Kolumbien

Kampagne gegen sexistische Reggaetón-Texte


(Montevideo, 11. Juni 2014, comcosur).- Junge kolumbianische Fotograf*innen haben eine Initiative unter dem Motto „sei vernünftig und lass dich nicht durch die Musik herabwürdigen“ („Usa la razón, que la música no degrade tu condición“) gegründet. Mit diesem Motto und schockierenden Bildern versuchen Alejandra Hernández, Lineyl Ibáñez und John Fredy Melo, junge Leute für die häufig gewalttätigen und sexistischen Texte dieses populären Musikstils zu sensibilisieren. Die Fotograf*innen haben gewalttätige Szenen nachgestellt und mit Texten von Künstlern wie Daddy Yankee und Tego Calderón in Verbindung gebracht. Diese Kampagne gegen den Reggaetón hat in den sozialen Netzwerken und Medien in ganz Lateinamerika geteilte Reaktionen hervorgerufen.

Die Initiative geht auf die kolumbianische Fotografin Lineyl Ibáñez und eine Gruppe von Grafikdesign-Student*innen von der Universität Jorge Tadeo Lozano zurück. Damit wollen sie den sexistischen und gewaltverherrlichen Inhalt dieses angesagten Musikstils hervorheben. „Die Kritik richtet sich gegen die Inhalte der Lieder, die Frauen nur als Sexobjekte darstellen. Sie werden nicht nur in den Texten angegriffen, sondern auch in den Videos als Sexsymbole benutzt, was der Musik mehr Popularität verleiht“, erklärt Ibáñez auf ihrem Facebook-Account. Die Kampagne hat auf Facebook bereits über 11.000 „Likes“.

CC BY-SA 4.0 Kampagne gegen sexistische Reggaetón-Texte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mit Kamera und Mikrofon unterwegs: Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Foto: Jessica Zeller Frauen machen Medien – das gilt auch für Lateinamerika. Manche Medienmacherinnen sind mit der Kamera unterwegs, so wie Yánua Vargas. Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales dagegen ist mit ihrem Mikrofon nah an den Menschen. Schon nach der Schule fing sie an, als Radioreporterin zu arbei...
Stimmen für die Menschlichkeit: Daniel Viglietti in Berlin Onda war beim Konzert von Daniel Viglietti. Der Schauspieler Rolf Becker sprach eine deutsche Version seiner Lieder, aber hört am besten selber!
Auseinandersetzungen und Attentate beenden den Wahlkampf Zusammenstöße zwischen Polizei und Angehörigen aus Ayotzinapa In Guerrero kam es ebenfalls am Mittwoch auf der Straße zwischen Tixtla und Chilpancingo zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Angehörigen und Unterstützer*innen der vermissten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa. Die etwa 120 Angehörigen hatten versucht, an einer Protestaktion in der Landeshauptstadt Chilpancingo gegen die Wahlen teilzunehmen. Als ihnen Einheiten der Bundes- und Landespolizei den Weg versperrten...
Streit beim Karneval in Rio Die Party geht weiter - trotz Streit um die Texte von beliebten Karnevalsliedern. Foto: Andreas Behn. Der Karneval in Rio war dieses Jahr von Sparzwängen geprägt und fand in fragiler Sicherheitslage statt.  Doch auch Debatten um Sprache und Diskriminierung prägten die brasilianische Karnevalszeit und die Wochen davor. Wegen rassistischer oder sexistischer Texte in den Marchinhas, den Karnevalsliedern, haben einige Gruppen in Rio beschlossen in diesem Jahr auf zwar beliebt...
Polizeichef von Iguala verhaftet Von Wolf-Dieter Vogel Foto: Eneas de Troya, cc-by-2-0 (Berlin, 01. November 2016, npl).- Die Angehörigen der im mexikanischen Iguala verschwundenen Studenten können wieder etwas mehr Hoffnung hegen, dass der Verbleib ihrer Söhne oder Brüder aufgeklärt wird. Am vergangenen 21. Oktober verhafteten Sicherheitskräfte den ehemaligen Polizeichef der Stadt, Felipe Flores Velázquez. Der 58-Jährige gilt als einer der Hauptverantwortlichen des Massakers vom 26. und 27. September...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.