El Salvador Honduras Mexiko Mittelamerika

Karawane der Migrant*innen: Massenfestnahmen und ein tödlicher Unfall


Foto: Educa Oaxaca

(Oaxaca-Stadt, 22. November 2018, educaoaxaca/telesur).- Am 21. November wurden im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas 500 Teilnehmer*innen der sechsten Karawane der Migrant*innen von 200 Bundespolizisten und Beamt*innen der Nationalen Einwanderungsbehörde Mexikos INM (Instituto Nacional de Migración) festgenommen. Die größtenteils aus El Salvador stammende Gruppe, der auch acht Minderjährige und einige Frauen angehörten, wurde von den Behörden in der chiapanekischen Gemeinde Metapa de Domínguez beim Versuch festgesetzt, den Grenzfluss Río Suchitate von Guatemala nach Mexiko zu überqueren. Zwar versuchten einige, ihrer Verhaftung zu entkommen, letztlich mussten aber alle in die bereit stehenden Busse steigen, die sie zur Haftzentrum für Migrant*innen Siglo XXI nach Tapachula brachten. Von dort werden sie vermutlich wieder abgeschoben.

In genau jenem Haftzentrum Siglo XXI hatte sich am 17. November der honduranische Migrant Darwin Donaldo Castro aus Tapatoca de Choluteca das Leben genommen. Das bestätigte der honduranische Botschafter Alden Rivera am 20. November. Die festgenommenen Migrant*innen wurden im Haftzentrum von den mexikanischen Behörden darüber informiert, dass sie Asyl in Mexiko beantragen könnten. Aber ob sie Asyl gewährt bekommen hängt davon ab, ob sie nachweisen können, dass ihr Leben in ihrem Herkunftsland in Gefahr ist.

Dass der scheidende mexikanische Präsident Peña Nieto sein Versprechen gebrochen hat, den Migrant*innen Schutz zu gewähren, wurde auch im nordmexikanischen Tijuana deutlich. Der honduranische Journalist Víctor Ricardo Mejía Martínez wurde von Polizisten und Angestellten des INM angegriffen, weil er die Ankunft von zehn Bussen zur provisorischen Geflüchtetenunterkunft im Sportzentrum “Benito Juárez” filmte. Der Korrespondent erklärte, er sei von der Polizei geschlagen und schikaniert worden.

Junger Honduraner bei Tijuana von Lastwagen überfahren

Wie das Nachrichtenportal teleSUR mitteilte, ist ein 17jähriger Honduraner am Abend des 20. November von einem LKW überrollt worden und gestorben. Wie die Behörden mitteilten, wurde der Teilnehmer der zweiten Karawane der Migrant*innen auf der Landstraße zwischen Mexicalí und Tijuana überfahren; der Fahrer flüchtete.

CC BY-SA 4.0 Karawane der Migrant*innen: Massenfestnahmen und ein tödlicher Unfall von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Interview: Eine „Armee der Armen“ zieht in die USA
199
(Mexiko-Stadt, 16. November 2018, npl).- Tausende Migrant*innen aus Mittelamerika ziehen in großen Gruppen in Richtung USA. Sie nennen sich Karawane, Via Crucis oder Trek, Menschenrechtsorganisationen und die katholische Kirche sprechen von einem Exodus, Soziologen von einer sozialen Bewegung. Während US-Präsident Trump mit Militäreinsätzen droht, engagieren sich zivilgesellschaftliche Organisationen für die Menschenrechte von Migrant*innen und Flüchtenden und leisten humanit...
Fünf Karawanen aus Zentralamerika ziehen weiter Richtung Norden
182
(Berlin, 12. November 2018, poonal).- Am 12. Oktober startete die erste Karawane aus Honduras Richtung Norden in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Mittlerweile sind es fünf Karawanen, die sich aus Zentralamerika auf den Weg gemacht haben. Vor allem aus Ländern in denen überdurchschnittlich viele Einwohner*innen in Armut leben und von Gewalt betroffen sind: Honduras und El Salvador. Aber auch Migrant*innen aus anderen Ländern haben sich angeschlossen, da die gemeinsame Migr...
Die US-Hilfen und die Flucht aus Zentralamerika
121
Die Migrant*innen-Karawane ist weiter auf dem Weg durch Mexiko Richtung Norden. US-Präsident Donald Trump sieht in der Karawane eine nützliche Hilfe im US-Kongresswahlkampf; wortgewaltig schickt er die Armee an die Grenze und droht den zentralamerikanischen Herkunftsländern mit dem Entzug der Wirtschafts- und Entwicklungshilfe. Doch Expert*innen in Zentralamerika und Mexiko sagen, dass gerade diese angeblichen „Hilfen“ ein wesentlicher Grund dafür sind, dass die Menschen aus ...
„Das ist keine Karawane, sondern ein Exodus“
106
(Mexiko-Stadt, 23. Oktober 2018, cimacnoticias).- Zehn Tage, nachdem sich die Migrant*ìnnenkarawane an einem Busbahnhof in Honduras auf den Weg gemacht hat, sind 7.111 (Stand: 23. Oktober) Menschen zu Fuß unterwegs in die USA. Etwa 50Prozent (3.300) sind Frauen und Mädchen, die sich aufgrund der unsicheren Lage und der speziell gegen die weibliche Bevölkerung gerichteten Gewalt gezwungen sahen, ihr Land zu verlassen und sich ungeachtet der möglichen Risiken und Gefahren auf d...
Trump und der zentralamerikanische Exodus
148
(Mexiko-Stadt, 28. Oktober 2018, npl).- Die Caravana de Migrantes ist weiter auf dem Weg durch Mexiko Richtung Norden. Als im US-Kongresswahlkampf nützliche Reaktion schickt US Präsident Donald Trump die Armee an die Grenze und droht den zentralamerikanischen Herkunftsländern mit dem Entzug der Wirtschafts- und Entwicklungshilfe. Doch Expert*innen in Zentralamerika und Mexiko sagen, dass gerade diese angeblichen „Hilfen“ ein wesentlicher Grund dafür sind, dass die Menschen au...