Ecuador

Indigenenverband des Amazonas (FDA) besorgt über Correas Wiederwahl


von Ricardo Marapi Salas

Foto: Agencia Púlsar(Buenos Aires, 25. Februar 2013, púlsar).- Die kürzlich mit einer überwältigenden Mehrheit erfolgte Wiederwahl von Staatspräsident Rafael Correa beunruhigt einige indigene Organisationen im Land, weil sie die Bergbaupolitik des Präsidenten mit Sorge beobachten. In diesem Sinne äußerte sich der Vorsitzende der Organisation zur Verteidigung der Amazonasregion Ecuadors FDA (Frente de Defensa de la Amazonía de Ecuador), Ermel Chávez.

Die Politik Correas, so Chávez, basiere seit sieben Jahren schlicht auf Ressourcenausbeutung. Vor allem die Ecuadorianer*innen der Sierra (Bergregionen) und der Küste hätten Correa in Unkenntnis der ernsten Lage im Amazonas wiedergewählt, so der Indigenenführer.

Die indigenen Amazonasbewohner*innen hätten eine andere Vision als Präsident Correa, so Chávez, und seien nicht der Ansicht, dass Correa ein guter Präsident sei. Die Region sei nicht nur der Lebensraum vieler Indigener sondern auch ein Ort der Artenvielfalt mit Wäldern, die geschützt werden müssten. Die Amazonasregion mache zwar die Hälfte der ecuadorianischen Landesfläche aus, sei aber so dünn besiedelt, dass sie nur zehn Prozent der Einwohner*innen des Landes stellten, monierte Chávez.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Indigenenverband des Amazonas (FDA) besorgt über Correas Wiederwahl von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

89-jährige indigene Heilerin und Aktivistin ermordet (Caracas, 20. April 2018, telesur).- Die 89-jährige Olivia Arévalo Lomas, Führungspersönlichkeit der indigenen Shipibo Konibo im peruanischen Amazonasgebiet, ist am 19. April ermordet worden. Zeug*innen zufolge hat sich ein Mann ihrem Haus genähert und ihr mehrfach in die Brust geschossen. Anschließend flüchtete er auf einem Motorrad. Der Mord geschah in der Gemeinde Victoria Gracia nahe der Stadt Yarinacocha, in der ostperuanischen Region Ucayali. Der Dachverband der Indi...
Chile legt gegen den Trend Staudammprojekte zu den Akten Von Paula Leighton, SciDevNet (Lima, 13. Februar 2018, servindi).- Dutzende von Staudämmen zerstückeln sechs der acht wichtigsten Flüsse im andin-amazonischen Raum. Einer Studie zufolge sind 142 Staudämme bereits in Betrieb oder in Bau. 160 weitere befinden sich im Planungsstadium. Gegen diesen Trend wurden in Chile in jüngster Zeit sieben Staudammprojekte zu den Akten gelegt, da sie sich - offiziell - nicht rechneten. Staudämme zur Gewinnung von Energie aus Wasserk...
Afro-Brasilianische Geschichten aus dem Amazonasgebiet Von Nils Brock (Berlin, 5. Dezember 2017, npl).- „Als Lehrer fiel es mir immer schwer, über die Geschichte der Schwarzen zu sprechen,“ sagt João Ataide leise. Auch heute merkt man ihm das an. Sein Blick ist nach unten, auf ein Grasbüschel gerichtet. Dahinter steht ein zweigeschossiger Betonbau mit Seminarräumen, ganz ähnlich der Schule im brasilianischen Macapá, einer 300.000 Einwohner-Stadt im nördlichen Amazonasgebiet Brasiliens, wo Ataide sonst unterrichtet. „Stell ...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.