Peru

Indigene Todesopfer des Massakers in Bagua haben keine Schüsse abgegeben


(Buenos Aires, 12. August 2009, púlsar).- Der Vorsitzende des Rates der Staatsanwälte der Region Amazonas, Oswaldo Bautista, erklärte, dass eine Untersuchung mittels Atomspektroskopie an den Körpern der Opfer bestätigt habe, dass diese keine Schüsse abgegeben hatten.

Das von der peruanischen Regierung sowie der Polizei vorgebrachte Argument, die Indígenas hätten Waffengewalt angewendet, ist damit von der Staatsanwaltschaft widerlegt worden. Die Regierung hatte mit diesem Argument versucht, das Massaker in Bagua zu rechtfertigen, bei dem mehr als 30 Indígenas getötet worden waren.

Die Landesweite Koordinationsstelle der peruanischen Radiostationen CNR (Coordinadora Nacional de Radios) hatte die Autopsieberichte von fünf Indígenas veröffentlicht, die bei der Räumung des besetzten Straßenabschnittes Curva del Diablo in Bagua ermordet worden waren.

Am 7. August hatte die Staatsanwaltschaft der Provinz Utcubamba gegen die für den Einsatz verantwortlichen Generäle, Javier Uribe Altamirano und Lusi Enrique del Carpio Sánchez, Anklage wegen besonders schweren Mordes erhoben.

Weiterhin sind etwa 30 Kommandeure und Leutnants, die an der Operation teilgenommen hatten, wegen Körperverletzung und besonders schweren Mordes angeklagt.

Die Anklage war von der Staatsanwältin der Provinz Utcubamba, Luz Marleny Rojas, vorgebracht worden. Rojas wurde kurze Zeit später von der Obersten Staatsanwaltschaft Perus als stellvertretende Staatsanwältin nach Chachapoyas versetzt und damit degradiert.

CC BY-SA 4.0 Indigene Todesopfer des Massakers in Bagua haben keine Schüsse abgegeben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST. Am 20. November 2004 waren in der Nähe von Felisburgo in der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Bahia fünf ...
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  
Vorsitzender von staatlicher Menschenrechtskommission erschossen – Gewalt eskaliert weiter (Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- In Mexiko ist erstmals ein staatlicher Ombudsman ermordet worden. Mehrere bisher unbekannte Täter*innen schnitten am 20. November dem Fahrzeug, in dem Silvestre de la Toba Camacho mit seiner Familie fuhr, mit ihrem Auto den Weg ab und erschossen in der Landeshauptstadt La Paz den Präsidenten der Staatlichen Menschenrechtskommission des Bundesstaates Baja California Sur. „Beispielloser Vorgang“ Neben de la Toba Camacho kam auch...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.