Uruguay

Insektizid Fipronil zerstört Tausende von Bienenstöcken


(Berlin, 20. März 2009, poonal-púlsar).- Die Vereinigung der Imker*innen Uruguays SAU (Sociedad Apícola del Uruguay) fordert seit Ende 2008, dass das Versprühen von Fipronil verboten werden soll. Die Substanz habe zum Tod von rund 10.000 Bienenstöcken im ganzen Land geführt. Unterstützt wird die Organisation darin vom Netzwerk gegen Pestizide und für Alternativen in Lateinamerika RAP-AL. Bereits seit dem Jahr 2004 warnt SAU vor den Auswirkungen von Fipronil und fordert, dass Studien zu den Auswirkungen dieser Substanz und anderer Insektizide auf die Umwelt durchgeführt werden sollen.

Fipronil wurde im Jahr 2004 vom Ministerium für Vieh- und Landwirtschaft sowie Fischerei als Ersatzstoff für Mirex eingeführt, ein Mittel, das gegen Ameiesen wirkt. Bereits damals war der Verkauf von Fipronil in Frankreich verboten.

RAP-AL weist darauf hin, dass Fipronil nicht nur Bienen, sondern auch Fische und Vögel schädigt. Das Mittel sei generell giftig für die Gesundheit von Mensch und Tier. Zwischen 2005 und 2008 hatte sich der Verbrauch von Fipronil in Uruguay verzwangzigfacht.

Im vergangenen Dezember kam es dann in Uruguay zu einer Langustenplage und das Landwirtschaftsministerium empfahl nach Angaben der Koordinatorin von RAP-AL Uruguay, María Isabel Cárcamo, den Einsatz von Fipronil. „Das war ein schrecklicher Fehler, denn so wurden Tausende von Bienenstöcken im ganzen Land zerstört“, so Cárcamo. Am meisten davon betroffen seien die Departements Colonia, Florida, Paysandú und Flores. Einige Zeit später, im Februar 2009, sei dann ein teilweises Versprühungsverbot für Fipronil ausgesprochen worden. Laut RAP-AL ein Fortschritt, jedoch „bei weitem nicht ausreichend“.

Am 20. März forderte SAU die Entlassung von Humberto Almiratti aus dem Landwirtschaftsministerium. Er habe die Benutzung von Fipronil ermöglicht. Die Organisation warnt davor, dass Honig, Fleisch, Milch und andere Milchprodukte mit Rückständen von Fipronil belastet sein könnten. Man spiele mit einer Zeitbombe, auch das Ausland sei aufgrund von Exporten dieser Produkte betroffen.

CC BY-SA 4.0 Insektizid Fipronil zerstört Tausende von Bienenstöcken von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 435 Hallo und willkommen zum onda-info 435! Diesmal sind wir sozusagen „duothematisch“. Nach unseren üblichen Nachrichten aus Mexiko – Stichwort: Nestora Salgado und Ayotzinapa – geht‘s gleich ab nach Brasilien. Monsanto ist tot, aber Bayer lebt immer noch und in Brasilien werden täglich acht Menschen durch den Einsatz von Pestiziden vergiftet. Zeit zum Umdenken? Auf keinen Fall, denkt sich die Agrarindustrie und rührt kräftig die Werbetrommel. Und in Kuba haben wir den Sän...
Cool Killers: Pestizide in Brasilien Agrargifte sind nicht cool! Kundgebung vor brasilianischen Botschaft in Berlin im April 2018. Foto: Nils Brock Brasilien ist der weltweit größte Konsument von Agrargiften. Pesti-, Herbi-, Fungizide überall. Pro Kopf nimmt jede Einwohnerin und jeder Einwohner jährlich 7,3 Liter der Chemikalien zu sich. Unbemerkt, einfach so beim Essen. Damit der Bevölkerung nicht der Appetit vergeht, fährt die Agrarindustrie seit 2016 die Marketingkampagne Agro é Pop. Die Botschaft: Pestizid...
Glyphosat macht Krebs. Mit argentinischen Medizinern im Sojaanbaugebiet unterwegs. Na, wie geht's uns heute? Medizinstudenten führen in den argentinischen Sojagebieten Befragungen durch. Foto: Christian Rollmann Glyphosat macht Krebs: So kann man die gesundheitlichen Folgen für die Menschen in den Sojaanbaugebieten auf den Punkt bringen. In Argentinien untersuchen Mediziner und Studierende der Universität von Rosario diesen Zusammenhang genauer. Sie führen in den in den Sojagebieten Befragungen durch und fragen, welche Krankheiten sich dort häufen. Wir ...
Biolandwirtschaft als Alternative zum Agrobusiness Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Leckere Bioprodukte sind in Brasilien eher noch eine Seltenheit / Foto: Capa (Rio de Janeiro/Berlin, 06. November 2016, npl).- Mit kräftigen Macheten-Hieben trennt Maycon Reck die Bananenbüschel von den Stauden. Dann zerhackt er die Stämme und die großen Blätter. Die Pflanzenreste verteilt der junge Landwirt auf dem Feld. Die Ernte ist nicht üppig, vor kurzem hat es nachts gefroren, was im südbrasilianischen Bundesstaat Paraná sehr un...
Multi Syngenta bald in chinesischen Händen – Rückschlag für Monsanto von Sergio Ferrari Anti-Werbung für den umstrittenen Konzern Syngenta. Foto: Flickr/sehroiber (CC BY-NC 2.0) (Bern, 4. Februar 2016, Diario Dominicano).- Das chinesische Staatsunternehmen ChemChina wird den Schweizer Saatgut- und Pestizidkonzern Syngenta für die Summe von 43 Milliarden Dollar aufkaufen. Dies kündigte die Schweizer Firma mit Sitz in Basel am 4. Februar an. Es wird sich um die größte Operation dieser Art handeln, die ein Unternehmen des asiatischen Lande...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.