über den Verbleib der Migrant*innen mit sich bringt.

Weltgipfel und Weltsozialforum

In diesem Jahr wird die Karawane auch am Weltgipfel der Mütter verschwundener Migrant*innen teilnehmen, der vom 2. bis zum 4. November -parallel zum Weltsozialforum der Migration- in Mexiko-Stadt stattfinden wird. Es kommen Mütter aus Mauretanien, dem Senegal, Algerien, Tunesien, Italien, aus verschiedenen Teilen der Region Asien-Pazifik, aus den USA, Nicaragua, Honduras, El Salvador, Guatemala und die mexikanischen Mütter.

Ziel dieses ersten Gipfels ist es, die Organisationen der Familienangehörigen, vor allem der Mütter, zu vernetzen, die dafür kämpfen, ihre Liebsten wiederzufinden und zerstörte Familien wieder zu vereinen. Sie wollen sich über ihre Erfahrungen der Suche und der Verarbeitung des Erlebten austauschen. Sie wollen die Hoffnung nähren und zeigen, dass das Verschwinden von Menschen ein weltweites, vielschichtiges und extrem komplexes Problem ist.

Einladung zum Weltsozialforum der MIgration in Mexiko-Stadt

Die Regierungen und Institutionen dieser Welt sind die Verursacher der Migrationsströme

In diesem Sinne möchte der Weltgipfel der Mütter eine klare Message in die Welt schicken; an die Regierungen und Institutionen dieser Welt und ihnen sagen, dass sie mit ihrer Migrationspolitik die Situation der Migrant*innen, die sie ironischerweise als Problem ansehen, nur verschlimmern. Dass sie mit ihrer kapitalistischen Logik und den damit verbundenen Raubzügen und der daraus resultierenden Gewalt selbst die Verursacher sind. Und dass sie auch mit noch so vielen Toten, die die Abschottungspolitik hervorbringt, die Migrationsströme auf diese Art weder „ordnen“ noch kontrollieren können. Der Kampf für das Gute Leben ist eine Energie, die kein noch so schonungsloses Vorgehen stoppen kann.

Diese zwei Treffen werden ermöglicht durch die Zusammenarbeit verschiedener Organisationen und Verteidiger*innen der Menschenrechte, die uns zu hunderten in unserer Arbeit unterstützen. Wir erkennen hier im Besonderen die finanzielle Unterstützung von Medico International und der NGO zur Unterstützung von Frauen in Mexiko Fondo Semillas an, die uns gemeinsam mit anderen Spender*innen die Organisation der Karawane und des Gipfels ermöglicht haben.

Solidarität und Unterstützung

An jedem einzelnen Ort auf der Route können wir mit der Solidarität vieler Organisationen und Herbergen rechnen, die unsere lokalen Gastgeber und unersetzlich für den Erfolg der Karawane sind. Dort zeigt sich die Solidarität der mexikanischen Bevölkerung mit ihrer Großzügigkeit und die Empathie derer, die uns aufnehmen. Das Nationale Institut für Migration und stellt die nötigen Transit-Papiere für die Mütter aus und die Sicherheitskräfte, die bisher immer dabei waren, begleiten und schützen die Karawane.

Wir laden die Medien ein, uns einmal mehr auf dieser Strecke zu begleiten. Ihre Unterstützung war entscheidend im Kampf der Mütter ihre Kinder zu lokalisieren. Sie machen die beschämend dramatische Situation der Migrant*innen auf ihrem Weg durch Mexiko sichtbar und führen die Kommunikation zusammen, wodurch viele Zusammentreffen ermöglicht wurden.

Mitteilung der Bewegung Mesoamerikanischer Migrant (Movimiento Migrante Mesoamericano). Mehr Informationen findet ihr hier.

CC BY-SA 4.0 Karawane der „Mütter verschwundener Migrant*innen“ zieht wieder los von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Karawane der Mütter ist Brücke der Hoffnung: Wiedersehen zweier Schwestern nach 37 Jahren
36
(Mexiko-Stadt, 21. November 2016, desinformemonos).- Aida Amalia wartet in einer Taquería, einem Imbiss, am Busbahnhof in Córdoba. Ihre Tochter Viviana Guadalupe Rodríguez Chang aus Puebla hat die 53-Jährige zu einem Treffen mit dem Koordinator der Mesoamerikanischen Migrantenbewegung (Movimiento Migrante Mesoamericano), Rubén Figueroa, hier her gebracht. Von ihm erhofft Ada Amalia sich Neuigkeiten über ihre guatemaltekische Familie, die sie seit 13 Jahren nicht gesehen hat. ...
Zweieinhalb Wochen Migrant*innen-Karawane gingen zu Ende
43
(Mexiko-Stadt, 06. Dezember 2016, poonal).- Die 12. Karawane “Wir suchen Leben auf Todeswegen” der Mütter – sowie dieses Mal auch einiger Väter – von Migrant*innen aus Nicaragua, Honduras, El Salvador und Guatemala endete am 3. Dezember in Tapachula, Chiapas, nahe der Grenze zu Guatemala. Ab Mitte November waren die Teilnehmer*innen auf der Suche nach ihren verschwundenen Kindern durch Mexiko gereist. Sie besuchten elf Bundesstaaten und 30 Städte und legten dabei fast 4.000 K...
XII. Karawane: Mütter aus Mittelamerika suchen ihre Kinder
29
(Guatemala-Stadt , 08. November 2016, cerigua-poonal).- Am 15. November kommt die Karawane mittelamerikanischer Mütter auf der Suche nach ihren verschwundenen Töchtern und Söhnen zum zwölften Mal nach Mexiko. Mütter aus Nicaragua, Guatemala, Honduras und El Salvador treffen sich im guatemaltekischen La Mesilla, an der Grenze zu Mexiko, im Departement Huehuetenango. Dort werden sie die Grenze nach Mexiko überqueren und, auf der Suche nach einer Spur von ihren Söhnen und Töchte...
Von Frontex zur Frontera Sur
346
Von Wolf-Dieter Vogel (Berlin, 06. November 2016, npl).- Zunächst sind da nur die Schuhe. Schritt für Schritt schreiten sie voran, und es scheint so, als ob ihre Träger ganz genau wissen, wohin sie wollen. Dann taucht ein junger Mann auf. „Ich bin kein Verbrecher, sondern einfach ein Mensch“, sagt er. Ein Mensch auf der Suche nach einer Zukunft. In dem Film „Viacrucis Migrante“ von Hauke Lorenz berichtet er von seinem Erlebnissen, Träumen und Hoffnungen. Der Mann is...
Trump und der zentralamerikanische Exodus
139
(Mexiko-Stadt, 28. Oktober 2018, npl).- Die Caravana de Migrantes ist weiter auf dem Weg durch Mexiko Richtung Norden. Als im US-Kongresswahlkampf nützliche Reaktion schickt US Präsident Donald Trump die Armee an die Grenze und droht den zentralamerikanischen Herkunftsländern mit dem Entzug der Wirtschafts- und Entwicklungshilfe. Doch Expert*innen in Zentralamerika und Mexiko sagen, dass gerade diese angeblichen „Hilfen“ ein wesentlicher Grund dafür sind, dass die Menschen au...