Honduras

Journalist*innen wird internationaler Schutz verwehrt


CONADEH-Präsident Ramón Custodio(Mexiko-Stadt, 07. Juli 2011, cimactelesurprensa latina-poonal).- Die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de los Derechos Humanos) hat Schutzmaßnahmen für die Journalist*innen Xiomara Orellana und Carlos Chinchilla abgelehnt. Bereits vor zwei Jahren hatte der Vorsitzende der Nationalen Menschenrechtskommission von Honduras CONADEH (Comisionado Nacional de los Derechos Humanos), Ramón Custodio, von der CIDH derartige Maßnahmen gefordert.

In einer Stellungnahme kritisierte Custodio Anfang Juli die Entscheidung der CIDH als „nicht zu rechtfertigen“. Sie laufe dem Anliegen, das Leben und die Integrität honduranischer Journalist*innen zu schützen, völlig zuwider.

Unzureichender Schutz durch honduranische Behörden

Orellana und Chinchilla seien wiederholt von Kleinkriminellen, Mitgliedern der Drogenmafia, dem organisierten Verbrechen und Angehörigen der Sicherheitsorgane bedroht worden. Die Journalistin Orellana hätte Strafanzeige gestellt, doch von den Behörden keinerlei Schutz erhalten. So habe Xiomara Orellana erklärt, sie sei weder von lokalen, regionalen noch internationalen Organen geschützt worden, versicherte der Leiter der CONADEH. Carlos Chinchilla habe hingegen erklärt, der ihm zugestandene Schutz durch die Nationalpolizei sei nur sporadisch erfolgt und völlig unzureichend.

Die Interamerikanische Menschenrechtskommission überlasse diese Journalist*innen der Schutzlosigkeit, denn der honduranische Staat lege in der Sache ein völliges Desinteresse an den Tag, so Custodio. „Man verweigert ihnen die Anerkennung als Subjekte, die Menschenrechte haben“, unterstrich der Leiter der CONADEH.

Morde gleichen sich und bleiben straffrei

Laut CONADEH sind von Oktober 2007 bis März 2011 in Honduras 17 Journalist*innen ermordet worden. Erst am vergangenen 4. Juli war in der Stadt La Ceiba der Medienaktivist Adán Benítez von Unbekannten erschossen worden. Benítez war seit mehr als 15 Jahren im Medienbereich tätig und befand sich auf dem Weg nach Hause, als die Täter*innen das Feuer eröffneten. In der Woche zuvor hatte er in einer Nachrichtensendung von „Canal 45 de La Ceiba“ über eine Bande von Autodieben berichtet.

Allein von März 2010 bis heute sind 12 Medienaktivist*innen und Journalist*innen unter ähnlichen Umständen ums Leben gekommen. Die Mehrheit der Fälle ist bisher straffrei.

 

alt

CC BY-SA 4.0 Journalist*innen wird internationaler Schutz verwehrt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Journalist verschleppt und ermordet Der Journalist Edgar Daniel Esqueda Castro wurde von echten oder falschen Polizisten entführt und umgebracht. Damit sind in diesem Jahr bereits zwölf mexikanische Journalist*innen ermordet worden. Foto: Educaoaxaca (Oaxaca, 6. Oktober 2017, educa/poonal).- Am Freitagmorgen, 6. Oktober, wurde eine gefesselte Leiche an der Straße zum Flughafen von San Luis Potosí (nördliches Zentralmexiko) aufgefunden. Behörden bestätigten, dass es sich dabei um den Fotojournalisten Edgar D...
Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Regierung zeigt kein Interesse am Schicksal der 43 aus Ayotzinapa Drei Jahre nach dem Verbrechen wurden die 43 verschwundenen Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa noch immer nicht gefunden. Foto: Desinformémonos (Oaxaca-Stadt, 27. September 2017, educa/desinformémonos).- Drei Jahre nach dem gewaltsamen Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten aus Oaxaca hält die mexikanische Regierung noch immer an ihrer Version der „historischen Wahrheit“ fest. Die wahren Schuldigen seien noch immer nicht bestraft worden, beklagten Organisationen der Zi...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.