Guatemala

Jede fünfte Mutter ist jünger als 19 Jahre


(Lima, 08. November 2013, noticias aliadas).- In Guatemala hat etwa jedes fünfte Neugeborene eine Mutter, die jünger als 19 Jahre ist. Dies geht aus neuen Erhebungen hervor, die das Observatorium für reproduktive Gesundheit OSAR (Observatorio en Salud Reproductiva) veröffentlicht hat. Im Jahr 2012 waren demnach 26 Prozent der Mütter jünger als 19 Jahre. Juan Enrique Quiñónez, Experte für Kindheit und Jugend beim UN-Kinderhilfswerk UNICEF sieht in Artikel 81 des Zivilrechts eine der Ursachen für diese Situation.

„Sache ist ernster, als die Zahlen glauben machen“

Der Artikel erlaubt es, Mädchen bereits im Alter von 14 Jahren zu heiraten, wenn diese ihr Einverständnis erklären. Mit dem Vorwand von legalen Eheschließungen würden sexuelle Gewaltverbrechen begangen und Schwangerschaften von Mädchen unter 14 Jahren blieben straffrei, kritisiert Quiñónez. „Das Sache ist ernster, als die Zahlen glauben machen“, so der Experte, „das Zivilgesetzbuch, das viele Artikel enthält, mit denen die Rechte von Frauen und Mädchen verletzt werden, bedarf einer Überprüfung“, fordert er.

Zulma Zubillaga, Vorsitzende der staatlichen Behörde gegen Sexualisierte Gewalt, Ausbeutung und Menschenhandel SVET (Secretaría Contra la Violencia Sexual, Explotación y Trata de Personas) betonte, dass diese Mädchen keine andere Möglichkeit hätten, als sich um ihr Kind zu kümmern, obwohl sie so jung noch gar nicht hätten schwanger werden wollen. „Das ist ein Modell des Ausschließens, das sich wiederholt“, so Zubillaga gegenüber Pressevertretern. „Die Chancen für einen echten Lebensentwurf sind damit zunichte gemacht. Das verletzt ihre Menschenrechte“, so die Leiterin der Behörde.

Mütter im Alter zwischen 10 und 14 Jahren

Besonders besorgniserregend ist die Zunahme von Mädchen, die jünger als 14 Jahre alt und bereits Mutter geworden sind, obwohl Sexualbeziehungen zu Mädchen in diesem Alter auch in Guatemala eine Straftat darstellen. Allein zwischen Januar und Juli 2013 wurden laut offiziellen Zahlen 2.906 Schwangerschaften bei Mädchen zwischen zehn und 14 Jahren registriert.

Die Opfer von sexualisierter Gewalt würden immer jünger, warnt auch der Direktor der Vereinigung „Fluchtraum für die Kindheit“ (El Refugio de la Niñez). Gleichzeitig würden die Gewalttaten häufig von Familienangehörigen begangen. Dubón unterstrich, dass 90 Prozent der geflüchteten Mädchen, mit denen die Organisation in ihren Häusern arbeitet, von einem nahen Angehörigen vergewaltigt worden sind, etwa dem Vater, dem Stiefvater, dem Großvater oder einem Cousin, so dass zum Trauma der sexualisierten Gewalt noch das Trauma des Inzest hinzukomme.

Aktionsplan der Regierung

Die guatemaltekische Regierung hat damit begonnen, Maßnahmen zu ergreifen, um diese Situation zu ändern. Am vergangenen 11. Oktober, dem von der UNO ausgerufenen Internationalen Tag der Kindheit, unterzeichneten unter anderem Vertreter*innen des Gesundheitsministeriums, des Bildungsministeriums, des Kultur- und Sozialministeriums einen Nationalen Plan zur Verhinderung von Schwangerschaften bei Kindern und Jugendlichen.
Mit diesem Plan soll in den kommenden fünf Jahren der Anteil dieser Schwangerschaften um fünf Prozent reduziert werden. Auch wollen die Regierungseinrichtungen durch Bildung und Informationskampagnen zu diesen Themen informieren und sensibilisieren. Laut SVET geht es vor allem darum, Schwangerschaften von Mädchen zu vermeiden, die jünger als 14 Jahre sind.

CC BY-SA 4.0 Jede fünfte Mutter ist jünger als 19 Jahre von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Voló una mariposa – Abschied von Lohana Berkins (Berlin, 8. Februar 2016, poonal).- "In einer Welt voller kapitalistischer Würmer muss man Mut haben, um ein Schmetterling zu sein.“ Dieses Zitat von Lohana Berkins, einer der bekanntesten Travesti-Aktivistinnen Argentiniens, trifft mit Sicherheit auch auf sie selbst zu. Am Freitag den 5. Februar starb Lohana Berkins im Alter von 43 Jahren nach längerer Krankheit in einem Krankenhaus in Buenos Aires. Sie hinterlässt viele Wegbegleiter*innen, die um sie trauern, aber auch viel...
Lateinamerika – das gefährlichste Pflaster für Menschenrechtler*innen (Lima, 14. Januar 2016, noticias aliadas).- Das Jahr 2015 war für Menschenrechtler*innen in Lateinamerika ein schreckliches Jahr. Front Line Defenders, eine in Irland ansässige Organisation zum Schutz von Menschenrechtler*innen, gab bekannt, dass weltweit im vergangenen Jahr 156 Menschen starben, weil sie für Menschenrechte eingetreten waren. Von den 87 Menschen, die in Lateinamerika deswegen ermordet wurden, starben allein 54 in Kolumbien. “In Lateinamerika für die Menschenr...
Gericht verhindert Entkriminalisierung der Abtreibung (Fortaleza, 23. Dezember 2015, adital).- Nach der Annullierung der Strafrechtsreform bleibt der Schwangerschaftsabbruch in der Dominikanischen Republik auch weiterhin uneingeschränkt eine Straftat. Präsident Danilo Medina hatte am 19. Dezember 2014 die umfassende Reform des Strafrechts verkündet und damit die Einstufung der Abtreibung als Straftat in drei Fällen aufgehoben: Wenn die Schwangerschaft eine Risiko für das Leben oder die Gesundheit der Mutter darstellt, wenn der F...
Medien machen Machos – WACC-Bericht nennt Costa Ricas Medien sexistisch von Markus Plate (Berlin, 24. November 2015, npl-voces nuestras).- Die Welt aus Sicht der Medien bleibt weitgehend männlich. Mehr noch: Gerade in Lateinamerika sind die Medien nach wie vor sexistisch und tragen aktiv dazu bei, Stereotypen, Ungleichheit und patriarchale Gewalt zu zementieren. Der diesjährige weltweite Monitoringbericht über die Präsenz von Frauen der WACC in den Medien zeigt auf, dass Fernsehen, Radio, Zeitungen und Online-Medien weiterhin männliche Dominanz ...
Fremdbestimmte Körper: Abtreibungsverbote in Lateinamerika von Jessica Zeller (Berlin, 25. Oktober 2015, npl).- Lateinamerika ist weltweit einer der Kontinente mit den schärfsten Abtreibungsgesetzen. Frauen oder Mädchen, die nach Vergewaltigungen schwanger wurden, deren Leben durch eine Schwangerschaft in Gefahr oder bei denen der Fötus nicht überlebensfähig ist, wird in vielen lateinamerikanischen Ländern ein vorzeitiger Abbruch der Schwangerschaft untersagt. Welche gesellschaftlichen Kräfteverhältnisse stehen hinter diesen Verbote...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *