Venezuela

Indigenen-Anführer von Auftragsmördern getötet


venezuela - Kaziken fordern ihre Landrechte ein. Foto:anticapitalistes.net/aporrea.org(Lima, 07. März 2013, noticias aliadas).- Der Häuptling der Ethnie Yukpa, Sabino Romero wurde am 3. März von Bewaffneten erschossen, als er sich mit seiner Frau gerade auf dem Weg zu einer Wahlveranstaltung befand. Romero war für seinen Einsatz zum Schutz des Territoriums seines Volkes im Gebirge Sierra de Perijá, im Bundesstaat Zulia im Nordwesten Venezuelas bekannt.

In einer Pressemitteilung berichtete die nichtstaatliche Organisation PROVEA (Programa Venezolano de Educación y Acción), dass Romero “angesichts der von ihm organisierten Mobilisierungen zum Schutz des Volkes der Yukpa, andauernd unter Kriminalisierungen seitens der Obrigkeit zu leiden hatte. Dazu zählen eine achtzehnmonatige Freiheitsberaubung (zwischen 2010 und 2011) und stetige Bedrängung durch Polizeibeamte”.

In den Augen der Justiz war Romero schuld am Tod zweier Yukpa. Diese waren im Oktober 2009, bei Auseinandersetzungen zwischen mehreren Gemeinden um Verteilung von Land, ums Leben gekommen.

Kampf um Landrechte

2011 enteignete der verstorbene Präsident Hugo Chávez mehr als 15.000 Hektar der Sierra Perijá, um diese den indigenen Gemeinden zuzuteilen, ohne ihnen jedoch die Fläche ihres ursprünglichen Territoriums von ca. 300.000 ha zu gewähren.

Der Höhenzug Sierra de Perijá, der zum Teil zu Kolumbien gehört, ist reich an Kohle-, Coltan- und Wolframvorkommen und besitzt fruchtbare Böden. Darüber hinaus befindet sich auf der kolumbianischen Seite die Steinkohlemine Cerrejón, einer der größten Steinkohletagebaue der Welt.

Lusbi Portillo, Koordinator von Sociedad Homo et Natura, einer Organisation die sich für Umweltschutz und die Rechte indigener Völker einsetzt, erklärte, dass Romero zahlreiche Morddrohungen bekommen hatte und ermordet wurde, weil er für die Rechte des Yukpa-Volkes auf ihr eigenes Gebiet gekämpft hatte.

300 Grundstücke besetzt

Des weiteren führte Portillo an, dass die Yukpa in der Sierra de Perijá momentan ungefähr 15 Landgüter und 300 Grundstücke besetzt halten, die zu ihrem ursprünglichen Territorium gehören und das ihnen von den Viehwirt*innen weggenommen wurde. Dennoch habe der Staat die Zahlungen zur Enteignung der Landgüter noch nicht getätigt, weshalb sich diese weiterhin in den Händen der Grundbesitzer*innen befinden.

Nach Portillos Meinung sei der Mord an Romero „Konsequenz eines laufenden Prozesses der Landverteilung und dem Ausstehen der Zahlungen seitens der Staates. Es ist sehr wichtig, dass für die Landgüter bezahlt wird, da sich das Leben der indigenen Bevölkerung in Gefahr befindet. Unter den Viehwirten und den 600 Teilpächtern gibt es welche, die die Position vertreten, dass Sabino Romeros Kinder ermordet werden müssten“.

Im November des vergangenen Jahres versammelte sich eine von Romero angeführte Gruppe von 36 Yukpa-Häuptlingen auf der Plaza Bolivar in Caracas, um von der Regierung die Erteilung der kollektiven Landrechte zu verlangen und um auf die Gewaltsituation aufmerksam zu machen, der sich sein Volk derzeit ausgesetzt sieht.

Grundbesitzer*innen für Morde verantwortlich gemacht

“Sie wollen uns fertigmachen, sie wollen die Indigenen vernichten”, sagte Romero damals. “Es stimmt mich traurig, dass wir Indigenen getötet werden, dass jeden Tag mehr und mehr von durch die Kugeln des Militärs und der Polizei sterben. Ich verlange, dass die Grundbesitzer und Viehwirte, die tagtäglich mehr die Indigenen in Zulia töten, zur Rechenschaft gezogen werden”.

In den letzten fünf Jahren sind acht Yukpa auf gewaltsame Art und Weise zu Tode gekommen. Der Minister für Kommunikation und Information, Ernesto Villegas, versicherte, dass die Ermittlungen zum Tod Romeros bereits im Gange seien.

“Wir können noch keine Hypothese bezüglich dieser zweifellos verwerflichen Tat aufstellen. Generell wird der Kampf um eine gerechte Landverteilung zur Sprache gebracht”, so Villegas.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Indigenen-Anführer von Auftragsmördern getötet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungshaft. Mitte Juni 2017 verkündete die Staatsanwaltschaft den Prozessbeginn gegen die ersten vier Untersuchungshäftlinge. Doc...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Wir dokumentieren: Internationaler Aufruf für ein Ende der Gewaltspirale in Venezuela Als Akademiker*innen, Intellektuelle und soziale Aktivist*innen möchten wir unsere tiefe Besorgnis über die unkontrollierte Eskalation politischer und sozialer Gewalt in Venezuela zum Ausdruck bringen. Sie hat bereits mehr als fünfzig Tote gefordert hat sowie Hunderte von Verletzten und Verhafteten, die an Militärgerichte überstellt werden. Wir sind überzeugt, dass die gewaltvolle Situation, in der Venezuela verfangen ist, verschiedene, komplexe Ursachen hat. Sie ereignet sic...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.