Kolumbien

Ituango – Wenn der Staat die Bevölkerung sich selbst überlässt


von ACIN

Ituango / Foto: Servindi(Lima, 05. Juni 2012, servindi-poonal-acin).- Obwohl die geostrategische Lage des Gemeindebezirks Ituango, im Nordwesten Kolumbiens (Departement Antioquia) der Grund dafür ist, dass auf diesem Gebiet verschiedene legale und illegale bewaffnete Gruppen auftauchen und bleiben, bedeutet dies noch lange nicht, dass die 27.000 Einwohner*innen des Gemeindebezirks in irgendeiner Form Mitglieder von einer dieser Gruppen sind. Vielmehr hat die systematische Aufgabe dieses Gebiets durch den Staat dazu geführt, dass die Bevölkerung auf sich allein gestellt war.

Bei Anzeige: Morddrohung

Würden wir heute die soziale Situation in den ländlichen Gemeinden evaluieren, würden die prekären Lebensumstände der noch verbliebenen Bewohner*innen hervorstechen. Nachdem sie Opfer zahlreicher gewaltsamer Vertreibungen geworden sind, die durch verschiedene Gründe und Akteur*innen, vor allem in den am weitesten von städtischen Großräumen entfernten Gebieten, begünstigt wurden.

Die Schwäche der Institutionen, fehlende Unterstützung durch regionale und nationale Behörden sowie das Ausbleiben von politische Maßnahmen, die zu einer Lösung der strukturellen Probleme der Bevölkerung hätten führen können, haben es verunmöglicht, sich der Situation des Konflikts entgegenzustellen und der Bevölkerung wirklich Rechte und Schutz garantieren zu können.

Was war die Antwort der Bevölkerung auf diese Situation? Der Verzicht auf ihre Rechte und das Überlassen des geografischen, politischen, wirtschaftlichen und sozialen Raums an die legalen und illegalen bewaffneten Gruppen – lokale und regionale Behörden und Institutionen sahen tatenlos zu.

So ist es beispielsweise nur beschränkt möglich, Lebensmittel und agrarische Betriebsmittel in die ländlichen Regionen Ituangos einzuführen. Die Bevölkerung wird gebrandmarkt und stigmatisiert – um Aktionen gegen sie zu rechtfertigen. Es ist nicht möglich, Anzeigen zu stellen, weil es keine Garantien gibt: Personen, die ein Delikt oder Verhalten zur Anzeige bringen, werden verfolgt und bedroht, wie es jüngst erst mit einigen Händler*innen geschah.

Auch Korruption wird nicht angezeigt, denn auch das wäre ein Grund für Drohungen. Partizipation findet nicht wirklich statt, denn es gibt keine Räume dafür. Und, in Bezug auf die Organisierung: die Rolle sozialer Organisationen als Garant eines demokratischen und offenen Systems ist einer großen Gruppe der Bevölkerung nicht klar. Sie nehmen die Organisationen als Bedrohung wahr. Bei jeder Intervention der sozialen Organisationen wird diesen unterstellt, sie hätten Beziehungen zu umstürzlerischen Gruppierungen.

Ombudsstelle wegen Drohungen geschlossen

Die systematische, permanente Verletzung der Menschenrechte und des Humanitären Völkerrechts durch bewaffnete Akteur*innen im Gemeindebezirk ist unübersehbar. Diese Situation hat sich noch verschlimmert mit den Drohungen, denen die Ombudsstelle ausgesetzt war und mit die Mitarbeiter schließlich gezwungen wurden, am vergangenen 21. Mai den Gemeindebezirk zu verlassen. Alle Angelegenheiten, die Beschwerden und Anzeigen aus der Bevölkerung über Rechtsverstöße von staatlichen Organen betreffen, werden damit auf unbestimmte Zeit von der Stadt Medellín aus bearbeitet, wodurch Gemeindebezirk und Bevölkerung völlig der Gnade der bewaffneten Gruppen überlassen worden sind. Nach Abreise der Mitarbeiter der Ombudsstelle ist es zu zwei Gewalttaten gekommen in die das Militär verwickelt war. Doch lediglich eine ist bei den Behörden angezeigt worden. Gegenwärtig ist die Bevölkerung bedroht und eingeschüchtert durch all die gewaltsamen Übergriffe, die – wenn sie auch wiederholt im Gemeindebezirk vorkamen – vor allem in den ländlichen Gebieten verübt wurden.

Wer erstattet Anzeige? Wer garantiert die Rechte der Bevölkerung? Wie organisieren wir uns, Institutionen und NROs, um die Zivilbevölkerung zu begleiten?

Die Antwort des Staates bestand in der Aufstockung der Zahl der Streitkräfte (4.000 Soldat*innen), in Massenverhaftungen und der Stigmatisierung der Zivilbevölkerung durch Teile der zivilen und militärischen Funktionäre. Im letzten Jahr tauchte zudem ein Blog im Internet auf, der Gerichtsberichte von Forschungseinrichtungen veröffentlichte. Diese Berichten bezeichneten eine große Zahl der Einwohner*innen des Gemeindebezirks als Guerilleros. Bis zum heutigen Tag gibt es keine klare Antwort der Staatsanwaltschaft auf Anzeigen wegen dieses Vorfalls.

Die Verschärfung des Konflikts

Wenn Ituango auch rund 30 Jahre den bewaffneten internen Konflikt ausgehalten hat, der 15.000 Einwohner*innen der Region das Leben gekostet hat, der zu einem Rückgang der landwirtschaftlichen Produktion führte und zur Verschlimmerung der Lebensbedingungen – seit dem vergangenen Jahr haben die militärischen Aktionen zugenommen, ebenso wie die ideologischen Kämpfe der beiden bewaffneten Akteure, die in der Region präsent sind. Seitens der FARC ist diese Zunahme von Aktionen Teil ihrer Strategie der Stärkung und eine Machtdemonstration angesichts möglicherweise bevorstehender Verhandlungen zu denen man weder geschwächt noch dezimiert erscheinen möchte. Und die Armee möchte mit ihrem Nationalen Plan der Konsolidierung (Plan Nacional de Consolidación) die Kontrolle über strategisch wichtige Territorien (wieder) erlangen, die früher einmal sich selbst überlassen waren oder, die sich in den Händen aufständischer Gruppen befunden haben. Dort gibt es reichlich natürliche Ressourcen, für die Konzessionen an nationale und transnationale Unternehmen vergeben werden sollen, um sie zu erforschen und auszubeuten.

In diesen anderthalb Jahren haben die Kriegshandlungen der einen wie der anderen Seite die Zivilgesellschaft um die Hälfte reduziert, ohne dass der Staat, der hätte für die Rechte der Bevölkerung garantieren sollen, irgendetwas unternahm, um die gewaltsamen Vertreibungen (17.600), die Morde, die Vergewaltigungen von Frauen, die Exzesse der Streitkräfte, das gewaltsame Verschwinden lassen von Bauern und Bäuerinnen und die Rekrutierung von Minderjährigen zu verhindern.

Zivilbevölkerung hat keine Rechte

Auch die ideologischen Anstrengungen der bewaffneten Akteur*innen, um Sympathisant*innen zu gewinnen, haben zugenommen. Die Banalisierung des Konflikts, die Vergesellschaftung der Gewalt als Teil des Alltagslebens, der Krieg als Mode, das Zahlen von Geld für Informationen, das Einbinden von Minderjährigen – all das sind Strategien, die von allen gleichermaßen in diesen Gebieten genutzt werden. Die Rekrutierung Minderjähriger ist eine Straftat, die von der kolumbianischen Armee ebenfalls angewandt wird, wenn es Jugendliche aus ärmsten Verhältnissen an seine Truppen bindet und ohne jede Erfahrung in einen Bruderkrieg hineinzieht. Die Opfer sind Opfer, egal auf welcher Seite sie stehen.

Wenn die Einwohner*innen von Ituango in diesem Moment nicht ihre Rechte einfordern, keine Anzeigen erstatten, so geschieht das nicht, weil sie auf Seiten eines der bewaffneten Akteure stehen würden, sondern weil die Geschichte sie gelehrt hat: Die Zivilbevölkerung von Ituango hat keine Rechte.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Ituango – Wenn der Staat die Bevölkerung sich selbst überlässt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Streik der Studierenden an der UNAM
96
(Berlin, 11. September 2018, poonal).- An mindestens 32 Einrichtungen der Nationalen Autonomen Universität Mexikos – kurz UNAM – traten die Studierenden am 4. September in den Streik. Diesem schlossen sich binnen kürzester Zeit Kommiliton*innen in ganz Mexiko an. Zehntausende von ihnen gingen in Mexiko-Stadt und weiteren Städten des Landes auf die Straße und forderten ein Ende der Gewalt an Mexikos Hochschulen. Streik für Verbesserung der Sicherheitslage Mit ihrem Streik re...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
74
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Diskriminierung und Anstiftung zum Hass in Costa Rica
276
(San José, 25. August 2018, Derecho Internacional Público/poonal).- Die politische Krise, die am 18. April in Nicaragua losgetreten wurde, hat zu einem massiven Zustrom von Nicaraguaner*innen nach Costa Rica geführt. Durch die bislang vorherrschende Tradition der Offenheit wurden zunächst keine fremdenfeindlichen Aktionen registriert. Doch am 18. August hatte eine kleine Gruppe im zentral gelegenen Parque de la Merced in der Hauptstadt San José eine Demonstration gegen nicara...
Fotoreportage: Das Viertel La Base in Medellín
176
(Antioquia, 17. Oktober 2017, Colombia Informa).- La Base ist ein Viertel der Kommune 2, Santa Cruz im Nordosten von Medellín, Kolumbien. Nach Erzählungen der Einwohner*innen, kamen die ersten Leute in den 1950er Jahren hierher. Es gab eine Militärbasis, die später aufgelöst wurde und von hunderten Menschen besetzt wurde, die durch den bewaffneten Konflikt in die Stadt getrieben wurden. In der Stadtteilzeitung Meine Kommune 2 (Mi Comuna 2) lassen die Einwohner*innen verlaute...