Panama

Interpol fahndet nach Panamas Ex-Präsident Martinelli


Fahndungsaufruf

Seit dem 21. April mit Fotos und Fingerabdrücken dringend gesucht: Panamas Ex-Präsident Martinelli. Foto: Prensa Latina

(Panama-Stadt, 22. Mai 2017, prensa latina).- Die internationale Polizeiorganisation Interpol lässt international nach Ricardo Martinelli fahnden, der von 2009 bis 2014 Präsident Panamas war. Darüber informierten am 22. Mai 2017 die Behörden des Landes. Marcos Córoba, Chef der Zentralstelle für kriminalpolizeiliche Ermittlungen und Repräsentant von Interpol in Panama, bestätigte den Journalist*innen die Ausstellung der Fahndung, für die nun das Außenministerium zuständig sei.

Die Reaktion von Martinelli via Twitter ließ nicht auf sich warten: “(Präsident) Varela erträgt die Angriffe nicht, denen er nach seinen Aussagen ausgesetzt war, und will nun die Aufmerksamkeit von sich ablenken auf den Mann, der ihm den Schlaf geraubt hat“. Sein Sprecher Luis Camacho bezeichnete die Information über die Fahndung als falsch. Seiner Meinung nach solle damit versucht werden, „die Bedenken der Medien bezüglich der sinkenden Popularität des Präsidenten Juan Carlos Varela zu zerstreuen“, sagte er der Presse.

Martinelli wird bereits seit dem vergangenen Jahr von der Justiz Panamas gesucht. Ihm wird Missachtung der Justiz vorgeworfen; er sollte gegen die Vorwürfe Stellung nehmen, er habe Hunderte von Mitgliedern der Opposition illegal abgehört. Jedoch ist er nicht vor dem Obersten Gerichtshof CSJ (Corte Suprema de Justicia) erschienen. Deshalb wurde auch ein Auslieferungsantrag gestellt.

Martinelli twittert aus seinem US-Exil

Der ehemalige Staatschef verließ Panama am 28. Januar 2015, als der Oberste Gerichtshof zum ersten Mal einen der zahlreichen Vorwürfe gegen ihn akzeptierte. Er wählte die Vereinigten Staaten von Amerika als Exil, von wo aus er über die sozialen Netzwerke und Videos mit seinem Land aus der Ferne kommuniziert. Darin beteuert er seine Unschuld und behauptet, Opfer einer politischen Verfolgung zu sein.

In weiteren Verfahren wird Martinelli vorgeworfen, an verschiedenen Korruptionsfällen beteiligt gewesen zu sein. In seiner Eigenschaft als Abgeordneter des Zentralamerikanischen Parlaments muss er jedoch vor den Obersten Gerichtshof gestellt werden, bei dem momentan zwölf gegen ihn parallel laufende Prozesse stattfinden. Im Juni wird er sich für vermeintliche illegale Begnadigungen verantworten müssen.

CC BY-SA 4.0 Interpol fahndet nach Panamas Ex-Präsident Martinelli von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 444
64
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Korruptionsvorwürfe auch gegen Haddad
110
  (Caracas, 5. September 2018, telesur/poonal).- Am Dienstag, 4. September hat die Staatsanwaltschaft von São Paulo den zuständigen Ermittlungsrichter aufgefordert, den möglichen brasilianischen Präsidentschaftskandidaten Fernando Haddad wegen angeblicher Korruption anzuklagen. Haddad ist für die kommenden Präsidentschaftswahlen im Oktober als Vize-Kandidat für den ehemaligen Amtsinhaber Luiz Inácio Lula da Silva (2003-2011) aufgestellt, gilt aber als dessen wahrs...
onda-info 441
114
Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Referendum gegen Korruption knapp gescheitert
37
(Berlin, 27. August 2018, poonal).- In Kolumbien ist ein Referendum zu Maßnahmen gegen die in allen staatlichen Institutionen grassierende Korruption äußerst knapp gescheitert. Statt der benötigten gut zwölf Millionen Stimmen beteiligen sich aber immerhin 11,6 Millionen Menschen. Von denen wiederum stimmten 99 Prozent für das vorgeschlagene Maßnahmenpaket: So sollten etwa Abgeordnetengehälter auf das 25-fache des staatlichen Mindestlohns begrenzt werden. Der Korruption überfü...
Vier Schlüssel, um zu verstehen, was gerade in Brasilien passiert
512
(15. August 2018, democracia Abierta),- Am 15. August hat offiziell der Wahlkampf in Brasilien begonnen. Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen am 8. Oktober 2018 erlebt das Land ein bisher beispielloses politisches Chaos. Die Lage ist komplex, da das gesamte politische Establishment von den Skandalen um die weit verbreitete Korruption betroffen ist. Der Ex-Präsident Lula da Silva, der seit April 2018 im Gefängnis sitzt, gilt laut Umfragen weiterhin als Favorit. Das Ergebnis d...