Kolumbien

Indigene verhindern Zerstörung von Pflanzungen


kolumbien fumigacion. Foto: Comision Intereclesial de Justicia y Paz  (CC BY-NC-SA 2.5 CO) (Bogotá, 31. März 2015, Comisión Intereclesial de Justicia y Paz).- In den kolumbianischen Regionen Alto und Bajo Naya haben 300 Indigene und Afrokolumbianer*innen mit einer staatlichen Kommission vereinbart, die manuelle Ausrottung von Pflanzen auf den gemeinsam genutzten Flächen der Gemeinschaften einzustellen. Diese soll so lange dauern, bis die nationale Regierung eine offizielle Antwort auf den im Jahr 2008 von den Gemeinschaften gemachten Vorschlag einer alternativen Lösung gibt.

Wie die Kirchliche Kommission für Gerechtigkeit und Frieden mitteilte, umstellten am 22. März 2015 Mitglieder der indigenen Gemeinschaften fünfzehn Polizisten, nachdem diese auf der Farm ‚El Placer‘ angekommen waren. Die Afrokolumbianer*innen und Indigenen der Region Alto Naya forderten die Anwesenheit der nationalen Regierung sowie der Einstellung der nicht abgesprochenen Handlungen auf dem Land der Gemeinschaften.

Die Polizisten sollen gut behandelt und versorgt worden sein, obwohl sie von Bürger*innen der Gemeinschaften umstellt worden waren – unter anderem von Mitgliedern der Guardia Indígena (dem Schutzdienst der Indigenen) und Afrokolumbianer*nnen der Regionen Alto und Bajo Naya.

Ein ranghoher Polizeibeamter stieß zu der Gruppe und bot sich im Austausch für die fünfzehn Polizisten an, um einen Dialog zu beginnen. Er erklärte, dass sich auf dem Gebiet mehr als 300 Polizisten befänden, die bisher nicht vorangekommen wären, um denjenigen zu helfen, die die Zerstörung der Pflanzen vornehmen sollten.

Runder Tisch vereinbart

In der Nacht des 24. März 2015 wurde in Anwesenheit der Aktivist*innen, der Regierung und der Menschenrechtsvertretung der südwestlichen Provinz Cauca nach einem intensiven Dialog, der bis zum Tagesanbruch des 25. März 2015 dauerte, die Schaffung eines Verhandlungstisches vereinbart, der zwischen dem 15. und dem 20. April 2015 tagen soll. Weiterhin einigte man sich darauf, dass es in Zukunft nicht möglich sein soll, Pflanzen ohne vorherige Absprache mit den indigenen Gemeinschaften manuell auszurotten oder zu besprühen; und zwar so lange, bis es eine Antwort der Staatsregierung auf die Vorschläge der Gemeinschaften geben würde.

Die Polizisten zogen sich am Freitag, 27. März 2015, zurück.

CC BY-SA 4.0 Indigene verhindern Zerstörung von Pflanzungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden (La María, 7. September 2016, wradio/servindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Gemeinschaften bereits...
Verhandlungserfolg nach 15 Tagen Agrarstreik Von Ani Dießelmann(Cali, 14. Juni 2016, amerika21).- Nach zwei Wochen massiver, landesweiter Proteste in Kolumbien sind aufgrund erster Einigungen zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und den Organisationen der Protestierenden die Streiks beigelegt worden. Laut Berichten gingen die sozialen Bewegungen gestärkt aus dem Streik hervor und werten die Aktionen als vollen Erfolg. Vor allem Indigene, Afrokolumbianer*innen und Kleinbäuer*innen hatten mit t...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Paramilitärs morden wieder in ganz Kolumbien Von Hans WeberBogotá, 16. März 2016, amerika21).- Basisorganisationen aus sechs Departamentos und aus der Hauptstadt von Kolumbien, Bogotá, haben in den letzten Wochen über 80 mutmaßlich politische Morde gemeldet. In die meisten betroffenen Gebiete waren im Laufe der letzten sechs Monate Paramilitärs massiver als zuvor eingedrungen, gemeinhin uniformiert und bewaffnet. Den Ermordungen waren Ankündigung in Form von Flugblättern, meistens von der ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *