Honduras

Journalist*innen wird internationaler Schutz verwehrt


CONADEH-Präsident Ramón Custodio(Mexiko-Stadt, 07. Juli 2011, cimactelesurprensa latina-poonal).- Die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de los Derechos Humanos) hat Schutzmaßnahmen für die Journalist*innen Xiomara Orellana und Carlos Chinchilla abgelehnt. Bereits vor zwei Jahren hatte der Vorsitzende der Nationalen Menschenrechtskommission von Honduras CONADEH (Comisionado Nacional de los Derechos Humanos), Ramón Custodio, von der CIDH derartige Maßnahmen gefordert.

In einer Stellungnahme kritisierte Custodio Anfang Juli die Entscheidung der CIDH als „nicht zu rechtfertigen“. Sie laufe dem Anliegen, das Leben und die Integrität honduranischer Journalist*innen zu schützen, völlig zuwider.

Unzureichender Schutz durch honduranische Behörden

Orellana und Chinchilla seien wiederholt von Kleinkriminellen, Mitgliedern der Drogenmafia, dem organisierten Verbrechen und Angehörigen der Sicherheitsorgane bedroht worden. Die Journalistin Orellana hätte Strafanzeige gestellt, doch von den Behörden keinerlei Schutz erhalten. So habe Xiomara Orellana erklärt, sie sei weder von lokalen, regionalen noch internationalen Organen geschützt worden, versicherte der Leiter der CONADEH. Carlos Chinchilla habe hingegen erklärt, der ihm zugestandene Schutz durch die Nationalpolizei sei nur sporadisch erfolgt und völlig unzureichend.

Die Interamerikanische Menschenrechtskommission überlasse diese Journalist*innen der Schutzlosigkeit, denn der honduranische Staat lege in der Sache ein völliges Desinteresse an den Tag, so Custodio. „Man verweigert ihnen die Anerkennung als Subjekte, die Menschenrechte haben“, unterstrich der Leiter der CONADEH.

Morde gleichen sich und bleiben straffrei

Laut CONADEH sind von Oktober 2007 bis März 2011 in Honduras 17 Journalist*innen ermordet worden. Erst am vergangenen 4. Juli war in der Stadt La Ceiba der Medienaktivist Adán Benítez von Unbekannten erschossen worden. Benítez war seit mehr als 15 Jahren im Medienbereich tätig und befand sich auf dem Weg nach Hause, als die Täter*innen das Feuer eröffneten. In der Woche zuvor hatte er in einer Nachrichtensendung von „Canal 45 de La Ceiba“ über eine Bande von Autodieben berichtet.

Allein von März 2010 bis heute sind 12 Medienaktivist*innen und Journalist*innen unter ähnlichen Umständen ums Leben gekommen. Die Mehrheit der Fälle ist bisher straffrei.

 

alt

CC BY-SA 4.0 Journalist*innen wird internationaler Schutz verwehrt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
37
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
32
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 453
85
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Ley Antiterrorista en Chile – Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo
107
Ley Antiterrorista en Chile - Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo Invitada a varias charlas en Europa, la abogada y activista Natividad LLanquileo trajo la denuncia de la criminalización, persecución y - especialmente en los últimos meses - del asesinato de referentes políticos mapuches en Chile. En este marco, habla sobre la Ley Antiterrorista y su uso como herramienta legal de represión. Tratando de comprender cómo crear nuevas al...
Wenn nur die Kohle zählt
134
Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für die Menschen, die hier weiterhi...