Mexiko
Fokus: Buen Vivir und Nachhaltigkeit / Buen Vivir

Indigene Marathongewinnerin mit Rock und Sandalen


indigene Marathonläuferin

Die 22-jährige Indigene María Lorena Ramírez gewinnt einen Marathonlauf in Sandalen und Rock. Foto: Servindi

(Lima, 22. Mai 2017, servindi/hispantv).- Es ist eines der Bilder, von denen ganz Mexiko spricht: Eine junge Indigene hat den Bergmarathon in der Gemeinde Cerro Rojo, im Bundesstaat Puebla gewonnen. Und das ganz ohne professionelle Ausrüstung: ohne Sportschuhe, ohne speziellen Läufergürtel für Verpflegung und Getränke, sondern nur bekleidet mit einem Rock und einfachen Sandalen mit Gummisohlen. Ihr Bild auf dem Gewinnerpodest geht jetzt um die ganze Welt.

Sie heißt María Lorena Ramírez und ist eine Indigene aus dem Volk der Tarahumara, die im Norden Mexikos in der Sierra von Chihuahua leben. Obwohl sie keine Sportausrüstung hatte, hat sie den Bergmarathon Ultra Trail Cerro Rojo gewonnen. Lorena ist 22 Jahre und gewann den 50 Kilometer langen Ultra Trail-Lauf in sieben Stunden und drei Minuten. Im letzten Jahr wurde sie beim 100 Kilometer-Lauf Zweite.

Die junge Frau nahm an dem Lauf mit einfachen Sandalen mit Gummisohle teil, hatte einen langen Rock an, aber keinen speziellen Laufgürtel für Verpflegung und Getränke dabei, der für diesen Extremsport empfohlen wird. Und nicht nur das: Zusätzlich war sie auch noch zwei Tage von ihrem Dorf bis zum Ausgangspunkt des Laufs in Mexiko-Stadt unterwegs.

Die Läuferin lief die Strecke in sieben Stunden und drei Minuten und gewann das Preisgeld in Höhe von 6.000 mexikanischen Pesos (knapp 300 Euro). Zweifellos ein Beispiel von herausragender sportlicher Leistungsbereitschaft, die jede Schwierigkeit überwindet.

Sie hatte kein Powergetränk dabei, keinen Energieriegel, keinen Stock, keine Brille und auch keine dieser teuren Laufschuhe, die alle, die in den Bergen laufen, haben. Nur eine kleine Wasserflasche, eine Kappe und ein Halstuch,“ erklärte der Organisator des Laufes der Online-Zeitschrift Verne.

CC BY-SA 4.0 Indigene Marathongewinnerin mit Rock und Sandalen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Indios werden sich ans bessere Leben gewöhnen müssen“
49
(Rio de Janeiro, 11. November 2018, taz).- Den Indigenen in Brasilien stehen schwere Zeiten bevor. Seit der Wahl des Rechtsextremisten Jair Bolsonaro zum neuen Präsidenten fürchten sie um ihre Rechte und ihr Land. Auch Umwelt- und Klimaschutz insbesondere im Amazonasgebiet sind in Frage gestellt. Der Ex-Militär Bolsonaro ist erklärter Freund der Großgrundbesitzer und des Agrobusiness, die nicht zögern werden, ihre Gier nach neuem Agrarland auch mit Gewalt durchzusetzen. „W...
Kampfsportunterricht in Quito
89
Liliana (48 J.) ist mit ihren beiden Töchtern Rafaela (10 J.) und Romina (9 J.) seit über einem Jahr beim Familien-Kampfsporttraining dabei und trainiert regelmäßig. Für alle drei ist der Sport sehr wichtig. Rafaela hilft der Sport sich weiterzuentwickeln und mehr Kraft aufzubauen. Auch Romina will mit dem Sport ihre Muskeln trainieren und für Liliana ist der sportliche Ausgleich wichtig, um den Tag ausklingen zu lassen und auf andere Gedanken zu kommen. Besonders gefallen fi...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
69
(Berlin, 25. Oktober 2018, npl).- In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend in Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Kraftwerk ohne Zustimmung Seit Juli wird an der Karibikküste zwischen den Garífuna-Gemeinden Sa...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
66
In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend über Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Die Radioreihe „Menschenrechte und Unternehmen“ ist ein Kooperationsprojekt des Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile La...
Indigener Forscher: Der Brand im Nationalmuseum von Rio ist ein kultureller Ethnozid
172
(Mexiko-Stadt, 8. September 2018, desinformémonos/servindi).- Mit über 20 Millionen Objekten und der angeschlossenen Bibliothek mit mehr als 530 Millionen Titeln galt das Museu Nacional da Universidade Federal do Rio de Janeiro als das wichtigste Museum für Naturkunde und anthropologische Geschichte. Am Sonntag den 2. September wurde es durch einen Brand zerstört. Der Brand bedeute einen “unwiederbringlichen Verlust für die indigenen Kulturen, vergleichbar mit dem Einfall ...