Paraguay

Journalist eines Basisradios ermordet


(Buenos Aires, 19. Januar 2009, púlsar).- Der Journalist Martín Ocampos Páez wurde am 12. Januar Opfer eines Attentats. Der tödliche Anschlag ereignete sich in der Siedlung Hugua Ñandu, die zum Verwaltungsbezirk Concepción gehört. Ocampos Páez war Direktor des Basisradios Hugua Ñandu FM und Mitglied eines lokalen Zusammenschlusses von Agrarproduzent*innen.

Bisher sind die Täter*innen bzw. Drahtzieher*innen des Attentats nicht bekannt. Die Basisradiovereinigung COMUNICA (Asociación Paraguaya de Comunicación Comunitaria) verurteilte das Attentat auf Ocampos Paéz und verlangte dessen sofortige Aufklärung. COMUNICA vermutet einen Zusammenhang zwischen dem Attentat und einer Militäraktion, die zurzeit in Concepción und San Pedro stattfindet. Deren Ziel ist es, die Urheber*innen eines Anschlages auf die Militärbasis in Tacuatí ausfindig zu machen.

Ocampos Páez wurde öffentlich mit dem Anschlag auf die Militärbasis in Verbindung gebracht. Die Organisation COMUNICA klagte verschiedene Medien an, eine Hetzkampagne gegen den Journalisten durchgeführt zu haben, in der er als Guerillero bezeichnet wurde, der mit Drogenschmugglern in Verbindung stehe. Die Kampagne gegen Ocampos Páez diene dem Ziel die Radiostation und letztendlich die Basismedien in ganz Paraguay zu diskreditieren. Die zu COMUNICA gehörenden Basisradios werden von den Behörden in der Lizenzvergabe diskriminiert und teilweise gewaltsam geschlossen (vgl. Poonal Nr. 755).

Nach Angaben von COMUNICA hatte Ocampos’ Radiosender immer wieder über die illegalen Machenschaften von Viehzüchter*innen, Drogenschmuggler*innen aber auch der Sicherheitskräfte im Department Concepción berichtet. Weiter teilte die Organisation mit, dass gleichzeitig mit der Ermordung des Journalisten auch Hinweise bekannt wurden, nach denen es zu Übergriffen auf Bauern und Bäuerinnen gekommen sei und diese sogar durch Militärs im Norden des Landes gefoltert worden seien. Nach Berichten sowohl von Ärzt*innen als auch des Bischofs von Concepción, Zacarías Ortiz, wurde in derselben Woche auch eine Gruppe von Landarbeiter*innen während der Militäroperation festgehalten und gefoltert.

CC BY-SA 4.0 Journalist eines Basisradios ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Erneut Journalist ermordet (Mexiko-Stadt, 16. September, prensa latina/poonal).- Wieder ist ein Journalist in Mexiko ermordet worden. Aurelio Campos, Direktor der Zeitung El Gráfico, die aus der Sierra Norte im Bundesstaat Puebla berichtet, starb am 14. September nach einem Attentat auf der Straße zwischen Mexiko-Stadt und Tuxpan.Claudia Martínez Sánchez, Sprecherin des ‘Hauses des Journalisten’ in Puebla, erklärte gegenüber der Presse, Campos habe Todesdrohungen erhalten. Trotzdem habe er eine Unt...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
Schutz für bedrohte Journalist*innen Von Soledad Jarquín Edgar(Mexiko-Stadt, 14. Juni 2016, Semlac).- Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera Espinosa, überreichte in einem symbolischen Akt die Schlüssel an die Initiative Casa de los Derechos de Periodistas (Haus der Rechte von Journalist*innen). Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Obdach für Journalist*innen zu bieten, die verfolgt oder bedroht werden und auf der Suche nach Schutz aus anderen Landesteilen Mexikos in die Hauptstad...
Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *