Brasilien

Zahl der indigenen Bevölkerung seit 1991 um 205 Prozent gestiegen


Foto: Agencia Púlsar(Buenos Aires, 17. August 2012, púlsar).- Die Zahl der Indigenen in Brasilien ist in den letzten beiden Jahrzehnten deutlich gewachsen. Seit 1991 nahm die indigene Bevölkerung um 205 Prozent zu, wie aus Daten des Brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik IBGE (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística) hervorgeht.

 

Die insgesamt 896.900 Indigenen – etwa 0,5 Prozent der Gesamtbevölkerung Brasiliens von knapp 200 Millionen Menschen – verteilen sich auf 305 verschiedene Ethnien. Diese sprechen 274 indigene Sprachen. Fast zwei Drittel der Indigenen, 63,8 Prozent, leben in ländlichen Räumen. Damit hat sich gegenüber dem Jahr 2000 ein interessanter Wandel vollzogen: Seinerzeit lebten 52 Prozent der Indigenen in Städten.

Nur 13 Prozent sprechen nicht Portugiesisch

Zum Stichtag 31. Dezember 2010 lebten 57,7 Prozent der Indigenen in 505 von der brasilianischen Regierung anerkannten Gebieten. Diese machen insgesamt 12,5 Prozent der Landesfläche von 8,5 Millionen km² aus, Brasilien ist der fünfgrößte Staat der Erde. Überwiegend befinden die indigenen Gebiete sich in der Region Nord, die mit 342.000 Indigenen auch die bevölkerungsreichste ist.

In der Region Südosten mit den Metropolen São Paulo und Rio de Janeiro leben 84 Prozent der 99.000 Indigenen außerhalb von Stammesgebieten. Den Daten zufolge sprechen 37,4 Prozent der Indigenen im Alter von über fünf Jahren indigene Sprachen, trotz langjährigen Kontakts mit Nicht-Indigenen. Lediglich 120.000 Indigene, etwa 13 Prozent, sprechen nicht Portugiesisch. Isoliert lebende Indigene wurden vom IBGE nicht befragt, daher gibt der Zensus über sie keinen Aufschluss.

CC BY-SA 4.0 Zahl der indigenen Bevölkerung seit 1991 um 205 Prozent gestiegen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Indigene Marathongewinnerin mit Rock und Sandalen Die 22-jährige Indigene María Lorena Ramírez gewinnt einen Marathonlauf in Sandalen und Rock. Foto: Servindi (Lima, 22. Mai 2017, servindi/hispantv).- Es ist eines der Bilder, von denen ganz Mexiko spricht: Eine junge Indigene hat den Bergmarathon in der Gemeinde Cerro Rojo, im Bundesstaat Puebla gewonnen. Und das ganz ohne professionelle Ausrüstung: ohne Sportschuhe, ohne speziellen Läufergürtel für Verpflegung und Getränke, sondern nur bekleidet mit einem Rock und einfa...
onda-info 407 especial – vom Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto! Hallo und willkommen zum onda-info 407! Diesmal aus Tarapoto, Peru! Hier fand Ende April das achte Panamazonische Sozialfourm statt. Und onda war dabei! Die Veranstaltung lockt Teilnehmende aus allen neun Staaten an, die ein Stück des Amazonas-Gebietes beanspruchen: Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Bolivien, Venezuela, Guyana, Französisch-Guyana, Surinam und natürlich das Gastgeberland Peru. Das Motto lautete diesmal: Wir folgen dem Ruf des Waldes. Fast 2.000 Indigene und ander...
Kein Ende des Konflikts: Nasa-Indigene wehren sich gegen erneute Angriffe Von Darius Ossami, Tarapoto (Panamazonisches Sozialforum) Der ermordete Gemeindeführer Gerson Acosta. Foto: ACIN/Colombia Plural (Tarapoto, 28. April 2017, npl).- Am 19. April ist der indigene Gemeindeführer Gerson Acosta nach einer Versammlung in seiner Gemeinde Kite Kiwe auf offener Straße erschossen worden. Kite Kiwe liegt nahe Popayán im Department Cauca im Südwesten Kolumbiens. Der 35-jährige Acosta war bekannt als Menschenrechtsverteidiger; zudem war er Repräsent...
Lauwarmes Urteil des Verfassungsgerichtes zu Gensoja in Quintana Roo Von Gerold Schmidt, Ceccam Sojabohnen / Foto: Javier, CC BY-SA 2.0 (Mexiko-Stadt, 11. April 2017, poonal).- Bei politisch heiß diskutierten Themen entzieht sich der Oberste Gerichtshof Mexikos, der Rang und Funktion eines Verfassungsgerichtes hat, gerne klaren Entscheidungen. Ein Beispiel ist sein am 5. April nach mehrmaligen Aufschüben erlassenes Urteil über den Anbau von Gensoja im zur Halbinsel Yucatán gehörenden Bundesstaat Quintana Roo durch den Monsanto-Konzern. ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.