Ecuador

Indigenenverband des Amazonas (FDA) besorgt über Correas Wiederwahl


von Ricardo Marapi Salas

Foto: Agencia Púlsar(Buenos Aires, 25. Februar 2013, púlsar).- Die kürzlich mit einer überwältigenden Mehrheit erfolgte Wiederwahl von Staatspräsident Rafael Correa beunruhigt einige indigene Organisationen im Land, weil sie die Bergbaupolitik des Präsidenten mit Sorge beobachten. In diesem Sinne äußerte sich der Vorsitzende der Organisation zur Verteidigung der Amazonasregion Ecuadors FDA (Frente de Defensa de la Amazonía de Ecuador), Ermel Chávez.

Die Politik Correas, so Chávez, basiere seit sieben Jahren schlicht auf Ressourcenausbeutung. Vor allem die Ecuadorianer*innen der Sierra (Bergregionen) und der Küste hätten Correa in Unkenntnis der ernsten Lage im Amazonas wiedergewählt, so der Indigenenführer.

Die indigenen Amazonasbewohner*innen hätten eine andere Vision als Präsident Correa, so Chávez, und seien nicht der Ansicht, dass Correa ein guter Präsident sei. Die Region sei nicht nur der Lebensraum vieler Indigener sondern auch ein Ort der Artenvielfalt mit Wäldern, die geschützt werden müssten. Die Amazonasregion mache zwar die Hälfte der ecuadorianischen Landesfläche aus, sei aber so dünn besiedelt, dass sie nur zehn Prozent der Einwohner*innen des Landes stellten, monierte Chávez.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Indigenenverband des Amazonas (FDA) besorgt über Correas Wiederwahl von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 423 In dieser vorweihnachtlicher Sendung, die ihr vielleicht auf dem mp3 Playern im Zug oder im Stau auf der Autobahn hört, erwarten euch spannende Beiträge. Martin Reischke hat sich für uns die ZEDE in Honduras angeschaut, jene Sonderwirtschaftszonen, in denen nicht der Staat, sondern allein die Investoren das Sagen haben. Eine Reportage im Rahmen der Reihe „Menschenrechte und Unternehmen“, einer Zusammenarbeit zwischen onda und dem FDCL in Berlin. In Peru besuchen wir ein Thera...
Marina Silva gibt nicht auf. Sie will Präsidentin von Brasilien werden Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 05. Dezember 2017, taz).- Marina Silva wird wieder kandidieren. Zum dritten Mal in Folge bringt sie das Parteienspektrum Brasiliens durcheinander. Denn die streitbare Ökologin ist für viele Linke wählbar, die von der 14 Jahre regierenden Arbeiterpartei PT enttäuscht sind. Zugleich aber gilt die strenggläubige evangelikale Christin auch vielen Rechten als Option, um bei den Wahlen im Oktober 2018 einen erneuten Sieg der ...
Von den Alten lernen: Kinder besuchen Sprachkurse in Cocama Von Jessica Zeller (Nauta/Berlin, 27. November 2017, npl).- Es muss nicht immer Englisch sein. In Nauta, einer kleinen Stadt im peruanischen Amazonasgebiet, lernen Kinder und Jugendliche die fast ausgestorbene Sprache der indigenen Cocama. In der Zeit des Kautschukbooms von Mitte des 19. Jahrhunderts bis weit ins 20. Jahrhundert hinein wurden die Bewohner*innen im Nordosten und ihre Kultur gewaltsam unterdrückt. Doch einige Frauen und Männer in Nauta sprechen bis heute...
Afro-Brasilianische Geschichten aus dem Amazonasgebiet Der Amazonas hat viele Gesichter. Belem, Macapá, Santarem, Manaus – die großen Städte des brasilianischen Amazonasgebiets sind stolz auf ihr multikulturelles Erbe. Wenig präsent ist jedoch die Geschichte der schwarzen Bevölkerung. Dabei gab es bereits seit dem 17. Jahrhundert im brasilianischen Regenwald viele schwarze Communities. Doch ihre Geschichte ist bis heute kaum erforscht. Vielleicht auch deshalb, weil die schwarzen Erfahrungen im Amazonas quer zu vielen Klischees li...
Shuar kämpfen gegen den Bergbau Von Darius Ossami (Berlin, 15. November 2017, npl).- Die Regierung Ecuadors hat in den vergangenen Jahren große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. Und die dort lebenden indigenen Shuar befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Nachdem im August 2016 das erste Dorf g...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.