Brasilien

Indigene verlassen Belo-Monte-Baustelle


Indigene werden zu Verhandlungen nach Brasilia geflogen. Foto: Antonio Cruz/Agencia Brasil (CC BY 3.0 BR) (Brasilia, 04. Juni 2013, prensa latina).- Indigene Aktivist*innen haben am 4. Juni die eine Woche zuvor besetzte Baustelle des umstrittenen Wasserkraftwerks Belo Monte wieder verlassen. Die Baustelle des Staudammprojekts befindet sich im brasilianischen Bundesstaat Pará im Amazonasgebiet. Schon mehrfach war die Baustelle zum Ziel von Besetzungen und Protestaktionen geworden.

 

Nach Verhandlungen wurden 200 Indigene mit Flugzeugen der Luftwaffe in die brasilianische Hauptstadt Brasilia geflogen, um dort mit dem Generalsekretär der Präsidentschaft, Gilberto Carvalho und Vertreter*innen der Ministerien für Justiz, sowie Energie und Bergbau zu sprechen.

Die Indigenen fordern, die Arbeiten am Staudamm und dem Wasserkraftwerk zu stoppen, bis Umweltstudien vorliegen die belegen, dass die Umwelt von dem Kraftwerk nicht beeinträchtigt wird. Zudem bestehen sie auf einer vorhergehenden Konsultation, so wie es die Verfassung vorsieht.

Erneute Besetzung möglich

Valdenir Munduruku, ein Sprecher der Indigenen, kündigte an, nach Belo Monte zurückzukehren und die Bauarbeiten erneut zu stoppen, sollte das Treffen mit Carvalho und den Vertreter*innen der Ministerien nicht zufriedenstellend verlaufen: „Wir wissen, dass die Regierung die Arbeiten so schnell wie möglich abschließen will, was unsere Position erschwert; dennoch hoffen wir, dass unsere Forderungen erfüllt werden. Wir wollen mit konkreten Antworten aus dem Treffen gehen.“

Die Bauarbeiten hatten im März 2012 begonnen. Seitdem mussten die Arbeiten immer wieder unterbrochen werden, da die Indigenen sich gegen das Bauwerk richteten. Laut einer Studie des Indigenen Missionsrats CIMI (Consejo Indigenista Misionero) und der Nichtregierungsorganisation Xingú Vivo Para Siempre soll das Staudammprojekt 516 Quadratkilometer amazonischen Regenwalds überfluten. Dies würde zur Vertreibung von etwa 50.000 Indigenen und Bauern aus dem betroffenen Gebiet führen.

 

CC BY-SA 4.0 Indigene verlassen Belo-Monte-Baustelle von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Chile legt gegen den Trend Staudammprojekte zu den Akten Von Paula Leighton, SciDevNet (Lima, 13. Februar 2018, servindi).- Dutzende von Staudämmen zerstückeln sechs der acht wichtigsten Flüsse im andin-amazonischen Raum. Einer Studie zufolge sind 142 Staudämme bereits in Betrieb oder in Bau. 160 weitere befinden sich im Planungsstadium. Gegen diesen Trend wurden in Chile in jüngster Zeit sieben Staudammprojekte zu den Akten gelegt, da sie sich - offiziell - nicht rechneten. Staudämme zur Gewinnung von Energie aus Wasserk...
Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...
Brasilien, Bolivien und Kolumbien wollen Amazonas-Delfin retten Von Patricia Saavedra (Lima, 13. Januar 2018, servindi).- Der Lebensraum und die Nahrung des Amazonas-Delphins schwinden immer mehr. Gründe sind das Quecksilber, das beim illegalen Goldschürfen verwendet wird, vergiftete Flüsse sowie riesige Staudamm-Projekte. Zu ihrem Schutz werden die Amazonas-Delphine künftig per GPS überwacht. Voraussichtlich sorgen die Ergebnisse dafür, dass der Amazonas-Delphin auf die Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten kommt. Mit ei...
Indigenenmissionsrat zieht für 2017 vernichtende Bilanz (Brasilia, 28. Dezember 2017, cimi/poonal).- Der Indigenenmissionsrat Cimi (Conselho Indigenista Missionário) stellt der Regierung Temer für 2017 ein katastrophales Urteil aus. Die Indigenenpolitik bezeichnet der Verfasser der Bilanz, Roberto Antonio Liebgott, sogar als faschistisch. Die markthörige Regierung Temer vernichte die individuellen und kollektiven Rechte der ärmsten Brasilianer*innen. Die Gebiete der indigenen Völker und der Quilombos seien Angriffen und Verwüstung...
Shuar kämpfen gegen den Bergbau Von Darius Ossami (Berlin, 15. November 2017, npl).- Die Regierung Ecuadors hat in den vergangenen Jahren große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. Und die dort lebenden indigenen Shuar befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Nachdem im August 2016 das erste Dorf g...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.