Peru

Informeller Bergbau nimmt weiter zu


peru mineria-ilegal. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 16. Dezember 2013, púlsar).- Erneut haben sich verschiedene politische und soziale Organisationen in Peru besorgt über den illegalen Bergbau im Land gezeigt, der unkontrolliert zunimmt. Zuletzt hatte ein britischer Sender am 13. Dezember über schwere Fälle von Kinderprostitution berichtet, die sich im Rahmen des illegalen Bergbaus in der peruanischen Region Madre de Dios ereigneten. Hunderte von Jugendlichen, so heißt es in der Reportage, seien Opfer sexueller Ausbeutung von Mafiagruppen geworden, die mit dem illegalen Bergbau in Verbindung stünden.

Unterdessen haben mehrere Kongressabgeordnete aus verschiedenen Parteien die Regierung von Präsident Ollanta Humala dafür verantwortlich gemacht, das Erstarken der ‚illegalen Bergbau-Mafias‘ zuzulassen.

Illegaler Bergbau auch im Umland von Lima

Eine Reportage der peruanischen Tageszeitung Perú21 deckte auf, dass auch im Hochland der Provinz Huarochirí, nur eine Stunde von der Hauptstadt Lima entfernt, illegaler Bergbau betrieben werde. Dadurch werde das Wasser des Flusses Rímac verseucht, welches Millionen von Hauptstadtbewohner*innen versorgt.

Momentan ist illegaler und informeller Bergbau in ganz Peru die Hauptursache für soziale Konflikte. Die Anwältin Emma Gómez, welche die NGO CooperAcción repräsentiert, erklärte, der illegale Bergbau sei völlig unkontrolliert angestiegen. Sie kritisierte, dass es noch immer keine unabhängige Umweltbehörde gebe, um den Bergbau zu kontrollieren.

 

CC BY-SA 4.0 Informeller Bergbau nimmt weiter zu von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...
Shuar kämpfen gegen den Bergbau Von Darius Ossami (Berlin, 15. November 2017, npl).- Die Regierung Ecuadors hat in den vergangenen Jahren große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. Und die dort lebenden indigenen Shuar befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Nachdem im August 2016 das erste Dorf g...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
onda-info 419 In unserem ersten Beitrag beschäftigen wir uns mit dem Recht auf Bildung in Bolivien. Die Escuela Ayllu Warisata, die Gemeindeschule von Warisata, wurde vor rund 80 Jahren an den Ufern des Titicacasees gegründet. Sie war die erste Schule für Indígenas in Lateinamerika. Seit 2010 ist die historische Gemeindeschule offizielles Vorbild für die Bildungspolitik in Bolivien. Unser zweiter Beitrag führt uns zu den indigenen Shuar in Ecuador. Deren Land wurde hinter ihrem Rücken an ...
Demonstration gegen Bergbau in Chiapas (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen und ihre Netzwerke in den Gemeinden von Chiapas vorgehe. Di...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.