Paraguay

Journalist eines Basisradios ermordet


(Buenos Aires, 19. Januar 2009, púlsar).- Der Journalist Martín Ocampos Páez wurde am 12. Januar Opfer eines Attentats. Der tödliche Anschlag ereignete sich in der Siedlung Hugua Ñandu, die zum Verwaltungsbezirk Concepción gehört. Ocampos Páez war Direktor des Basisradios Hugua Ñandu FM und Mitglied eines lokalen Zusammenschlusses von Agrarproduzent*innen.

Bisher sind die Täter*innen bzw. Drahtzieher*innen des Attentats nicht bekannt. Die Basisradiovereinigung COMUNICA (Asociación Paraguaya de Comunicación Comunitaria) verurteilte das Attentat auf Ocampos Paéz und verlangte dessen sofortige Aufklärung. COMUNICA vermutet einen Zusammenhang zwischen dem Attentat und einer Militäraktion, die zurzeit in Concepción und San Pedro stattfindet. Deren Ziel ist es, die Urheber*innen eines Anschlages auf die Militärbasis in Tacuatí ausfindig zu machen.

Ocampos Páez wurde öffentlich mit dem Anschlag auf die Militärbasis in Verbindung gebracht. Die Organisation COMUNICA klagte verschiedene Medien an, eine Hetzkampagne gegen den Journalisten durchgeführt zu haben, in der er als Guerillero bezeichnet wurde, der mit Drogenschmugglern in Verbindung stehe. Die Kampagne gegen Ocampos Páez diene dem Ziel die Radiostation und letztendlich die Basismedien in ganz Paraguay zu diskreditieren. Die zu COMUNICA gehörenden Basisradios werden von den Behörden in der Lizenzvergabe diskriminiert und teilweise gewaltsam geschlossen (vgl. Poonal Nr. 755).

Nach Angaben von COMUNICA hatte Ocampos’ Radiosender immer wieder über die illegalen Machenschaften von Viehzüchter*innen, Drogenschmuggler*innen aber auch der Sicherheitskräfte im Department Concepción berichtet. Weiter teilte die Organisation mit, dass gleichzeitig mit der Ermordung des Journalisten auch Hinweise bekannt wurden, nach denen es zu Übergriffen auf Bauern und Bäuerinnen gekommen sei und diese sogar durch Militärs im Norden des Landes gefoltert worden seien. Nach Berichten sowohl von Ärzt*innen als auch des Bischofs von Concepción, Zacarías Ortiz, wurde in derselben Woche auch eine Gruppe von Landarbeiter*innen während der Militäroperation festgehalten und gefoltert.

CC BY-SA 4.0 Journalist eines Basisradios ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen
10
(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...
PEN-Mexiko: Das düstere Gesicht der mexikanischen Wirklichkeit
29
(Mexiko-Stadt, 9. Juni 2018, Desinformémonos).- Die mexikanische Niederlassung der internationale Schriftstellervereinigung PEN (Poets Essayists Novelists) hat im Rahmen des Gedenktages für die Meinungsfreiheit am 7. Juni, die Regierung aufgefordert ihrer Arbeit nachzukommen und endlich „das furchtbare Problem der Gewalt“ gegen die Ausübung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung zu lösen. Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Journalist*innen. Dieser Gedenktag ist...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet
56
(Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung
142
Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...