Kolumbien

Indigener Anführer in Popayán ermordet


William Alexander Oimé Alarcón, erschossen am 2. März 2016 in Popayán.

William Alexander Oimé Alarcón, erschossen am 2. März 2016 in Popayán. Foto: Servindi/Colprensa

(Lima, 4. März 2016, servindi).- Am 2. März wurde der Anführer der indigenen Gruppe Yanacona am Río Blanco, William Alexander Oimé Alarcón, ermordet. Er starb in Popayán, der Hauptstadt des südkolumbianischen Departments Cauca, durch drei Schüsse. Der 43-jährige war im Cauca vor allem durch seinen Kampf gegen den informellen Bergbau bekannt, an dem Gruppen des Organisierten Verbrechens mitverdienen. Er war darüber hinaus Künstler und Produzent audiovisueller Medien.

Der Polizeichef von Popayán, Pedro Rodelo Asfora, setzte eine Belohnung von zehn Millionen Pesos (2.850 Euro) aus für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter oder Auftraggeber führen.

Indigene Organisationen verurteilen den Mord

Der Dachverband der Indigenen Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) wertete den Mord als Teil einer Vernichtungsstrategie an indigenen Völkern und ihren Anführer*innen. Die Polizei wurde aufgefordert, zügig zu ermitteln, damit der Fall nicht in der Straflosigkeit bleibe. Carlos Maca, Mitglied des Regionalrats der Indigenen des Cauca CRIC (Consejo Regional Indígena del Cauca) verurteilte den Mord ebenfalls und merkte an, dass es sich nicht um einen Raubüberfall gehandelt habe, da die Täter nicht das Geld an sich nahmen, das Oimé kurz vorher im Stadtzentrum abgehoben hatte.

Die indigene Wortführerin Aida Quilcué wollte nicht ausschließen, dass es ein gezielter Mordanschlag war, der mit Kontrollen im Zusammenhang stehen könnte, den die Yanacona kürzlich in der Barbillas-Hochebene durchgeführt haben: “Erst vor acht Tagen haben sie dort Untersuchungen gemacht. Wir gehen davon aus, dass es einen Zusammenhang gibt. (…) Ich glaube nicht an einen Raubmord, sondern an eine gezielte Verfolgung. Die Begleiter des Anführers haben gesagt, dass es Killer waren, die auf ihn geschossen haben.”

Dieser und weitere Morde im Cauca

Zeugen gaben an, dass Motorradfahrer in der Altstadt drei Schüsse auf Oimé abgegeben haben. Einer davon traf ihn in den Kopf. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er am Abend starb. Laut Polizeibericht hatte der Indigenenchef zuvor 20 Millionen Pesos abgehoben und sich dann zu Fuß ins Viertel El Empedrado begeben. “Nach der Tat rannte der Angreifer bis zur nächsten Ecke und bestieg ein wartendes Motorrad; der Fahrer flüchtete Richtung Osten. Das Geld blieb beim Opfer, weshalb wir einen Raub ausschließen können.”

In der Provinz Cauca wurden innerhalb derselben Woche weitere zwei Indigene umgebracht, in Popayán und Santander de Quilichao. Am 26. Februar wurde der 22-jährige Hanner Sebastián Corpus Ramos ermordet. Er lebte im indigenen Schutzgebiet Canoas. Zwei Tage später wurde die Bauernsprecherin Maricela Tombe in Playarica, Gemeinde Tambo erschossen.

 

CC BY-SA 4.0 Indigener Anführer in Popayán ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 453
60
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Bisher 134 Tote bei Dammbruch in Minas Gerais
113
(São Paulo, 25. Januar 2019, brasil de fato/poonal).- Im südbrasilianischen Bundesstaat Minas Gerais brach am 25. Januar der Staudamm eines Rückhaltebeckens in Brumadinho, im Ballungsgebiet von Belo Horizonte. Der Damm gehörte zur Eisenerzmine „Córrego do Feijão“ des Bergbaukonzerns Vale. Mittlerweile geht man von 134 Toten und 199 Verschwundenen aus. 192 Menschen konnten gerettet werden; 108 waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Die Regierung des Bundesstaates hält die ...
Wenn nur die Kohle zählt
112
Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für die Menschen, die hier weiterhi...
onda-info 452
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
„Volkswagen stoppen!“: Autokonzern erhält Negativpreis für seine Kooperation mit der brasilianischen Militärdiktatur
216
(Berlin, 9. Januar 2019, npl).- Mit der unrühmlichen Auszeichnung „Black Planet Award“ werden jedes Jahr Personen innerhalb eines Unternehmens geehrt, die von Krieg, Ausbeutung, Menschenrechtsverletzungen, Zerstörung der Natur und sozialem Elend profitieren. Im vergangenen Jahr ging dieser Negativpreis an führende Vertreter des Volkswagen-Konzerns. Ein Grund: die mangelhafte Entschädigung der Opfer und Hinterbliebenen der Militärdiktatur in Brasilien, mit der VW kooperierte. ...