Brasilien

Interamerikanische Menschenrechtskommission: Staat ist für Mord an landlosem Bauer mitverantwortlich


(Buenos Aires, 05. Juni 2009, púlsar).- Im Fall des ermordeten Landarbeiters Sebastião Camargo Filho beschuldigt die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) den brasilianischen Staat der Verletzung der Menschenrechte und rechtsstaatlicher Garantien.

Camargo Filho war im Februar 1998 bei der gewaltsamen Räumung eines Camps für landlose Arbeiter*innen der brasilianischen Landlosenbewegung MST (Movimento dos Trabalhadores Rurais sem Terra) im Bundesstaat Paraná durch eine Gruppe Bewaffneter ermordet worden.

Wie die Nachrichtenagentur Adital bekannt gab, gingen der Veröffentlichung des Berichtes der CIDH, aus welchem die Verantwortung des brasilianischen Staates deutlich hervorgeht, Ermittlungen über neun Jahre hinweg, voraus. Der Bericht enthält eine detaillierte Schilderung der Ereignisse vom 7. Februar 1998, als eine Gruppe von ca. 30 bewaffneten Personen ein Landgut im Nordwesten Paranás illegal geräumt hatte.

Die Bewaffneten zwangen die dort lebenden Familien auf dem Boden liegend zu verharren, doch der 65–jährige Landarbeiter Sebastião Camargo Filho war aufgrund einer Schädigung der Halswirbelsäule nicht in der Lage, seinen Kopf entsprechend ihrer Anweisungen zu senken.

Als der maskierte Anführer des Räumkommandos bemerkte, dass Sebastião seinen Befehlen nicht gehorchte, zielte er mit seiner Waffe auf den Bauern und erschoss ihn aus weniger als einem Meter Entfernung.

Auf Gesuch der brasilianischen Menschenrechtsorganisationen Terra de Direitos, Justiça Global, der Landlosenbewegung MST, der ökumenischen Landpastorale CPT und dem Landesnetzwerk der Volksanwälte Renap (Red Nacional de Abogados Populares) wurde der Fall zwei Jahre später von der CIDH aufgerollt.

Der seitdem von der CIDH erarbeitete Bericht schließt mit der Feststellung, dass „Brasilien die ihm obliegenden, international geltenden Verpflichtungen, die Verantwortlichen zu ermitteln und zu bestrafen, nicht nachkommt.“ Daraus folgernd „empfiehlt die CIDH dem brasilianischen Staat ernsthafte, unparteiische und erschöpfende Ermittlungen aufzunehmen, um die Verantwortlichen der genannten Menschenrechtsverletzungen zu ermitteln und nach geltendem Recht zu bestrafen.“

CC BY-SA 4.0 Interamerikanische Menschenrechtskommission: Staat ist für Mord an landlosem Bauer mitverantwortlich von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Hinhörer: SDG 2 Kein Hunger
17
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in wenigen Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Kein Hunger
onda-info 461
108
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...
Hinhörer: SDG 2 Kein Hunger
50
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in wenigen Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Ernährung sichern
Don Leo will kein Narco sein
103
Don Leo, wie er liebevoll im Dorf Buenavista in der Kaffeeregion Kolumbiens genannt wird, hat viel zu erzählen. Wie er in den Wirren des bewaffneten Konflikts zunächst Kaffee-, dann Koka- und dann wieder Kaffeebauer wurde. Seine Geschichte. „Ich bin im Jahr 1953 in der Region Chocó geboren. Als Kind ging ich nur für ein paar Monate in die Schule, gerade genug, um Lesen und Schreiben zu lernen. Mit neun Jahren sandte mich meine Familie auf eine Kaffeefarm. Die Besitzer der ...
Proteste zur VW-Aktionärsversammlung
153
(Berlin, 14. Mai 2019, npl).- Am 14. Mai fand in Berlin die Jahreshauptversammlung der VW-Aktionär*innen statt. Neben den anreisenden Aktionär*innen kamen eine Reihe ungeladener Gäste. Extinction Rebellion Berlin, Gegenstrom Berlin und Robin Wood Berlin hatte zu einem „Die-in“ als Auftakt der VW-Aktionärsversammlung eingeladen. Während Ermittler*innen der drei Organisationen untersuchten, woran die vielen Toten gestorben seien, erklärten Redner*innen, warum der Autobauer für ...