Kolumbien

Kampagne gegen sexistische Reggaetón-Texte


(Montevideo, 11. Juni 2014, comcosur).- Junge kolumbianische Fotograf*innen haben eine Initiative unter dem Motto „sei vernünftig und lass dich nicht durch die Musik herabwürdigen“ („Usa la razón, que la música no degrade tu condición“) gegründet. Mit diesem Motto und schockierenden Bildern versuchen Alejandra Hernández, Lineyl Ibáñez und John Fredy Melo, junge Leute für die häufig gewalttätigen und sexistischen Texte dieses populären Musikstils zu sensibilisieren. Die Fotograf*innen haben gewalttätige Szenen nachgestellt und mit Texten von Künstlern wie Daddy Yankee und Tego Calderón in Verbindung gebracht. Diese Kampagne gegen den Reggaetón hat in den sozialen Netzwerken und Medien in ganz Lateinamerika geteilte Reaktionen hervorgerufen.

Die Initiative geht auf die kolumbianische Fotografin Lineyl Ibáñez und eine Gruppe von Grafikdesign-Student*innen von der Universität Jorge Tadeo Lozano zurück. Damit wollen sie den sexistischen und gewaltverherrlichen Inhalt dieses angesagten Musikstils hervorheben. „Die Kritik richtet sich gegen die Inhalte der Lieder, die Frauen nur als Sexobjekte darstellen. Sie werden nicht nur in den Texten angegriffen, sondern auch in den Videos als Sexsymbole benutzt, was der Musik mehr Popularität verleiht“, erklärt Ibáñez auf ihrem Facebook-Account. Die Kampagne hat auf Facebook bereits über 11.000 „Likes“.

CC BY-SA 4.0 Kampagne gegen sexistische Reggaetón-Texte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

STREIK! – Studierende kämpfen für höheren Bildungsetat
63
(Santander, 7. November 2018, Colombia Informa).- Die Bewegung der Studierenden und Lehrenden haben der Regierung in Kolumbien bei der zweiten Verhandlungsrunde am 6. November einen Finanzierungsplan für 2018 vorgelegt, um das Haushaltsdefizit der Bildungseinrichtungen auszugleichen. Dieser Plan wurde vom Vizeminister für Hochschulen mit dem Argument abgelehnt, dass dafür keine Gelder da seien. Eine zusätzliche Finanzierung sei nicht machbar und falle nicht in den Aufgabenber...
Kolumbien: Haushaltsetat für 2019
93
(Bogotá, 21. Oktober 2018, Colombia Informa).- Während die Studierenden auf den Straßen für mehr staatliche Investitionen in die Bildung demonstrieren, verabschiedet die Regierung unter dem neuen Präsidenten Iván Duque den Haushalt für 2019. Zwar wurden die Ausgaben für die Bildung um zehn Prozent erhöht, doch das reicht vorne und hinten nicht. Überraschend ist auch nicht die Aufstockung des Verteidigungshaushaltes um sieben Prozent, sondern die Zunahme des Schuldendienstes v...
onda-info 444
74
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Massaker von Tlatelolco: 50 Jahre Straflosigkeit
56
(Mexiko-Stadt, 2. Oktober 2018, desinformémonos).- 50 Jahre nach dem Massaker an Studierenden auf dem Platz der drei Kulturen im Stadtteil Tlatelolco von Mexiko-Stadt, hat das Hochkommissariat für Menschenrechte der Vereinten Nationen fehlende Ermittlungen beklagt: „Im Zusammenhang mit der Studierendenbewegung von 1968 wurden schwere Grundrechtsverletzungen begangen. Aber weder gab es wirkliche Ermittlungen, noch wurden die Verantwortlichen bestraft.“ Das Hochkommissariat ...
Streik der Studierenden an der UNAM
102
(Berlin, 11. September 2018, poonal).- An mindestens 32 Einrichtungen der Nationalen Autonomen Universität Mexikos – kurz UNAM – traten die Studierenden am 4. September in den Streik. Diesem schlossen sich binnen kürzester Zeit Kommiliton*innen in ganz Mexiko an. Zehntausende von ihnen gingen in Mexiko-Stadt und weiteren Städten des Landes auf die Straße und forderten ein Ende der Gewalt an Mexikos Hochschulen. Streik für Verbesserung der Sicherheitslage Mit ihrem Streik re...