Brasilien

Kandidatin Silva in Brasilien lässt Homorechte fallen


von Niklas Franzen

Marina Silva (2013) / Foto:  BrasilemRede, CC BY-SA 2.0, flickr(04. September 2014, amerika21.de).- In Brasilien sorgt die Präsidentschaftskandidatin der linksliberalen Partei PSB, Marina Silva, zunehmend für Diskussionen. Am Dienstag gab der Sprecher der Partei für die Rechte von Homosexuellen, Luciano Freitas, seinen Rücktritt aus dem Wahlkampfteam bekannt. Grund für seine Entscheidung ist die Rücknahme von Zusagen, welche Marina Silva in einem am Freitag vorgestellten Regierungsprogramm gemacht hatte.

Homorechte im Wahlprogramm seien „Fehler“ gewesen

Darin hatte die 56-jährige ihre Unterstützung für die Zivilehe zwischen Homosexuellen und das Adaptionsrecht für Schwule und Lesben zugesichert. Auch verteidigte die ehemalige Umweltministerin die Gesetzesinitiative 122, die Homophobie im gleichen Maße bestraft wie Rassismus. Keine 23 Stunden nach der Veröffentlichung zog Silva das Programm jedoch zurück und nannte es einen “Fehler”. In einer neuen Version sind alle wesentlichen Punkte in Bezug auf die Gleichbehandlungen von Homosexuellen verändert oder gestrichen.

Luciano Freitas geht davon aus, dass die Präsidentschaftskandidatin von konservativen und evangelikalen Gruppen unter Druck gesetzt wurde. Insbesondere der Pastor Silas Malafaia hatte die Herausforderin der amtierenden Präsidentin Dilma Rousseff öffentlich angegriffen.

Marina Silva ist selbst Mitglied der US-amerikanischen Pfingstkirche Assembly of God, die Homosexualität als Sünde betrachtet und sich radikal gegen Schwangerschaftsabbrüche jeder Art positioniert. Bereits in der Vergangenheit war die Präsidentschaftskandidatin durch widersprüchliche Positionen zum Thema Homosexualität negativ aufgefallen.

Auch Regierung Rousseff beugte sich kirchlichem Druck

Jean Wyllys, Abgeordneter der linken Oppositionspartei PSOL, kritisierte Silvas Rückzieher scharf. “Sie hat mit der Hoffnung von Millionen von Menschen gespielt”, schrieb der 40-jährige Politiker und Aktivist für sexuelle Freiheitsrechte auf seiner Facebook-Seite. Auch Präsidentin Dilma Rousseff kritisierte Silvas Verhalten und forderte am Montag in einem TV-Duell einen stärkeren Schutz für Schwule und Lesben: “Wir müssen Homophobie stärker juristisch ahnden.”

Aktivist*innen bemängeln jedoch auch die Politik der amtierenden Präsidentin in Bezug auf die Rechte von sexuellen Minderheiten. Im Wahlkampf 2010 hatte Rousseff lediglich eingetragene Lebenspartnerschaften unterstützt. Im aktuellen Wahlkampf schwieg die 67-jährige zur vollständigen Gleichstellung von Eheschließungen unter Angehörigen von sexuellen Minderheiten. Auch Dilma Rousseff hatte sich während ihrer Amtszeit wiederholt dem Druck von evangelikalen Parteien gebeugt und beispielsweise das Programm “Schule ohne Homophobie” gestoppt.

CC BY-SA 4.0 Kandidatin Silva in Brasilien lässt Homorechte fallen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kerzen für Joane Florivil – junge Haitianerin in Polizeigewalt verstorben   Kerzen für die in Haft verstorbene Haitianerin Joane Florivil. Die aus Haiti angereisten Angehörigen verlangen, dass der chilenische Staat die Überführung des Leichnams der jungen Frau veranlasst. / Foto: twitter, piensa prensa/@panbecerra (Caracas, 03. Oktober 2017, telesur).- Am 30. August hatte man Joane Florivil beschuldigt, ihre Tochter ausgesetzt zu haben. Obwohl Frau Florivil und ihr Ehemann die Anschuldigung zurückwiesen, wurde die junge Frau verhaftet u...
Absturz ins Bodenlose: Vor einem Jahr wurde Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff abgesetzt Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Vor einem Jahr: Dilma Rousseff bei ihrer Verteidigung vor dem Senat beim Impeachment-Verfahren am 31. August 2016 / Foto: Senado Federal, CC BY 2.0 (Rio de Janeiro, 03. September 2017, npl).- „Wir dürfen keine Fehler machen!“ Eindringlich wiederholte Luiz Inácio Lula da Silva diesen Satz mehrmals bei seiner Rede auf dem Weltsozialforum in Porto Alegre 2003. Kurz zuvor war er nach vier vergeblichen Anläufen zum Präsidenten Brasiliens gew...
Haiti: Parlament diskutiert ausdrückliches Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe In Haiti gibt es noch viele Kämpfe für LGBTI-Rechte zu kämpfen / Bildquelle: www.kouraj.org (Montevideo, 20. Juli 2017, la diaria).- Der haitianische Senat diskutiert seit 18. Juli einen Gesetzesentwurf, der die Eheschliessung zwischen Personen gleichen Geschlechts verbieten würde, wie die Tageszeitung Le Nouvelliste und die Nachrichtenagentur Efe berichteten. Auch wenn diese Form der Verbindung in Haiti bereits illegal ist, zielt die Initative auf ein ausdrückliches Verb...
Ehe für alle oder sexuelle Dissidenz? José Carlos Henriquez versteht sich als sexueller Dissident. Foto: Markus Plate "Ehe für alle" - jetzt auch in Deutschland. Sexuelle Vielfalt überall. In Lateinamerika und weltweit ist der Juni der Monat der sexuellen Vielfalt. Mit dem „Christopher Street Day" wird jedes Jahr an die Stonewall-Unruhen in New York im Jahre 1969 erinnert. Der Widerstand von Schwulen und Trans*Personen gegen willkürliche Verhaftungen gilt als Wendepunkt im Kampf für Gleichbehandlung und Anerk...
Ex-Präsident Lula verurteilt Von Andreas Behn Ex-Präsident Lula / Foto: Jeso Carneiro, CC BY-NC 2.0 (Berlin, 13. Juli 2017, taz).- Brasiliens Expräsident Luiz Inácio Lula da Silva ist wegen Korruption zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Bis zum Berufungsverfahren darf der 71-Jährige auf freiem Fuß bleiben und verliert auch noch nicht sein passives Wahlrecht. Erst bei Verurteilung in zweiter Instanz dürfte er Ende 2018 nicht erneut für das Präsidentenamt kandidieren. Derzeit führt er in U...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.