Peru

Indigene Todesopfer des Massakers in Bagua haben keine Schüsse abgegeben


(Buenos Aires, 12. August 2009, púlsar).- Der Vorsitzende des Rates der Staatsanwälte der Region Amazonas, Oswaldo Bautista, erklärte, dass eine Untersuchung mittels Atomspektroskopie an den Körpern der Opfer bestätigt habe, dass diese keine Schüsse abgegeben hatten.

Das von der peruanischen Regierung sowie der Polizei vorgebrachte Argument, die Indígenas hätten Waffengewalt angewendet, ist damit von der Staatsanwaltschaft widerlegt worden. Die Regierung hatte mit diesem Argument versucht, das Massaker in Bagua zu rechtfertigen, bei dem mehr als 30 Indígenas getötet worden waren.

Die Landesweite Koordinationsstelle der peruanischen Radiostationen CNR (Coordinadora Nacional de Radios) hatte die Autopsieberichte von fünf Indígenas veröffentlicht, die bei der Räumung des besetzten Straßenabschnittes Curva del Diablo in Bagua ermordet worden waren.

Am 7. August hatte die Staatsanwaltschaft der Provinz Utcubamba gegen die für den Einsatz verantwortlichen Generäle, Javier Uribe Altamirano und Lusi Enrique del Carpio Sánchez, Anklage wegen besonders schweren Mordes erhoben.

Weiterhin sind etwa 30 Kommandeure und Leutnants, die an der Operation teilgenommen hatten, wegen Körperverletzung und besonders schweren Mordes angeklagt.

Die Anklage war von der Staatsanwältin der Provinz Utcubamba, Luz Marleny Rojas, vorgebracht worden. Rojas wurde kurze Zeit später von der Obersten Staatsanwaltschaft Perus als stellvertretende Staatsanwältin nach Chachapoyas versetzt und damit degradiert.

CC BY-SA 4.0 Indigene Todesopfer des Massakers in Bagua haben keine Schüsse abgegeben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Fotograf des Massakers an Student*innen von 1971 gestorben Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 17. April 2018, desinformémonos/poonal).-Armando Lenin, Fotograf und Journalist aus dem mexikanischen Bundesstaat Guerrero, ist am 14. April im Alter von 80 Jahren gestorben. Er lebte in Cuernavaca und war an Prostatakrebs erkrankt. Armando Lenin war berühmt geworden durch die Fotos, die er 1971 von dem als "Halconazo" (etwa: "Jagd der Falken", Anm. d. Ü.) bekannt gewordenen Massaker an Student*innen gemacht hatte. Foto: Desinformé...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet „Unsere einzige Möglichkeit als Basisgruppen bleibt die öffentliche Anklage und die Forderung nach Sofortmaßnahmen seitens des Staates“. Begräbnis von Temístocles Machado, ermordet am 27. Januar 2018 in Buenaventura. Foto: Colombiaplural (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) erm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST / Bildquelle: Dowglas Silva/MST (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen de...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.