Kolumbien

Kampagne gegen sexistische Reggaetón-Texte


(Montevideo, 11. Juni 2014, comcosur).- Junge kolumbianische Fotograf*innen haben eine Initiative unter dem Motto „sei vernünftig und lass dich nicht durch die Musik herabwürdigen“ („Usa la razón, que la música no degrade tu condición“) gegründet. Mit diesem Motto und schockierenden Bildern versuchen Alejandra Hernández, Lineyl Ibáñez und John Fredy Melo, junge Leute für die häufig gewalttätigen und sexistischen Texte dieses populären Musikstils zu sensibilisieren. Die Fotograf*innen haben gewalttätige Szenen nachgestellt und mit Texten von Künstlern wie Daddy Yankee und Tego Calderón in Verbindung gebracht. Diese Kampagne gegen den Reggaetón hat in den sozialen Netzwerken und Medien in ganz Lateinamerika geteilte Reaktionen hervorgerufen.

Die Initiative geht auf die kolumbianische Fotografin Lineyl Ibáñez und eine Gruppe von Grafikdesign-Student*innen von der Universität Jorge Tadeo Lozano zurück. Damit wollen sie den sexistischen und gewaltverherrlichen Inhalt dieses angesagten Musikstils hervorheben. „Die Kritik richtet sich gegen die Inhalte der Lieder, die Frauen nur als Sexobjekte darstellen. Sie werden nicht nur in den Texten angegriffen, sondern auch in den Videos als Sexsymbole benutzt, was der Musik mehr Popularität verleiht“, erklärt Ibáñez auf ihrem Facebook-Account. Die Kampagne hat auf Facebook bereits über 11.000 „Likes“.

CC BY-SA 4.0 Kampagne gegen sexistische Reggaetón-Texte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Der kubanische Cantautor und Rapper Kamankola Das kubanische Städtchen Matanzas liegt zwischen der Hauptstadt Havanna und der Touristen-Hochburg Varadero. Gerade ist hier Buchmesse. Im schattigen Innenhof der Kulturvereinigung Hermanos Saíz tritt der kubanische Sänger Kamankola auf. Sein folkloristisch angehauchter Rap, seine ironischen und scharfzüngigen Kommentare über die Herrschenden und das Leben in Kuba kommen beim Publikum gut an – und auch bei mir. Kamankola heißt mit bürgerlichem Namen – wenn man das in Kuba ...
onda-info 435 Hallo und willkommen zum onda-info 435! Diesmal sind wir sozusagen „duothematisch“. Nach unseren üblichen Nachrichten aus Mexiko – Stichwort: Nestora Salgado und Ayotzinapa – geht‘s gleich ab nach Brasilien. Monsanto ist tot, aber Bayer lebt immer noch und in Brasilien werden täglich acht Menschen durch den Einsatz von Pestiziden vergiftet. Zeit zum Umdenken? Auf keinen Fall, denkt sich die Agrarindustrie und rührt kräftig die Werbetrommel. Und in Kuba haben wir den Sän...
onda-info 428 Bei frostigen Temperaturen senden wir aus unserem Berliner Studio als erstes eine Nota aus Mexiko inklusive erwärmender Musik von Alerta Bacalar! Danach geht es weiter nach Brasilien, dieses gilt unter Flüchtenden wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Za...
Mit Kamera und Mikrofon unterwegs: Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Frauen machen Medien – das gilt auch für Lateinamerika. Manche Medienmacherinnen sind mit der Kamera unterwegs, so wie Yánua Vargas. Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales dagegen ist mit ihrem Mikrofon nah an den Menschen. Schon nach der Schule fing sie an, als Radioreporterin zu arbeiten. Beide Frauen sind heute Mitte Zwanzig und Teil des Kollektivs La Nave Radio, ein Zusammenschluss von Medienmachenden au...
Stimmen für die Menschlichkeit: Daniel Viglietti in Berlin Onda war beim Konzert von Daniel Viglietti. Der Schauspieler Rolf Becker sprach eine deutsche Version seiner Lieder, aber hört am besten selber!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.