Brasilien

Zahl der indigenen Bevölkerung seit 1991 um 205 Prozent gestiegen


Foto: Agencia Púlsar(Buenos Aires, 17. August 2012, púlsar).- Die Zahl der Indigenen in Brasilien ist in den letzten beiden Jahrzehnten deutlich gewachsen. Seit 1991 nahm die indigene Bevölkerung um 205 Prozent zu, wie aus Daten des Brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik IBGE (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística) hervorgeht.

 

Die insgesamt 896.900 Indigenen – etwa 0,5 Prozent der Gesamtbevölkerung Brasiliens von knapp 200 Millionen Menschen – verteilen sich auf 305 verschiedene Ethnien. Diese sprechen 274 indigene Sprachen. Fast zwei Drittel der Indigenen, 63,8 Prozent, leben in ländlichen Räumen. Damit hat sich gegenüber dem Jahr 2000 ein interessanter Wandel vollzogen: Seinerzeit lebten 52 Prozent der Indigenen in Städten.

Nur 13 Prozent sprechen nicht Portugiesisch

Zum Stichtag 31. Dezember 2010 lebten 57,7 Prozent der Indigenen in 505 von der brasilianischen Regierung anerkannten Gebieten. Diese machen insgesamt 12,5 Prozent der Landesfläche von 8,5 Millionen km² aus, Brasilien ist der fünfgrößte Staat der Erde. Überwiegend befinden die indigenen Gebiete sich in der Region Nord, die mit 342.000 Indigenen auch die bevölkerungsreichste ist.

In der Region Südosten mit den Metropolen São Paulo und Rio de Janeiro leben 84 Prozent der 99.000 Indigenen außerhalb von Stammesgebieten. Den Daten zufolge sprechen 37,4 Prozent der Indigenen im Alter von über fünf Jahren indigene Sprachen, trotz langjährigen Kontakts mit Nicht-Indigenen. Lediglich 120.000 Indigene, etwa 13 Prozent, sprechen nicht Portugiesisch. Isoliert lebende Indigene wurden vom IBGE nicht befragt, daher gibt der Zensus über sie keinen Aufschluss.

CC BY-SA 4.0 Zahl der indigenen Bevölkerung seit 1991 um 205 Prozent gestiegen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungshaft. Mitte Juni 2017 verkündete die Staatsanwaltschaft den Prozessbeginn gegen die ersten vier Untersuchungshäftlinge. Doc...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.