Mexiko

Josefina Vázquez Mota ist PAN-Kandidatin für die Präsidentschaftswahlen


Josefina Vazquez-Mota / Ads.gm, wikipedia(08. Februar 2012, amerika21.de).- Erstmalig in der Geschichte Mexikos wird eine Frau als aussichtsreiche Kandidatin bei den Präsidentschaftswahlen antreten. Die frühere Bildungsministerin Josefina Vázquez Mota konnte sich bei den parteiinternen Wahlen der konservativen regierenden Partei der Nationalen Aktion PAN (Partido Acción Nacional) am Sonntag mit knapp 54 Prozent gegen den ehemaligen Finanzminister Ernesto Cordero durchsetzen. Cordero erhielt 39 Prozent der Stimmen. Abgeschlagen auf dem dritten Platz landete der frühere Innenminister Santiago Creel mit sechs Prozent.

Vázquez Mota war als Favoritin in die Abstimmung gegangen. Die 51-Jährige war unter dem amtierenden Präsidenten Felipe Calderón bis 2009 als erste Frau Bildungsministerin und bis September letzten Jahres Fraktionschefin der PAN im Parlament. Der unterlegene Ökonom Ernesto Cordero galt hingegen als Wunschkandidat von Calderón. Mexiko wählt am 1. Juli ein neues Staatsoberhaupt.

Offiziell beginnt der Wahlkampf am 30. März. Die aussichtsreichsten Mitbewerber von Vázquez Mota sind der ehemalige Gouverneur des Bundesstaates Mexiko, Enrique Peña Nieto, von der konservativen Partei der institutionellen Revolution PRI (Partido Revolucionario Institucional) und Andrés Manuel López Obrador von der linken Coalición Progresista um die linksgerichtete Partei der demokratischen Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática).

CC BY-SA 4.0 Josefina Vázquez Mota ist PAN-Kandidatin für die Präsidentschaftswahlen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Spannungen vor dem Wahlkampf in Bolivien
236
(El Alto, 11. Februar 2019, npl).- In einer Ecke am Avaroa-Platz im Zentrum von La Paz steht ein Zelt, davor ein Banner mit der Aufschrift „Forum Meinungsfreiheit, für die Erneuerung der Demokratie!“, daneben sitzen einige Männer und Frauen, Gegner*innen von Evo Morales, in der Mittagssonne. Plötzlich kommt ein Dutzend Männer und Frauen, teilweise in Ponchos, Filzhüten und Polleras (lange Faltenröcke), Erkennungszeichen für Aymaras, der größten indigenen Bevölkerungsgruppe in...
Guaidó erklärt sich zum einstweiligen Präsidenten von Venezuela
208
(Montevideo, 24. Januar 2019, la diaria).- Auf den Straßen von Caracas und in anderen Städten von Venezuela kam es zu vielfachen Protesten: Die Opposition hatte aufgerufen, die zweite Amtszeit von Nicolás Maduro nicht anzuerkennen, die er vor zwei Wochen angetreten hatte. Am Mittwoch, den 23. Januar endete einer der Protestzüge mit einer Rede vom Juan Guaidó, dem Präsidenten der Nationalversammlung. In der Nationalversammlung, die das Parlament darstellt, bildet die Oppositio...
Wahlen 2019: Wohin geht der Weg für Bolivien?
589
(Buenos Aires, 17. Dezember 2018, marcha noticias).- Weniger als ein Jahr vor den geplanten Präsidentschaftswahlen in Bolivien hat das Oberste Wahlgericht TSE (Tribunal Supremo Electoral) entschieden, dass Evo Morales und Álvaro García Linera sich als Kandidaten für diese Wahl aufstellen lassen dürfen. Aussichten und Auswirkungen mit der Feministin Adriana Guzmán. Am 29. Oktober 2019 werden im Plurinationalen Staat Bolivien Präsidentschaftswahlen stattfinden. Und bereits j...
onda-info 432
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
Militär stoppt Proteste gegen Wahlbetrug
22
(El Progreso, 20. Januar 2018, radio progreso).- Am 20. Januar 2018 war der Beginn eines landesweiten Streiks anberaumt worden, der bis zum 27. Januar dauern und mit dem die Ablehnung des Wahlbetruges zum Ausdruck gebracht werden sollte. Der 27. Januar war zudem der Tag, an dem Juan Orlando Hernández auf illegitime Art und Weise den Präsidentenstuhl für weitere vier Jahre einnehmen sollte. Honduras' aktuelle Verfassung verbietet die Wiederwahl des Staatsoberhauptes, aber P...