Argentinien

Justiz verurteilt Verbrechen der Militärdiktatur


Eines der geheimen Gefangenenlager. Foto: arteyfotografia.com.ar(Buenos Aires, 13. April 2011, púlsar).- Der Bundesgerichtshof Nr.1 von Buenos Aires hat vier Verantwortliche der zwischen 1976 und 1983 bestehenden Militärdiktatur wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt.

Der Generalmajor Eduardo Cabanillas wurde zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt. Die ehemaligen Mitarbeiter des SIDE Eduardo Ruffo und Honorio Martínez Ruiz wurden zu jeweils 25 Jahren Haft verurteilt, der ehemalige Geheimagent Raúl Antonio Guglielminetti zu 20 Jahren Haft.

Die Verbrechen wurden im Rahmen der Operation Condor im Geheimzentrum für Verhaftungen “Automotores Orletti” verübt. Im Stadtviertel Flores von Buenos Aires wurde damals eine alte Autowerkstatt durch Mitarbeiter des argentinischen Geheimdienstes SIDE (Secretaría de Inteligencia de Estado) angemietet und als Geheimzentrum umfunktioniert. Hier wurden Menschen aus Argentinien, Chile, Uruguay, Peru, Bolivien und Kuba verhört und gefoltert. Unter dem Decknamen Operation Condor koordinierten in den 1970er und 1980er Jahren die Diktaturen Südamerikas die Verfolgung oppositioneller Kräfte.

Haftstrafen für Verbrechen im Rahmen der Operation Condor

Das Gericht befand die Angeklagten der rechtswidrigen Freiheitsberaubung, Folter und Mord von 65 Opfern für schuldig. Von diesen sind 18 noch immer verschwunden: zehn Argentinier, drei Uruguayer, zwei Kubaner, ein Chilene und zwei in Bolivien entführte Argentinier. Weitere sechs Argentinier wurden ermordet.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Aufarbeitung der südamerikanischen Diktaturverbrechen wurde durch das Gerichtsurteil sowohl die rechtswidrige Freiheitsberaubung von 65 Menschen durch die Operation Condor als auch die repressive Kooperation zwischen den ehemaligen Diktaturen des Cono Sur bestätigt.

CC BY-SA 4.0 Justiz verurteilt Verbrechen der Militärdiktatur von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Update Nationalgarde: Dekret, Uniformen, neueste Zahlen
34
(Mexiko-Stadt, 2. April 2019, npl).- Nachdem das Dekret zur Einrichtung der mexikanischen Nationalgarde am 26. März im Bundesamtsblatt veröffentlicht wurde, stellte Präsident López Obrador am Folgetag zusammen mit dem Verteidigungsminister Luis Cresencio Sandoval die Einkleidungsoptionen höchstpersönlich vor. Bedenken über den dominanten Einfluss der Militärs in der neu geschaffenen Institution wurden dabei in keiner Weise zerstreut. Präsident López Obrador schloss in seiner ...
Mexiko: Nationalgarde im Anmarsch
199
(Mexiko-Stadt, 22. März 2019, npl).- Nach Aussagen von Alfonso Durazo, dem mexikanischen Sicherheitsminister, steht die Verkündung des Gesetzes über die neue Nationalgarde unmittelbar bevor. Für Präsident Andrés Manuel López Obrador soll diese Institution (Amlo) ein neuer Versuch sein, das organisierte Verbrechen effizienter zu bekämpfen und die Gewalt im Land zu verringern. Denn die bestehenden Polizeieinheiten – aber teilweise auch das Militär – haben sich als zu korrupt un...
Brasilien: Immer mehr staatliche Schulen unter militärischer Führung
142
(Montevideo, 14. März 2019, la diaria).- Die Regierung unter Jair Bolsonaro ist bekannt dafür, in vielen Bereichen Militärangehörige einzusetzen, auch im Bildungsbereich. Der Bildungsminister Ricardo Vélez Rodríguez ist emeritierter Professor der militärischen Bildungseinrichtung ECEME, wo die oberste militärische Führung ausgebildet wird. Seine Vergangenheit könnte einen Hinweis darauf geben, warum er Ende Februar im Senat die Ausweitung militarisierter Schulen in einigen Bu...
Indígenas aus Venezuela auf der Flucht nach Brasilien
169
(Lima, 9. März 2019, Servindi).- Die Krise in Venezuela hat viele Bevölkerungsgruppen erreicht. Das indigene Volk der Pemón, das im Süden der Region Bolivar lebt, hat es in den letzten Monaten besonders hart getroffen. Die ständigen Konfrontationen mit der Bolivarischen Nationalgarde GNB haben zur Vertreibung dieses Volkes geführt. Seit Ende Februar migrieren Hunderte Pemón-Indígenas aus Venezuela nach Brasilien. Allein in der Stadt Pacaraima sind mehr als 200 Pemones eingetr...
onda-info 455
98
Hallo und willkommen zum onda-info 455. Diesmal haben wir zwei längere Beiträge für Euch. Anlässlich des dritten Jahrestages der Ermordung der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres beleuchten wir welchen Gefahren Menschenrechts- und Umweltaktivist*innen in Lateinamerika ausgesetzt sind. Danach folgt ein Beitrag der Kolleg*innen von Radio Dreyeckland. Sie haben sich das mexikanische Justizsystem genauer angeschaut und gehen der Frage nach, ob Gefängnisse ein Spie...