Kolumbien

Indigener Medienaktivist Rodolfo Maya ermordet


alt(Fortaleza, 20. Oktober 2010, adital).- Die Repressionswelle gegen Aktivist*innen indigener Organisationen hat im Department Cauca zu einem weiteren Todesopfer geführt. Am Nachmittag des 14.Oktober 2010 wurde Rodolfo Maya Aricape, Generalsekretär des Indigenen Rates des Territoriums López Adentro (Cabildo Indígena de López Adentro) und Mitglied des Netzwerks für Kommunikation (Tejido de Comunicación) vor seinem Haus in Gegenwart seiner Familie von Unbekannten erschossen. Die beiden Mörder kamen mit einem Motorrad und gaben mehrere Schüsse auf den 34-jährigen Maya Aricape ab.

Seit zwei Monaten hatte der Korrespondent des Basisradios „Pa´yumat“ bereits Drohungen erhalten. Sein Tod ist ein weiteres Beispiel für die ungehinderte Gewalt, die im Zuge des bewaffneten Konflikts in indigenen Gebieten gegen die Bevölkerung ausgeübt wird. Die indigenen Gemeinden geraten zwischen die Fronten bewaffneter Akteure und werden häufig von ihren Territorien vertrieben. 

CIDH fordert Einhaltung der Pressefreiheit

Der Dachverband der Indígena-Organisationen in den Anden CAOI (Coordinadora Andina de Organizaciones Indígenas) verurteilte den Mord an Maya und hat sich solidarisch mit der Familie des Opfers und dem Volk der Nasa erklärt. Des Weiteren fordert sie von den kolumbianischen Behörden eine unabhängige Untersuchung des Falles und die Bestrafung der Mörder

Auch die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH verurteilte den Mord in einer Erklärung vom 22. Oktober aufs Schärfste und fordert die Einhaltung der Pressefreiheit gemäß den Deklarationen der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte. Maya sei dafür bekannt gewesen, dass er das Agieren bewaffneter Gruppen in den indigenen Territorien offen kritisierte, heißt es in der Erklärung.

Das Netzwerk Tejido de Comunicación, in dem Maya mitarbeitete, wurde im vergangenen September in der spanischen Hauptstadt Madrid mit dem Bartolomé de las Casas Award für seine Arbeit gewürdigt.

CC BY-SA 4.0 Indigener Medienaktivist Rodolfo Maya ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442 Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen (Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...
Europäische Honigimporteure solidarisieren sich mit Maya-Gemeinden gegen den Anbau von Gensoja (Mexiko-Stadt, 6. Juni 2018, npl).- In ihrem Kampf gegen den agroindustriellen Anbau von Soja und Gensoja haben die Maya-Imker*innen der Halbinsel Yucatán Unterstützung von europäischen Honigimporteur*innen und Abfüller*innen bekommen. Diese wandten sich anlässlich des Weltbienentages am 20. Mai in einem offenen Brief an Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto. Sie forderten ihn auf, die notwendigen Aktionen durchzuführen, damit der aus Mexiko importierte Honig keine Spuren von ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.