Peru

Irreparable Umweltschäden durch illegalen Bergbau in Naturschutzgebieten


von Jonathan Hurtado

(Lima, 10. September 2013, servindi).- Ein am 10. September von der peruanischen Tagezeitung La República veröffentlichter Bericht zeigt auf, wie illegale Bergbau-Aktivitäten bei denen auch Quecksilber eingesetzt wird, sich auf große Gebiete der Pufferzone im Naturschutzgebiet Tambopata, (Departement Madre de Dios) auswirken. Der illegale Bergbau setzt unter anderem Chemikalien wie Quecksilber ein.

Das betroffene Gebiet besuchten neben Journalist*innen auch Vertreter*innen des peruanischen Umweltministeriums. Die Mitarbeiter*innen des Ministeriums konnten die Schäden in weiteren Zonen somit bestätigen.

Eines der betroffenen Gebiete liegt an der Grenze zwischen den Departements Cusco und Madre de Dios, in der gebirgigen Region des Bergbaugebiets Quincemil. Dort sind ausländische Bergbaufirmen aktiv.

Ein weiteres betroffenes Gebiet ist Huepetuhe. Dort wird seit Jahren eine große Anzahl von illegalen Bergwerken betrieben. Des Weiteren ist eine Region betroffen, die den indigenen Gemeinden von Alto Madre de Dios entspricht und unter anderem das Kommunale Naturschutzgebiet Amarakaeri RCAM betrifft. Auch Gemeinden am Oberlauf des Flusses Malinowski sind betroffen.

Das Reservat Amarakaeri erstreckt sich auf die Distrikte Fitzcarrald, Manú, Madre de Dios und Huepetuhe in der Provinz Manú. Dem Zeitungsbericht zufolge werden die Hauptabbaugebiete in dieser Zone sehr schnell immer größer.

Im Fall der Pufferzone des Nationalen Naturschutzgebiets Tambopata sollen sich die Bergwerke, in denen Gold gefördert wird, mittlerweile bereits auf das gesamte Naturschutzgebiet ausgeweitet haben.

Der Goldabbau im Auftrag der Bergbaumafia statt, welche laut Bericht ebenfalls enge Verbindungen zum Drogenhandel unterhält.

Das schnelle Wachstum des Bergbaus in Madre de Dios

Anfang der 1990er Jahre waren in Madre de Dios nicht mehr als 900 Hektar vom Bergbau betroffen. Im Jahr 2000 stieg die Zahl jedoch auf 6.254 Hektar, und 2011 waren es laut Angaben des peruanischen Umweltministeriums bereits 32.750 Hektar. Betroffen von diesem Wachstum sind die Regionen Huepetuhe, Delta und Guacamayo. Letztere liegt in der Pufferzone des Naturschutzgebietes Tambopata.

José de Echave von der Vereinigung CooperAcción erinnert in seinem Artikel “Ay Madre de Dios” (zu Deutsch: “Oh Mutter Gottes”) daran, dass in den letzten Jahren mehr als 5.000 Hektar der Erholungszone des besagten Naturschutzgebietes vom Bergbau in Beschlag genommen wurden.

Dort haben das unkontrollierte Eindringen des Bergbaus und der Einsatz verbotener Maschinen zu unumkehrbaren Veränderungen der Flussbetten bzw. Flussläufe geführt.

Hinzu kommen Schäden, die durch den Einsatz von Quecksilber verursacht wurden und von denen die indigene Bevölkerung direkt und dauerhaft betroffen ist. Dem renommierten Tropen-Ökologen Luis E. Fernández zufolge, „übersteigt der Quecksilberwert in allen Gemeinden von Madre de Dios den international erlaubten Höchstwert um das Dreifache“. Dies ging aus einer Untersuchung hervor, bei der Haarproben von über 1.000 Personen verschiedener Gemeinden der Region analysiert worden waren.

In einem Interview mit der Tageszeitung El Comercio erklärte Fernández, dass die erhöhten Werte von Quecksilber und Methylquecksilber im Haar auf den Verzehr von verseuchten Fischen zurückzuführen seien.

Der Experte schlussfolgert, dass die erhöhten Quecksilber-Werte vom illegalen Bergbau herrühren. In Madre de Dios lassen sich sogar Verbrennungsrückstände des Quecksilbers in der Luft nachweisen. Vor allem gilt vor allem für Gegenden, wo es Läden gibt, die das illegal geschürfte Gold kaufen und verkaufen.

Milliardenschwere Entschädigungszahlung

Auch wenn es derzeit noch Spekulation ist: Der Staat Peru wegen Umweltverschmutzung international verklagt und zu einer milliardenschweren Entschädigungszahlung verpflichtet werden, weil er es zulässt, dass der auf seinem Hoheitsgebiet stattfindende illegale Bergbau bzw. das von diesem verwendete Quecksilber Auswirkungen auf das Leben in anderen Staaten hat.

Lorenzo de la Puente Brunke, ein auf Umweltrecht spezialisierter Anwalt, hat Anfang September mit einem Artikel in der Tageszeitung Gestión auf dieses mögliche Szenario aufmerksam gemacht. Er führt aus, dass die Klage „von jedem Staat des Amazonasgebiets oder der Atlantikküste eingereicht werden könnte, der auf die Konsequenzen ‘unseres’ Quecksilbers auf seinem Territorium hinweist.“ Doch so völlig aus der Welt ist ein derartiges Szenario gar nicht. De la Puente weist daraufhin, dass der Internationale Gerichtshof derartige Klagen bereits bearbeitet hat, die sich alle in letzter Instanz auf das Prinzip 21 der UN-Weltumweltkonferenz von 1972 in Stockholm berufen.

Demnach verfügt Peru über „das souveräne Recht, eigene Ressourcen gemäß der eigenen Umweltpolitik zu nutzen“, aber auch „die Pflicht dafür zu sorgen, dass Aktivitäten, die auf seinem Hoheitsgebiet (…) stattfindenden, die Umwelt anderer Staaten oder Gebiete außerhalb seines Hoheitsgebietes nicht beeinträchtigen.“

CC BY-SA 4.0 Irreparable Umweltschäden durch illegalen Bergbau in Naturschutzgebieten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mitsprache statt Urbanisierung von oben – Das Viertel Villa Las Américas kämpft für ein Recht auf Stadt Von Juan Ortega, Eco Graffiti in Talca, bunt auf Beton / Foto: Mig Rod, cc-by-nd-2-0 (Talca, 13. Oktober 2017, eco-poonal).- Talca, das heißt auf Mapudungun, der Sprache der Mapuche-Indigenas, „Donner.“ Der Name stand auch Pate für eine 1692 gegründete chilenische Provinzhauptstadt. Umringt von Weinbergen und endlosen Obstplantagen, 240 Kilometer südlich von Santiago gelegen, war Talca lange Zeit stolz auf seine koloniale Architektur. Doch im Jahr 2010 traf die Stadt e...
Demonstration gegen Bergbau in Chiapas Die Demonstration in Chicomuselo. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen un...
Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen Von Roger Tunque Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi (Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nac...
Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...
Temer eröffnet neue Runde beim Raubbau im Amazonas Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Amazonas / Foto: Lubasi, CC BY-SA 2.0 (Rio de Janeiro/Berlin, 26. August 2017, npl).- Der Raubbau im Amazonasgebiet geht in die nächste Runde: Per Dekret löste Brasiliens Präsident Michel Temer am Mittwoch ein riesiges Naturschutzgebiet im Norden des Landes auf. Große Teile der über 46.000 Quadratkilometer, deutlich mehr als die Fläche der Niederlande, sollen für den Bergbau freigegeben werden. „Wir wollen neue Investoren anlocken, mehr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.