Argentinien

Jujuy: Macri verlässt wegen massiver Proteste Veranstaltung im Hubschrauber


Hubschrauber

Der argentinische Präsident musste seine Veranstaltung per Hubschrauber verlassen. Foto: ANRed

(Buenos Aires, 19. August 2018, anred).- Am Freitag, 17. August 2018, musste der argentinische Präsident Mauricio Macri eine Veranstaltung im Nordwesten Argentiniens wegen massiver Proteste im Helikopter verlassen. Die Veranstaltung fand in Purmamarca in der Provinz Jujuy statt. Weitere Protestkundgebungen wurden unter anderem in Tilcara und der Provinzhauptstadt San Salvador de Jujuy durchgeführt. Der Präsident wollte in Purmamarca seinen Plan vorstellen, das Militär zukünftig bei Angelegenheiten der „inneren Sicherheit“ einzusetzen.

Dagegen mobilisierten sich Mitglieder mehrerer Organisationen in verschiedenen Städten der Provinz Jujuy, um die Aufhebung des Dekrets 683/18 zu fordern, welches die Einbeziehung der Streitkräfte im Inneren vorsieht. Sie verlangten außerdem die notwendigen Mittel, um das reibungslose Funktionieren der staatlichen Universitäten, der staatlichen Erziehung im allgemeinen und des Wissenschafts- und Technologiesystems zu garantieren.

Kritik an US-Militärstützpunkt

Die Kundgebung in Purmamarca sollte ursprünglich in La Quiaca stattfinden. In der Hauptstadt des Departamentos Yavi verurteilen die dort lebenden Gemeinschaften die Einrichtung eines nordamerikanischen Militärstützpunktes. Den Vorwürfen zufolge befinden sich in dem Gebiet Bodenschätze, die für US-amerikanische Firmen strategisch wichtig sein sollen.

Der Präsident, der abermals das von Menschenrechtsorganisationen kritisierte Dekret rechtfertigte, verteidigte erneut den umstrittenen Militärstützpunkt. „Ich möchte allen Argentinierinnen und Argentiniern sagen, dass diese Frauen und Männer ebenfalls Argentinierinnen und Argentinier sind; sie sind Mitglieder unserer Sicherheits- und Streitkräfte, der Sicherheits- und Streitkräfte der Demokratie. Sie sind da, um uns zu beschützen und wir müssen dankbar dafür sein, dass sie diese Verpflichtung eingegangen sind“ – so einige seiner Worte.

„Wir meistern die Stürme, die vor uns liegen“

Auf der Veranstaltung, auf der die üblichen „Sündenböcke“ wie zum Beispiel „das schwere Erbe“ oder „der Kampf gegen den Drogenhandel“ nicht fehlen durften, gab der Präsident aber auch zu, dass die Armut weiter steige. „Wir meistern die Stürme, die vor uns liegen – mit Überzeugung und indem wir unseren Kurs beibehalten. Und wir sollten immer daran denken, dass – wenn wir unsere Aufgaben erfüllen – wir viele Dinge entwickeln und Arbeit in jedem Winkel des Landes schaffen werden“, bekräftigte Mauricio Macri. Neben dem Präsidenten waren der Verteidigungsminister, Oscar Aquad, die Ministerin für Sicherheit, Patricia Bullrich und der Chef des Armee-Generalstabs Generalleutnant Bari del Valle Sosa, anwesend.

Trotz umfangreicher Sicherheitsmaßnahmen wie Absperrungen durch die Marineinfanterie brachte die Bevölkerung von Jujuy ihren Ärger zum Ausdruck und überwand einige dieser Umzäunungen. In Tilcara durchbrachen Demonstrant*innen die Absperrungen um zu verhindern, dass der Präsident den Hauptplatz erreichte; allerdings ohne Erfolg. Die Sicherheitskräfte schnitten den Weg ab. Der Präsident verließ den Ort schließlich im Hubschrauber – und schaffte damit ein Bild mit starkem symbolischem Charakter.

CC BY-SA 4.0 Jujuy: Macri verlässt wegen massiver Proteste Veranstaltung im Hubschrauber von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Argentinien: Zahlreiche Proteste gegen Regierung Macri
129
(Buenos Aires, 13. September 2018, Marcha).- Die sozialen Bewegungen und gesellschaftlichen Organisationen bekräftigen in ihrem Diskurs, dass die gegenwärtige wirtschaftliche Situation unhaltbar ist. Alles steigt an, außer die Arbeitsplätze und die Löhne. Zahlreiche Organisationen und soziale Bewegungen, wie die Populäre Front Darío Santillán, die Konföderation der Arbeiter*innen der Solidarwirtschaft CTEP (Confederación de Trabajadores de la Economía Popular), die Front der ...
Widersprüche unter dem gewählten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador
254
(Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Er tritt erst am 1. Dezember 2018 offiziell sein Amt als neuer mexikanischer Präsident an. Doch seit seinem überwältigenden Wahlsieg am 1. Juli bestimmt Andrés Manuel López Obrador, kurz AMLO genannt, die politische Agenda im Land. Tag für Tag. Mit nicht immer unumstrittenen Personalentscheidungen. Mit der Ankündigung, nicht im Präsidentenpalast Los Pinos residieren zu wollen, sondern diesen Ort für die allgem...
Streik der Studierenden an der UNAM
95
(Berlin, 11. September 2018, poonal).- An mindestens 32 Einrichtungen der Nationalen Autonomen Universität Mexikos – kurz UNAM – traten die Studierenden am 4. September in den Streik. Diesem schlossen sich binnen kürzester Zeit Kommiliton*innen in ganz Mexiko an. Zehntausende von ihnen gingen in Mexiko-Stadt und weiteren Städten des Landes auf die Straße und forderten ein Ende der Gewalt an Mexikos Hochschulen. Streik für Verbesserung der Sicherheitslage Mit ihrem Streik re...
Präsident Macri spricht erstmals von nationalem Notstand
67
(Buenos Aires, 6. September 2018, amerika21).- Präsident Mauricio Macri hat sich in Argentinien in einer 25-minütigen Fernsehansprache an die Bevölkerung gewandt und angesichts einer schweren Währungskrise erstmals einen nationalen Notstand anerkannt. Angesichts des bereits mehrere Monate andauernden Werteverfalls des argentinischen Pesos warb er um Vertrauen in seine neoliberale Politik und Verständnis für bestehende und zukünftige Kürzungsmaßnahmen. Es sei nötig, "Anstrengu...
Argentinien: Aktivierung der Streitkräfte im Inneren
35
(Buenos Aires, 23. Juli 2018, lavaca/poonal).- Der Präsident Mauricio Macri bestätigte am 23. Juli auf der Militärbasis Campo de Mayo den offiziellen Plan, das Militär auch bei Aufgaben der inneren Sicherheit einzusetzen. Die Ankündigung alarmierte Menschenrechts-organisationen und sorgte für Ablehnung auf Seiten der Opposition. „Es erinnert mich an die schlimmsten Zeiten, die wir in Argentinien erlebt haben: Wenn sie beginnen die Streitkräfte zu aktivieren, heißt das, dass s...