Brasilien

Zahl der indigenen Bevölkerung seit 1991 um 205 Prozent gestiegen


Foto: Agencia Púlsar(Buenos Aires, 17. August 2012, púlsar).- Die Zahl der Indigenen in Brasilien ist in den letzten beiden Jahrzehnten deutlich gewachsen. Seit 1991 nahm die indigene Bevölkerung um 205 Prozent zu, wie aus Daten des Brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik IBGE (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística) hervorgeht.

 

Die insgesamt 896.900 Indigenen – etwa 0,5 Prozent der Gesamtbevölkerung Brasiliens von knapp 200 Millionen Menschen – verteilen sich auf 305 verschiedene Ethnien. Diese sprechen 274 indigene Sprachen. Fast zwei Drittel der Indigenen, 63,8 Prozent, leben in ländlichen Räumen. Damit hat sich gegenüber dem Jahr 2000 ein interessanter Wandel vollzogen: Seinerzeit lebten 52 Prozent der Indigenen in Städten.

Nur 13 Prozent sprechen nicht Portugiesisch

Zum Stichtag 31. Dezember 2010 lebten 57,7 Prozent der Indigenen in 505 von der brasilianischen Regierung anerkannten Gebieten. Diese machen insgesamt 12,5 Prozent der Landesfläche von 8,5 Millionen km² aus, Brasilien ist der fünfgrößte Staat der Erde. Überwiegend befinden die indigenen Gebiete sich in der Region Nord, die mit 342.000 Indigenen auch die bevölkerungsreichste ist.

In der Region Südosten mit den Metropolen São Paulo und Rio de Janeiro leben 84 Prozent der 99.000 Indigenen außerhalb von Stammesgebieten. Den Daten zufolge sprechen 37,4 Prozent der Indigenen im Alter von über fünf Jahren indigene Sprachen, trotz langjährigen Kontakts mit Nicht-Indigenen. Lediglich 120.000 Indigene, etwa 13 Prozent, sprechen nicht Portugiesisch. Isoliert lebende Indigene wurden vom IBGE nicht befragt, daher gibt der Zensus über sie keinen Aufschluss.


Das könnte dich auch interessieren

Lauwarmes Urteil des Verfassungsgerichtes zu Gensoja in Quintana Roo Von Gerold Schmidt, Ceccam (Mexiko-Stadt, 11. April 2017, poonal).- Bei politisch heiß diskutierten Themen entzieht sich der Oberste Gerichtshof Mexikos, der Rang und Funktion eines Verfassungsgerichtes hat, gerne klaren Entscheidungen. Ein Beispiel ist sein am 5. April nach mehrmaligen Aufschüben erlassenes Urteil über den Anbau von Gensoja im zur Halbinsel Yucatán gehörenden Bundesstaat Quintana Roo durch den Monsanto-Konzern. Maya-Gemeinden und -organisationen aus d...
Ecuador vor der Wende? Für Außenstehende mag die politische Lage schwer einzuordnen sein: Im Juni und Juli protestierte in Ecuador vor allem die bürgerliche und konservative Opposition gegen eine geplante Erhöhung der Erbschaftssteuer und die Einführung einer Steuer auf Erlöse durch Immobilienspekulation. Beides Massnahmen, die die Regierung mit einer notwendigen Umverteilung von Besitz und Reichtum begründete – im Kontinent mit der weltweit ausgeprägtesten Ungleichheit sicherlich eine sinnvolle po...
Wie behandeln die USA ihre indigenen Völker? „Viele in unseren Gemeinden wissen nicht, woher sie kommen" In Washington habe ich eine Administration kennengelernt, die sich sehr um die USA und die Menschen sorgt. Bei allen Treffen, an denen ich teilnahm, hieß es immer wieder: Wir respektieren die Identitäten der Indigenen, ihre politischen und sozialen Systeme, wir fördern ganz entschieden ihre Kulturen, wir versuchen, die indigenen Sprachen zu bewahren und das Erbe generell. Uns wurden die verschiedenen Untersuchungen u...
Die Verdammten der Sierra Norte Grundrechte der Völker ignoriert Allerdings besitzt allein der kanadische Konzern Almaden Minerals über seine Tochterunternehmen Minera Gavilán, Minera Zapata und Minera Gorrión 13 Titel, die 73 Prozent des konzessionierten Bodens ausmachen. Weitere 46 Konzessionen, die 22 Prozent der konzessionierten Oberfläche umfassen, gehören dem Unternehmen Minera Dominan. Dahinter steht das mexikanische Kapital von Grupo Ferrominero, Grupo Frisco und Grupo Peñoles. Auf Grund dieser Situ...
Indigene fordern Stopp des Wasserkraftwerks "Wir haben die Interamericana wieder freigegeben, aber der Konflikt bleibt, weil Präsident Juan Carlos Varela erklärt hatte, dass er das Wasserkraftprojekt Barro Blanco nicht rückgängig macht", erklärte Ricardo Miranda, ein Sprecher der Ngäbe Buglé. "Wir werden weiter kämpfen", ergänzte er. Seit dem 8. Juni fordern sie einen Stopp des Projekts, das am Río Tabasará im westpanamaischen Tolé gebaut und von europäischen Unternehmen finanziert wird. "Die Regierung und die Banken s...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.