Institutionalisierte Homophobie


homosexuality. Foto: Archiv(Lima, 29. Januar 2014, noticias aliadas).- Ende 2013 wurde der Nachrichtensprecher Claudio Nasco ermordet. Der 37-jährige wurde am 13. Dezember in einer Hütte in der Umgebung von Santo Domingo tot aufgefunden. Das Verbrechen wurde von drei Jugendlichen begangen, zu welchen das Opfer sexuelle Beziehungen unterhalten haben soll. Die Tat rückte erneut die Gefahr in den Fokus, in der sich Lesben, Schwule, Bi-, Trans- und Intersexuelle (LGBTI) in der Dominikanischen Republik befinden,.

Die Grausamkeit des Verbrechen deutet auf Homophobie als Tatmotiv hin. Ungeachtet dessen wurde die Tat vom Großteil der Medien als Raubmord eingestuft. Die Medien sehen den Grund für diese Art von Straftaten seitens der jugendlichen Straftäter in sozialen Missständen wie Ausgrenzung und Arbeitslosigkeit, sowie dem Mangel an Bildung und sozialen Aufstiegschancen.

Für Leonardo Sánchez, Vorsitzender der Interessenvertretung der Gemeinschaft der LGBTI ASA (Amigos siempre Amigos), existiert hingegen in der Dominikanischen Republik eine “institutionalisierte Homophobie”. “Das ganze System ist darauf ausgerichtet, die Vereinigung der Gemeinschaft der Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Trans zu unterbinden und ihre Anerkennung zu verhindern”, wurde er in der Presse zitiert.

Auch Familien verhindern Aufklärung

Nach Zahlen der Organisation ASA wurden zwischen 2006 und 2013 mindestens 26 homophobe Straftaten begangen. Die Organisation TRANSSA (Trans Siempre Amigas), ein Zusammenschluss der LGBTI, brachte zwar 13 Fälle vor Gericht, allerdings führten nur zwei zu Verurteilungen. “In nur zwei Fällen konnte ermittelt werden”, präzisierte Sánchez. “Die anderen wurden fallen gelassen, da die Familie und die mit der Untersuchung und Verurteilung beauftragte Staatsanwaltschaft nichts unternehmen und den Fall nicht weiter verfolgen”.

Einer der Gründe für die fehlende gerichtliche Verfolgung der Straftaten stellt Sánchez zufolge die Familie dar. Sie schämen sich ihrer LGBTI-Familienmitglieder und wollen nicht, dass deren Fälle bekannt werden. “Wenn der Homosexuelle ermordet wird, so lässt die Familie dies auf sich beruhen, unternimmt keine weiteren Schritte. Die eigene Familie ist schuld an der Straflosigkeit, da sie für den Mord ihres Angehörigen keine Gerechtigkeit fordert”, fügte Sánchez hinzu.

Verfassung hat Mängel

Dem Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen wird periodisch über die Situation der LGBTI in der Dominikanischen Republik berichtet. Im Jahre 2012 wies der Bericht darauf hin, dass die dominikanische Verfassung Diskriminierung auf Grund der sexuellen Orientierung sowie der geschlechtlichen Identität und Verhaltens nicht explizit verbietet. Sie untersagt lediglich eine Diskriminierung aus Gründen des Geschlechts, der Hautfarbe, des Alters, einer Behinderung, der Herkunft, Familienangehörigkeit, Sprache, der Religion, politischer und philosophischer Anschauung sowie des sozialen oder persönlichen Status.

In dem Bericht kommt auch Sánchez zu Wort: „Im Verhalten und den Gewohnheiten ist leicht zu erkennen, dass man sich für seine sexuellen Präferenzen schämen oder diese gar verstecken muss, insbesondere in der Arbeitswelt. Damit sie befördert werden können, nötigt man sie in manchen Firmen gar zur Heirat. In der Nationalbank werden die Führungspositionen bevorzugt mit Personen besetzt, welche verheiratet sind und Familien haben. So gibt es eine Vielzahl ungeschriebener Regeln, welche das gesellschaftliche Leben durchdringen“.

 


Das könnte dich auch interessieren

Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Konservative Welle gegen Gesetz zum Umgang mit Marihuana Widerstand Der vor kurzem in sein Amt eingeführte Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, verkündete am vergangenen 6. März 2015, dass er zu Beginn seiner Amtszeit den Verkauf von Marihuana an Endkund*innen nicht einführen werde. Nach Aussagen des neuen Staatschefs sei es erklärtes Ziel, zunächst die Auswirkungen des neuen Gesetzes auf die Gesellschaft zu analysieren, ehe der freie Handel überhaupt aufgenommen werden könne. Ein neues Datum für die Umsetzung der Novelle wurde nich...
Aktualisierung der kubanischen Familiengesetzgebung gefordert “Vor dem Hintergrund unseres, von den Ideen José Martís inspirierten, sozialistischen Projekts und den vorhandenen wissenschaftlichen Nachweisen, ist das aktuelle Familiengesetz Kubas konservativ und obsolet”, betont Roque in seinem Schreiben vom 14. Februar, das über Emails und online-Netzwerke bekannt gemacht wurde. Weder zeitgemäß noch integrativ Laut des Arztes handelt es sich um ein Gesetz, das “dringend eine Aktualisierung benötigt, welche die Einhaltung der Rechte zahl...
Tausende Teilnehmer_innen demonstrieren gegen Homophobie In mehreren mexikanischen Bundesstaaten fanden Demonstrationen, Feiern und Kundgebungen der mexikanischen Ausgabe des Christopher-Street-Days statt. Demonstrant_innen verurteilen Gewaltverbrechen Die Demonstrant_innen in Mexiko-Stadt verurteilten den Mord am Leiter des Zentrums für Studien und Projekte für integrative menschliche Entwicklung CEPRODEHI (Centro de Estudios y Proyectos para el Desarrollo Humano Integral) Quetzalcoatl Leija. Der Aktivist war am vergangene...
Mexiko: Was man über den „größten Fund“ der Massengräber in Veracruz weiß Von Juan Paullier, BBC Mundo* Protest gegen Gewaltsames Verschwindenlassen: "Wo sind sie?" / Foto: Adital/comitecerezo (Archiv) (São Leopoldo, 16. März 2017, IHU-BBC Mundo).- Es ist noch unklar, wie viele Körper in den Massengräbern im Bundesstaat Veracruz begraben liegen, doch es wird davon ausgegangen, dass sie die Zahl noch steigt. Die Entdeckung des wohl größten Massengrabs in Mexiko erschüttert zum wiederholten Mal ein Land, das an solche Funde traurigerweise gewö...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.