Mexiko

Kaffeekrise in Mexiko


Wegen Ernteausfällen dürften aus Mexiko dieses Jahr weniger Kaffeebohnen kommen / Foto: Kaffeeröstung, Fernando Messino, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Berlin, 18. September 2014, poonal).- Die mexikanische Kaffee-Ernte wird in diesen Jahr voraussichtlich so niedrig ausfallen wie seit 43 Jahren nicht mehr. Schätzungen gehen von nur 3 bis 3,5 Millionen Quintales (Säcke a 46 Kilo) aus. Ein wesentlicher Grund: Im Bundesstaat Chiapas, dem Hauptanbaugebiet des Kaffees, ist etwa die Hälfte der Pflanzen vom Rostpilz befallen ist. Der sogenannte Kaffeerost hat sich auch auf Pflanzungen in den Bundesstaaten Oaxaca und Veracruz ausgebreitet. Über das Auftauchen der Plage in der Region wurde bereits vor zwei Jahren berichtet, auch Mittelamerika und Kolumbien sind betroffen.

Die mexikanischen Kaffee-Organisationen beklagen sich über unzureichende Unterstützung der Regierung sowie die fehlende Abstimmung unter Regierungsinstanzen zur energischen Bekämpfung des Kaffeerostes. Zusätzlich führen sie hohe Kosten an, um an Stelle alter und befallener Kaffeesträucher neue Setzlinge zu pflanzen. Vor allen Dingen in Oaxaca, Chiapas und Guerrero gibt es viele Kleinbauern und –bäuerinnen, die Kaffeeanbau betreiben. In nicht wenigen Gemeinden, die sich weitgehend selbst mit Nahrungsmitteln versorgen, dient der Kaffeeverkauf dazu, sich damit Geld für andere notwendige Dinge zu verschaffen. Ein Ernteausfall hat daher sofortige soziale Auswirkungen, zumal es wenig Arbeitsalternativen für die Bauern gibt.

Javier Galván Suenaga, Koordinator der Nationalen Koalition der Kaffeeproduzenten Conaprocafe (Coalición Nacional de Organizaciones de Productores de Café) und des Kaffeenetzwerkes der landesweiten Bauernorganisation Unorca (Unión Nacional de Organizaciones Regionales Campesinas Autónomas) macht fehlenden Willen bei der Regierung aus, den Kaffeesektor neu zu beleben. Er forderte Gelder für die Erneuerung der Pflanzungen. Kaffeesträucher können bei guter Pflege bis zu 60 Jahre lang produzieren. Die besten Erträge gibt es aber in den ersten 20 bis 25 Jahren. Die mexikanischen Kaffeekulturen haben laut Galván Suenaga jedoch ein durchschnittliches Alter von 30 bis 40 Jahren. Ältere Pflanzungen sind zudem anfälliger für Plagen wie den Kaffeerost.

CC BY-SA 4.0 Kaffeekrise in Mexiko von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Präsidentenbotschaft an die EZLN?
63
(Mexiko-Stadt, 9. Juli 2019, la jornada).- Zwei Ereignisse jüngsten Datums stehen in klarem Kontrast zueinander. Einmal das Interview, welches der mexikanische Präsident aus Anlass des ersten Jahrestages seines Wahlsieges dem Vorstand und Journalist*innen der Tageszeitung La Jornada gab. Zum anderen die Rede, die Andrés Manuel López Obrador am 6. Juli in Guadalupe Tepeyac im Bundesstaat Chiapas hielt. Guadalupe Tepeyac ist ein symbolischer Ort aus den Anfängen der zapatistisc...
Amlo in Chiapas: Nachricht an die EZLN
130
(Mexiko-Stadt, 9. Juli 2019, la jornada).- Die Tojolabal-Gemeinde Guadalupe Tepeyac in Chiapas ist emblematisch. Nicht umsonst schickte Präsident Andrés Manuel López Obrador am 6. Juli von dort eine Botschaft an die Zapatist*innen. Vor etwa 300 Kleinbäuer*innen drückte der Regierungschef den Rebell*innen seinen Respekt aus und rief zur Einheit auf. Der präsidentielle Aufruf fand im Kontext einer verstärkten Militarisierung in den zapatistischen Territorien statt. Mehr noch, d...
Armee und Nationalgarde nehmen Dutzende Migrant*innen in Chiapas fest
30
(Mexiko-Stadt, 1. Juli 2019, desinformémonos).- Am 27. Juni wurden Dutzende mittelamerikanischer Migrant*innen, die mit einem Güterzug in Chiapas unterwegs waren, von etwa 100 Angestellten der Migrationsbehörde, Soldaten der mexikanischen Armee und der Nationalgarde festgenommen. Als der "La Bestia" genannte Zug in einer ländlichen Gegend angehalten hatte, riefen die Militärs: "Hier spricht die Armee, Sie sind umstellt.“ Viele der Migrant*innen versuchten zu fliehen, indem...
Chiapas: Indigene und Behörden schließen Nichtangriffspakt
83
(Lima, 6. Juni 2019, servindi/poonal).- Nach jahrelangen Auseinandersetzungen haben Vertreter*innen indigener Völker und der Regierung des südmexikanischen Bundesstaates Chiapas einen Nichtangriffspakt geschlossen. Damit soll ein Schlussstrich unter die Feindseligkeiten gezogen werden, die allein in diesem Jahr bereits 34 Todesopfer gefordert haben. Teil der Vereinbarung ist eine bessere Infrastruktur für die Indigenen und die Freilassung politischer Gefangener von indigenen ...
Mexiko verstärkt Grenzkontrollen
78
(Mexiko-Stadt, 6. Juni 2019, prensa latina).- 400 Beamte der mexikanischen Bundespolizei wurden an die Südgrenze nach Guatemala verlegt, um dort gemeinsam mit der Nationalen Migrationsbehörde INM die Grenzkontrollen zu verstärken. Die Regierung gab den Befehl, nachdem eine weitere Karawane von Migrant*innen aus Zentralamerika die mexikanische Grenze überschritten hatte, während sich deren Anzahl in der Grenzstadt Tapachula, Chiapas, verringert hat. Dort wurden viele Menschen ...