Kolumbien

Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen


Nur ein paar der in den vergangenen Wochen ermordeten Aktivist*innen. Grafik: Colombiaplural

(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registriert.

Nach Angaben des UN-Menschenrechtsbüros in Kolumbien sind die meisten Menschenrechtler*innen in den Provinzen Cauca, Antioquia, Norte de Santander, Nariño, Valle del Cauca und Chocó ermordet worden. Die CIDH hatte bereits im März festgestellt, dass viele der Ermordeten an der Umsetzung der Friedensverträge arbeiteten. Das UN-Büro warnte ebenfalls, dass diese Situation den Friedensprozess und die Demokratie in Kolumbien gefährdet.

Anstieg auch bei Drohungen und Einschüchterungen

Weitere 132 Menschenrechtsverteidiger*innen wurden in den ersten vier Monaten eines Übergriffs oder von Drohungen: „Sie werden in den sozialen Netzwerken diffamiert, andere werden verfolgt oder gezielt beraubt oder ihre Kommunikation überwacht“, beklagte die CIDH. Für die Menschenrechtskommission werden die Opfer durch diese Formen von Aggression nicht nur in ihren Grundrechten beeinträchtigt; vielmehr sei es ein „Angriff auf die wichtige Rolle der Menschenrechtler*innen in der Gesellschaft und hat einen abschreckenden und einschüchternden Einfluss auf die Menschenrechtsarbeit“.

Der Generalsekretär der CIDH, Paulo Abrão, unterstrich, dass der Schutz der Menschenrechtsverteidiger*innen in Kolumbien „besonders wichtig“ sei, da dort gerade ein Friedensprozess umgesetzt werde, der einen Jahrzehnte alten Konflikt beenden soll. Und die Vorsitzende der Kommission, Margarette May Macaulay, verlangte, dem Staat solle klar sein, das gerade Verteidiger*innen der Rechte Indigener, Frauen und Afro-Kolumbianer*innen besonders verletzlich seien. „Der Staat muss vor allem ein besonderes Augenmerk haben auf Ermittlungen, Urteile und Wiedergutmachung dieser Verbrechen und dabei auch Gender- und ethnische Perspektiven mit einbeziehen“, so May Macaulay.

Zahl der Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen steigt sprunghaft an

Seit 2016 steigt die Zahl der Morde an sozialen Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen sprunghaft an. Im Zeitraum von Januar bis Anfang Juni 2016 wurden 57 Aktivist*innen ermordet; im selben Zeitraum 2017 waren es bereits 93 und in diesem Jahr schon 123. Allein seit dem 1. Juni 2018 wurde fast täglich ein/e Aktivist*in in Kolumbien ermordet. Aus diesem Anlass fanden am 6. Juli 2018 in Kolumbien und weltweit Trauerkundgebungen unter dem Hashtag #NosEstánMatando statt. Dessen ungeachtet haben rechte Paramilitärs ebenfalls im Juli über 50 Einzelpersonen und Organisationen zum „militärischen Ziel“ erklärt und gedroht, sie zu ermorden. Dazu gehören der unterlegene Präsidentschaftskandidat Gustavo Petro, Journalist*innen und Menschenrechtsgruppen.

CC BY-SA 4.0 Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
21
En el año 2008, ILGA –Asociación Internacional de Lesbianas y Gays– presentó un informe denunciando que 86 Estados miembros de Naciones Unidas todavía criminalizaban los actos sexuales consensuados entre personas adultas del mismo sexo. El panorama actual no ha cambiado mucho contabilizando, con la reciente incorporación de Brunei, a 8 países en total en los que se contempla la pena de muerte para castigar las relaciones homosexuales (Además del mencionado Brunei, Irán, Arabi...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
22
El siguiente programa de Radio Matraca, es una apretada síntesis de la transmisión de Stream que realizamos el pasado 16 de junio de 2019 en Berlín. En el marco de la charla con dos activistas feministas de Brasil, representantes de CAMTRA, Casa da Mulher Trabalhadora de Rio de Janeiro. Ellas son:  Eleuteria Amora da Silva, coordinadora y fundadora de Camtra y,  Suane Felippe Soares, profesora en la Universidad de Rio de Janeiro. Compartiremos información sobre la historia...
Kommentar | Getrübter Optimimus: Die neue Regierung in Mexiko
158
(Tlapa, 1. Juli 2019, Centro de Derechos Humanos de la Montaña Tlachinollan).- Der historische Wahlerfolg, den der amtierende Präsident Andrés Manuel López Obrador (AMLO) mit mehr als 30 Millionen Stimmen am 1. Juli 2018 erzielte, bedeutete einen Kurswechsel im Hinblick auf die strukturellen Reformen, die die Staatspräsidenten von Miguel de Madrid bis Enrique Peña Nieto vorangetrieben hatten. Am 2. Dezember 2012 hatten die größten Parteien, die Partei der Institutionalisierte...
onda-info 463
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 463! Kurz vor dem Sommerloch präsentieren wir Euch ein randvolles onda- info, so dass wir Euch mit einigen Beiträge sogar auf in 2 Wochen vertrösten müssen.  Zu Besuch nach Berlin kommt die guatemaltekische HipHopperin Rebeca Lane. Dort wird sie am 4. Juli ein Konzert geben. Dazu interviewte sie Matraconda. Am 28 Juni war der 10. Jahrestag nach dem Putsch 2009 in Honduras. Anlässlich dessen hat onda Menschen aus der Opposition und sozialen ...
„Ich werde nicht aufhören, zu kämpfen!“
45
Im Jahr 2019 sind in ganz Kolumbien bereits mehr als 50 Aktivistinnen und Aktivisten ermordet worden. Indigene, bäuerliche und soziale Aktivist*innen und vor allem Mitglieder der Nachbarschaftsräte sind Opfer dieser Mordwelle. Dazu kommt eine ebenfalls steigende Anzahl von Drohungen und Mordversuchen. Eine, die seit vielen Jahren mit diesen Drohungen leben muss, ist die Aktivistin, Lehrerin und Frauenrechtlerin Marta López Guisao. López wurde vor bald 30 Jahren zum ersten Mal...