Ecuador

Indigenenverband des Amazonas (FDA) besorgt über Correas Wiederwahl


von Ricardo Marapi Salas

Foto: Agencia Púlsar(Buenos Aires, 25. Februar 2013, púlsar).- Die kürzlich mit einer überwältigenden Mehrheit erfolgte Wiederwahl von Staatspräsident Rafael Correa beunruhigt einige indigene Organisationen im Land, weil sie die Bergbaupolitik des Präsidenten mit Sorge beobachten. In diesem Sinne äußerte sich der Vorsitzende der Organisation zur Verteidigung der Amazonasregion Ecuadors FDA (Frente de Defensa de la Amazonía de Ecuador), Ermel Chávez.

Die Politik Correas, so Chávez, basiere seit sieben Jahren schlicht auf Ressourcenausbeutung. Vor allem die Ecuadorianer*innen der Sierra (Bergregionen) und der Küste hätten Correa in Unkenntnis der ernsten Lage im Amazonas wiedergewählt, so der Indigenenführer.

Die indigenen Amazonasbewohner*innen hätten eine andere Vision als Präsident Correa, so Chávez, und seien nicht der Ansicht, dass Correa ein guter Präsident sei. Die Region sei nicht nur der Lebensraum vieler Indigener sondern auch ein Ort der Artenvielfalt mit Wäldern, die geschützt werden müssten. Die Amazonasregion mache zwar die Hälfte der ecuadorianischen Landesfläche aus, sei aber so dünn besiedelt, dass sie nur zehn Prozent der Einwohner*innen des Landes stellten, monierte Chávez.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein


Das könnte dich auch interessieren

„Die progressiven Regierungen haben sich von linken Ideen entfernt“ Von Juan Carlos Véliz M. (La Paz, 2. März 2017, ihu-unisinos).- Der Umwelt- und Entwicklungs-Experte Eduardo Gudynas ist Direktor des Lateinamerikanischen Zentrums für Soziale Ökologie CLAES (Centro Latino Americano de Ecología Social) in Montevideo, Uruguay. In dem folgenden Interview analysiert er die Krise der progressiven Regierungen in Südamerika, insbesondere die Wahl in Ecuador. Seiner Meinung nach sind die progressiven Regierungen in eine Falle geraten, weil si...
Panamazonas-Sozialforum wird vorbereitet – auch in Bagua (Lima, 26. Februar 2017, servindi).- Die Vorbereitungen zum VIII. Panamazonas-Sozialforum FOSPA ( VIII Foro Social Panamazónico), das Ende April im peruanischen Tarapoto stattfindet, laufen auf Hochtouren. Mehrere Aktivitäten finden in der Gegend um Bagua statt, in dem es 2009 Unruhen mit 34 Toten, den sogenannten "Baguazo", gegeben hat. Wie das örtliche Vorbereitungskomitee des FOSPA nach einem Treffen am 23. Februar mitteilte, sind mehrere Aktivitäten geplant. Dazu gehört e...
„Erdöl ist nicht gleichbedeutend mit Entwicklung“ Von Segundo Chuquipiondo (Lima, 12. Februar 2017, noticias aliadas).- 2016 ist für die peruanische Umweltgeschichte aufgrund des Erdölvorkommens in den Amazonasgebieten ein einschneidendes Jahr gewesen. Die Flussgebiete der Flüsse Marañón (Amazonasregion) und Morona (Region Loreto) mitsamt den von ihrem Wasser abhängigen indigenen Gemeinden wurden einer unmittelbar bevorstehenden Ölverschmutzungsgefahr ausgesetzt. Am 1. September des letzten Jahres blockierten Bewoh...
onda-info 401 Hallo und willkommen zum onda-info 401! Wir haben erstmal ein paar Nachrichten für euch: Zur Wasserprivatisierung in Nordmexiko, zu den anstehenden Wahlen in Ecuador und dem mexikanischen Telekommunikationsgesetz. Danach haben wir einen Beitrag aus unserer Radioreihe “Menschenrechte und Unternehmen” über ein Problem, das nicht auf Lateinamerika beschränkt ist: Pestizide. Zum Schutz der Anpflanzungen verseuchen sie Boden und Grundwasser. Auch deutsche Unternehmen wie Bay...
Tragödie mit Ankündigung: Massaker in Gefängnissen (Lima, 15. Januar 2017, noticias aliadas).- Zwischen dem 1. und 2. Januar 2017 sind 56 Gefangene in Brasilien ums Leben gekommen, nachdem es zu Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Banden im Gefängniskomplex von Anisio Jobim am Rande von Manaus, der Hauptstadt des nordwestlichen Bundesstaates Amazonas, gekommen war. Vier Tage später wurden 33 Gefängnisinsassen in der Haftanstalt Agricola Monte Cristo in Boa Vista, der Hauptstadt des Bundesstaates Roraima im Norden de...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.