Honduras

Journalist flieht vor Attacken außer Landes


(Fortaleza, 31. März 2010, adital).- Auf den Medienberichterstatter José Alemán ist auf offener Straße ein Mordanschlag verübt worden. Alemán, der für Radio América und die Zeitung Tiempo tätig war, verließ daraufhin das Land, da er keine andere Möglichkeit sah, sein Leben zu retten. Wie am 30. März durch die Presseagentur Télam bekannt wurde, war er zuvor mehrfach von Unbekannten angegriffen worden, hatte jedoch keinerlei Unterstützung von der Polizei erhalten.

Am Sonntag, den 28. März, seien zwei bewaffnete Männer in sein Haus eingedrungen und hätten dort mehrere Schüsse abgegeben. Da sie ihn dort nicht angetroffen hatten, hätten sie versucht, ihn in den Straßen von San Marcos, Ocotepeque aufzuspüren, erklärte Alemán gegenüber Prensa Latina. Er selbst hatte derweil die Nationalpolizei um Schutz gebeten, doch die Beamten hätten erklärt, man könne seine persönliche Sicherheit nicht gewährleisten.

Da er unter diesen Umständen keine andere Möglichkeit sah, beschloss Alemán das Land zu verlassen, jedoch nicht ohne die unzureichende Sicherheitslage für Journalist*innen öffentlich anzuprangern. Die Pressevereinigung forderte er auf, alle Übergriffe anzuzeigen. Alemán hatte zuvor über den Zusammenstoß zwischen der Polizei und angeblichen Gewalttätern berichtet, bei dem ein Verdächtiger zu Tode gekommen war.

Mordanschläge auf Journalist*innen häufen sich

Der Anschlag auf José Alemán war nicht der einzige Angriff auf einen Journalisten im vergangenen Monat März. Presseberichten zufolge hat sich Honduras nach dem Staatsstreich am 28. Juni zu einem der gefährlichsten Länder für Journalist*innen entwickelt. Allein letzten Monat wurden fünf Journalist*innen in Honduras ermordet.

Joseph Hernández wurde am 1. März erschossen, Carol Cabrera überlebte verletzt, David Enrique Meza wurde am 10. März, Nahum Palacios Artega am 15. März ermordet. Am 27. März erfolgten zwei weitere tödliche Angriffe auf die Journalisten José Bayardo Mairena und Manuel de Jesús Juárez.

CC BY-SA 4.0 Journalist flieht vor Attacken außer Landes von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Erneut Journalist ermordet (Mexiko-Stadt, 16. September, prensa latina/poonal).- Wieder ist ein Journalist in Mexiko ermordet worden. Aurelio Campos, Direktor der Zeitung El Gráfico, die aus der Sierra Norte im Bundesstaat Puebla berichtet, starb am 14. September nach einem Attentat auf der Straße zwischen Mexiko-Stadt und Tuxpan.Claudia Martínez Sánchez, Sprecherin des ‘Hauses des Journalisten’ in Puebla, erklärte gegenüber der Presse, Campos habe Todesdrohungen erhalten. Trotzdem habe er eine Unt...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Schutz für bedrohte Journalist*innen Von Soledad Jarquín Edgar(Mexiko-Stadt, 14. Juni 2016, Semlac).- Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera Espinosa, überreichte in einem symbolischen Akt die Schlüssel an die Initiative Casa de los Derechos de Periodistas (Haus der Rechte von Journalist*innen). Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Obdach für Journalist*innen zu bieten, die verfolgt oder bedroht werden und auf der Suche nach Schutz aus anderen Landesteilen Mexikos in die Hauptstad...
Zahl der gewaltsamen Tode steigt auf 1.374 im ersten Quartal 2016 (Havanna, 5. April 2016, prensa latina-poonal).- Im ersten Quartal des laufenden Jahres stieg die Zahl der in Guatemala eines gewaltsamen Todes gestorbenen Personen auf 1.374 an. Bei 158 der Opfer handelte es sich um Frauen. Dies geht aus Berichten des Nationalen Instituts für Forensische Wissenschaften INACIF (Instituto Nacional de Ciencias Forenses) hervor, die am vergangenen 5. April 2016 veröffentlicht wurden. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren 1.368 Personen im Zu...
Reporter ohne Grenzen eröffnet Sitz in Brasilien Von Nils Brock (Rio de Janeiro, 12. März 2016, npl).- Bereits Ende vergangenen Jahres eröffnete die Organisation Reporter ohne Grenzen RSF ihr Büro in Rio de Janeiro. Seitdem können Journalist*innen aus ganz Lateinamerika dort dort direkt Aggressionen und Verfolgung denunzieren, denen sie wegen ihrer Arbeit ausgesetzt sind. “Wir wollen noch stärker präsent sein, um die Pressefreiheit in Lateinamerika zu verteidigen”, kommentierte der Leiter des neuen RSF-Büros Emmanue...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *