Lateinamerika

Indigener Literaturpreis ins Leben gerufen


Büchertisch /agencia prensa rural /CC BY-NC-ND 2.0, flickr(Lima, 30. November 2012, servindi).- Verschiedene kulturelle Einrichtungen der mexikanischen Stadt Guadalajara haben einen Literaturpreis für Werke indigener Künstler*innen ausgerufen. Der Preis soll das Schaffen indigener Autor*innen in ihren jeweiligen Muttersprachen würdigen und zur Wahrung des kulturellen Erbes beitragen.

 

Die spirituelle Vielfalt und Reichhaltigkeit der vielen indigenen Gemeinschaften sollen durch die Verbreitung ihrer Literatur einem größeren Publikum näher gebracht werden. Becerra Santiago, Direktor des Centro Universitario del Norte der Universität von Guadalajara, gab die Entscheidung am 27. November auf einer Pressekonferenz bekannt, die im Rahmen der internationalen Buchmesse von Guadalajara FIL (Feria Internacional del Libro) stattfand.

25.000 US-Dollar Preisgeld

Der/die PreisträgerIn erhalte als Auszeichnung eine Summe von 25.000 US-Dollar. Das Werk werde zudem in spanischer Sprache und in der indigenen Sprache der Autorin oder des Autors veröffentlicht. Die Frist für das Einreichen von Vorschlägen endet am 27. September 2013.

Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass es sich bei den Autor*innen um Indigene des iberoamerikanischen Raums handelt, deren Bücher in einer indigenen Sprache verfasst wurden und die an einer Verbreitung ihres Werkes interessiert sind. Die erste Auszeichnung werde im Jahr 2013 vergeben, so Santiago. Sie solle an eine/n AutorIn mit bedeutendem künstlerischem Lebenswerk gehen.

Die Jury wird aus drei herausragenden Persönlichkeiten des literarischen Schaffens in indigenen Sprachen bestehen.

CC BY-SA 4.0 Indigener Literaturpreis ins Leben gerufen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
19
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 452
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
79
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...