Kolumbien

Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen


Nur ein paar der in den vergangenen Wochen ermordeten Aktivist*innen. Grafik: Colombiaplural

(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registriert.

Nach Angaben des UN-Menschenrechtsbüros in Kolumbien sind die meisten Menschenrechtler*innen in den Provinzen Cauca, Antioquia, Norte de Santander, Nariño, Valle del Cauca und Chocó ermordet worden. Die CIDH hatte bereits im März festgestellt, dass viele der Ermordeten an der Umsetzung der Friedensverträge arbeiteten. Das UN-Büro warnte ebenfalls, dass diese Situation den Friedensprozess und die Demokratie in Kolumbien gefährdet.

Anstieg auch bei Drohungen und Einschüchterungen

Weitere 132 Menschenrechtsverteidiger*innen wurden in den ersten vier Monaten eines Übergriffs oder von Drohungen: „Sie werden in den sozialen Netzwerken diffamiert, andere werden verfolgt oder gezielt beraubt oder ihre Kommunikation überwacht“, beklagte die CIDH. Für die Menschenrechtskommission werden die Opfer durch diese Formen von Aggression nicht nur in ihren Grundrechten beeinträchtigt; vielmehr sei es ein „Angriff auf die wichtige Rolle der Menschenrechtler*innen in der Gesellschaft und hat einen abschreckenden und einschüchternden Einfluss auf die Menschenrechtsarbeit“.

Der Generalsekretär der CIDH, Paulo Abrão, unterstrich, dass der Schutz der Menschenrechtsverteidiger*innen in Kolumbien „besonders wichtig“ sei, da dort gerade ein Friedensprozess umgesetzt werde, der einen Jahrzehnte alten Konflikt beenden soll. Und die Vorsitzende der Kommission, Margarette May Macaulay, verlangte, dem Staat solle klar sein, das gerade Verteidiger*innen der Rechte Indigener, Frauen und Afro-Kolumbianer*innen besonders verletzlich seien. „Der Staat muss vor allem ein besonderes Augenmerk haben auf Ermittlungen, Urteile und Wiedergutmachung dieser Verbrechen und dabei auch Gender- und ethnische Perspektiven mit einbeziehen“, so May Macaulay.

Zahl der Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen steigt sprunghaft an

Seit 2016 steigt die Zahl der Morde an sozialen Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen sprunghaft an. Im Zeitraum von Januar bis Anfang Juni 2016 wurden 57 Aktivist*innen ermordet; im selben Zeitraum 2017 waren es bereits 93 und in diesem Jahr schon 123. Allein seit dem 1. Juni 2018 wurde fast täglich ein/e Aktivist*in in Kolumbien ermordet. Aus diesem Anlass fanden am 6. Juli 2018 in Kolumbien und weltweit Trauerkundgebungen unter dem Hashtag #NosEstánMatando statt. Dessen ungeachtet haben rechte Paramilitärs ebenfalls im Juli über 50 Einzelpersonen und Organisationen zum „militärischen Ziel“ erklärt und gedroht, sie zu ermorden. Dazu gehören der unterlegene Präsidentschaftskandidat Gustavo Petro, Journalist*innen und Menschenrechtsgruppen.

CC BY-SA 4.0 Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Todesdrohungen gegen Journalist*innen und freie Medien
86
(Bogotá, 13. September 2018, colombia informa/poonal).- Am 10. September erhielt eine Journalistin der kolumbianischen Onlinezeitung El Macarenazoo ein Flugblatt vom Bloque Capital der paramilitärischen Organisation Águilas Negras. Darin werden Medienschaffende der alternativen Medien El Macarenazoo, El Turbión, Clarín de Colombia, Desde Abajo und Colombia Informa bedroht. Gegen vier namentlich genannte Medienschaffende sowie die Mitarbeiter*innen der fünf Medien wird in dem ...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Diskriminierung und Anstiftung zum Hass in Costa Rica
273
(San José, 25. August 2018, Derecho Internacional Público/poonal).- Die politische Krise, die am 18. April in Nicaragua losgetreten wurde, hat zu einem massiven Zustrom von Nicaraguaner*innen nach Costa Rica geführt. Durch die bislang vorherrschende Tradition der Offenheit wurden zunächst keine fremdenfeindlichen Aktionen registriert. Doch am 18. August hatte eine kleine Gruppe im zentral gelegenen Parque de la Merced in der Hauptstadt San José eine Demonstration gegen nicara...
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...