Brasilien

Kandidatin Silva in Brasilien lässt Homorechte fallen


von Niklas Franzen

Marina Silva (2013) / Foto:  BrasilemRede, CC BY-SA 2.0, flickr(04. September 2014, amerika21.de).- In Brasilien sorgt die Präsidentschaftskandidatin der linksliberalen Partei PSB, Marina Silva, zunehmend für Diskussionen. Am Dienstag gab der Sprecher der Partei für die Rechte von Homosexuellen, Luciano Freitas, seinen Rücktritt aus dem Wahlkampfteam bekannt. Grund für seine Entscheidung ist die Rücknahme von Zusagen, welche Marina Silva in einem am Freitag vorgestellten Regierungsprogramm gemacht hatte.

Homorechte im Wahlprogramm seien „Fehler“ gewesen

Darin hatte die 56-jährige ihre Unterstützung für die Zivilehe zwischen Homosexuellen und das Adaptionsrecht für Schwule und Lesben zugesichert. Auch verteidigte die ehemalige Umweltministerin die Gesetzesinitiative 122, die Homophobie im gleichen Maße bestraft wie Rassismus. Keine 23 Stunden nach der Veröffentlichung zog Silva das Programm jedoch zurück und nannte es einen “Fehler”. In einer neuen Version sind alle wesentlichen Punkte in Bezug auf die Gleichbehandlungen von Homosexuellen verändert oder gestrichen.

Luciano Freitas geht davon aus, dass die Präsidentschaftskandidatin von konservativen und evangelikalen Gruppen unter Druck gesetzt wurde. Insbesondere der Pastor Silas Malafaia hatte die Herausforderin der amtierenden Präsidentin Dilma Rousseff öffentlich angegriffen.

Marina Silva ist selbst Mitglied der US-amerikanischen Pfingstkirche Assembly of God, die Homosexualität als Sünde betrachtet und sich radikal gegen Schwangerschaftsabbrüche jeder Art positioniert. Bereits in der Vergangenheit war die Präsidentschaftskandidatin durch widersprüchliche Positionen zum Thema Homosexualität negativ aufgefallen.

Auch Regierung Rousseff beugte sich kirchlichem Druck

Jean Wyllys, Abgeordneter der linken Oppositionspartei PSOL, kritisierte Silvas Rückzieher scharf. “Sie hat mit der Hoffnung von Millionen von Menschen gespielt”, schrieb der 40-jährige Politiker und Aktivist für sexuelle Freiheitsrechte auf seiner Facebook-Seite. Auch Präsidentin Dilma Rousseff kritisierte Silvas Verhalten und forderte am Montag in einem TV-Duell einen stärkeren Schutz für Schwule und Lesben: “Wir müssen Homophobie stärker juristisch ahnden.”

Aktivist*innen bemängeln jedoch auch die Politik der amtierenden Präsidentin in Bezug auf die Rechte von sexuellen Minderheiten. Im Wahlkampf 2010 hatte Rousseff lediglich eingetragene Lebenspartnerschaften unterstützt. Im aktuellen Wahlkampf schwieg die 67-jährige zur vollständigen Gleichstellung von Eheschließungen unter Angehörigen von sexuellen Minderheiten. Auch Dilma Rousseff hatte sich während ihrer Amtszeit wiederholt dem Druck von evangelikalen Parteien gebeugt und beispielsweise das Programm “Schule ohne Homophobie” gestoppt.

CC BY-SA 4.0 Kandidatin Silva in Brasilien lässt Homorechte fallen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Oaxaca: Wahlbetrug von angeblichen Trans* Frauen (Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, cimacnoticias).- In Mexiko schreibt das Wahlgesetz seit 2014 vor, dass die Parteien 50 Prozent ihrer Listenplätze mit Frauen besetzen müssen. Die weiblichen mexikanischen Abgeordneten waren sehr erfolgreich damit, Quoten durchzusetzen- schon jetzt besetzen sie 43 Prozent der Sitze im Parlament. Diese Zahl, wie auch die der weiblichen Kommunalpolitikerinnen, soll mit der Wahl am 1. Juli noch einmal steigen. Noch nie hat es jedoch einen so dreis...
Umfrage in Braslien: Lula könnte im ersten Wahlgang siegen (São Paulo, 29. Mai 2018, brasil de fato).- In Brasilien stünde Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva der Arbeiterpartei PT (Partido de los Trabajadores) mit 39 Prozent der abzugebenden Stimmen auch weiterhin weit vor den übrigen Kandidat*innen um die Präsidentschaft. So eine Umfrage des Umfrageinstituts 'Vox Populi', die von dem Gewerkschaftsdachverband CUT in Auftrag gegeben und am Montag, 28. Mai 2018, veröffentlicht wurde. Lula hat diese erste Position auch in sämtlichen...
LGBTI-Community unter ständiger Attacke (Mexiko-Stadt, 19. Mai 2018, npl).- Am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Trans- und Biphobie gab es für die LGBTI-Community in Mexiko wenig zu feiern. Laut der jüngsten Ausgabe des digitalen Dossiers „Letra S“ der Tageszeitung La Jornada, hat es im Zeitraum 2013 bis 2017 mindestens 381 Morde an Personen gegeben, die der LGBTI-Community angehörten oder ihr zugerechnet wurden. Die Zahlen beruhen auf einer reinen Presse-Auswertung von Letra S, die Dunkelziffer wird d...
Polizei bestätigt Mord an LGTBI-Aktivist*in in Río de Janeiro (Rio de Janeiro, 7. Mai 2018, telesur/poonal).- Vertreter*innen der örtlichen Polizei im brasilianischen Bundesstaat Río de Janeiro bestätigten am 7. Mai die Ermordung der Student*in und LGBTI-Aktivist*in Matheus/a Passareli. Passareli galt seit dem 29. April als vermisst. Nach Ansicht der Abteilung Personenfahndung der Polizei wurde der/die 21-jährige Passareli nach dem Betreten einer Favela im Norden der Stadt von einer Gruppe Krimineller ermordet. Bezüglich der Hinte...
Korruption ist Teil des politischen und wirtschaftlichen Systems (Rio de Janeiro, 9. April 2018, taz).- Die Verhaftung von Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva treibt die politische und institutionelle Krise in Brasilien auf den Höhepunkt. Die Spaltung in zwei diffuse politische Lager vertieft sich. Für die einen ist das vorläufige politische Aus von Lula ein Sieg des Rechtsstaats gegen Straflosigkeit von korrupten Politiker*innen. Für die anderen ist es das genaue Gegenteil: Der Sieg einer politischen Strömung, die mit Hilfe einer willf...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.