Kolumbien

Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen


Nur ein paar der in den vergangenen Wochen ermordeten Aktivist*innen. Grafik: Colombiaplural

(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registriert.

Nach Angaben des UN-Menschenrechtsbüros in Kolumbien sind die meisten Menschenrechtler*innen in den Provinzen Cauca, Antioquia, Norte de Santander, Nariño, Valle del Cauca und Chocó ermordet worden. Die CIDH hatte bereits im März festgestellt, dass viele der Ermordeten an der Umsetzung der Friedensverträge arbeiteten. Das UN-Büro warnte ebenfalls, dass diese Situation den Friedensprozess und die Demokratie in Kolumbien gefährdet.

Anstieg auch bei Drohungen und Einschüchterungen

Weitere 132 Menschenrechtsverteidiger*innen wurden in den ersten vier Monaten eines Übergriffs oder von Drohungen: „Sie werden in den sozialen Netzwerken diffamiert, andere werden verfolgt oder gezielt beraubt oder ihre Kommunikation überwacht“, beklagte die CIDH. Für die Menschenrechtskommission werden die Opfer durch diese Formen von Aggression nicht nur in ihren Grundrechten beeinträchtigt; vielmehr sei es ein „Angriff auf die wichtige Rolle der Menschenrechtler*innen in der Gesellschaft und hat einen abschreckenden und einschüchternden Einfluss auf die Menschenrechtsarbeit“.

Der Generalsekretär der CIDH, Paulo Abrão, unterstrich, dass der Schutz der Menschenrechtsverteidiger*innen in Kolumbien „besonders wichtig“ sei, da dort gerade ein Friedensprozess umgesetzt werde, der einen Jahrzehnte alten Konflikt beenden soll. Und die Vorsitzende der Kommission, Margarette May Macaulay, verlangte, dem Staat solle klar sein, das gerade Verteidiger*innen der Rechte Indigener, Frauen und Afro-Kolumbianer*innen besonders verletzlich seien. „Der Staat muss vor allem ein besonderes Augenmerk haben auf Ermittlungen, Urteile und Wiedergutmachung dieser Verbrechen und dabei auch Gender- und ethnische Perspektiven mit einbeziehen“, so May Macaulay.

Zahl der Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen steigt sprunghaft an

Seit 2016 steigt die Zahl der Morde an sozialen Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen sprunghaft an. Im Zeitraum von Januar bis Anfang Juni 2016 wurden 57 Aktivist*innen ermordet; im selben Zeitraum 2017 waren es bereits 93 und in diesem Jahr schon 123. Allein seit dem 1. Juni 2018 wurde fast täglich ein/e Aktivist*in in Kolumbien ermordet. Aus diesem Anlass fanden am 6. Juli 2018 in Kolumbien und weltweit Trauerkundgebungen unter dem Hashtag #NosEstánMatando statt. Dessen ungeachtet haben rechte Paramilitärs ebenfalls im Juli über 50 Einzelpersonen und Organisationen zum „militärischen Ziel“ erklärt und gedroht, sie zu ermorden. Dazu gehören der unterlegene Präsidentschaftskandidat Gustavo Petro, Journalist*innen und Menschenrechtsgruppen.

CC BY-SA 4.0 Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
20
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
11
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 453
54
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Ley Antiterrorista en Chile – Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo
91
Ley Antiterrorista en Chile - Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo Invitada a varias charlas en Europa, la abogada y activista Natividad LLanquileo trajo la denuncia de la criminalización, persecución y - especialmente en los últimos meses - del asesinato de referentes políticos mapuches en Chile. En este marco, habla sobre la Ley Antiterrorista y su uso como herramienta legal de represión. Tratando de comprender cómo crear nuevas al...
Wenn nur die Kohle zählt
109
Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für die Menschen, die hier weiterhi...