Chile

Interview: „Im Kapitalismus sind keine tief greifenden Veränderungen möglich“


von Andrés Figueroa Cornejo

Die Schauspielerin Rosa Ramírez Ríos spricht über die Verbindung zwischen Theater und Politik. Foto: Adital/jhcnewmedia.org(Fortaleza, 16. April 2015, adital).- In der Eisenbahnergesellschaft der chilenischen Hauptstadt (Federación Industrial Ferroviaria de Santiago de Chile) treffe ich auf Rosa Ramírez Ríos, die legendäre „Negra Ester“. Hier hatte die Schauspielerin den Monolog aus “El Despertar de una mujer“ (Das Erwachen einer Frau) zum Besten gegeben. Das Publikum bestand aus jungen Arbeiter*innen, Student*innen und der neuen, von der politischen Unabhängigkeit der Arbeiterklasse geprägten GewerkschafterInnen-Generation, die die historische Verbindung zwischen Theater, Kunst und den unteren Gesellschaftsschichten wiederaufleben lassen möchte. Die Aufführung fand im Rahmen eines Programms zur Förderung der antikapitalistischen kulturellen Bildung der am stärksten prekarisierten Teile der chilenischen Arbeiterschaft statt, die sich nach der Zerstörung des Kodexes der „unbefleckten Arbeiterklasse“ nach der Diktatur neu formiert hat.

Die Regie bei Rosas ergreifendem Auftritt führte Alejandro Gutiérrez, ebenfalls Schauspieler des Gran Circo Teatro. Es ist bereits fast Mitternacht, als wir ein nahe gelegenes Café betreten. Die Schauspielerin Rosa Ramírez Ríos, Darstellerin der „Negra Ester“, spricht über das Verhältnis zwischen Arbeiterpolitik und Theater.

Warum heißt dieser Monolog „Das Erwachen einer Frau”?

“Ich beziehe mich mit diesem Titel auf die von Luis Emilio Recabarren gegründete Zeitung „El Despertar de los Trabajadores“ (Das Erwachen der Arbeiter), die mir als Anregung beim Schreiben und bei den Aufführungen dient. „Das Erwachen einer Frau“ hat einiges mit meinem Leben und mit dem Leben vieler Frauen und Männer zu tun. Ich möchte mit diesem Werk ausdrücken, dass wir alle die Möglichkeit haben, uns zu fragen, was wir eigentlich tun, um an der dringend notwendigen Reform der chilenischen Gesellschaft mitzuwirken.”

“Was ich erschreckend finde, ist die derzeitige gesellschaftliche Entfremdung, die einen großen Teil der Bevölkerung in diesem Land erfasst. Die Menschen funktionieren einfach weiter in diesem System, das voller Fallen ist”, erklärt Rosa in diesem Chile im April 2015: Korruption und geheime Absprachen sind in Politik und Wirtschaft allgegenwärtig geworden und haben das Vertrauen eines Großteils der Bevölkerung in die staatlichen Institutionen in eine schwere Krise gestürzt.

Ausschlaggebend waren diesmal die Enthüllungen über die Einflussnahme des Kapitals auf den politischen Lobbyismus in einem von tiefen Rissen gezeichneten System, einer Demokratie, die in den letzten Zügen liegt und sich nur mehr durch die Macht des Polizeistaats am Leben hält, abhängig und gegängelt vom globalen Liberalismus. Dazu hatte es einige mysteriöse Brände in Mapuche-Gebieten gegeben, die den Interessen der Forstwirtschaft in die Hände spielten. Die Umwelttragödie im Norden des Landes will nicht recht zum positiven Bild passen, das der Staat gegenüber potentiellen Investor*innen propagiert, und rückt stattdessen Tod und Elend in den Vordergrund.

Eine entfremdete und willenlose Gesellschaft

Worauf beziehst du dich, wenn du von Entfremdung sprichst?

„Ich finde kollektive Prozesse sehr wichtig, und genauso glaube ich auch an Eigenverantwortung. Wenn ich meinen Handlungsspielraum nicht ausschöpfe, kann ich nicht andere dafür verantwortlich machen. Wenn ich die Möglichkeit habe, mir über die schwerwiegenden Probleme der Menschheit und des Landes bewusst zu werden – und ich bin nicht super-bekannt und auch nicht auf dem Saturn gelandet, sondern eine ganz normale Frau – dann ist es schwer zu verstehen, wieso so viele Menschen einfach weggucken in einer Gesellschaft, in der in jeder Hinsicht Unterdrückung herrscht. Sogar unsere intimsten Gefühle, unsere Sehsucht nach gesellschaftlicher Umwandlung werden unterdrückt. Das ist der Kerngedanke in meinem Monolog.“

An welchen Punkten wird diese Entfremdung in weiten Teilen der chilenischen Gesellschaft deiner Meinung nach am meisten spürbar?

„Viele Menschen befassen sich nicht mit ihrer eigenen Geschichte. Ich finde, wir sind ein Land, das zur Unterwürfigkeit neigt, hier herrscht eine Art Grundtendenz zu passivem Gehorsam. Immer erscheint es uns am einfachsten, wenn sich jemand anderes unserer Probleme annimmt: irgendeine Obrigkeit, eine Führungsinstanz, jemand anderes als wir. Aus dieser Tendenz entsteht eine Willenlosigkeit, gesellschaftlich wie individuell, die uns daran hindert, Veränderungen herbeizuführen, die wir andernfalls in bestimmten Momenten unserer Geschichte hätten erreichen können.“

Gesellschaftliche Verantwortung

In deinem Monolog verbindest du dein Leben mit der Parteinahme und schlägst eine existenzielle Richtung ein…

„Ich habe die Unidad Popular erlebt, als ich bereits eine erwachsene Frau war. Ich wurde in Tocopilla (Norte Grande) zwischen Kupfer- und Salpeterminen geboren. Mit 17 Jahren musste ich bereits für mich selbst sorgen. Es ist schwer, sich dieser Verantwortung zu stellen. Man begeht Irrtümer, logisch, man ist aber auch genauso in der Lage, die Dinge zu verändern, die einen in die Irre führen. Vor allem, wenn man als Team agiert. So erkennt man schneller, wo Verbesserungen nötig sind. Deshalb finde ich eine Organisierung so wichtig. Allerdings denke ich dabei an eine Organisation, in der alle aufmerksam dabei sind, alle sind Protagonist*innen, es werden keine Entscheidungen an eine Chef-Instanz delegiert.“

Die Botschaft ist eindeutig…

„Wir selbst haben Leute in öffentliche Ämter gehoben, die sich nun als Verräter*innen entpuppen. Die Präsidentin unseres Landes, an deren Seite noch verschiedene andere Parteien agieren, nennt sich „sozialistisch“, ich bin jedoch davon überzeugt, dass das herrschende wirtschaftliche, soziale, kulturelle und politische System nicht in der Lage ist, auch nur ein einziges unserer Probleme zu lösen. In einem kapitalistischen System wird es niemals gelingen, tief greifende Veränderungen für das Volk umzusetzen.“

Welches konkrete Beispiel fällt dir dazu ein?

“In Chile haben die Mächtigen eine Gerichtsbarkeit und ein Institutionengeflecht ganz nach ihren Wünschen geschaffen. Deshalb existieren nicht einmal Lizenzgebühren für den Bergbau, und so häufen sich die Umweltkatastrophen, und die Lebensbedingungen in etlichen Dörfern werden immer schlechter, zum Beispiel durch Wasserknappheit. Seit ich denken kann, seit meiner frühesten Kindheit, ist der Arsengehalt in unserem Trinkwasser aufgrund der Minentätigkeit erhöht. Und nie hat jemand etwas gegen diese Vergiftung unternommen. Die Herrschenden haben sich immer nur um das Wohlergehen und die Rendite der Unternehmen gesorgt. Von klein auf gab es hier die Kupferminen, die einer nordamerikanischen Firma gehörten, und dort die Salpeterwerke, die fest in den Händen englischer Investoren waren. Und die Leidtragenden waren immer die armen Bergarbeiterfamilien.”

“Es ist sehr bequem zu denken, dass schon irgendwer den Missständen, die uns erdrücken, ein Ende bereiten wird. Es ist recht einfach, jetzt zu behaupten, Schuld hat „die Alte” (Michelle Bachelet) oder die Kommunistische Partei, die sich hat kaufen lassen, wo wir, das Volk, doch selbst schon ein Leben lang dafür verantwortlich sind.”

“Worauf es nun ankommt, ist, dass die Arbeiterklasse sich nun mit Würde diesen Problemen stellt und sich daran macht, dieses undemokratische Arbeitsrecht zu verändern, den gewinnorientierten privaten Rentenkassen (Administradoras de Fondos de Pensión) einen Riegel vorschiebt und etwas gegen die zu niedrigen Renten und Löhne unternimmt.”

“Ich möchte niemanden unterdrücken, und ich möchte auch von niemandem unterdrückt werden.”

Was bedeutet für dich der Feminismus oder bestimmte Formen des Feminismus?

“Ich betrachte es nicht als mein Ziel, über den Männern zu stehen, weder am Theater noch sonst im Leben. Diese Gesellschaft wird erst frei sein, wenn Mann und Frau frei sind. Ich möchte niemanden unterdrücken, und ich möchte auch von niemandem unterdrückt werden. Wir Frauen haben auch einen Teil der Verantwortung daran, dass die männerdominierte Kultur weiter besteht.”

“Viele Menschen am Theater geben sich kritisch, aber der Großteil derer, die im chilenischen Fernsehen auftreten, ist doch der Meinung, dass alles ganz gut läuft…Es ist einfacher, mit dem System zufrieden zu sein, sich selbst und andere zu belügen, so zu tun, als wüsste man nicht, was passiert, sich selbst als Opfer darzustellen und dann Werbung für eine Apothekenkette wie Cruz Verde zu machen, weil es der Pharmaindustrie entgegenkommt, wenn viele Medikamente eingenommen werden, auch wenn es den Menschen schadet. Ich kann mich nicht so dumm stellen wie andere das können.”

La Negra Ester und Andrés Pérez

Die Erstaufführung von “La Negra Ester” Ende 1988 markiert einen Wendepunkt im chilenischen Theater. Was passiert mit den unauslöschlichen Spuren, die Ihr Partner und Kollege, der Schauspieler und Theaterregisseur Andrés Pérez Araya, in der chilenischen Kultur hinterlassen hat?

Der Schauspieler Andrés Pérez Araya war der Partner von Rosa Ramírez im Leben und in der Kunst. Foto: Adital“Es geschieht alles Mögliche. Was Andrés bewirkt hat, lässt sich nicht in einem Interview wiedergeben. Was wir von ihm als Künstler und als Mensch lernen konnten, wird noch viele, viele Jahre Bestand haben. Von all den Dingen, die er uns beigebracht hat, ist mir eins besonders im Gedächtnis geblieben. Er sagte einmal, unsere Arbeit sei wie eine Eisenbahn, mit einer Lokomotive und einer Gruppe Waggons, die alle in dieselbe Richtung fahren. Und das Entscheidende daran: Die Lokomotive ist austauschbar, heute kannst du ihre Aufgabe übernehmen und morgen ein anderer. Niemand ist unersetzlich, aber wir alle sind wichtig, und wir alle sind in der Lage, die Rolle der Lokomotive zu übernehmen. Ganz anders das, was sich in der Politik abspielt: Seit ich denken kann, sind dort immer die gleichen Leute am Zug, obwohl schon längst feststeht, dass sie ihren Aufgaben nicht gewachsen sind. Der derzeitigen Kultusministerin Claudia Barattini fehlt es an Feingefühl für diesen Job, das ist einfach eine Tatsache.”

Am 11. Mai ist der Geburtstag von Andrés Pérez…

“Für diesen Tag haben wir eine Montage im Kulturzentrum der Regierung Matucana 100 vorbereitet, Ex-Präsident Ricardo Lagos und seine Frau Luisa Durán werden auch dort sein. Eine Überraschung, die von sich reden machen wird.”

Wozu genau ist die Kunst und das Theater im Speziellen eigentlich nutze?

“Ich bin davon überzeugt, dass gesellschaftliche Veränderungen durch immaterielle Kräfte, durch die Kreativität und Vorstellungskraft eines Volkes angestoßen werden. Ohne diese Wirkmächte werden wir niemals eine freie Gesellschaft sein.”

Zuletzt noch die obligatorische Frage, sicher hast du sie schon oft gestellt bekommen: Stört es dich, wenn die Menschen in dir „La Negra Ester“ sehen und nicht Rosa Ramírez? (Während ich diese Frage stelle, kommt der Cafebesitzer und begrüßt Rosa bewundernd als „Negra Ester“.)

“Nein. Schlimm fände ich, wenn sie mich als Betrügerin oder als Quälgeist in Erinnerung behielten oder mich ganz einfach vergessen würden. Nein, da sollen sie ruhig die „Negra Ester“ in mir sehen.”

CC BY-SA 4.0 Interview: „Im Kapitalismus sind keine tief greifenden Veränderungen möglich“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Waldflächen von Bergbau bedroht Von Movimiento Mesoamericano contra el Modelo Extractivo Minero (M4) (Mexiko-Stadt, 6. April 2018, desinformémonos).- Die Waldgebiete in Mexiko stehen im Zentrum eines Territorialkonflikts angesichts der Expansion der Bergbauindustrie. In dem lateinamerikanischen Land gibt es derzeit 895 Bergbauprojekte und 58 Prozent der mexikanischen Waldflächen (d.h. 64,5 Millionen Hektar) im ganzen Land sind von den Erkundungs- und Abbaulizenzen betroffen. Am stärksten sind die ...
Bericht vom Zapatistinnentreffen in Chiapas Politik, Sport und Kultur standen im Mittelpunkt des dreitägigen “Ersten Internationalen Politischen, Sportlichen und Kulturellen Treffens für Frauen, die kämpfen”, das vom 8. bis zum 10. März 2018 im Süden Mexikos stattfand. Die Zapatistas hatten Frauen aus aller Welt zu dem Treffen in dem selbstverwalteten Bezirk Morelia in den Bergen von Chiapas eingeladen. Ihre Motivation: sie wollten der ersten indigenen Präsidentschaftskandidatin Mexikos, Marichuy, ordentlich Anschub le...
Die Verteidigung der Ländereien Von Ana de Ita* (Mexiko-Stadt, 4. April 2018, la jornada).- Mitte März trafen sich Mitglieder von mehr als 20 indigenen Völkern, Vertreter*innen kleinbäuerlicher Gemeinden, Organisationen und Kollektive aus 23 mexikanischen Bundesstaaten in Mexiko-Stadt. Mit ihren eigenen Erfahrungsberichten als Grundlage setzten sie eine Landkarte der Bedrohungen zusammen, denen ihre Territorien ausgesetzt sind. Für die indigene Bevölkerung haben die Ländereien eine besondere Bedeutun...
Das Weltsozialforum 2018: Internationaler Treffpunkt mit Daseinsberechtigung Von Sergio Ferrari (Salvador de Bahía, 19. März 2018, alai).- Die riesige Bundesuniversität in Ondina mitten im Zentrum von Salvador de Bahía im Nordosten Brasiliens sowie zehn andere Begegnungsorte in der ganzen Stadt kehren zur Normalität zurück: Nach dem Ansturm von 80.000 Menschen, die vom 13. bis zum 17. März an der letzten Ausgabe des Weltsozialforums (WSF) teilgenommen hatten, ist es jetzt, nach Ende dieses Treffens Zeit, Bilanz zu ziehen. Kaum ein Jahr zuvor...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.