Mexiko

Journalistin Zoila Edith Márquez entführt


Screenshot der Startseite von lineainformativa.com(Mexiko-Stadt, 10. Dezember 2013, cimac-poonal).- Die Lokaljournalistin und Redakteurin des Online-Mediums Línea Informativa aus Zacatecas in Zentralmexiko ist am 7. Dezember gewaltsam entführt worden. Sie gilt seither als vermisst. Die verheiratete Journalistin und Mutter von zwei Kindern verschwand gegen 14 Uhr, als sie mit ihrem Auto auf dem Weg zu einer Videothek war, um geliehene Videos zurückzubringen.

Generalsstaatsanwaltschaft untersucht – und zweifelt an Entführung

Laut der Zeitung „La Jornada“ hätten Augenzeugen berichtet, dass vier Personen, zwei Frauen und zwei Männer, an dem Überfall beteiligt gewesen sein sollen. Ein Mann und eine Frau, vermutlich schwer bewaffnet, hätten Márquez bedroht und sie gezwungen, in den Transporter der Entführer einzusteigen. Von der Journalistin als auch von ihrem Auto fehlt bisher jede Spur.

Die Generalstaatsanwaltschaft von Zacatecas bestätigte das Verschwinden der Journalistin und hat Untersuchungen eingeleitet. Man gehe jedoch nicht davon aus, dass es sich um eine Entführung handele, da kein Familienmitglied Anrufe mit Forderungen zur Rettung von Zoila Márquez erhalten habe. Auch äußerte der Generalstaatsanwalt Arturo Nahle García Zweifel an der Version einer bewaffneten Entführung.

„Reporter ohne Grenzen“ und „Article 19“ fordern Aufklärung

Die international zum Schutz der Meinungs- und Pressefreiheit tätige Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) mit Sitz in Paris forderte in einer Presseerklärung vom 9. Dezember eine schnelle Aufklärung des Falles. Sie geht davon aus, dass das Verschwinden von Márquez mit ihrem Beruf als Journalistin zusammenhängt.

Die Organisation mahnte die Staatsanwaltschaft, diese Annahme bei der Suche nach der Vermissten zu berücksichtigen. Auch die in London ansässige Organisation Article 19 macht auf den Fall aufmerksam und forderte, dass die Spezialstaatsanwaltschaft für Verstöße gegen die Meinungsfreiheit FEADLE auf diesen Fall (Fiscalía Especializada en la Atención de Delitos contra la Libertad de Expresión) angesetzt werde.

Letzte Recherche zu Bergbaukonflikt

Der Chef des Online-Portals Línea Informativa, Omar Hernández Herrera, erklärte, Márquez habe bisher keine Drohungen erhalten, die ihre Sicherheit gefährden könnten, auch das Portal selbst, dass seine Arbeit seit dem Verschwinden der Journalistin vorübergehend eingestellt hat, sei nicht bedroht worden.

Nach Angaben des Portals „Tiempo en linea“ habe Zoila Márquez am Wochenende zuvor an einer Reportage über einen Bergbaukonflikt in der Stadt Loreto gearbeitet. Hernández unterstrich jedoch, er glaub nicht, dass das Verschwinden der Journalistin mit dieser Recherche im Zusammenhang stehe.

Die Nationale Menschenrechtskommission CNDH (Comisión Nacional de Derechos Humanos) hat inzwischen eine Beschwerde wegen des Verschwindens der Journalistin eingereicht. Auf Anweisung des nationalen Bürgerbeauftragten Raúl Plascencia Villanueva erhält die Familie seit dem 8. Dezember Unterstützung.

Entführungen der letzten zehn Jahre blieben straffrei

Mexiko gilt als eines der gefährlichsten Länder für Pressearbeiter*innen. In diesem Jahr sind bereits die Journalisten Sergio Landa Rosado (Diario Cardel) Gerardo Blanquet (Radio Grande, Coahuila) verschwunden. In den letzten zehn Jahren sind nach Angaben von Reporter ohne Grenzen 18 Journalist*innen verschwunden.

Keiner der Fälle konnte aufgeklärt werden. In einigen Fällen ist davon auszugehen, dass Militärs und Polizisten in die Fälle verwickelt seien, so Reporter ohne Grenzen.

CC BY-SA 4.0 Journalistin Zoila Edith Márquez entführt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Journalist verschleppt und ermordet Der Journalist Edgar Daniel Esqueda Castro wurde von echten oder falschen Polizisten entführt und umgebracht. Damit sind in diesem Jahr bereits zwölf mexikanische Journalist*innen ermordet worden. Foto: Educaoaxaca (Oaxaca, 6. Oktober 2017, educa/poonal).- Am Freitagmorgen, 6. Oktober, wurde eine gefesselte Leiche an der Straße zum Flughafen von San Luis Potosí (nördliches Zentralmexiko) aufgefunden. Behörden bestätigten, dass es sich dabei um den Fotojournalisten Edgar D...
Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.