Brasilien

Kandidatin Silva in Brasilien lässt Homorechte fallen


von Niklas Franzen

Marina Silva (2013) / Foto:  BrasilemRede, CC BY-SA 2.0, flickr(04. September 2014, amerika21.de).- In Brasilien sorgt die Präsidentschaftskandidatin der linksliberalen Partei PSB, Marina Silva, zunehmend für Diskussionen. Am Dienstag gab der Sprecher der Partei für die Rechte von Homosexuellen, Luciano Freitas, seinen Rücktritt aus dem Wahlkampfteam bekannt. Grund für seine Entscheidung ist die Rücknahme von Zusagen, welche Marina Silva in einem am Freitag vorgestellten Regierungsprogramm gemacht hatte.

Homorechte im Wahlprogramm seien „Fehler“ gewesen

Darin hatte die 56-jährige ihre Unterstützung für die Zivilehe zwischen Homosexuellen und das Adaptionsrecht für Schwule und Lesben zugesichert. Auch verteidigte die ehemalige Umweltministerin die Gesetzesinitiative 122, die Homophobie im gleichen Maße bestraft wie Rassismus. Keine 23 Stunden nach der Veröffentlichung zog Silva das Programm jedoch zurück und nannte es einen “Fehler”. In einer neuen Version sind alle wesentlichen Punkte in Bezug auf die Gleichbehandlungen von Homosexuellen verändert oder gestrichen.

Luciano Freitas geht davon aus, dass die Präsidentschaftskandidatin von konservativen und evangelikalen Gruppen unter Druck gesetzt wurde. Insbesondere der Pastor Silas Malafaia hatte die Herausforderin der amtierenden Präsidentin Dilma Rousseff öffentlich angegriffen.

Marina Silva ist selbst Mitglied der US-amerikanischen Pfingstkirche Assembly of God, die Homosexualität als Sünde betrachtet und sich radikal gegen Schwangerschaftsabbrüche jeder Art positioniert. Bereits in der Vergangenheit war die Präsidentschaftskandidatin durch widersprüchliche Positionen zum Thema Homosexualität negativ aufgefallen.

Auch Regierung Rousseff beugte sich kirchlichem Druck

Jean Wyllys, Abgeordneter der linken Oppositionspartei PSOL, kritisierte Silvas Rückzieher scharf. “Sie hat mit der Hoffnung von Millionen von Menschen gespielt”, schrieb der 40-jährige Politiker und Aktivist für sexuelle Freiheitsrechte auf seiner Facebook-Seite. Auch Präsidentin Dilma Rousseff kritisierte Silvas Verhalten und forderte am Montag in einem TV-Duell einen stärkeren Schutz für Schwule und Lesben: “Wir müssen Homophobie stärker juristisch ahnden.”

Aktivist*innen bemängeln jedoch auch die Politik der amtierenden Präsidentin in Bezug auf die Rechte von sexuellen Minderheiten. Im Wahlkampf 2010 hatte Rousseff lediglich eingetragene Lebenspartnerschaften unterstützt. Im aktuellen Wahlkampf schwieg die 67-jährige zur vollständigen Gleichstellung von Eheschließungen unter Angehörigen von sexuellen Minderheiten. Auch Dilma Rousseff hatte sich während ihrer Amtszeit wiederholt dem Druck von evangelikalen Parteien gebeugt und beispielsweise das Programm “Schule ohne Homophobie” gestoppt.

CC BY-SA 4.0 Kandidatin Silva in Brasilien lässt Homorechte fallen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Brasiliens Linke mobilisiert – Bolsonaro bleibt Favorit
67
(Rio de Janeiro, 27. Oktober 2018, taz).- Anspannung und Bangen in den letzten Stunden vor der Stichwahl um die Präsidentschaft Brasiliens. Rechtsextremist Jair Bolsonaro liegt in Umfragen vorne, doch sein Vorsprung schmilzt. Im ganzen Land machen Gegner*innen des Ex-Militärs mobil, um das Blatt in letzter Sekunde noch zu wenden. Niemand will sich wirklich ausmalen, was aus dem Land wird, sollte der erklärte Rassist und Befürworter von Folter an die Macht gelangen. Längst geh...
Unterstützt von Pitbulls, Predigern und Fake News greift Bolsonaro nach der Macht
122
(Rio de Janeiro, 26. Oktober 2018, taz).- Der Platz vor den Arcos da Lapa (Bögen von Lapa) im Zentrum von Rio de Janeiro quillt über. Nur mit Mühe schlängeln sich die unzähligen ambulanten Händler*innen und Verkäufer*innen durch die Menge. Großzügig werden Aufkleber mit der Zahl 13 – der Kennziffer der Arbeiterpartei PT– und mit dem Slogan #EleNão (#DerNicht) verteilt. Überall rote T-Shirts der PT und das Lila der Aktivist*innen. Die Stimmung ist kämpferisch. Doch bei vielen ...
Das evangelikale Megaunternehmen, das zusammen mit Bolsonaro die Macht übernehmen will
521
(Santiago de Chile, 15. Oktober 2018, pressenza).- Edir Macedo hat vor über 40 Jahren die größte evangelikale Kirche Brasiliens gegründet. Heute versammeln sich über acht Millionen Gläubige aus den ärmsten sozialen Schichten in 7.000 Tempeln. Der Neffe Macedos ist der Bürgermeister von Río de Janeiro. Sollte Bolsonaro Präsident werden, werden Macedo und seine Universalkirche zusammen mit ihm in den Präsidentenpalast einziehen. Es gibt viele Gründe für den überraschenden un...
Bolsonaro vor der Machtergreifung
115
In Brasilien waren am siebten Oktober mehr als 140 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, ihre Stimme beim ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahlen abzugeben. Nach einer jahrelang eskalierenden Polarisierung der Gesellschaft droht nun ein Alptraum: Der rechtsradikale Präsidentschaftskandidat Jair Bolsonaro, mit all seinen Unterstützer*innen, geht als haushoher Favorit in die zweite Runde am 28. Oktober. Erst mit großem Abstand folgt der Kandidat der Arbeiterpartei, Fernando ...
„Brasilien über alles und Gott über allen“
598
(Buenos Aires, 8. Oktober 2018, ecupres).- Es ist einer der Ihren, den sie auf den Thron des Wahlsiegers im ersten Wahlgang gehoben haben. Eigentlich Katholik, aber evangelisch aus politischer Überzeugung: Jair Bolsonaro. Er hat sogar einen zweiten – biblischen – Vornamen: Messias. Das Ei der Schlange hat in ihrer Schale eine Religiosität verborgen, die jetzt – wie sich gerade zeigt – Früchte trägt. Im Mai 2016 hat der Pastor und Chef der Sozial-Christlichen Partei PSC, Ev...