Panama

Interpol fahndet nach Panamas Ex-Präsident Martinelli


Fahndungsaufruf

Seit dem 21. April mit Fotos und Fingerabdrücken dringend gesucht: Panamas Ex-Präsident Martinelli. Foto: Prensa Latina

(Panama-Stadt, 22. Mai 2017, prensa latina).- Die internationale Polizeiorganisation Interpol lässt international nach Ricardo Martinelli fahnden, der von 2009 bis 2014 Präsident Panamas war. Darüber informierten am 22. Mai 2017 die Behörden des Landes. Marcos Córoba, Chef der Zentralstelle für kriminalpolizeiliche Ermittlungen und Repräsentant von Interpol in Panama, bestätigte den Journalist*innen die Ausstellung der Fahndung, für die nun das Außenministerium zuständig sei.

Die Reaktion von Martinelli via Twitter ließ nicht auf sich warten: “(Präsident) Varela erträgt die Angriffe nicht, denen er nach seinen Aussagen ausgesetzt war, und will nun die Aufmerksamkeit von sich ablenken auf den Mann, der ihm den Schlaf geraubt hat“. Sein Sprecher Luis Camacho bezeichnete die Information über die Fahndung als falsch. Seiner Meinung nach solle damit versucht werden, „die Bedenken der Medien bezüglich der sinkenden Popularität des Präsidenten Juan Carlos Varela zu zerstreuen“, sagte er der Presse.

Martinelli wird bereits seit dem vergangenen Jahr von der Justiz Panamas gesucht. Ihm wird Missachtung der Justiz vorgeworfen; er sollte gegen die Vorwürfe Stellung nehmen, er habe Hunderte von Mitgliedern der Opposition illegal abgehört. Jedoch ist er nicht vor dem Obersten Gerichtshof CSJ (Corte Suprema de Justicia) erschienen. Deshalb wurde auch ein Auslieferungsantrag gestellt.

Martinelli twittert aus seinem US-Exil

Der ehemalige Staatschef verließ Panama am 28. Januar 2015, als der Oberste Gerichtshof zum ersten Mal einen der zahlreichen Vorwürfe gegen ihn akzeptierte. Er wählte die Vereinigten Staaten von Amerika als Exil, von wo aus er über die sozialen Netzwerke und Videos mit seinem Land aus der Ferne kommuniziert. Darin beteuert er seine Unschuld und behauptet, Opfer einer politischen Verfolgung zu sein.

In weiteren Verfahren wird Martinelli vorgeworfen, an verschiedenen Korruptionsfällen beteiligt gewesen zu sein. In seiner Eigenschaft als Abgeordneter des Zentralamerikanischen Parlaments muss er jedoch vor den Obersten Gerichtshof gestellt werden, bei dem momentan zwölf gegen ihn parallel laufende Prozesse stattfinden. Im Juni wird er sich für vermeintliche illegale Begnadigungen verantworten müssen.

CC BY-SA 4.0 Interpol fahndet nach Panamas Ex-Präsident Martinelli von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
„Letona, Alcorta und Galarreta wurden von Odebrecht finanziert!“ (Lima, 9. April 2018, servindi).- In einem neuen, durch die Tageszeitung 'Correo' verbreiteten Ausschnitt aus den sogenannten „Keikovideos“, beschuldigte der Kongressabgeordnete Kenji Fujimori den Präsidenten des Kongresses, Luis Galarreta und die Mitglieder des Kongresses, Úrsula Letona und Lourdes Alcorta, von dem Baukonzern Odebrecht finanziert worden zu sein. „Letona, Alcorta und Galarreta wurden von Odebrecht finanziert. Sagen sie nicht, dass es Kongressabgeordnete gebe...
Korruption ist Teil des politischen und wirtschaftlichen Systems Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 9. April 2018, taz).- Die Verhaftung von Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva treibt die politische und institutionelle Krise in Brasilien auf den Höhepunkt. Die Spaltung in zwei diffuse politische Lager vertieft sich. Für die einen ist das vorläufige politische Aus von Lula ein Sieg des Rechtsstaats gegen Straflosigkeit von korrupten Politiker*innen. Für die anderen ist es das genaue Gegenteil: Der Sieg einer politischen Strömung, d...
Lula da Silva tritt Haftstrafe an Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 8. April 2018, taz).- Das juristische Tauziehen um die Festnahme von Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva ist beendet. Am Samstag Abend (7.4.) stellte sich der 72-Jährige der Polizei. Er werde sich dem Haftbefehl nicht widersetzen und seine Unschuld beweisen, erklärte Lula. Wenig später landete er in der südbrasilianischen Stadt Curitiba, wo eine 15 Quadratmeter große Zelle auf ihn wartete. Korruptionsrichter Sérgio Mor...
Lula da Silva steht Gefängnis wegen Korruption bevor Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 6. April 2018, taz).- Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva steht kurz vor seiner Inhaftierung. Das Oberste Gericht lehnte den Antrag auf Haftverschonung bis zur Ausschöpfung aller Berufungsoptionen mit knapper Mehrheit ab. Sechs von elf Richter*innen stimmten am Mittwoch Abend (4.4.) dafür, dass Lula da Silva nach der Verurteilung in zweiter Instanz hinter Gitter kommt. Gerade mal 24 Stunden nach diesem Richterspruch is...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.