Brasilien

Jair Bolsonaro während Wahlkampfveranstaltung niedergestochen


Der Attentäter von Jair Bolsonaro nach seinem Verhör durch die Bundespolizei. Foto: Tomaz Silva/Agência Brasil

(Montevideo, 7. September 2018, la diaria).- Der brasilianische Kandidat der Ultrarechten, Jair Bolsonaro, wurde mit einem Messer niedergestochen, das ihn im Unterbauch traf, während er am Ende einer politischen Veranstaltung auf den Schultern seiner Anhänger durch die in der im südöstlichen Bundesstaat Minas Gerais liegenden Stadt Santa Casa de Juiz de Fora getragen wurde. Er wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht und dort operiert. Dort lag Bolsonaro auf der Intensivstation, sein Zustand war stabil.

Nach dem Anschlag äußerten sich mehrerer Politiker*innen zu dem Geschehenen. Auch wenn alle den Angriff auf Bolsonaro verurteilten, so waren doch einige der Meinung, er sei vermutlich Opfer seiner eigenen Hetzreden geworden. „Möge Bolsonaro selbst seine Hassrede bewerten und sich bewusst werden, wie zerstörerisch diese ist“, erklärte Senator Humberto Costa von der Arbeiterpartei PT. Erst einige Tage vor dem Attentat hatte Bolsonaro bei einer Wahlkampfveranstaltung ein Kamerastativ wie ein Maschinengewehr angelegt und dazu aufgerufen, die Anhänger*innen der Arbeiterpartei zu erschießen. Als er von der zu Rio de Janeiro gehörenden Favela Roncinha sprach und was er mit ihr machen würde, sollte er die Wahlen gewinnen, sprach er ebenfalls von Maschinengewehren.

Bolsonaro: „Ich habe noch nie jemandem etwas Böses angetan“

Nach der lebensgefährlichen Messerattacke meldet sich Bolsonaro aus dem Krankenhaus in einem von seinem Sohn Eduardo gefilmten Video zu Wort. Er sei auf diesen Moment vorbereitet gewesen; als Präsidentschaftskandidat sei man hohen Risiken ausgesetzt. Nach Aussage seines Sohnes wurde Bolsonaro eine zwölf cm tiefe Stichwunde zugefügt: „Es ist ein Wunder, dass er noch lebt. Hätten sie ihn ein paar Minuten später ins Krankenhaus gebracht, wäre er an der Verletzung gestorben.“

Einer der Hauptberater Bolsonaros, Ex-General Augusto Heleno, dessen Name als Kandidat für die Vizepräsidentschaft im Gespräch ist, versicherte, der Messerangriff sei die Konsequenz „einer durchgeführten Hasskampagne“ gegen den Präsidentschaftskandidaten.

Mutmaßlicher Attentäter war ex-Mitglied einer linken Partei

Nach dem Angriff auf Bolsonaro wurden sowohl Polizei als auch Justiz öffentlich aufgerufen, schnell zu handeln, damit der Verantwortliche verurteilt werden könne. Wenige Minuten nach der Messerattacke verhaftete man Adélio Bispo de Oliveira.

Schnell begannen die brasilianischen Medien, Informationen über den mutmaßlichen Angreifer zu veröffentlichen. Demnach war er bis 2014 einige Jahre lang Mitglied der Partei für Sozialismus und Freiheit PSOL (Partido Socialismo e Libertade) gewesen und hat an einigen Veranstaltungen des Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva teilgenommen. Außerdem glaubte er an Verschwörungstheorien. Er hat einige homophobe Artikel veröffentlicht und befürwortet, dass Brasilien per Gesetz zu einem christlichen Staat werden solle. Zudem besuchte er eine Schießschule, die auch von den Söhnen Bolsonaros aufgesucht wird. Nach Informationen der Tageszeitung „O Estado de São Paulo“ gab Bispo de Oliveira bei der Polizei an, „aus persönlichen Gründen“ gehandelt zu haben.

Verschiedenen Umfragen zufolge würde Bolsonaro den ersten Wahlgang gewinnen, bliebe es dabei, dass Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva sich nicht zur Wahl stellen darf. Am 6. September 2018 lehnten zwei Richter zwei der drei von den Anwälten Lulas eingelegten Einsprüche ab, die zum Ziel hatten, die Entscheidung der obersten Wahlbehörde aufzuheben. Diese hatte Lula verboten, sich als Präsidentschaftskandidat aufstellen zu lassen.

CC BY-SA 4.0 Jair Bolsonaro während Wahlkampfveranstaltung niedergestochen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Hunderte Polizist*innen und Ex-Militärs kandidieren bei Wahlen in Brasilien
181
(Montevideo, 4. Juli 2018, la diaria).- Die Anzahl der Sicherheitskräfte Brasiliens hat während der Regierungszeit von Michel Temer spürbar zugenommen. Dieser griff systematisch auf sie zurück, um Probleme der öffentlichen Sicherheit zu lösen und Mobilisierungen der Bevölkerung zu unterdrücken. Vor diesem Hintergrund hat auch die Anzahl der Kandidat*innen zugenommen, die sich aus den Reihen der Polizei für verschiedene Positionen bei den Wahlen am 7. Oktober 2018 bewerben – e...
Vier Schlüssel, um zu verstehen, was gerade in Brasilien passiert
539
(15. August 2018, democracia Abierta),- Am 15. August hat offiziell der Wahlkampf in Brasilien begonnen. Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen am 8. Oktober 2018 erlebt das Land ein bisher beispielloses politisches Chaos. Die Lage ist komplex, da das gesamte politische Establishment von den Skandalen um die weit verbreitete Korruption betroffen ist. Der Ex-Präsident Lula da Silva, der seit April 2018 im Gefängnis sitzt, gilt laut Umfragen weiterhin als Favorit. Das Ergebnis d...
Suche nach Allianzen gegen Bolsonaro – Andreas Behn im Interview
61
Der rechtsextreme Jair Bolsonaro hat die Präsidentschaftswahlen in Brasilien mit hohem Abstand gewonnen. Über das "Warum?" und das "Wie Weiter?" , über Drohungen gegen Andersdenkende, bevorstehende Privatisierungen und den Einfluss der Evangelikalen haben wir mit Andreas Behn (Rio de Janeiro) gesprochen.
Bolsonaro, ein Feind der Frauen – Juliana Gonçalves im Interview
48
Juliana Gonçalves, Journalistin bei Brasil de Fato und Mitglied der antirassistischen feministischen Bewegung „Marcha das Mulheres Negras de São Paulo“ ist aktiv im Kampf der Frauen gegen den rechtsextremen Jair Bolsonaro, der in der Präsidentschaftswahl die Mehrheit der Stimmen der Brasilianer/innen erzielt hat.  Die Aktivistin war in Deutschland zu Besuch. Wir haben mit ihr über Bolsonaros Familienbild und die Rolle der feministischen Bewegung gesprochen.
„Indios werden sich ans bessere Leben gewöhnen müssen“
1017
(Rio de Janeiro, 11. November 2018, taz).- Den Indigenen in Brasilien stehen schwere Zeiten bevor. Seit der Wahl des Rechtsextremisten Jair Bolsonaro zum neuen Präsidenten fürchten sie um ihre Rechte und ihr Land. Auch Umwelt- und Klimaschutz insbesondere im Amazonasgebiet sind in Frage gestellt. Der Ex-Militär Bolsonaro ist erklärter Freund der Großgrundbesitzer und des Agrobusiness, die nicht zögern werden, ihre Gier nach neuem Agrarland auch mit Gewalt durchzusetzen. „W...