Honduras

Indignados lehnen Vorschlag der OAS ab


Die (Venezuela, 28. September 2015, telesur).- Am 28. September 2015 bekräftigte die honduranische soziale Bewegung “Empörte Opposition” (“Oposición Indignada”), dass der von Vertreter*innen der Organisation Amerikanischer Staaten OAS gemachte Vorschlag zur Bekämpfung der Straflosigkeit und der Korruption im Land eine „Ohrfeige“ für die Bevölkerung von Honduras sei.

Die “Empörten” gehen bereits seit Mai 2015 in Honduras mit der Forderung zur Bildung einer internationalen Kommission gegen die Straflosigkeit auf die Straße, erklärte Miguel Briceño, Journalist und einer der Koordinator*innen der Bewegung. Briceño fügte hinzu: „Wir akzeptieren den Vorschlag nicht, weil es sich hierbei nur um Analysen handelt und das honduranische Volk keine weiteren Analysen mehr will“.

“Analyse” statt Korruptionsbekämpfung

Am 28. September 2015 hatte der Generalsekretär der OAS, Luis Almagro, dem Präsidenten Honduras, Juan Orlando Hernández, in der US-amerikanischen Hauptstadt Washington einen Vorschlag für eine Unterstützungskommission gegen Straflosigkeit und Korruption in dem mittelamerikanischen Land übergeben. Almagro hob hervor, das die Unterstützungskommission zum Ziel hätte, eine Analyse des Rechtssystems von Honduras vorzunehmen und sich so durch die Umsetzung von Empfehlungen an der Stärkung der Institutionen beteiligen würde.

Ein anderer Koordinator der Bewegung „Empörte Opposition“, Ariel Varela, lehnte den Verschlag der OAS ebenfalls ab. Er hob hervor, dass es sich bei diesem Plan um den gleichen Vorschlag handele, den der honduranische Präsident im Juni 2015 unterbreitet hätte. Dieser basiere darauf, die Indignados zu ignorieren und die Meinung des Volkes unbeachtet zu lassen.

Die Fakten:

An den „Kundgebungen der Indignados“ nehmen mehrheitlich junge Menschen teil, die gegen Korruption und Straflosigkeit sind. Sie fordern außerdem den Rücktritt des honduranischen Präsidenten sowie der Generalstaatsanwälte und deren Stellvertreter*innen.

Die Zusammenhänge

Die Gruppe, die sich auch „Indignados“ nennt, fordert seit Mai 2015 die Bestrafung derer, die sich der Korruption schuldig gemacht haben sowie derer, denen Betrug an dem Honduranischen Institut für Sozialversicherung vorgeworfen wird.

Nachdem in Honduras ein für die Gesetzgebung zuständiger Ausschuss einen Bericht vorgelegt hatte, aus dem hervorging, dass die Partei von Präsident Juan Orlando Hernández – die Nationalpartei – während der Wahlkampagne etwa 94 Millionen US-Dollar aus der Kasse der Sozialversicherung erhalten hat, kam es im Land zu lang anhaltenden Protesten.

In diesen Skandal verstrickt ist der Leiter der Wahlkampagne von Präsident Hernández sowie verschiedene Politiker aus dessen Partei. Nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft beträgt die Summe insgesamt mehr als 500 Millionen US-Dollar.

Die Vermittlung der Organisation Amerikanischer Staaten geht zurück auf die Bitte der honduranischen Regierung vom vergangenen Juni nach einem Vorschlag für ein „umfassendes System zur Bekämpfung der Straffreiheit und der Korruption“, welches den nationalen Dialog mit sozialen und politischen Bewegungen einschließen solle.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px


Das könnte dich auch interessieren

Korruptionsskandal um Gammelfleisch Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 19. März 2017, taz).- Den Brasilianer*innen, in ihrer großen Mehrheit überzeugte Fleischliebhaber*innen, dreht sich der Magen um. Razzien bei Fleischbetrieben brachten ans Tageslicht, was in Teilen der Branche üblich ist: Bei abgelaufener Haltbarkeit wird das möglicherweise verdorbene Fleisch einfach neu verpackt und verkauft, mit krebserzeugenden Chemikalien werden eklige Gerüche unterdrückt, Wasserspritzen blähen das Gewicht der Stea...
Odebrecht-Affäre stellt politische Klasse Brasiliens an den Pranger Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 15. März 2017, taz).- „Wir stehen vor der traurigen Tatsache, dass die Demokratie unter Beschuss steht,“ sagte Brasiliens Generalstaatsanwalt Rodrigo Janot und übergab dem Obersten Gerichtshof kistenweise Beweismaterial und eine höchst brisante Liste. Sie zählt die Politiker*innen auf, die von dem skandalträchtigen Baukonzern Odebrecht Bestechungsgeld erhalten haben sollen – eigentlich das gesamte Establishment in Brasilia: Mindestens ...
40 tote Jugendliche, drei Festnahmen (Berlin, 14. März 2017, poonal).- Nach dem verheerenden Brand in einem staatlichen Jugendheim in Guatemala am Morgen des 8. März ist die Zahl der Todesopfer auf 40 gestiegen. Alle Opfer sind Mädchen, meist zwischen 13 und 16 Jahren alt. Weitere zehn liegen noch im kritischen Zustand im Krankenhaus. Das Heim Hogar Seguro Virgen de la Asunción in San José Pinula in der Nähe der Hauptstadt Guatemala-Stadt war mit rund 800 Jugendlichen überfüllt; zudem hat es seit Jahren Hinwe...
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen FAO-Vertreterin (Montevideo, 29. November 2016, la diaria/poonal).- Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO hat am 16. Oktober 2016 Nadine Heredia, Ehefrau des Expräsidenten Perus Ollanta Humala, zur Direktorin des Vertretungsbüros in Genf ernannt. Am 28. November wurde die Amtsübernahme jedoch vorläufig ausgesetzt. In einer Mitteilung erklärte die Organisation, sie habe die Entscheidung getroffen „in Anbetracht der verfahrensrechtlichen Entwicklungen, die ...
„Die derzeitige FSLN ist nicht sandinistisch” – Interview mit María López Vigil Von Paolo Moiola (Lima, 24. November 2016, noticias aliadas).- Die aus Kuba stammende Theologin, Autorin und Journalistin María López Vigil kam vor 35 Jahren nach Nicaragua. Sie ist Redaktionsleiterin der monatlich erscheinenden Zeitschrift Envío. Das Magazin für Analyse wird seit 1981 von der Universidad Centroamericana (UCA) in Managua herausgebracht. López Vigil hat mehrere theologische Schriften verfasst, darunter „Un tal Jesús“ („Ein gewisser Jesus“), „Otro Dios e...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.