Mexiko

Kaffeekrise in Mexiko


Wegen Ernteausfällen dürften aus Mexiko dieses Jahr weniger Kaffeebohnen kommen / Foto: Kaffeeröstung, Fernando Messino, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Berlin, 18. September 2014, poonal).- Die mexikanische Kaffee-Ernte wird in diesen Jahr voraussichtlich so niedrig ausfallen wie seit 43 Jahren nicht mehr. Schätzungen gehen von nur 3 bis 3,5 Millionen Quintales (Säcke a 46 Kilo) aus. Ein wesentlicher Grund: Im Bundesstaat Chiapas, dem Hauptanbaugebiet des Kaffees, ist etwa die Hälfte der Pflanzen vom Rostpilz befallen ist. Der sogenannte Kaffeerost hat sich auch auf Pflanzungen in den Bundesstaaten Oaxaca und Veracruz ausgebreitet. Über das Auftauchen der Plage in der Region wurde bereits vor zwei Jahren berichtet, auch Mittelamerika und Kolumbien sind betroffen.

Die mexikanischen Kaffee-Organisationen beklagen sich über unzureichende Unterstützung der Regierung sowie die fehlende Abstimmung unter Regierungsinstanzen zur energischen Bekämpfung des Kaffeerostes. Zusätzlich führen sie hohe Kosten an, um an Stelle alter und befallener Kaffeesträucher neue Setzlinge zu pflanzen. Vor allen Dingen in Oaxaca, Chiapas und Guerrero gibt es viele Kleinbauern und –bäuerinnen, die Kaffeeanbau betreiben. In nicht wenigen Gemeinden, die sich weitgehend selbst mit Nahrungsmitteln versorgen, dient der Kaffeeverkauf dazu, sich damit Geld für andere notwendige Dinge zu verschaffen. Ein Ernteausfall hat daher sofortige soziale Auswirkungen, zumal es wenig Arbeitsalternativen für die Bauern gibt.

Javier Galván Suenaga, Koordinator der Nationalen Koalition der Kaffeeproduzenten Conaprocafe (Coalición Nacional de Organizaciones de Productores de Café) und des Kaffeenetzwerkes der landesweiten Bauernorganisation Unorca (Unión Nacional de Organizaciones Regionales Campesinas Autónomas) macht fehlenden Willen bei der Regierung aus, den Kaffeesektor neu zu beleben. Er forderte Gelder für die Erneuerung der Pflanzungen. Kaffeesträucher können bei guter Pflege bis zu 60 Jahre lang produzieren. Die besten Erträge gibt es aber in den ersten 20 bis 25 Jahren. Die mexikanischen Kaffeekulturen haben laut Galván Suenaga jedoch ein durchschnittliches Alter von 30 bis 40 Jahren. Ältere Pflanzungen sind zudem anfälliger für Plagen wie den Kaffeerost.

CC BY-SA 4.0 Kaffeekrise in Mexiko von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Schüsse auf Vertriebene in Chiapas
91
(San Cristóbal de las Casas, 24. Januar 2019, desinformemonos).- Nach Informationen des mexikanischen Menschenrechtszentrums Fray Bartolomé de las Casas wurde in der Gemeinde Coco des Bezirks Aldama im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas am Morgen des 22. Januar auf drei Personen geschossen. Die Personen befanden sich auf dem Weg von San Pedro Cotzilnam nach Xuxch‘en. Die Schüsse wurden aus dem Ort Santa Martha Manuel Utrilla im Bezirk Chenalhó abgefeuert. Eine Person starb,...
Bertolucci im lakandonischen Regenwald
254
(Mexiko-Stadt, 8. Januar 2019, la jornada).- Es ist etwa 17:30 Uhr am 31. Dezember. Ein heller Nachmittag. Als ob es sich um den Höhepunkt eines epischen Films von Bernardo Bertolucci handeln würde, winden sich die Truppen der 21. zapatistischen Infanteriedivision wie eine riesige Urwaldschlange, die sich martialisch auf dem Hauptplatz des "Caracol" genannten zapatistischen Verwaltungssitzes im Ort La Realidad im Bundesstaat Chiapas zusammenrollt. In der Vorhut des Militär...
Sinar Corzo in Chiapas ermordet
156
(Mexiko-Stadt, 4. Januar 2019, desinformémonos/poonal).- Der Aktivist und Menschenrechtsverteidiger Sinar Corzo Esquinca ist am Abend des 3. Januar 2019 in Arriaga im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas erschossen worden. Der Täter entkam unerkannt auf einem Motorrad. Corzo Esquinca war im Bürgerkomitee aktiv und setzte sich für die indigenen Gemeinden in Chiapas ein. Er hatte soziale Kommunikation an der UAM in Mexiko-Stadt studiert und wird als starker Charakter beschri...
25 Jahre zapatistischer Aufstand: “Wir sind das Mexiko, das niemand beachtet”
232
(Oaxaca-Stadt, 17. Dezember 2018, npl).- Silvester, Mitternacht. Korken und Raketen knallen, die mexikanische Elite stößt mit Sekt auf den Jahreswechsel an. Die Feier im Präsidentenpalast hat einen speziellen Grund: An diesem 1. Januar 1994 tritt der Nordamerikanische Freihandelsvertrag (NAFTA) in Kraft, und damit soll Mexiko den Anschluss an die “entwickelten” Länder finden. Präsident Salinas hat dafür eine der wichtigsten Errungenschaften der Mexikanischen Revolution (1910-...
EZLN: „Wir machen weiter“ – 25 Jahre Aufstand
196
(Mexiko-Stadt, 20. November 2018, desinformémonos/chiapas.eu).- Die Zapatistische Nationale Befreiungsarmee EZLN aus dem südmexikanischen Chiapas hat solidarische Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen zu einem Netzwerktreffen und zu einer Feier eingeladen, bei der dem 25. Jubiläum des zapatistischen Aufstands, "des Beginns des Krieges gegen das Vergessen" gedacht werden soll. Auf dem mehrtägigen Treffen sollen die Ergebnisse einer internen Umfrage vom August 2018 vorgest...