Panama

Interpol fahndet nach Panamas Ex-Präsident Martinelli


Fahndungsaufruf

Seit dem 21. April mit Fotos und Fingerabdrücken dringend gesucht: Panamas Ex-Präsident Martinelli. Foto: Prensa Latina

(Panama-Stadt, 22. Mai 2017, prensa latina).- Die internationale Polizeiorganisation Interpol lässt international nach Ricardo Martinelli fahnden, der von 2009 bis 2014 Präsident Panamas war. Darüber informierten am 22. Mai 2017 die Behörden des Landes. Marcos Córoba, Chef der Zentralstelle für kriminalpolizeiliche Ermittlungen und Repräsentant von Interpol in Panama, bestätigte den Journalist*innen die Ausstellung der Fahndung, für die nun das Außenministerium zuständig sei.

Die Reaktion von Martinelli via Twitter ließ nicht auf sich warten: “(Präsident) Varela erträgt die Angriffe nicht, denen er nach seinen Aussagen ausgesetzt war, und will nun die Aufmerksamkeit von sich ablenken auf den Mann, der ihm den Schlaf geraubt hat“. Sein Sprecher Luis Camacho bezeichnete die Information über die Fahndung als falsch. Seiner Meinung nach solle damit versucht werden, „die Bedenken der Medien bezüglich der sinkenden Popularität des Präsidenten Juan Carlos Varela zu zerstreuen“, sagte er der Presse.

Martinelli wird bereits seit dem vergangenen Jahr von der Justiz Panamas gesucht. Ihm wird Missachtung der Justiz vorgeworfen; er sollte gegen die Vorwürfe Stellung nehmen, er habe Hunderte von Mitgliedern der Opposition illegal abgehört. Jedoch ist er nicht vor dem Obersten Gerichtshof CSJ (Corte Suprema de Justicia) erschienen. Deshalb wurde auch ein Auslieferungsantrag gestellt.

Martinelli twittert aus seinem US-Exil

Der ehemalige Staatschef verließ Panama am 28. Januar 2015, als der Oberste Gerichtshof zum ersten Mal einen der zahlreichen Vorwürfe gegen ihn akzeptierte. Er wählte die Vereinigten Staaten von Amerika als Exil, von wo aus er über die sozialen Netzwerke und Videos mit seinem Land aus der Ferne kommuniziert. Darin beteuert er seine Unschuld und behauptet, Opfer einer politischen Verfolgung zu sein.

In weiteren Verfahren wird Martinelli vorgeworfen, an verschiedenen Korruptionsfällen beteiligt gewesen zu sein. In seiner Eigenschaft als Abgeordneter des Zentralamerikanischen Parlaments muss er jedoch vor den Obersten Gerichtshof gestellt werden, bei dem momentan zwölf gegen ihn parallel laufende Prozesse stattfinden. Im Juni wird er sich für vermeintliche illegale Begnadigungen verantworten müssen.

CC BY-SA 4.0 Interpol fahndet nach Panamas Ex-Präsident Martinelli von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
23
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!
Neue Auseinandersetzung um die CICIG
35
(Oaxaca-Stadt, 15. Januar 2019, npl).- Die Auseinandersetzung um die Internationalen Kommission gegen die Straflosigkeit CICIG (Comisión Internacional Contra la Impunidad en Guatemala) zwischen Guatemalas Präsidenten Jimmy Morales und dem Verfassungsgericht geht in die nächste Runde. Anfang der zweiten Januarwoche verwies Jimmy Morales die Mitglieder der CICIG des Landes. Diese Entscheidung wurde nur zwei Tage später durch den Verfassungsgerichtshof wieder aufgehoben. Die Ric...
Peru: Mehrheit stimmt für Reform des Wahlsystems
59
(Santiago de Chile, 10. Dezember 2018, medio a medio/servindi).- Am Sonntag, 9. Dezember 2018, fand in Peru eine Volksabstimmung zur Änderung der Verfassung statt. Dabei wurden drei der vier Vorschläge mit großer Mehrheit angenommen, den vierten lehnten die Peruaner*innen jedoch bei ihrem Wahlgang an den Urnen ab. Unruhige Jahre liegen hinter dem Land, das durch Proteste und politische Skandale erschüttert wurde. Diese gipfelten in wechselnden Präsidenten, von denen einige...
Uruguay lehnt Asyl für Alan García ab
94
(Lima, 3. Dezember 2018, servindi/poonal). - Der peruanische Ex-Präsident Alan García hat die Residenz des uruguayischen Botschafters in Peru, Carlos Barros, verlassen, in die er sich geflüchtet hatte. Zuvor hat der Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, dessen Bitte nach politischem Asyl abgelehnt. Als Begründung gab Vázquez an, in Peru sei die unabhängige und freie staatliche Gewaltenteilung intakt. „Wir haben der Bitte nach Asyl nicht stattgegeben, da in Peru die drei Staatsg...
Suche nach Allianzen gegen Bolsonaro – Andreas Behn im Interview
83
Der rechtsextreme Jair Bolsonaro hat die Präsidentschaftswahlen in Brasilien mit hohem Abstand gewonnen. Über das "Warum?" und das "Wie Weiter?" , über Drohungen gegen Andersdenkende, bevorstehende Privatisierungen und den Einfluss der Evangelikalen haben wir mit Andreas Behn (Rio de Janeiro) gesprochen.