Chile

Kampf um Saatgut: Verfassungsgericht soll bäuerliches Saatgut schützen


Bildquelle: Agencia Medio a Medio(Concepción, 18. Mai 2011, agencia medio a medio).- Senator*innen der Opposition wollen sich an das Verfassungsgericht wenden, um zu verhindern, dass Präsident Piñera ein Gesetz unterzeichnet, das den Anbau transgener Pflanzen erlaubt und den Bauern verbietet, Saatgut aus ihrer eigenen Ernte für den Anbau zu verwenden.

Dieses kürzlich verabschiedete Gesetz, das auf Betreiben multinationaler Biotechnologie-Konzerne zustande kam, ist Teil des internationalen Übereinkommens zum Schutz von Pflanzenzüchtungen UPOV 91. Die Biotechnologie-Konzerne können damit auf eine Verlängerung der Gültigkeitsdauer der Rechte und Garantien für den Verkauf hybrider und transgener (genetisch veränderter) Samen hoffen.

 

Kleinbäuerliche Landwirtschaft in Gefahr

Senatorin Rincón erklärte, dass „man das Gesetz über die Rechte der Pflanzenzüchter hätte debattieren sollen, bevor über die Ratifizierung des Übereinkommens abgestimmt wurde, denn dieses hebt die Inhalte des Gesetze Nr. 19.342 von 1994 auf, mit dessen Hilfe die Erfassung von Pflanzenarten eingeführt wurde. Auf Grundlage dieses Gesetzes unterschrieb Chile die 1978 überarbeitete Version des Übereinkommens, welche sich weniger schädlich auf die Agrarwirtschaft auswirkte als die Version von 1991“.

Laut Senator Jaime Quintana werde in dem Moment, in dem Präsident Sebastián Piñera dieses internationale Instrument ratifizieren würde, „eine bäuerliche Praxis anfangen zu verschwinden, die Jahrhunderte lang die Grundlage für eine gesunde Ernährung der Bevölkerung gewesen war. Zudem würde die Einführung des Gesetzes die kleineren Agrarbetriebe ernstlich schädigen und die Tür für die Einführung von transgenen Pflanzen öffnen“.

Opposition beruft sich auf Konvention 169 der ILO

Darum schickte Quintana voraus, dass er über den Leiter des Präsidialamtes, Cristián Larroulet beantragen werde, dass man Garantien einräumen müsse, damit die UPOV nicht dem widersprechen wird, was in der ILO-Konvention 169 festgelegt wurde, die wiederum Verfassungsrang hätte.

Quintana fügte hinzu, dass er die Möglichkeit erwäge, sich an internationale Organe wie die Internationale Arbeitsorganisation ILO zu wenden. Die ILO-Konvention 169 wurde 2008 von Chile unterzeichnet und stärkt die Rechte indigener Völker, insbesondere das Recht auf Land und Ressourcen.

CC BY-SA 4.0 Kampf um Saatgut: Verfassungsgericht soll bäuerliches Saatgut schützen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 450
88
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Pestizide: Gifte für Lateinamerika und die Welt
146
(Berlin, 15. Dezember 2018, npl).- Sie finden sich in deutschen Vorgärten ebenso wie auf großen Baumwollplantagen und Sojafeldern von Indien bis Argentinien: Pestizide. Die deutsche Bezeichnung Pflanzenschutzmittel klingt erst mal harmlos, doch tatsächlich schützen sie nur bestimmte Pflanzen, indem sie unliebsame Unkräuter zerstören, sie schädigen die Umwelt und verseuchen Boden und Grundwasser. Trotz dieser besorgniserregenden Erkenntnisse werden jedes Jahr weltweit Millione...
Eliten verteidigen die Straflosigkeit
36
„Lasst uns darauf einigen, Frieden (Ziel 16) an den Anfang zu stellen" (UN-Generalsekretär Antonio Guterres, in seiner Rede vor den Vereinten Nationen am 1. Januar 2017). "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein Ziel der UN. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Im Dezember 2006 vereinbarten Guatemala und die UN die Einsetzung einer Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit. Genau in diese R...
Indigene gewinnen Prozess gegen Ölfirma
143
(Lima, 21. November 2018, servindi/semana/poonal).- Kolumbianische Awá-Indigene in Puerto Asís, Department Putumayo sind direkt von der Erkundung und Ausbeutung von Erdölvorkommen der Ölfirma Colombia Energy betroffen, dennoch ist kein Abkommen mit dem Unternehmen zustande gekommen. Nach drei Jahren hat das kolumbianische Verfassungsgericht nun geurteilt, dass Colombia Energy innerhalb von sechs Monaten eine vorhergehende Befragung der indigenen Gemeinde La Cabaña durchführen...
Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
61
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...