Mexiko

Kaffeekrise in Mexiko


Wegen Ernteausfällen dürften aus Mexiko dieses Jahr weniger Kaffeebohnen kommen / Foto: Kaffeeröstung, Fernando Messino, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Berlin, 18. September 2014, poonal).- Die mexikanische Kaffee-Ernte wird in diesen Jahr voraussichtlich so niedrig ausfallen wie seit 43 Jahren nicht mehr. Schätzungen gehen von nur 3 bis 3,5 Millionen Quintales (Säcke a 46 Kilo) aus. Ein wesentlicher Grund: Im Bundesstaat Chiapas, dem Hauptanbaugebiet des Kaffees, ist etwa die Hälfte der Pflanzen vom Rostpilz befallen ist. Der sogenannte Kaffeerost hat sich auch auf Pflanzungen in den Bundesstaaten Oaxaca und Veracruz ausgebreitet. Über das Auftauchen der Plage in der Region wurde bereits vor zwei Jahren berichtet, auch Mittelamerika und Kolumbien sind betroffen.

Die mexikanischen Kaffee-Organisationen beklagen sich über unzureichende Unterstützung der Regierung sowie die fehlende Abstimmung unter Regierungsinstanzen zur energischen Bekämpfung des Kaffeerostes. Zusätzlich führen sie hohe Kosten an, um an Stelle alter und befallener Kaffeesträucher neue Setzlinge zu pflanzen. Vor allen Dingen in Oaxaca, Chiapas und Guerrero gibt es viele Kleinbauern und –bäuerinnen, die Kaffeeanbau betreiben. In nicht wenigen Gemeinden, die sich weitgehend selbst mit Nahrungsmitteln versorgen, dient der Kaffeeverkauf dazu, sich damit Geld für andere notwendige Dinge zu verschaffen. Ein Ernteausfall hat daher sofortige soziale Auswirkungen, zumal es wenig Arbeitsalternativen für die Bauern gibt.

Javier Galván Suenaga, Koordinator der Nationalen Koalition der Kaffeeproduzenten Conaprocafe (Coalición Nacional de Organizaciones de Productores de Café) und des Kaffeenetzwerkes der landesweiten Bauernorganisation Unorca (Unión Nacional de Organizaciones Regionales Campesinas Autónomas) macht fehlenden Willen bei der Regierung aus, den Kaffeesektor neu zu beleben. Er forderte Gelder für die Erneuerung der Pflanzungen. Kaffeesträucher können bei guter Pflege bis zu 60 Jahre lang produzieren. Die besten Erträge gibt es aber in den ersten 20 bis 25 Jahren. Die mexikanischen Kaffeekulturen haben laut Galván Suenaga jedoch ein durchschnittliches Alter von 30 bis 40 Jahren. Ältere Pflanzungen sind zudem anfälliger für Plagen wie den Kaffeerost.

CC BY-SA 4.0 Kaffeekrise in Mexiko von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vertriebene in Chiapas kehren in die Ungewissheit zurück (Mexiko-Stadt, 3. Januar 2017, desinformémonos).- Etwa 4.000 aus der Gemeinde Chalchihuitán im südmexikanischen Chiapas vertriebene Indigene sind am 2. Januar in ihre Häuser zurück gekehrt, obwohl dort weiterhin bewaffnete Gruppen aktiv sind. Die Indigenen machen daher die Regierung Bundesstaates Chiapas und die mexikanische Bundesregierung verantwortlich, sollte es zu einem Angriff auf die Familien kommen. Wie die Gemeindepfarrer Marcelo Pérez Pérez, aus Simojovel und Sebast...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 2) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Teil 2. Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidel...
Yeni Navan – selbst verwaltete Kaffee-Produktion in Südmexiko Im südmexikanischen Oaxaca haben sich mehr als 900 kleine Kaffee-Produzenten zur Genossenschaft Yeni Navan zusammen geschlossen, um den Vertrieb ihres Bio-Kaffees in die eigene Hand zu nehmen. Wir haben nicht nur die Zentrale der Genossenschaft bei Oaxaca-Stadt besucht, sondern auch mit Produzent*innen in der abgelegenen Bergwelt der Cañada gesprochen. Wie diese ihre Kooperative sehen, erfahrt ihr in unserer ersten Audio-Slideshow.
Demonstration gegen Bergbau in Chiapas (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen und ihre Netzwerke in den Gemeinden von Chiapas vorgehe. Di...
Chiapas: Als die Erde bebte und aus dem Boden Wasser sprudelte (Tonalá, Chiapas, 13. September 2017, desinformémonos).- Paredón ist ein Fischerort in der Gemeinde Tonalá und ist einer der Orte, der während des Erdbebens am 7. September am Stärksten beschädigt worden ist. Paredón, der Fischerort mit 6.000 Einwohner*innen, befindet sich nur 88 Kilometer vom Epizentrum des Bebens entfernt, welches eine Stärke von 8,2 Grad auf der Richterskala erreichte. In Paredón wurden schätzungsweise 300 Häuser beschädigt. Sie verfügen weder über Entwäs...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.