Brasilien

Indigene Völker leiden seit über 500 Jahren unter einer Diktatur


von Egon Dionísio Heck*

brasilien figueiredo-report. Foto: Archiv(Fortaleza, 31. März 2014, adital).- Die Erinnerung an den 50. Jahrestag des Militärputsches von 1964 – Beginn einer weiteren Diktatur – könnte ein geeigneter Moment sein, über die Ureinwohner*innen Brasiliens zu informieren, ihnen Verständnis, Respekt und Wertschätzung entgegenzubringen. Es geht nicht nur darum, den Völkermord und das Massaker an fast tausend indigenen Völkern anzuerkennen – im Schnitt also zwei ausgelöschte Völker pro Jahr seit Ankunft der portugiesischen Kolonialherren – , sondern den 305 überlebenden Völkern Gerechtigkeit widerfahren zu lassen.

WM-Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit nutzen

Das Land der Indigenen muss anerkannt, demarkiert und respektiert werden. Bevor bei der Weltmeisterschaft der erste Ball rollt, wird die Welt wissen, warum die historische Schuld gegenüber den indigenen Völkern noch nicht beglichen wurde. Bevor das erste Tor fällt, muss sich das Gastgeberland rechtfertigen, warum noch immer nicht indigene Gebiete abgegrenzt wurden, so wie es Brasiliens Verfassung und die internationale Gesetzgebung bestimmen. Es gibt keine Zeit mehr, das Ganze zynisch auf „nach der WM“ hinauszuschieben.

Der 1997 gestorbene Ethnologe Darcy Ribeiro erinnerte uns daran, dass die den Ureinwohner*innen erklärten Kriege und die Ausrottungsdekrete zum Mord an über fünf Millionen Indigenen führten, die auf dem heutigen Gebiet Brasiliens lebten. Wir wissen nur wenig über diese Vernichtungsgeschichte. Die Geschichte, die die Kolonialherren, die politischen und wirtschaftlichen Eliten erzählten, preist die Herrscher und Mörder der Indigenen und verschweigt zugleich ihren heldenhaften Widerstand.

Indigene Sichtweisen gewinnen an Bedeutung

Glücklicherweise gibt es aber Anzeichen dafür, dass sich etwas ändert. Sowohl in der brasilianischen Gesellschaft als auch in der indigenen Bewegung bestehen Initiativen, die das herrschende Bild umzukehren versuchen. Die Wahrheitskommission und die Indigene Kommission für Wahrheit und Gerechtigkeit sind Signale, wenn auch noch zaghafte und begrenzte, die eine neue Richtung weisen.

1968 erscholl der Ruf der überlebenden Indigenen in Brasilien und auf der Welt: der über 7.000 Seiten starke „Figueiredo-Bericht“ prangerte Massaker und Gewalttaten an den Ureinwohner*innen an. Zuvor hatte sich 1953 eine Untersuchungskommission im Senat, 1963 dann eine in der Abgeordnetenkammer, mit der Thematik beschäftigt. Das Drama der indigenen Völker in Brasilien fand Widerhall auf der ganzen Welt. Die brasilianischen Regierungen und der Staat kamen nicht mehr umhin, Maßnahmen zu treffen. Die Militärdiktatur schaffte 1967 den 1910 gegründeten „Schutzdienst für Indigene“ (Serviço de Proteção ao Índio) ab und ersetzte ihn durch die noch heute bestehende Indigenenbehörde FUNAI (Fundação Nacional do Índio). Über hundert Beamte wurden angeklagt.

„Entwicklung“ – beschleunigte Entrechtung der Indigenen

Massaker, Gewalt und die Verweigerung von Rechten sind bis heute Realität für Brasiliens indigene Völker. Sie erleiden seit über 500 Jahren eine wahre Diktatur. Beleg hierfür ist die aktuelle, angeblich auf Entwicklung ausgerichtete Politik Brasiliens, die in Konflikt mit den Rechten der indigenen Völker gerät und diese nicht respektiert, vor allem was ihr Land betrifft.

Um den Prozess der Auslöschung der indigenen Völker in Gang zu bringen, entwickelte die Militärdiktatur, namentlich der Innenminister Rangel Reis, ein Projekt, das die „Emanzipierung“ der Indigenen vorsah. Auf diese Weise sollte indigenes Land in die Hände von Großgrundbesitzer*innen gelangen. Das „Indigenen-Statut“ aus dem Jahr 1973 (das übrigens heute noch in Kraft ist) hatte vorgegeben, die Demarkierung aller indigenen Gebiete bis 1978 abzuschließen. Nun aber wurden 80 Prozent der Indigenen kurzum zu Nicht-Indigenen erklärt, die kein Recht auf Land haben.

Das Projekt wurde zwar aufgrund des Drucks, den die indigenen Völker und die brasilianische Gesellschaft ausübten, zunächst aufgegeben, doch sollte es später mehrere Male wieder auftauchen – vor allem in den 1980er Jahren, als Obristen bei der FUNAI das Sagen hatten. In dieser Zeit wurden auch von Oberst Hausen die berüchtigten rassistischen Kriterien dafür entwickelt, wer Indigener ist. Das Projekt wurde von indigenen Völker und ihre Verbündeten in der brasilianischen Gesellschaft gemeinsam zu Fall gebracht: Die Regierung nahm Abstand. FUNAI vom Erbe der Militärdiktatur belastet

Die Indigenenpolitik der brasilianischen Militärdiktatur richtete in der FUNAI einen starken Militärapparat ein, initiiert von Nationalem Sicherheitsrat (Conselho de Segurança Nacional) und dem Geheimdienst Serviço Nacional de Informação. Ziel: Kontrolle und Unterdrückung sowohl der indigenen Völker als auch ihrer Verbündeten. Die meisten Posten innerhalb der FUNAI besetzten nun Militärs – Aktive oder Reservisten. Zählte die FUNAI 1967 bei ihrer Gründung 700 Beamte, so waren es nur wenige Jahre später mehr als 7.000. Heute ist die FUNAI nicht mehr militarisiert, die Indigenenbehörde weist aber starke Spuren aus der Zeit der Diktatur auf.

Festzuhalten ist: Die indigenen Völker haben das Integrationsprojekt besiegt. Ihr Widerstand hat dafür gesorgt, dass die Lage eine deutlich andere ist als jene, die ihre Feinde ersehnten. Statt einer Auslöschung der indigenen Bevölkerung kam es zu einem überraschenden Wachstum. Betrug die Zahl der Indigenen in Brasilien 1964 zu Beginn der Militärdiktatur weniger als 100.000, so sind es heute fast eine Million, die sich auf 305 Völker im ganzen Land verteilen. Die demokratische Verfassung aus dem Jahr 1988 erkennt Bräuche, Sprachen, Glauben und Traditionen der indigenen Völker und ihre angestammten Rechte auf dem Land ihrer Vorfahren an. Es sind diese Errungenschaften, gegen die sich aktuell die gewalttätigen Angriffe der anti-indigenen Kräfte in Brasilien richten.

Egon Dionísio Heck ist Generalsekretär des Indigenenmissionsrates Cimi.

 

CC BY-SA 4.0 Indigene Völker leiden seit über 500 Jahren unter einer Diktatur von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

El juicio es de todos! – Dieser Prozess geht uns alle an In argentinischen Medien wurde er schon als „Nürnberg von Córdoba“ bezeichnet. Mit der sogenannten „Megacausa“ geht einer der größten Menschenrechtsprozesse in der Geschichte des Landes zu Ende. Am 25. August wurde nach 350 Verhandlungstagen das Urteil gesprochen. Verhandelt wurden Verbrechen in den Jahren 1975 bis 1979, also während der argentinischen Diktatur und auch schon davor, in der zentralargentinischen Provinz Córdoba. Allein in "La Perla",  dem größten Folterlager ...
Droht der CIDH die Pleite?  Die Arbeit der Interamerikanischen Menschenrechtskommission, kurz: CIDH, ist durch Finanzierungsprobleme stark gefährdet. Zu der Mission der in Washington ansässigen Kommission gehören der Schutz und die Förderung der Menschenrechte auf dem gesamtamerikanischen Kontinent. Im Jahr 1959 von der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) gegründet, stellt die CIDH bis heute die für den Kontinent wichtigste Menschenrechtskontrollinstanz dar. Sollte es bis Ende Septem...
Schatten der Vergangenheit holen Gauck bei Staatsbesuch in Chile ein Von Ute Löhning(Berlin, 18. Juli 2016, npl).- Die Erwartungen von Menschenrechtsgruppen an den Besuch des deutschen Bundespräsidenten waren hoch: Was würde Joachim Gauck in Chile zur Colonia Dignidad und der Verstrickung deutscher Behörden sagen? Welche Gesten würde er finden gegenüber den Opfern der 1961 von Sektenführer Paul Schäfer gegründeten deutschen Siedlung im Süden Chiles, in der sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Prügelstrafen und systematischer sexueller Miss...
Wir dokumentieren: Opfer der Colonia Dignidad von Gauck-Besuch enttäuscht – Verurteiltes Colonia Dignidad Mitglied nimmt an Botschaftsempfang de... Von FDCL (Presseerklärung)(Santiago de Chile-Berlin, 14.Juli.2016, FDCL).- Der Fall Colonia Dignidad war das wohl wichtigste politische Thema des zweitägigen Chile-Besuchs von Bundespräsident Joachim Gauck, der heute zu Ende geht. Nach der selbstkritischen Rede von Bundesminister Steinmeier zum Versagen der bundesdeutschen Diplomatie vom 26.04.2016 wollten die verschiedenen Opferkollektive vom Bundespräsidenten hören, was die Bundesregierung nun für die Opfer zu tun g...
Fall Curuguaty: Hohe Haftstrafen für Bauern (Caracas, 11. Juli 2016, telesur/poonal).- Das Strafgericht, das sich mit dem Massaker von Curuguaty befasst hat, hat am Montag, 11. Juli, elf Angeklagte für schuldig befunden. Vier von ihnen wurden wegen vorsätzlichen schweren Mordes, Landbesetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt. Mit 30 Jahren Haft wegen Mordes erhielt Rubén Villalba die schwerste Strafe. Wegen Mittäterschaft wurden Luis Olmedo zu 20 Jahren, Néstor Castro und Arnaldo Quintana zu je 18 J...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *