Chile

Indigene Sprache der Osterinsel soll gerettet werden


Nationalpark Rapa Nui Foto: wikimedia

(Caracas, 21. Februar 2018, telesur).- Rapa Nui gehört zu den ost-polynesischen Sprachen, wie auch Hawaiianisch, und ist vom Aussterben bedroht. Deswegen entwickelt die UNESCO gemeinsam mit Chiles Bildungsministerium ein Projekt zur Rettung des Rapa Nui, der indigenen Sprache der Osterinsel. Die Insel liegt rund 3.700 Kilometer vor der chilenischen Küste im Pazifik und zählt etwa 8.000 Bewohner*innen. Der Unesco-Mitarbeiter Atilio Pizarro gab an, dass es notwendig geworden sei, die Sprache und Kultur der Rapa Nui, über die Inhalte der Nationalen Bildungsprogramme hinaus, zu stärken. „Das Vorhaben ist ein Hoffnungsschimmer, um dem Reichtum der kulturellen Vielfalt in Rapa Nui zu mehr Anerkennung zu verhelfen“, fügte der Experte hinzu.

Rapa Nui für künftige Generationen erhalten

Der UNESCO zufolge würde ein Verschwinden der Sprache auch den Verlust der gesamten Rapa Nui-Kultur bedeuten. Chiles Bildungsministerium hatte 2014 bereits ein Projekt in die Wege geleitet, nachdem Unesco-Mitglieder das Versäumnis der Politik hinsichtlich der Bewahrung des kulturellen Erbes bemängelt hatten. Im Zeitraum 2018-2021 sollen, zusammen mit den Gemeinden der Osterinsel, Lehrmaterialien erstellt und Lehrer*innen ausgebildet werden, um das Rapa Nui für künftige Generationen zu erhalten.

Spanisch dominiert im öffentlichen Bereich

Eine Umfrage auf Spanisch und Rapa Nui aus dem Jahr 2016 ergab, dass ältere Bewohner*innen der Osterinsel die Sprache eher beherrschen als die Jüngeren. Bei den 8- bis 12-jährigen waren es lediglich 16,7 Prozent. Ferner geht aus Daten hervor, dass Rapa Nui vor allem im privaten Bereich, in der Familie und bei traditionellen Anlässen gesprochen wird. Im öffentlichen Bereich dominiert Spanisch. Dennoch genießt Rapa Nui eine hohe soziale Wertschätzung, auch bei jenen, die es nicht sprechen. Rapa Nui definiert -laut der Umfrage- die Identität jener, die es beherrschen. Staat und öffentliche Institutionen sind aufgerufen, die indigene Sprache zu stärken und zu schützen.

CC BY-SA 4.0 Indigene Sprache der Osterinsel soll gerettet werden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Sprachen: Die Salden des Ethnozids Von Magdalena Gómez (Mexiko-Stadt, 4. Juli 2017, la jornada).- Es ist ein Gemeinplatz geworden, von indigenen Sprachen zu sprechen, die Gefahr laufen, zu verschwinden und darum bewahrt, gefördert und neu belebt werden müssen. Verschiedene Institutionen in Mexiko und außerhalb des Landes weisen darauf hin. Die Bedeutung der indigenen Sprache als zentraler Faktor für Kultur und Identität der Völker ist unleugbar. Aber wir müssen uns darüber klar sein, dass wir die Sprach...
„Man sagte, dass es uns nicht gäbe“ – Der Kampf der Mapuche-StudentInnen von Vanessa Vargas (Temuco, 25. August 2011, azkintuwe/el ciudadano).- Die Föderation der Mapuche-Student*innen Femae (Federación Mapuche de Estudiantes) platzte mitten hinein in das aufgeregte Panorama der Infragestellung des Bildungssystems durch chilenische Student*innen. Die Femae fügte neue Kritikpunkte hinzu: die Marginalisierung von Kindern und Jugendlichen der Mapuche in allen Klassenzimmern des Landes. Femae - Mapuche-Student*innen gründen eigenen Verband Mitten aus...
Von den Alten lernen: Kinder besuchen Sprachkurse in Cocama Von Jessica Zeller (Nauta/Berlin, 27. November 2017, npl).- Es muss nicht immer Englisch sein. In Nauta, einer kleinen Stadt im peruanischen Amazonasgebiet, lernen Kinder und Jugendliche die fast ausgestorbene Sprache der indigenen Cocama. In der Zeit des Kautschukbooms von Mitte des 19. Jahrhunderts bis weit ins 20. Jahrhundert hinein wurden die Bewohner*innen im Nordosten und ihre Kultur gewaltsam unterdrückt. Doch einige Frauen und Männer in Nauta sprechen bis heute...
Queer-Tango Der Tango Rioplatense, bekannt als Tango Argentino kommt aus den Hauptstädten Buenos Aires und Montevideo. Seit Ende des 19. Jahrhunderts verbreitete er sich in die ganze Welt. Im September 2009 wurde er zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO ernannt.   Vor zehn Jahren gab es in Buenos Aires zum ersten mal ein Queer Tango Festival. Das allererste Queer Tango Festival weltweit fand 2000 in Hamburg statt.   Onda interviewte die Tangotänzerin und Buchautorin von "...
Europäische Union / Deutschland in Kolumbien Im folgenden hört Ihr eine Audio-Collage, deren Thema die Rolle der Europäischen Union in Kolumbien ist. Das Material stammt aus einer Anhörung "zur sozialen und politischen Situation in Kolumbien", veranstaltet am 2. Juni von der Linksfraktion im Berliner Bundestag. Zu Wort kommen Heike Hänsel, entwicklungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Gloria Cuartas, UNESCO-Beraterin für Frauenfragen in Bogota und ehemalige Bürgermeisterin der heutigen Friedensgemei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.