Argentinien

Indigene Proteste gegen Raubbau und Zerstörung


(Buenos Aires, 18. Februar 2009, púlsar).- Achtzehn indigene Gemeinden der nördlichen Provinz Salta haben vor dem Obersten Gerichtshof von Argentinien gegen den Raubbau an den Wäldern in den Bezirken San Martín, Orán, Rivadavia und Santa Victoria geklagt. Sie verlangen, dass der wahllose Holzschlag und die Rodungen in den Gebieten gestoppt werden. Zudem fordern sie die Rückgabe ihrer Territorien. Der Oberste Gerichtshof hatte daher für den 18. Februar 2009 eine öffentliche Sitzung anberaumt. An ihr nahmen die Landesregierung von Salta, die klagenden Gemeinden sowie die Regierung Argentiniens Teil.

Bereits im Dezember 2008 hatten indigene Gemeinden und Privatpersonen geklagt, dass in den genannten Provinzen die Urwälder gerodet und dort wahllos Holz geschlagen würde. Daraufhin hatte der Oberste Gerichtshof am 29. Dezember durch eine einstweilige Verfügung den „Stopp all der Rodungen und Holzschläge in den Naturwäldern“ angeordnet, die die Provinzregierung von Salta im vierten Quartal 2007 genehmigt hatte.

Die Indígenas beschuldigen die Landesregierung von Salta, den illegalen Holzeinschlag in „Wäldern in ihrem Amtsbereich zu dulden“. Darüber hinaus trage aber auch der Staat eine Mitschuld, weil er „die Situation nicht kontrollieren“ könne.

Vertreter*innen der ethnischen Gruppe der Wichi, die auch an der Sitzung Teil nahmen, bekräftigten ihr Recht auf die fraglichen Territorien. Die Wichí beschuldigen die Provinzregierung, ihre Territorien beschlagnahmt und an Dritte weiterverkauft zu haben. Die Indígenas seien gezwungen worden, diese Grundstücke zu verlassen. In manchen Fällen wurde sogar Land verkauft, auf dem Dorfgemeinschaften siedelten.

CC BY-SA 4.0 Indigene Proteste gegen Raubbau und Zerstörung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
La lucha Mapuche
75
Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau
77
Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...