Kolumbien

Indigene verhindern Zerstörung von Pflanzungen


kolumbien fumigacion. Foto: Comision Intereclesial de Justicia y Paz  (CC BY-NC-SA 2.5 CO) (Bogotá, 31. März 2015, Comisión Intereclesial de Justicia y Paz).- In den kolumbianischen Regionen Alto und Bajo Naya haben 300 Indigene und Afrokolumbianer*innen mit einer staatlichen Kommission vereinbart, die manuelle Ausrottung von Pflanzen auf den gemeinsam genutzten Flächen der Gemeinschaften einzustellen. Diese soll so lange dauern, bis die nationale Regierung eine offizielle Antwort auf den im Jahr 2008 von den Gemeinschaften gemachten Vorschlag einer alternativen Lösung gibt.

Wie die Kirchliche Kommission für Gerechtigkeit und Frieden mitteilte, umstellten am 22. März 2015 Mitglieder der indigenen Gemeinschaften fünfzehn Polizisten, nachdem diese auf der Farm ‚El Placer‘ angekommen waren. Die Afrokolumbianer*innen und Indigenen der Region Alto Naya forderten die Anwesenheit der nationalen Regierung sowie der Einstellung der nicht abgesprochenen Handlungen auf dem Land der Gemeinschaften.

Die Polizisten sollen gut behandelt und versorgt worden sein, obwohl sie von Bürger*innen der Gemeinschaften umstellt worden waren – unter anderem von Mitgliedern der Guardia Indígena (dem Schutzdienst der Indigenen) und Afrokolumbianer*nnen der Regionen Alto und Bajo Naya.

Ein ranghoher Polizeibeamter stieß zu der Gruppe und bot sich im Austausch für die fünfzehn Polizisten an, um einen Dialog zu beginnen. Er erklärte, dass sich auf dem Gebiet mehr als 300 Polizisten befänden, die bisher nicht vorangekommen wären, um denjenigen zu helfen, die die Zerstörung der Pflanzen vornehmen sollten.

Runder Tisch vereinbart

In der Nacht des 24. März 2015 wurde in Anwesenheit der Aktivist*innen, der Regierung und der Menschenrechtsvertretung der südwestlichen Provinz Cauca nach einem intensiven Dialog, der bis zum Tagesanbruch des 25. März 2015 dauerte, die Schaffung eines Verhandlungstisches vereinbart, der zwischen dem 15. und dem 20. April 2015 tagen soll. Weiterhin einigte man sich darauf, dass es in Zukunft nicht möglich sein soll, Pflanzen ohne vorherige Absprache mit den indigenen Gemeinschaften manuell auszurotten oder zu besprühen; und zwar so lange, bis es eine Antwort der Staatsregierung auf die Vorschläge der Gemeinschaften geben würde.

Die Polizisten zogen sich am Freitag, 27. März 2015, zurück.

CC BY-SA 4.0 Indigene verhindern Zerstörung von Pflanzungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Das Wort dekolonisieren – eine politische Strategie indigener Medien Von Adolfo Flórez Garzón (Cali, 19. März 2018, colombiaplural).- Mit unerschöpflicher Widerstandskraft, einer Zukunftsvision, die auf einem reichen kulturellen Erbe und einer nicht weniger als 65 Sprachen umfassenden Vielsprachigkeit basiert, haben die überlebenden 102 indigenen Völker Kolumbiens im Jahr 2003 mit der gigantischen Aufgabe begonnen, ihre eigene Kommunikationspolitik zu begründen. Mittlerweise haben sie ihre Hausaufgaben gemacht: In Kolumbien existiert be...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungshaft. Mitte Juni 2017 verkündete die Staatsanwaltschaft den Prozessbeginn gegen die ersten vier Untersuchungshäftlinge. Doc...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.