Brasilien

Indigene verlassen Belo-Monte-Baustelle


Indigene werden zu Verhandlungen nach Brasilia geflogen. Foto: Antonio Cruz/Agencia Brasil (CC BY 3.0 BR) (Brasilia, 04. Juni 2013, prensa latina).- Indigene Aktivist*innen haben am 4. Juni die eine Woche zuvor besetzte Baustelle des umstrittenen Wasserkraftwerks Belo Monte wieder verlassen. Die Baustelle des Staudammprojekts befindet sich im brasilianischen Bundesstaat Pará im Amazonasgebiet. Schon mehrfach war die Baustelle zum Ziel von Besetzungen und Protestaktionen geworden.

 

Nach Verhandlungen wurden 200 Indigene mit Flugzeugen der Luftwaffe in die brasilianische Hauptstadt Brasilia geflogen, um dort mit dem Generalsekretär der Präsidentschaft, Gilberto Carvalho und Vertreter*innen der Ministerien für Justiz, sowie Energie und Bergbau zu sprechen.

Die Indigenen fordern, die Arbeiten am Staudamm und dem Wasserkraftwerk zu stoppen, bis Umweltstudien vorliegen die belegen, dass die Umwelt von dem Kraftwerk nicht beeinträchtigt wird. Zudem bestehen sie auf einer vorhergehenden Konsultation, so wie es die Verfassung vorsieht.

Erneute Besetzung möglich

Valdenir Munduruku, ein Sprecher der Indigenen, kündigte an, nach Belo Monte zurückzukehren und die Bauarbeiten erneut zu stoppen, sollte das Treffen mit Carvalho und den Vertreter*innen der Ministerien nicht zufriedenstellend verlaufen: „Wir wissen, dass die Regierung die Arbeiten so schnell wie möglich abschließen will, was unsere Position erschwert; dennoch hoffen wir, dass unsere Forderungen erfüllt werden. Wir wollen mit konkreten Antworten aus dem Treffen gehen.“

Die Bauarbeiten hatten im März 2012 begonnen. Seitdem mussten die Arbeiten immer wieder unterbrochen werden, da die Indigenen sich gegen das Bauwerk richteten. Laut einer Studie des Indigenen Missionsrats CIMI (Consejo Indigenista Misionero) und der Nichtregierungsorganisation Xingú Vivo Para Siempre soll das Staudammprojekt 516 Quadratkilometer amazonischen Regenwalds überfluten. Dies würde zur Vertreibung von etwa 50.000 Indigenen und Bauern aus dem betroffenen Gebiet führen.

 

CC BY-SA 4.0 Indigene verlassen Belo-Monte-Baustelle von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Demonstration gegen Bergbau in Chiapas Die Demonstration in Chicomuselo. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen un...
Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen Von Roger Tunque Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi (Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nac...
Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...
Temer eröffnet neue Runde beim Raubbau im Amazonas Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Amazonas / Foto: Lubasi, CC BY-SA 2.0 (Rio de Janeiro/Berlin, 26. August 2017, npl).- Der Raubbau im Amazonasgebiet geht in die nächste Runde: Per Dekret löste Brasiliens Präsident Michel Temer am Mittwoch ein riesiges Naturschutzgebiet im Norden des Landes auf. Große Teile der über 46.000 Quadratkilometer, deutlich mehr als die Fläche der Niederlande, sollen für den Bergbau freigegeben werden. „Wir wollen neue Investoren anlocken, mehr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.