Honduras

Journalist flieht vor Attacken außer Landes


(Fortaleza, 31. März 2010, adital).- Auf den Medienberichterstatter José Alemán ist auf offener Straße ein Mordanschlag verübt worden. Alemán, der für Radio América und die Zeitung Tiempo tätig war, verließ daraufhin das Land, da er keine andere Möglichkeit sah, sein Leben zu retten. Wie am 30. März durch die Presseagentur Télam bekannt wurde, war er zuvor mehrfach von Unbekannten angegriffen worden, hatte jedoch keinerlei Unterstützung von der Polizei erhalten.

Am Sonntag, den 28. März, seien zwei bewaffnete Männer in sein Haus eingedrungen und hätten dort mehrere Schüsse abgegeben. Da sie ihn dort nicht angetroffen hatten, hätten sie versucht, ihn in den Straßen von San Marcos, Ocotepeque aufzuspüren, erklärte Alemán gegenüber Prensa Latina. Er selbst hatte derweil die Nationalpolizei um Schutz gebeten, doch die Beamten hätten erklärt, man könne seine persönliche Sicherheit nicht gewährleisten.

Da er unter diesen Umständen keine andere Möglichkeit sah, beschloss Alemán das Land zu verlassen, jedoch nicht ohne die unzureichende Sicherheitslage für Journalist*innen öffentlich anzuprangern. Die Pressevereinigung forderte er auf, alle Übergriffe anzuzeigen. Alemán hatte zuvor über den Zusammenstoß zwischen der Polizei und angeblichen Gewalttätern berichtet, bei dem ein Verdächtiger zu Tode gekommen war.

Mordanschläge auf Journalist*innen häufen sich

Der Anschlag auf José Alemán war nicht der einzige Angriff auf einen Journalisten im vergangenen Monat März. Presseberichten zufolge hat sich Honduras nach dem Staatsstreich am 28. Juni zu einem der gefährlichsten Länder für Journalist*innen entwickelt. Allein letzten Monat wurden fünf Journalist*innen in Honduras ermordet.

Joseph Hernández wurde am 1. März erschossen, Carol Cabrera überlebte verletzt, David Enrique Meza wurde am 10. März, Nahum Palacios Artega am 15. März ermordet. Am 27. März erfolgten zwei weitere tödliche Angriffe auf die Journalisten José Bayardo Mairena und Manuel de Jesús Juárez.

CC BY-SA 4.0 Journalist flieht vor Attacken außer Landes von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

PEN-Mexiko: Das düstere Gesicht der mexikanischen Wirklichkeit
34
(Mexiko-Stadt, 9. Juni 2018, Desinformémonos).- Die mexikanische Niederlassung der internationale Schriftstellervereinigung PEN (Poets Essayists Novelists) hat im Rahmen des Gedenktages für die Meinungsfreiheit am 7. Juni, die Regierung aufgefordert ihrer Arbeit nachzukommen und endlich „das furchtbare Problem der Gewalt“ gegen die Ausübung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung zu lösen. Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Journalist*innen. Dieser Gedenktag ist...
Journalist verschleppt und ermordet
36
(Oaxaca, 6. Oktober 2017, educa/poonal).- Am Freitagmorgen, 6. Oktober, wurde eine gefesselte Leiche an der Straße zum Flughafen von San Luis Potosí (nördliches Zentralmexiko) aufgefunden. Behörden bestätigten, dass es sich dabei um den Fotojournalisten Edgar Daniel Esqueda Castro handelt. Erst am Tag zuvor war Esqueda Castro von Polizisten aus seinem Haus verschleppt worden. Die Menschenrechtsorganisation Artikel 19 und das Komitee zum Schutz von Journalist*innen CPJ hatten ...
Mord an 18 Kolleg*innen – Journalist*innen fordern Ermittlungen gegen Javier Duarte
74
(Mexiko-Stadt, 19. Juli 2017, desinformemonos).- Der Journalistenverband Red Veracruzana de Periodistas hat Ermittlungen gegen den ehemaligen Gouverneur des Bundesstaates Veracruz im Südosten Mexikos wegen des Mordes an 18 Kolleg*innen und gewaltsamem Verschwindenlassen von drei Medienassistent*innen während seiner Amtszeit gefordert. Der ehemalige Gouverneur wird wegen Korruption und Veruntreuung von öffentlichen Geldern angeklagt, doch weder der Generalstaatsanwalt noch der...
Verschwundener Journalist ermordet aufgefunden
53
(Mexiko-Stadt, 26. Juni 2017, desinformémonos).- Die Staatsanwaltschaft von Michoacan hat es am 26. Juni bestätigt: Der von der Staatspolizei gefundene verbrannte Körper gehört zu dem Journalisten Salvador Adame Pardo, der am 18. Mai in der Provinz Nueva Italia entführt worden ist. Damit ist Adame nun der achte ermordete Korrespondent in Mexiko in diesem Jahr. Seine sterblichen Überreste wurden am 14. Juni in Barranca del Diablo in der Gemeinde Gabriel Zamora aufgefunden, ...
Morde an Medienschaffenden reißen nicht ab
68
Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca (Oaxaca/Berlin, 21. Mai 2017, npl).- Zuletzt traf es den Reporter Jonathan Rodríguez Córdova, davor seinen preisgekrönten Kollegen Javier Valdez. Beide Journalisten wurden am 15. Mai auf offener Straße erschossen: Valdez in der Culiacán, der Hauptstadt des vom gleichnamigen Kartell kontrollierten Bundesstaats Sinaloa, Córdova in der zentralmexikanischen Stadt Guadalajara. Damit stieg die Zahl der in Mexiko in diesem Jahr ermordeten Journal...