Kolumbien

Indigener Anführer in Popayán ermordet


William Alexander Oimé Alarcón, erschossen am 2. März 2016 in Popayán.

William Alexander Oimé Alarcón, erschossen am 2. März 2016 in Popayán. Foto: Servindi/Colprensa

(Lima, 4. März 2016, servindi).- Am 2. März wurde der Anführer der indigenen Gruppe Yanacona am Río Blanco, William Alexander Oimé Alarcón, ermordet. Er starb in Popayán, der Hauptstadt des südkolumbianischen Departments Cauca, durch drei Schüsse. Der 43-jährige war im Cauca vor allem durch seinen Kampf gegen den informellen Bergbau bekannt, an dem Gruppen des Organisierten Verbrechens mitverdienen. Er war darüber hinaus Künstler und Produzent audiovisueller Medien.

Der Polizeichef von Popayán, Pedro Rodelo Asfora, setzte eine Belohnung von zehn Millionen Pesos (2.850 Euro) aus für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter oder Auftraggeber führen.

Indigene Organisationen verurteilen den Mord

Der Dachverband der Indigenen Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) wertete den Mord als Teil einer Vernichtungsstrategie an indigenen Völkern und ihren Anführer*innen. Die Polizei wurde aufgefordert, zügig zu ermitteln, damit der Fall nicht in der Straflosigkeit bleibe. Carlos Maca, Mitglied des Regionalrats der Indigenen des Cauca CRIC (Consejo Regional Indígena del Cauca) verurteilte den Mord ebenfalls und merkte an, dass es sich nicht um einen Raubüberfall gehandelt habe, da die Täter nicht das Geld an sich nahmen, das Oimé kurz vorher im Stadtzentrum abgehoben hatte.

Die indigene Wortführerin Aida Quilcué wollte nicht ausschließen, dass es ein gezielter Mordanschlag war, der mit Kontrollen im Zusammenhang stehen könnte, den die Yanacona kürzlich in der Barbillas-Hochebene durchgeführt haben: “Erst vor acht Tagen haben sie dort Untersuchungen gemacht. Wir gehen davon aus, dass es einen Zusammenhang gibt. (…) Ich glaube nicht an einen Raubmord, sondern an eine gezielte Verfolgung. Die Begleiter des Anführers haben gesagt, dass es Killer waren, die auf ihn geschossen haben.”

Dieser und weitere Morde im Cauca

Zeugen gaben an, dass Motorradfahrer in der Altstadt drei Schüsse auf Oimé abgegeben haben. Einer davon traf ihn in den Kopf. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er am Abend starb. Laut Polizeibericht hatte der Indigenenchef zuvor 20 Millionen Pesos abgehoben und sich dann zu Fuß ins Viertel El Empedrado begeben. “Nach der Tat rannte der Angreifer bis zur nächsten Ecke und bestieg ein wartendes Motorrad; der Fahrer flüchtete Richtung Osten. Das Geld blieb beim Opfer, weshalb wir einen Raub ausschließen können.”

In der Provinz Cauca wurden innerhalb derselben Woche weitere zwei Indigene umgebracht, in Popayán und Santander de Quilichao. Am 26. Februar wurde der 22-jährige Hanner Sebastián Corpus Ramos ermordet. Er lebte im indigenen Schutzgebiet Canoas. Zwei Tage später wurde die Bauernsprecherin Maricela Tombe in Playarica, Gemeinde Tambo erschossen.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Indigener Anführer in Popayán ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Rechtsextremist Bolsonaro verkündet die Marschroute für seine Präsidentschaft
169
(Rio de Janeiro, 31. Oktober 2018, taz/npl).- Brasilien nach der Wahl: Der Alltag ist unverändert, kaum etwas erinnert daran, dass am Sonntag ein erklärter Rechtsextremist zum Präsidenten gewählt wurde. „Nun sind 48 Stunden seit der Wahl vergangen und unser Land hat sich nicht in eine Diktatur verwandelt“, ironisiert der landesweit bekannte Radiokommentator Ricardo Boechat. Jetzt werde Brasilien halt von rechts regiert, so funktioniere die Demokratie. Das gesamte Establishmen...
Kolumbien: Schon 173 Morde an sozialen Aktivist*innen in diesem Jahr
226
(Lima, 23. Oktober 2018, Servindi/ Colombia Informa/ poonal).- Allein in diesem Jahr (2018) wurden in Kolumbien 173 soziale Aktivist*innen und Anführer*innen ermordet. Der Ethik-Lehrer und indigene Anführer José Domingo Ulcué Collazos ist das 173. Opfer. Das gab die Nationale Indigenenorganisation Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) bekannt. Dem Bericht zufolge „schossen mehrere Personen auf ihn“, als der soziale Aktivist mit dem Motorrad unterwegs wa...
Nicaragua: Aufruf der Solidarität mit feministischer Bewegung
145
(Managua, 15. Oktober 2018, ContrahegemoníaWeb).- Mitteilung der feministischen Plattform Articulación Feminista Nicaragua:  "Wir Feminist*innen aus Nicaragua verurteilen die zunehmende Repression durch das Regime von Ortega und Murillo. Am Morgen des 14. Oktobers versammelten sich dutzende Personen, um unter dem Motto „Vereint für die Freiheit“ zu demonstrieren. Hunderte von Polizist*innen hielten die Demonstrierenden auf und nahmen willkürlich mindestens 23 Personen fest – ...
Amnesty-Bericht prangert massive Polizeigewalt an
87
(Berlin, 21. Oktober 2018, poonal).- Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International dokumentiert in einem 55 Seiten starken Bericht schwere Menschenrechtsverletzungen und Verletzungen des Völkerrechts durch Nicaraguas Staatsmacht. Im Blickpunkt steht der Zeitraum vom 30. Mai bis 18. September dieses Jahres, nachdem es Ende Mai bereits einen ersten Bericht gegeben hatte. Das Spektrum reicht von willkürlichen Festnahmen über Folter bis zu außergerichtlichen Hinrichtungen....
Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
53
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...