Paraguay

Indigene protestieren mit Straßenblockaden für Landrechte


gegen-Regierung aidesep.pe(Lima, 20. Februar 2013, servindipúlsartelesur-poonal).- Seit dem Montag blockieren immer wieder rund 300 Indigene der Völker Ñandéva und Ayoreo im Departement Chaco mit einer unbefristeten Straßenblockade die Überlandstraße Transchaco in der Stadt Mariscal Estigarribia. Sie fordern mit ihrer Aktion, dass die Regierung auf wiederholt von ihnen geäußerte Beschwerden reagiert, dass Behörden und Privatunternehmen unrechtmäßig in indigene Territorien eindringen.

 

Zudem fordern sie den Rücktritt des Chefs des Instituts für Indigene Angelegenheiten INDI (Instituto Paraguayo del Indígena) und seiner Angestellten sowie die strafrechtliche Verfolgung dieser Funktionären, die an den Rechtsbrüchen beteiligt gewesen seien. Auch der Vorsitzende des Nationalen Instituts für Ländliche Entwicklung und Land INDERT (Instituto Nacional de Desarrollo Rural y de la Tierra) müsse seinen Hut nehmen und alle von INDERT initiierten Vorgänge, die indigene Territorialrechte verletzten, gestoppt werden.

Zu den monierten Vorgängen gehört etwa der illegale Verkauf von 25.000 Hektar indigenem Land der Gemeinde Cuyabia, wie die paraguayische Zeitung „La Nación“ berichtet. Die Indigenen aus dem Nordwesten des Landes riefen in einer Erklärung die „gesamte Zivilgesellschaft“ dazu auf, sich solidarisch mit ihnen zu erklären. Bereits vor einigen Wochen hatten Ayoreo mit Straßenblockaden gegen die Vertreibung von ihren angestammten Territorien protestiert.

Die Indigenenverbände Unión de Nativos del Chaco, Federación de Pueblos, Organización de Indígenas del Chaco, la Organización del Pueblo Ñandéva und Unión de Nativos Ayoreo del Paraguay kritisieren, dass die Regierung von Federico Franco auf Strafanzeigen und Beschwerden der Indigenen nicht reagiere und den Landraub so erst ermögliche. Bisher sind die Proteste friedlich verlaufen.

Bauernführer Lezcano von Unbekannten erschossen

Am 19. Februar ist zudem im Departement Concepción der Bauernführer Benjamín Lezcano von zwei unbekannten Männern erschossen bei seinem Haus erschossen worden. Die Mörder seien auf einem Motorrad zum Haus von Lezcano gefahren und hätten sofort das Feuer eröffnet. Der Getötete war ein bäuerlicher Aktivist, der sich bekanntermaßen gegen Gensoja-Pflanzungen und den Zugriff transnationaler Konzerne auf Land eingesetzt hatte.

Vor wenigen Tagen hat in Paraguay offiziell der Wahlkampf für die Präsidentschaftswahlen im April begonnen. Im Juni 2012 war der gewählte Präsident Fernando Lugo vom Parlament in einem international stark kritisierten Schnellverfahren des Amtes enthoben worden. Soziale Bewegungen, Gewerkschaften und Indigene kritisieren zahlreiche Rechtsbrüche und Menschenrechtsverletzungen seitdem der radikal-liberale Federico Franco die Präsidentschaft übernommen hat.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Indigene protestieren mit Straßenblockaden für Landrechte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 2) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Teil 2. Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidel...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 1) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidelang, Gra...
Agrarmacht auf tönernen Füßen Von Ana de Ita (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, la Jornada).- Vor einigen Tagen freute sich Präsident Enrique Peña Nieto, weil „Mexiko auf dem richtigen Weg ist, sich zu einer Agrarmacht zu wandeln“. Einige Indikatoren des Agrar- und Ernährungssektors weisen eine gewisse Besserung auf: Der Sektor ist in den bisher fünf Jahren der sechsjährigen Regierungsperiode um durchschnittliche 1,9 Prozent gewachsen. Das liegt geringfügig über dem durchschnittlichen Anstieg des me...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
Yeni Navan – selbst verwaltete Kaffee-Produktion in Südmexiko Im südmexikanischen Oaxaca haben sich mehr als 900 kleine Kaffee-Produzenten zur Genossenschaft Yeni Navan zusammen geschlossen, um den Vertrieb ihres Bio-Kaffees in die eigene Hand zu nehmen. Wir haben nicht nur die Zentrale der Genossenschaft bei Oaxaca-Stadt besucht, sondern auch mit Produzent*innen in der abgelegenen Bergwelt der Cañada gesprochen. Wie diese ihre Kooperative sehen, erfahrt ihr in unserer ersten Audio-Slideshow.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.