IV. Amerikanisches Sozialforum in Asunción


von Karol Assunção

(Fortaleza, 04. August 2010, adital).- Zwischen dem 11. und 15. August wird sich die paraguayische Hauptstadt zum Zentrum Amerikas mausern. Während dieser Tage werden bis zu 10.000 Menschen aus vielen Ländern des Kontinents in Asunción weilen, um im Rahmen des IV. Amerikanischen Sozialforums FSA (Forum Social de las Américas) zu diskutieren, auf welche Weise man die ersehnte „andere Welt“ möglich machen könnte.

Nach Angaben der Organisator*innen ist bereits alles bestens vorbereitet für die Aktivitäten, die in verschiedenen Bildungseinrichtungen im Stadtteil Hipódromo stattfinden sollen.

Das FSA, welches mal wieder unter dem Motto „ein anderes Amerika ist möglich“ startet, ist Teil des Weltsozialforums und hat zum Ziel, die gemeinsamen Absichten der Kämpfe des Kontinents zu „aktualisieren“ und zu „vertiefen“. Dieses FSA wurde von den paraguayischen Behörden als Event von städtischem (Resolution 1362), kulturellem (Resolution 306/2010) und touristischem Interesse (Resolution 435/10) deklariert.

Die Aktivitäten werden sich um sechs inhaltliche Schwerpunkte drehen und wenden: Herausforderungen für die Veränderungsprozesse auf dem Kontinent; Möglichkeiten für den Widerstand der Völker; Veränderungen der Lebensbedingungen durch den Kapitalismus; Streitpunkte um Vorherrschaft; Herausforderungen für Plurinationalität; Erinnerung und historische Gerechtigkeit. Parallel soll über die Gleichheit und Verschiedenheit der Geschlechter diskutiert werden.

Zudem soll an mehreren Tagen die audiovisuelle Vorführung „Erinnerung und Widerstand“ gezeigt werden. Dort sollen Erfahrungen und audiovisuelle Produktionen über die amerikanischen sozialen Bewegungen vorgestellt werden. Bei der Eröffnung der Vorführung am 12. August ist geplant, dass die Teilnehmer*innen über die Ziele der Basiskommunikation und weitere Formen der Meinungsäußerung debattieren.

Weitere Informationen:

CC BY-SA 4.0 IV. Amerikanisches Sozialforum in Asunción von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

III Amerikanisches Sozialforum wendet sich gegen offenen Tagebau in Zentralamerika Die Maya haben eine lange Geschichte der Ausbeutung und Unterdrückung hinter sich. Während der Kolonialisierung raubten die Spanier Gold und Silber und alles, was sie finden konnten. Später kam die industrielle Revolution und brachte extensiven Kaffeeanbau mit sich. Die Maya verloren einen Grossteil des Landes, das sie als das Ihre ansehen. Trotz dieser finsteren Geschichte kämpfen sie weiter für ein Leben in Würde. Doch es drohen neue Gefahren. Nachdem der Bürgerkrieg in Gua...
III Amerikanisches Sozialforum: Gegen Vergessen und Straflosigkeit Die Aufarbeitung der blutigen Geschichte des Bürgerkrieges in Guatemala hat gerade erst begonnen und ist ein wichtiger Teil im Kampf gegen das Vergessen. Auf dem Amerikanischen Sozialforum gab es gleich mehrere Tage der Erinnerung, an denen sich zahlreiche Opfer zu Wort meldeten und ihre Geschichte erzählten. Der Bürgerkrieg in Guatemala fand seinen blutigen Höhepunkt in den Jahren 1980 bis 1083, als das guatemaltekische Militär einen regelrechten Vernichtungsfeldzug gegen ...
III Amerikanisches Sozialforum gegen Freihandelsverträge mit der Europäischen Union III Amerikanisches Sozialforum gegen Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union von Darius OssamiUm die 700 Menschen, fast alle Indigene und Campesinos aus Guatemala und El Salvador, zogen am Donnerstag, den 9. Oktober in einer mehrstündigen Demonstration von der Stadtverwaltung in Guatemala-Stadt bis zum Hotel Camino Real in der noblen 10. Zone.Dort fand gerade die in diesem Jahr vierte Verhandlungsrunde über den geplanten Acuerdo de Asociacion, kurz ADA statt. ...
ondainfo-spezial vom III Amerikanischen Sozialforum in Guatemala Mit einer Demonstration zu der Plaza Central von Guatemala-Stadt ist das 3. Amerikanische Sozialforum am Sonntag, den 12. Oktober zuende gegangen. Nahezu unbemerkt von der guatemaltekischen Öffentlichkeit hatten zuvor vier Tage lang rund 6000 Vertreterinnen und Vertreter sozialer Bewegungen auf dem Uni-Campus debattiert, sich ausgetauscht und vernetzt. Besonders präsent waren indigene Organisationen, sowie Frauen- und Campesinoverbände Guatemalas, aber auch fast aller ander...
III Amerikanisches Sozialforum: Eine Analyse von Angela Isphording, Leiterin des Büros der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Mexiko Angela Isphording, Leiterin des Büros der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Mexiko (Zuständig für Mexiko, Zentralamerika und Kuba)über übertroffene Erwartungen an das Forum, über die hohe Präsenz von Frauen, über Impulse für Guatemalas soziale Bewegungen und über Perspektiven für die nächsten Sozialforen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *