Mexiko

Josefina Vázquez Mota ist PAN-Kandidatin für die Präsidentschaftswahlen


Josefina Vazquez-Mota / Ads.gm, wikipedia(08. Februar 2012, amerika21.de).- Erstmalig in der Geschichte Mexikos wird eine Frau als aussichtsreiche Kandidatin bei den Präsidentschaftswahlen antreten. Die frühere Bildungsministerin Josefina Vázquez Mota konnte sich bei den parteiinternen Wahlen der konservativen regierenden Partei der Nationalen Aktion PAN (Partido Acción Nacional) am Sonntag mit knapp 54 Prozent gegen den ehemaligen Finanzminister Ernesto Cordero durchsetzen. Cordero erhielt 39 Prozent der Stimmen. Abgeschlagen auf dem dritten Platz landete der frühere Innenminister Santiago Creel mit sechs Prozent.

Vázquez Mota war als Favoritin in die Abstimmung gegangen. Die 51-Jährige war unter dem amtierenden Präsidenten Felipe Calderón bis 2009 als erste Frau Bildungsministerin und bis September letzten Jahres Fraktionschefin der PAN im Parlament. Der unterlegene Ökonom Ernesto Cordero galt hingegen als Wunschkandidat von Calderón. Mexiko wählt am 1. Juli ein neues Staatsoberhaupt.

Offiziell beginnt der Wahlkampf am 30. März. Die aussichtsreichsten Mitbewerber von Vázquez Mota sind der ehemalige Gouverneur des Bundesstaates Mexiko, Enrique Peña Nieto, von der konservativen Partei der institutionellen Revolution PRI (Partido Revolucionario Institucional) und Andrés Manuel López Obrador von der linken Coalición Progresista um die linksgerichtete Partei der demokratischen Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática).

CC BY-SA 4.0 Josefina Vázquez Mota ist PAN-Kandidatin für die Präsidentschaftswahlen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Stürmische Zeiten Hier braute sich auch was zusammen - in der Laguna de Tacarigua, Barlovento, in Venezuela / Foto: barloventomagico, cc-by-nc-nd-2-0 (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und b...
Regierung in Paraguay wegen Verfassungsreform weiter unter Druck Von Leon Kaschel Protestierende in Paraguay gedenken des getöteten ParteimitgliedsFoto: resumenlatinoamerican.org/amerika21 (10. April 2017, amerika21.de).- Der Tod eines jungen Oppositionellen bei den Protesten gegen eine Verfassungsreform in Paraguay Ende vorletzter Woche hat die Regierung in eine schwere politische Krise gestürzt. Auch in der vergangenen Woche versammelten sich wieder Menschen vor dem Kongress in der Hauptstadt Asunción, um gegen das Vorhaben zu p...
Auseinandersetzungen und Attentate beenden den Wahlkampf Zusammenstöße zwischen Polizei und Angehörigen aus Ayotzinapa In Guerrero kam es ebenfalls am Mittwoch auf der Straße zwischen Tixtla und Chilpancingo zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Angehörigen und Unterstützer*innen der vermissten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa. Die etwa 120 Angehörigen hatten versucht, an einer Protestaktion in der Landeshauptstadt Chilpancingo gegen die Wahlen teilzunehmen. Als ihnen Einheiten der Bundes- und Landespolizei den Weg versperrten...
Abkehr vom Wahlversprechen – Rousseffs Kehrtwende in der Wirtschaftspolitik „Wunschkandidat des Marktes“ ist neuer Wirtschaftsminister Keine guten Zeiten für WirtschaftskommentatorInnen, die in der rechten Mainstreampresse seit Jahren den ökonomischen Niedergang Brasiliens predigen. Unisono verteufelten sie die Politik von Präsidentin Dilma Rousseff und waren fassungslos, als das Wahlvolk im Oktober nicht ihnen glaubte, sondern Rousseff eine zweite Amtszeit bescherten. Die Hetzte gegen „zuviel Staat in der Wirtschaft“ ging am Tag nach der Wahl unverä...
Schlechte Zeiten für Menschenrechte Zum Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, der am 10. Dezember 2014 begangen wurde, demonstrierten vor dem Sitz des Flüchtlingskommissariats der Vereinten Nationen für Menschenrechte UNHCR (Alto Comisionado de Naciones Unidas Alto Comisionado de Naciones Unidas OACNUDH) in Mexiko-Stadt neben weiteren Gruppen die Menschenrechtsorganisationen ‘Comité Cerezo’, ‘Comité de familiares de Detenidos Desaparecidos Hasta Encontrarlos’ (etwa: Komitee der Familienangehör...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.