Kolumbien

Indigener Anführer in Popayán ermordet


William Alexander Oimé Alarcón, erschossen am 2. März 2016 in Popayán.

William Alexander Oimé Alarcón, erschossen am 2. März 2016 in Popayán. Foto: Servindi/Colprensa

(Lima, 4. März 2016, servindi).- Am 2. März wurde der Anführer der indigenen Gruppe Yanacona am Río Blanco, William Alexander Oimé Alarcón, ermordet. Er starb in Popayán, der Hauptstadt des südkolumbianischen Departments Cauca, durch drei Schüsse. Der 43-jährige war im Cauca vor allem durch seinen Kampf gegen den informellen Bergbau bekannt, an dem Gruppen des Organisierten Verbrechens mitverdienen. Er war darüber hinaus Künstler und Produzent audiovisueller Medien.

Der Polizeichef von Popayán, Pedro Rodelo Asfora, setzte eine Belohnung von zehn Millionen Pesos (2.850 Euro) aus für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter oder Auftraggeber führen.

Indigene Organisationen verurteilen den Mord

Der Dachverband der Indigenen Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) wertete den Mord als Teil einer Vernichtungsstrategie an indigenen Völkern und ihren Anführer*innen. Die Polizei wurde aufgefordert, zügig zu ermitteln, damit der Fall nicht in der Straflosigkeit bleibe. Carlos Maca, Mitglied des Regionalrats der Indigenen des Cauca CRIC (Consejo Regional Indígena del Cauca) verurteilte den Mord ebenfalls und merkte an, dass es sich nicht um einen Raubüberfall gehandelt habe, da die Täter nicht das Geld an sich nahmen, das Oimé kurz vorher im Stadtzentrum abgehoben hatte.

Die indigene Wortführerin Aida Quilcué wollte nicht ausschließen, dass es ein gezielter Mordanschlag war, der mit Kontrollen im Zusammenhang stehen könnte, den die Yanacona kürzlich in der Barbillas-Hochebene durchgeführt haben: “Erst vor acht Tagen haben sie dort Untersuchungen gemacht. Wir gehen davon aus, dass es einen Zusammenhang gibt. (…) Ich glaube nicht an einen Raubmord, sondern an eine gezielte Verfolgung. Die Begleiter des Anführers haben gesagt, dass es Killer waren, die auf ihn geschossen haben.”

Dieser und weitere Morde im Cauca

Zeugen gaben an, dass Motorradfahrer in der Altstadt drei Schüsse auf Oimé abgegeben haben. Einer davon traf ihn in den Kopf. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er am Abend starb. Laut Polizeibericht hatte der Indigenenchef zuvor 20 Millionen Pesos abgehoben und sich dann zu Fuß ins Viertel El Empedrado begeben. “Nach der Tat rannte der Angreifer bis zur nächsten Ecke und bestieg ein wartendes Motorrad; der Fahrer flüchtete Richtung Osten. Das Geld blieb beim Opfer, weshalb wir einen Raub ausschließen können.”

In der Provinz Cauca wurden innerhalb derselben Woche weitere zwei Indigene umgebracht, in Popayán und Santander de Quilichao. Am 26. Februar wurde der 22-jährige Hanner Sebastián Corpus Ramos ermordet. Er lebte im indigenen Schutzgebiet Canoas. Zwei Tage später wurde die Bauernsprecherin Maricela Tombe in Playarica, Gemeinde Tambo erschossen.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Indigener Anführer in Popayán ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Spioniert Mexiko Journalist*innen und Menschenrechtsgruppen aus? Die bekannte mexikanische investigative Journalistin Carmen Aristegui hatte schon mehrfach mit Repression zu kämpfen. Hier bei protestierenden Arbeiter*innen auf dem Zócalo in Mexiko-Stadt 2010. Foto: Wikipedia (Mexiko-Stadt/Berlin, 21. Juni 2017, desinformémonos/poonal).- Am Montag, 19. Juni hat die New York Times den Artikel "wir sind die neuen Staatsfeinde" veröffentlicht, eine Reportage über Spionage gegen Aktivist*innen und Journalist*innen in Mexiko. Dort wird dokum...
Indigene fordern Amnestie als Vorbedingung für Dialog Mitglieder der Conaie bei einer Demonstration in Quito vor zwei Jahren. Foto: Carlos Rodríguez/ANDES (CC BY-SA 2.0) (Berlin, 4. Juni 2017, poonal).- Die Vereinigung der indigenen Nationalitäten Ecuadors Conaie (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador) hat am 30. Mai der Nationalversammlung in Ecuadors Hauptstadt Quito einen Besuch abgestattet und von der neuen Regierung eine Amnestie und Begnadigung für insgesamt 197 Menschen gefordert. Der indigene Dachverb...
Verhaftung von kanadische Aktivistin bleibt rechtmäßig Jennifer Moore von Mining Watch Canada. Foto: Servindi (Lima, 1. Juni 2017, servindi).- Die Verhaftung der kanadischen Umweltaktivistin Jennifer Moore bleibt vorerst rechtmäßig. Das hat die erste Strafkammer des Obersten Gerichtshofes in Lima beschlossen. Die Aktivistin war am 21. April in der peruanischen Stadt Cusco vorübergehend festgenommen worden, nachdem sie dort einen Dokumentarfilm präsentiert hatte, der sich kritisch mit den Auswirkungen des Bergbauunternehmens H...
Nach Giftunfall: Umweltminister verfügt Betriebsstopp der Mine Veladero Die Mine Veladero liegt in der Provinz San Juan / Foto: Ferjacon, CC BY-SA 4.0 (Lima, 01. Mai 2017, noticias aliadas).- Der argentinische Umweltminister Sergio Bergman hat am 19. April 2017 eine einstweilige Verfügung unterzeichnet, mit der die Aktivitäten der Bergbaumine Veladero in der nordwestargentinischen Provinz San Juan bis auf Weiteres gestoppt werden. Anlass für diesen Schritt ist der Austritt giftiger Flüssigkeiten am vergangenen 28. März. Man wolle „verhindern,...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.