Honduras

Journalist*innen wird internationaler Schutz verwehrt


CONADEH-Präsident Ramón Custodio(Mexiko-Stadt, 07. Juli 2011, cimactelesurprensa latina-poonal).- Die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de los Derechos Humanos) hat Schutzmaßnahmen für die Journalist*innen Xiomara Orellana und Carlos Chinchilla abgelehnt. Bereits vor zwei Jahren hatte der Vorsitzende der Nationalen Menschenrechtskommission von Honduras CONADEH (Comisionado Nacional de los Derechos Humanos), Ramón Custodio, von der CIDH derartige Maßnahmen gefordert.

In einer Stellungnahme kritisierte Custodio Anfang Juli die Entscheidung der CIDH als „nicht zu rechtfertigen“. Sie laufe dem Anliegen, das Leben und die Integrität honduranischer Journalist*innen zu schützen, völlig zuwider.

Unzureichender Schutz durch honduranische Behörden

Orellana und Chinchilla seien wiederholt von Kleinkriminellen, Mitgliedern der Drogenmafia, dem organisierten Verbrechen und Angehörigen der Sicherheitsorgane bedroht worden. Die Journalistin Orellana hätte Strafanzeige gestellt, doch von den Behörden keinerlei Schutz erhalten. So habe Xiomara Orellana erklärt, sie sei weder von lokalen, regionalen noch internationalen Organen geschützt worden, versicherte der Leiter der CONADEH. Carlos Chinchilla habe hingegen erklärt, der ihm zugestandene Schutz durch die Nationalpolizei sei nur sporadisch erfolgt und völlig unzureichend.

Die Interamerikanische Menschenrechtskommission überlasse diese Journalist*innen der Schutzlosigkeit, denn der honduranische Staat lege in der Sache ein völliges Desinteresse an den Tag, so Custodio. „Man verweigert ihnen die Anerkennung als Subjekte, die Menschenrechte haben“, unterstrich der Leiter der CONADEH.

Morde gleichen sich und bleiben straffrei

Laut CONADEH sind von Oktober 2007 bis März 2011 in Honduras 17 Journalist*innen ermordet worden. Erst am vergangenen 4. Juli war in der Stadt La Ceiba der Medienaktivist Adán Benítez von Unbekannten erschossen worden. Benítez war seit mehr als 15 Jahren im Medienbereich tätig und befand sich auf dem Weg nach Hause, als die Täter*innen das Feuer eröffneten. In der Woche zuvor hatte er in einer Nachrichtensendung von „Canal 45 de La Ceiba“ über eine Bande von Autodieben berichtet.

Allein von März 2010 bis heute sind 12 Medienaktivist*innen und Journalist*innen unter ähnlichen Umständen ums Leben gekommen. Die Mehrheit der Fälle ist bisher straffrei.

 

alt

CC BY-SA 4.0 Journalist*innen wird internationaler Schutz verwehrt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

PEN-Mexiko: Das düstere Gesicht der mexikanischen Wirklichkeit Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2018, Desinformémonos).- Die mexikanische Niederlassung der internationale Schriftstellervereinigung PEN (Poets Essayists Novelists) hat im Rahmen des Gedenktages für die Meinungsfreiheit am 7. Juni, die Regierung aufgefordert ihrer Arbeit nachzukommen und endlich „das furchtbare Problem der Gewalt“ gegen die Ausübung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung zu lösen. Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Journalist*inne...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.