Brasilien

Interamerikanische Menschenrechtskommission: Staat ist für Mord an landlosem Bauer mitverantwortlich


(Buenos Aires, 05. Juni 2009, púlsar).- Im Fall des ermordeten Landarbeiters Sebastião Camargo Filho beschuldigt die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) den brasilianischen Staat der Verletzung der Menschenrechte und rechtsstaatlicher Garantien.

Camargo Filho war im Februar 1998 bei der gewaltsamen Räumung eines Camps für landlose Arbeiter*innen der brasilianischen Landlosenbewegung MST (Movimento dos Trabalhadores Rurais sem Terra) im Bundesstaat Paraná durch eine Gruppe Bewaffneter ermordet worden.

Wie die Nachrichtenagentur Adital bekannt gab, gingen der Veröffentlichung des Berichtes der CIDH, aus welchem die Verantwortung des brasilianischen Staates deutlich hervorgeht, Ermittlungen über neun Jahre hinweg, voraus. Der Bericht enthält eine detaillierte Schilderung der Ereignisse vom 7. Februar 1998, als eine Gruppe von ca. 30 bewaffneten Personen ein Landgut im Nordwesten Paranás illegal geräumt hatte.

Die Bewaffneten zwangen die dort lebenden Familien auf dem Boden liegend zu verharren, doch der 65–jährige Landarbeiter Sebastião Camargo Filho war aufgrund einer Schädigung der Halswirbelsäule nicht in der Lage, seinen Kopf entsprechend ihrer Anweisungen zu senken.

Als der maskierte Anführer des Räumkommandos bemerkte, dass Sebastião seinen Befehlen nicht gehorchte, zielte er mit seiner Waffe auf den Bauern und erschoss ihn aus weniger als einem Meter Entfernung.

Auf Gesuch der brasilianischen Menschenrechtsorganisationen Terra de Direitos, Justiça Global, der Landlosenbewegung MST, der ökumenischen Landpastorale CPT und dem Landesnetzwerk der Volksanwälte Renap (Red Nacional de Abogados Populares) wurde der Fall zwei Jahre später von der CIDH aufgerollt.

Der seitdem von der CIDH erarbeitete Bericht schließt mit der Feststellung, dass „Brasilien die ihm obliegenden, international geltenden Verpflichtungen, die Verantwortlichen zu ermitteln und zu bestrafen, nicht nachkommt.“ Daraus folgernd „empfiehlt die CIDH dem brasilianischen Staat ernsthafte, unparteiische und erschöpfende Ermittlungen aufzunehmen, um die Verantwortlichen der genannten Menschenrechtsverletzungen zu ermitteln und nach geltendem Recht zu bestrafen.“

CC BY-SA 4.0 Interamerikanische Menschenrechtskommission: Staat ist für Mord an landlosem Bauer mitverantwortlich von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Diskriminierung und Anstiftung zum Hass in Costa Rica
275
(San José, 25. August 2018, Derecho Internacional Público/poonal).- Die politische Krise, die am 18. April in Nicaragua losgetreten wurde, hat zu einem massiven Zustrom von Nicaraguaner*innen nach Costa Rica geführt. Durch die bislang vorherrschende Tradition der Offenheit wurden zunächst keine fremdenfeindlichen Aktionen registriert. Doch am 18. August hatte eine kleine Gruppe im zentral gelegenen Parque de la Merced in der Hauptstadt San José eine Demonstration gegen nicara...
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen
10
(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...