Peru

Indigene Todesopfer des Massakers in Bagua haben keine Schüsse abgegeben


(Buenos Aires, 12. August 2009, púlsar).- Der Vorsitzende des Rates der Staatsanwälte der Region Amazonas, Oswaldo Bautista, erklärte, dass eine Untersuchung mittels Atomspektroskopie an den Körpern der Opfer bestätigt habe, dass diese keine Schüsse abgegeben hatten.

Das von der peruanischen Regierung sowie der Polizei vorgebrachte Argument, die Indígenas hätten Waffengewalt angewendet, ist damit von der Staatsanwaltschaft widerlegt worden. Die Regierung hatte mit diesem Argument versucht, das Massaker in Bagua zu rechtfertigen, bei dem mehr als 30 Indígenas getötet worden waren.

Die Landesweite Koordinationsstelle der peruanischen Radiostationen CNR (Coordinadora Nacional de Radios) hatte die Autopsieberichte von fünf Indígenas veröffentlicht, die bei der Räumung des besetzten Straßenabschnittes Curva del Diablo in Bagua ermordet worden waren.

Am 7. August hatte die Staatsanwaltschaft der Provinz Utcubamba gegen die für den Einsatz verantwortlichen Generäle, Javier Uribe Altamirano und Lusi Enrique del Carpio Sánchez, Anklage wegen besonders schweren Mordes erhoben.

Weiterhin sind etwa 30 Kommandeure und Leutnants, die an der Operation teilgenommen hatten, wegen Körperverletzung und besonders schweren Mordes angeklagt.

Die Anklage war von der Staatsanwältin der Provinz Utcubamba, Luz Marleny Rojas, vorgebracht worden. Rojas wurde kurze Zeit später von der Obersten Staatsanwaltschaft Perus als stellvertretende Staatsanwältin nach Chachapoyas versetzt und damit degradiert.

CC BY-SA 4.0 Indigene Todesopfer des Massakers in Bagua haben keine Schüsse abgegeben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 444
59
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen
10
(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...