Mexiko

Initiative kämpft für die Anhebung des Mindestalters für Eheschließungen


von Gloria Analco

(Mexiko, Oktober 2014, semlac).- Vor einigen Monaten wurde in Mexiko auf Betreiben von Verónica Beatriz Juárez Piña, Präsidentin der Kommission für Kinderrechte des Abgeordnetenhauses in Mexiko, eine Initiative gegründet, die sich für die Anhebung des Mindestalters für Eheschließungen auf 18 Jahre einsetzt und somit die Reform, Erweiterung und Aufhebung mehrerer Bestimmungen des bürgerlichen Zivilrechts anstrebt.

Die Abgeordnete argumentierte, so sei dann „ein Präzedenzfall geschaffen, der es den Institutionen des Bundes erleichtert, ihre kommunale Gesetzgebung zu ändern“ und das Mindestalter für Eheschließungen anzuheben. Wie Juárez berichtete, liegt das Mindestalter in den Bundesstaaten Baja California, Campeche, Chihuahua, Durango, Estado de México, Michoacán, Nuevo León, Nayarit, Oaxaca, Sinaloa, Tabasco, Tamaulipas, Tlaxcala, Veracruz und Yucatán immer noch bei 14 Jahren für Mädchen und bei 16 für Jungen.

Kinderrechte sollen im Vordergrund stehen

Die Initiative setzt sich dafür ein, dass weniger Ehen zwischen Jugendlichen oder sogar Kindern geschlossen werden, um Gewalt gegen jungen Mädchen und Schwangerschaften junger Mädchen zu vermindern. Mit der Umsetzung dieser Idee werde das Prinzip des Kinderwohls und die Wahrung der Kinderrechte, ihr Zugang zu Bildung und Entwicklungschancen im Allgemeinen sowie der uneingeschränkte Genuss ihrer Rechte in den Vordergrund gerückt, erklärte Juárez Piña.

Sie wies zudem darauf hin, dass das UNO-Kommittee für Kinderrechte den mexikanischen Staat bereits aufgefordert hatte, das Mindestalter für Eheschließung auf 18 heraufzusetzen – bis zum heutigen Tag wurde diese Aufforderung jedoch ignoriert, obwohl die Verfassung des Landes vorgibt, dass internationale von der Regierung des Landes unterzeichnete Abkommen im Zusammenhang mit Menschenrechtsfragen auf jeden Fall bindend seien.

Frühgeburten häufige Todesursache bei jungen Mädchen

Bei der Altersgruppe junger Mädchen zwischen 10 und 14 Jahren stehen Frühgeburten in der Liste der häufigsten Todesursachen an sechster Stelle. Schwangerschaften bei jungen Mädchen stellen somit ein beträchtliches Gesundheitsrisiko dar. Der Organismus sehr junger Mädchen sei noch nicht bereit für eine Schwangerschaft, somit könnten nach der Geburt schwere gesundheitliche Beschwerden auftauchen. Die Säuglingssterblichkeit sei bei sehr jungen Mädchen sehr hoch, und viele Kinder stürben schon vor ihrem fünften Geburtstag.

Nach Ansicht der UNO stelle die Kinderheirat eine schwere Missachtung der Kinderrechte dar, denn ihnen werde damit eine Verantwortung aufgebürdet, der sie weder physisch noch psychisch gewachsen sei, so die Abgeordnete. „Für die Mädchen bedeutet die Verheiratung im Kindesalter eine lebenslange Verbannung in eine Lebensform, die der Sklaverei sehr ähnelt“, erklärte sie.

Zu den negativen Folgen zähle die Trennung von der Familie und den Freunden, den Abbruch ihrer Ausbildung und damit eine Verminderung ihrer Entfaltungsmöglichkeiten, dazu möglicherweise Zwangsarbeit, Versklavung, Prostitution, sexuelle Nötigung und Gewalt sowie gesundheitlichen Probleme durch vorzeitige Schwangerschaften und Ansteckung mit sexuell übertragbare Krankheiten.

CC BY-SA 4.0 Initiative kämpft für die Anhebung des Mindestalters für Eheschließungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„El Chapo“ Guzmán bekommt lebenslänglich
123
(Mexiko-Stadt, 29. Juli 2019, poonal/taz).- Die Show ist vorbei. Es sei der formale Abschied „von unserem berühmtesten Banditen“, reagierte der Sicherheitsexperte Alejandro Hope in der mexikanischen Tageszeitung „Universal“ auf die Verkündung des Strafmaßes gegen den Mafia-Boss Joaquín Guzmán Loera. Tatsächlich war es wohl das letzte Mal, dass der Chef des Sinaloa-Kartells vor einem Publikum auftreten konnte. Denn der 62jährige Mexikaner soll nun „lebenslänglich plus 30 Ja...
Suchtrupp findet mehr als 200 Knochensplitter in Sinaloa
103
(Mexiko Stadt, 4. Januar 2019, desinformémonos).- Die Frauengruppe 'Sabuesos Guerreras' (etwa: kämpferische Spürhunde) hat den Fund von mehr als 200 Knochensplittern in der Umgebung der mexikanischen Gemeinde La Presita im Norden der Hauptstadt Culiacán des Bundesstaates Sinaloa gemeldet. Die Frauen hatten sich auf die Suche gemacht, nachdem einen anonymen Anruf erhalten hatten. Der Anruf erfolgte am Morgen, und nach mehreren Stunden Arbeit entdeckte man am Nachmittag gege...
Situation der Journalistinnen in Mexiko
133
(Mexiko-Stadt, 15. November 2018, cimacnoticias).- Die Arbeits- und Lebensbedingungen für Journalistinnen in Mexiko haben sich unter der Regierung Peña Nieto deutlich verschlechtert. Das ist das Ergebnis eines Berichts, den die Organisation Cimac (Comunicación e Información de la Mujer) am 14. November in Mexiko-Stadt vorgestellt hat. In der Zeit vom 1. Dezember 2012, dem Tag der Amtsübernahme von Enrique Peña Nieto, bis zum 1. September 2018, registrierte Cimac 422 Fälle ...
Neun Jahre Haft für Ex-Gouverneur von Veracruz
54
(Mexiko-Stadt, 27. September 2018, desinformémonos).- Der Ex-Gouverneur der mexikanischen Provinz Veracruz, Javier Duarte, ist zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Darüber hinaus muss er eine Strafe von knapp 59.000 Pesos (2720 Euro) zahlen. Duarte hatte sich zuvor der Geldwäsche und der Bildung einer kriminellen Vereinigung für schuldig erklärt. Im Gegenzug wurde sein Strafmaß reduziert. Allerdings muss Duarte nur noch siebeneinhalb Jahre in Haft verbringen, da er berei...
Neues Massengrab in Veracruz
103
(Mexiko-Stadt, 7. September 2018, npl).- Bei dem am vergangenen Donnerstag, den 6. September bekannt gemachten Fund eines Massengrabes im Landkreis Alvarado im mexikanischen Bundesstaat Veracruz gehen die Behörden aufgrund der Schädelanzahl inzwischen von mindestens 174 verscharrten Leichen aus. Es handelt sich mutmaßlich um die Opfer von Gewaltverbrechen. Am Wochenende hatten bereits mehr als 100 Familienangehörige von Verschwundenen aus dem gesamten Bundesstaat den Sitz der...