Brasilien

Kandidatin Silva in Brasilien lässt Homorechte fallen


von Niklas Franzen

Marina Silva (2013) / Foto:  BrasilemRede, CC BY-SA 2.0, flickr(04. September 2014, amerika21.de).- In Brasilien sorgt die Präsidentschaftskandidatin der linksliberalen Partei PSB, Marina Silva, zunehmend für Diskussionen. Am Dienstag gab der Sprecher der Partei für die Rechte von Homosexuellen, Luciano Freitas, seinen Rücktritt aus dem Wahlkampfteam bekannt. Grund für seine Entscheidung ist die Rücknahme von Zusagen, welche Marina Silva in einem am Freitag vorgestellten Regierungsprogramm gemacht hatte.

Homorechte im Wahlprogramm seien „Fehler“ gewesen

Darin hatte die 56-jährige ihre Unterstützung für die Zivilehe zwischen Homosexuellen und das Adaptionsrecht für Schwule und Lesben zugesichert. Auch verteidigte die ehemalige Umweltministerin die Gesetzesinitiative 122, die Homophobie im gleichen Maße bestraft wie Rassismus. Keine 23 Stunden nach der Veröffentlichung zog Silva das Programm jedoch zurück und nannte es einen “Fehler”. In einer neuen Version sind alle wesentlichen Punkte in Bezug auf die Gleichbehandlungen von Homosexuellen verändert oder gestrichen.

Luciano Freitas geht davon aus, dass die Präsidentschaftskandidatin von konservativen und evangelikalen Gruppen unter Druck gesetzt wurde. Insbesondere der Pastor Silas Malafaia hatte die Herausforderin der amtierenden Präsidentin Dilma Rousseff öffentlich angegriffen.

Marina Silva ist selbst Mitglied der US-amerikanischen Pfingstkirche Assembly of God, die Homosexualität als Sünde betrachtet und sich radikal gegen Schwangerschaftsabbrüche jeder Art positioniert. Bereits in der Vergangenheit war die Präsidentschaftskandidatin durch widersprüchliche Positionen zum Thema Homosexualität negativ aufgefallen.

Auch Regierung Rousseff beugte sich kirchlichem Druck

Jean Wyllys, Abgeordneter der linken Oppositionspartei PSOL, kritisierte Silvas Rückzieher scharf. “Sie hat mit der Hoffnung von Millionen von Menschen gespielt”, schrieb der 40-jährige Politiker und Aktivist für sexuelle Freiheitsrechte auf seiner Facebook-Seite. Auch Präsidentin Dilma Rousseff kritisierte Silvas Verhalten und forderte am Montag in einem TV-Duell einen stärkeren Schutz für Schwule und Lesben: “Wir müssen Homophobie stärker juristisch ahnden.”

Aktivist*innen bemängeln jedoch auch die Politik der amtierenden Präsidentin in Bezug auf die Rechte von sexuellen Minderheiten. Im Wahlkampf 2010 hatte Rousseff lediglich eingetragene Lebenspartnerschaften unterstützt. Im aktuellen Wahlkampf schwieg die 67-jährige zur vollständigen Gleichstellung von Eheschließungen unter Angehörigen von sexuellen Minderheiten. Auch Dilma Rousseff hatte sich während ihrer Amtszeit wiederholt dem Druck von evangelikalen Parteien gebeugt und beispielsweise das Programm “Schule ohne Homophobie” gestoppt.

CC BY-SA 4.0 Kandidatin Silva in Brasilien lässt Homorechte fallen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ex-Präsident Lula: Haft statt Freispruch Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 25. Januar 2018, taz).- Zehntausende Demonstrant*innen und die Belagerung des Gerichtsgebäudes im südbrasilianischen Porto Alegre konnten die Justiz nicht umstimmen: Einstimmig bestätigten die drei Berufungsrichter das erstinstanzliche Korruptionsurteil gegen Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. Statt dem Antrag der Verteidigung auf Freispruch stattzugeben folgten sie der Staatsanwaltschaft, die die Verurteilung zu neuneinhalb Jahre...
Meilenstein für Ehe für Alle und Trans*Personen Von Markus Plate (Mexiko-Stadt, 17. Januar 2018, npl).- Gleichgeschlechtlich Heiraten ist nicht in Costa Rica. Adoption ohnehin nicht. Als Trans Person den Namen oder gar das Geschlecht im Personalausweis ändern schon mal gar nicht! Costa Rica ist der Verfassung nach katholisch und gesellschaftlich äußerst konservativ. Sowohl katholische wie auch evangelikale Kirchen haben über ihren Einfluss auf politische Entscheidungsträger bislang jeden Fortschritt in der Anerkennu...
Feministische Stimmen gegen machistische Gewalt ¡Ni una menos! Keine einzige Frau soll mehr der machistischen Gewalt zum Opfer fallen. Das fordert die argentinische Ni una menos-Bewegung, die seit 2015 den öffentlichen Diskurs um Frauenrechte mitbestimmt. Der Fokus der Bewegung liegt auf Femiziden, der extremsten Form der Gewalt gegen Frauen. Die feministische Bewegung in Argentinien hat natürlich nicht erst mit Ni una menos begonnen. Doch sie hat es geschafft viele Kämpfe, die vorher nicht sichtbar waren ins Rampe...
Tödliche Angriffe auf LGBT-Personen: Brasilien hält traurigen Rekord Von Juliana Gonçalves (Santiago, 10. Oktober 2017, medio a medio).- Luana Barbosa dos Reis, schwarz, arm und lesbisch, wurde 2016 in São Paulo von Polizist*innen totgeprügelt. Im selben Jahr wurde der 17-jährige Itaberlly Lozano von seiner Mutter ermordet, weil er schwul war. Der Straßenhändler Luis Carlos Ruas wurde erschlagen, weil er einer Transfrau, die gerade verprügelt wurde, helfen wollte. Im März dieses Jahres hat die Folterung und Ermordung der Transfrau Danda...
Abtreibungsverbot, Schwulenheilung, Kunstzensur – Rechtsruck führt Brasilien tief in die Vergangenheit Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 26. Oktober 2017, npl).- „Nein, die Mehrheit der Menschen in Rio de Janeiro will diese Ausstellung hier nicht haben!“ Bürgermeister Marcelo Crivella scheint genau zu wissen, was die rund sechs Millionen Bewohner*innen seiner Stadt denken. Zensur sei es nicht, behauptet Crivella, der vor seiner Wahl ins Rathaus als Bischof der evangelikalen Universal-Kirche predigte. Anfang Oktober legte er einen Werbespot auf, in dem er...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.