Peru

Indigene Todesopfer des Massakers in Bagua haben keine Schüsse abgegeben


(Buenos Aires, 12. August 2009, púlsar).- Der Vorsitzende des Rates der Staatsanwälte der Region Amazonas, Oswaldo Bautista, erklärte, dass eine Untersuchung mittels Atomspektroskopie an den Körpern der Opfer bestätigt habe, dass diese keine Schüsse abgegeben hatten.

Das von der peruanischen Regierung sowie der Polizei vorgebrachte Argument, die Indígenas hätten Waffengewalt angewendet, ist damit von der Staatsanwaltschaft widerlegt worden. Die Regierung hatte mit diesem Argument versucht, das Massaker in Bagua zu rechtfertigen, bei dem mehr als 30 Indígenas getötet worden waren.

Die Landesweite Koordinationsstelle der peruanischen Radiostationen CNR (Coordinadora Nacional de Radios) hatte die Autopsieberichte von fünf Indígenas veröffentlicht, die bei der Räumung des besetzten Straßenabschnittes Curva del Diablo in Bagua ermordet worden waren.

Am 7. August hatte die Staatsanwaltschaft der Provinz Utcubamba gegen die für den Einsatz verantwortlichen Generäle, Javier Uribe Altamirano und Lusi Enrique del Carpio Sánchez, Anklage wegen besonders schweren Mordes erhoben.

Weiterhin sind etwa 30 Kommandeure und Leutnants, die an der Operation teilgenommen hatten, wegen Körperverletzung und besonders schweren Mordes angeklagt.

Die Anklage war von der Staatsanwältin der Provinz Utcubamba, Luz Marleny Rojas, vorgebracht worden. Rojas wurde kurze Zeit später von der Obersten Staatsanwaltschaft Perus als stellvertretende Staatsanwältin nach Chachapoyas versetzt und damit degradiert.

CC BY-SA 4.0 Indigene Todesopfer des Massakers in Bagua haben keine Schüsse abgegeben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sowi...
Sieben Jahre nach dem Massaker in Bagua Von Juan José Quispe*(Lima, 6. Juni 2016, servindi).- Am 5. Juni 2009 fand in der Nähe des Städtchens Bagua die Räumung einer Protestaktion statt. Bagua, ein dem Großteil der Bevölkerung unbekannter Ort, liegt in der im Norden Perus gelegenen Amazonasregion. In der Gegend der sogenannten „Kurve des Teufels“ („la curva del diablo“) wurde eine Demonstration von Tausenden von Menschen der indigenen Bevölkerung auf irrationale, brutale und unsinnige Art und Weise aufgelös...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
Fall Curuguaty: Hohe Haftstrafen für Bauern (Caracas, 11. Juli 2016, telesur/poonal).- Das Strafgericht, das sich mit dem Massaker von Curuguaty befasst hat, hat am Montag, 11. Juli, elf Angeklagte für schuldig befunden. Vier von ihnen wurden wegen vorsätzlichen schweren Mordes, Landbesetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt. Mit 30 Jahren Haft wegen Mordes erhielt Rubén Villalba die schwerste Strafe. Wegen Mittäterschaft wurden Luis Olmedo zu 20 Jahren, Néstor Castro und Arnaldo Quintana zu je 18 J...
Europa-Abgeordnete: Keine Modernisierung des Globalabkommens im Kontext des Massakers von Nochixtlán und anderer straffreier Verbrechen (Mexiko-Stadt/Berlin, 8. Juli 2016, poonal).- Bisher 16 Europa-Abgeordnete haben am 8. Juli in einem offenen Brief an die Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto das Massaker von Nochixtlán und die allgemeine Repression gegen die Proteste der Lehrer*innenbewegung vor allem im Bundesstaat Oaxaca verurteilt.In dem Brief, der auch an das Europaparlament gerichtet ist, äußern sich die Abgeordneten aus Spanien, Frankreich, Italien, Belgien, England und Deutschland (Barbara ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *